Aquarius

Schon das Drum-Intro dieses Songs kenne ich nach einer Sekunde, wenn dann der Bass und die durchgehende Cowbell den Puls des Stücks treiben, so kann sich ihm keiner entziehen: Aquarius aus dem Film Hair, einer meiner Lieblingssongs. Vielleicht liegt es daran, dass ich selber Wassermann bin und in diesen Tagen Geburtstag hatte. Interessant ist ja, dass ganz viele meiner engen Freundinnen und Freunde auch Wassermänner als Sternzeichen sind. Und so schreibt man sich hin und her, gratuliert ein­ander und feiert zusammen. Dem Wassermann werden die Eigenschaften «originell, individualistisch, kreativ und unabhängig» zugeschrieben. Natürlich ist da immer noch der Aszendent, der auch prägt, aber das dringende Bedürfnis nach Unabhängigkeit verspüre ich deutlich. Wenn ich frei wählen kann und jederzeit gehen könnte, dann fühle ich mich wohl und ich bleibe unter Umständen lange. So geschah das oft an der Fasnacht, die wir Luzerner immer etwa um meinen Geburtstag herum zelebrieren. Mein 50. Geburtstag wird an einem Fasnachtsfreitag sein, und wenn ich 66 werde, ist Schmutziger Donnerstag, so hat es mir neulich ein Freund prophezeit. Mal schauen, ob ich dann immer noch lange bleiben mag und es mir zum Feiern zumute ist. Als ehemaliges Mitglied einer Guuggenmusik kann ich aus dem Fundus von alten Gwändli profitieren, die ich behalten habe. Eines davon ist ein Sträflingsgwändli. Allen 50 Mitgliedern wurden die Initialen ihrer Namen und das Geburtsdatum auf den Rücken gedruckt. Und wenn wir dann jeweils von auswärts mit dem Car heimkehrten und dringend ein (Entschuldigung für das Wort) «Brunzhalt» eingelegt werden musste, so konnte man jeweils an den Rücken ablesen, wer denn alles so dringend austreten musste. Aus dieser Zeit weiss ich sehr viele Geburtstage von ehemaligen Guuggenmusikkolleginnen und -kollegen: US310177, GS181275, UW160177, BD150273, MS100271, BB230272 usw. Ich könnte noch viele weitere nennen. Diese Buchstaben und Ziffern dienten auch der Erkennung, wer denn im Gwändli steckt. Denn mit schwarz-weissen Streifen im Gesicht und einer Perücke erkannte man uns schlicht nicht mehr. Unser gebauter Käfig und der Einsatz von Handschellen kam nicht bei allen gut an, zumindest, wenn wir Gebrauch davon machten. Mit etwas Lösegeld konnte jedoch oft eine Lösung gefunden werden. Was haben wir gelacht und für unser Fest geschuftet! Ich möchte sie nicht missen, die Fasnachtszeit und viele schöne Erinnerungen daran. Wie es

so schön heisst: Nach der Fasnacht ist vor der Fasnacht.

22.02.2024 :: Esther Bucher