Objekt der Woche

Mehr als 50’000 Booster-Impfungen

Mehr als 50’000 Booster-Impfungen

Kanton Bern:

Bis am 25. November wurden im Kanton Bern 51´000 Auffrischungsimpfung verabreicht. «Dies war dank des grossen Einsatzes aller Personen in den Impfzentren, Impfpraxen, Apotheken, Arztpraxen und in den mobilen Teams und den Pop-ups in den Einkaufszentren möglich», teilt die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) mit. Rund 15´000 Termine sind noch zur sofortigen Buchung frei. Die GSI bittet alle Personen im Alter von 65 und mehr, sich rasch auf dem Impftool für eine Booster-Impfung einzuschreiben oder die Walk-In-Möglichkeiten zu nutzen. 

Ab dem 6. Dezember wird die GSI eine grosse Anzahl Termine für die Booster-Impfung der Bevölkerung ab 16 Jahren aufschalten und die Berechtigten per SMS oder Brief informieren, damit sie eine Terminbuchung vornehmen können. Die Walk-in-Angebote in den Einkaufzentren und an den Standorten der mobilen Teams und des Impftrucks sind auch für Booster-Impfungen zugänglich. Der Kanton steigert die Kapazitäten, damit bis Ende Februar alle Personen aus den Startmonaten der Impfkampagne auf Wunsch eine Booster-Impfung erhalten können.


Ein Hemd für Tag und Nacht

Mann und Frau trugen auf der Haut ein Hemd aus Hanf und Flachs, das sie auch in der Nacht nicht auszogen. Die Frauenhemde waren lang. Die Ärmel, welche tagsüber aus dem Oberteil eines Kleides herausschauten, bestanden aus feinem Leinen. Der Leibteil dagegen, der Hemdstock, den man nicht sah, weil er unter dem Mieder verborgen war, bestand aus Hanf oder Chudertuch – einem gröberen Stoff.