Error compiling Razor Template (contact the administrator for more details) Error compiling Razor Template (contact the administrator for more details)

Vom Gehen auf den Zehenspitzen zur Doppel-Schweizermeisterin

Schon mit vier Jahren sei sie immer auf den Zehenspitzen gegangen und habe Spagatsprünge und kleine Choreos geübt, erzählt Caroline Mühle-thaler. Dank ihrer Kindergärtnerin begann sie daraufhin, Ballettstunden zu nehmen. Neun Jahre später kann sie sich bereits zweifache Schweizermeisterin nennen. Dieses Jahr erreichte die 13-jährige Herbligerin
den 1. Platz an den Swiss Jazzdance Competitions. Sie setzte sich gegen mehr als 50 Konkurrentinnen durch. Und an den Schweizermeisterschaften in Biglen triumphierte sie mit ihrer Kollegin im Modern?/?Contemporary Dance.


Leidenschaft und Traumberuf

In das Tanzen, ihre grosse Leidenschaft, investiert Caroline Mühlethaler viel Zeit. Während den Wettkampfphasen heisst dies: sieben Tage die Woche Training, was ungefähr 20 Stunden pro Woche bedeutet. Hauptsächlich feilt sie in der Tanzschule Wedancedance in Thun an ihren Choreos. Wenn sie dann nach einem langen und anstrengenden Tag nach Hause kommt, macht sie jedoch nicht selten noch ein Krafttraining, um gewisse Positionen besser halten zu können. Während dieser harten Arbeit hat sie ein grosses Ziel vor Augen: Für sie steht fest, diese Leidenschaft zu ihrem Beruf machen zu wollen. Ihr grösster Traum ist es, Bühnentänzerin zu werden. «Ich habe nicht wirklich einen Plan B», sagt sie. Sie hoffe einfach, dass es klappt.

Um ihr volles Programm durchziehen zu können, erhält Caroline Mühlethaler grosse Mithilfe aus ihrem Umfeld. Da sie die Berner Talentkarte besitzt, kann sie in einigen Schullektionen fehlen, um währenddessen an ihren Choreografien zu üben. Die Eltern einer Kollegin helfen ihr, den verpassten Stoff nachzuholen. In ihrer Tanzschule wird darauf geachtet, dass kein allzu grosser Druck auf die junge Tänzerin entsteht. «Auch meine Eltern sind mir eine grosse Stütze, ich bin allen unglaublich dankbar, die mir auf meinem Weg helfen», sagt sie.


Schöne Erinnerungen

Caroline Mühlethaler denkt gerne an viele Momente in ihrer jungen Kar­riere zurück. Ein besonders schönes Erlebnis sei gewesen, als sie vor ein paar Monaten bei Danse Suisse in Zürich Stunden genommen hat und zum Abschluss noch ein Solo zeigen konnte. Von der Tänzerin des Jahres bekam sie das Feedback, dass sie unglaublich tanze und unbedingt so weitermachen solle. «Das war ein sehr schönes Gefühl», schwärmt sie.

Da sie sich im Moment in einer Wettkampfphase befindet, ist Caroline Mühlethaler fast jedes Wochenende unterwegs. In naher Zukunft steht eine WM in Prag und eine in Holland an. Dort tanzt sie Solos in ihren beiden Kategorien Jazz und Modern/Contemporary. Ausserdem nimmt sie an einer Gruppenchoreo teil und tanzt mit einer guten Freundin ein Duo. Im November steht in Thun dann die grosse Mirror Tanzshow ihrer Tanzschule an. «Das Tanzen ist meine Freizeit», sagt sie. Sie freue sich auf all die bevorstehenden Shows und Wettbewerbe.

11.07.2024 :: Zora Stifel

Weitere Artikel