Klavier zügeln

«Hurra, wir bekommen ein Klavier!» Die Vorfreude ist besonders bei meiner Frau gross, da sie, im Gegensatz zu mir, diesem Instrument wohlklingende Musik zu entlocken vermag. 

Allerdings liegen momentan zwischen dem Klavier und uns noch Welten, genauer gesagt mehrere Treppen, welche es zu überwinden gilt. Eine davon ist so eng, dass ihr Holzgeländer entfernt werden muss. Was für uns feststeht: Der Umzug des Klaviers übersteigt unsere Kräfte und Möglichkeiten bei weitem. Wir brauchen erfahrene Helfer! 


Wenn der Apostel Paulus im Philipperbrief schreibt, «alles vermag ich durch den, der mich stark macht, Christus.», denkt er nicht ans Zügeln eines Klaviers. Doch war auch er in seinem Leben immer wieder vor Aufgaben und in Herausforderungen gestellt, die er nicht aus eigener Kraft meistern konnte. Schwerer als die körperlichen Strapazen während seinen langen Reisen bedrückten ihn oft unerträgliche seelische Lasten. Er wurde angefeindet, verfolgt, abgelehnt und in seiner Berufung als Apostel in Frage gestellt. 

Obwohl ihn gute Freunde stärkten und unterstützten, benötigte Paulus in seinem Dienst mehr als menschliche Hilfe. Diese bekam er täglich neu durch Jesus Christus, seinem unsichtbaren Begleiter. Dieser öffnete ihm Türen, bahnte Wege und schenkte ihm den Mut und die Kraft, trotz Mangel und Schwäche das Unmögliche zu wagen. 


Liebe Leserin, lieber Leser, vielleicht fühlen Sie sich momentan in einem bestimmten Lebensbereich, als müssten Sie aus eigener Kraft ein Klavier die Treppe emportragen. Möglicherweise geht es um die berufliche Situation, Sorgen in der Familie, Zukunftsängste, gesundheitliche Probleme oder die Sinnfrage. 

Menschliche Hilfe ist begrenzt. Wo auch immer Sie der Schuh drückt, ich wünsche Ihnen, dass die Erfahrung von Paulus zu Ihrer ganz persönlichen Erfahrung wird: «Alles vermag ich durch den, der mich stark macht, Christus.»

25.05.2022 :: Herbert Held

Weitere Artikel