Eine Tankstelle für Erdbeeren

Eine Tankstelle für Erdbeeren
Neu gibts in Grosshöchstetten an Wochenenden Erdbeeren aus einer besonderen Tankstelle. / Bild: Pedro Neuenschwander (pnz)
Grosshöchstetten: Während der Corona-Zeit veränderte sich die Menge der Absatzkanäle massiv, was die Schürch Obstbau + Spezialitäten auf die Idee einer Erdbeertankstelle brachte.

«Wir sind schon erschrocken, als der Corona-Lockdown kommuniziert wurde. Unsere Lieferkette ist teilweise zum Erliegen gekommen», sagt Reto Schürch, Inhaber der Schürch Obstbau + Spezialitäten. Die Bestellungen der für sie wichtigen Gastronomie sind von einem auf den andern Tag zusammengebrochen.  

Die Familie Schürch produziert zusammen mit zehn Mitarbeitenden Äpfel, Zwetschgen und Erdbeeren. «Ein möglichst kurzer Weg vom Feld zum Konsumenten bedeutet für uns höchste Qualität, Frische ist ebenso unser oberstes Gebot», erklärt Reto Schürch. 

Erdbeeren bis Oktober

Die Erdbeeranlagen wurden in den letzten zehn Jahren stark vergrössert und mit einer weitgehend witterungsunabhängigen Hochsystem-Kultur erweitert. Mit diesem System, in dem die Erdbeerpflanzen in organischem Substrat wachsen, können durch die Wetterunabhängigkeit im Idealfall bis zu sechs Ernten, das heisst mehrere zehn Tonnen Erdbeeren pro Jahr, eingebracht werden. Mit dem neuen Gewächshaus auf Gemeindeboden Grosshöchstetten können zusätzlich zwei Pflanzeneinheiten überwintert werden. «Damit sind wir in der Lage, frische Erdbeeren ab Ende April bis Oktober anzubieten und konkurrenzieren die Bodenkulturanbieter nicht», ergänzt der Geschäftsinhaber. 

Etwas Besonderes war gefragt

«In dieser schwierigen Corona-Zeit habe ich mit meiner Schwester, die beruflich als Polygrafin tätig ist, Kontakt aufgenommen, um nach weiteren Verkaufs-Lösungen zu suchen», führt Ehefrau Sandra Schürch aus. 

Bisher hat die Schürch Obstbau + Spezialitäten keinen Hofladen geführt und auch keine lokale Werbung betrieben. Vorerst stand die Idee einer Drive-In-Station im Vordergrund. Dieser Name schien den Schürchs jedoch zu einfach und zu «abgedroschen», wollten sie doch nicht eine bestehende Idee unerlaubterweise übernehmen. Etwas Besonderes war gefragt. «Entstanden ist die Idee einer Erdbeer-/Obst-Tankstelle. Kurzerhand hat mein Mann einen Verkaufsladen zimmern und die Strasse nach Ein- und Ausfahrt markieren lassen», berichtet Sandra Schürch. Ohne das Auto zu verlassen und ohne den direkten Kontakt zum Verkaufspersonal, können nun ab nächstem Wochenende frische Erdbeeren und Säckli mit gedörrten Erdbeeren und Apfelschnitzen auf einfache Art und Weise erstanden werden. Für den Herbst besteht auch die Idee, Zwetschgen und Äpfel auf diesem Weg anzubieten.


Die Eröffnungsfeier am Lenzligenweg 7, Grosshöchstetten, findet kommenden Samstag und Sonntag, 18./19 Juli, jeweils von 9 bis 17 Uhr statt. Danach ist die Erdbeer-Tankstelle immer samstags von 9 bis 13 Uhr und sonntags von 13 bis 16 Uhr geöffnet.