Ein Zug mit goldenem Löwen – und ein neuer Bahnhof

Ein Zug mit goldenem Löwen –  und ein neuer Bahnhof
BLS-Projektleiter Yves Zollinger und Gemeindepräsidentin Sabine Lüthi sind die Taufpaten des Zugs. / Bild: Schüpbach Rebekka (rsz)
Brenzikofen: Die BLS hat nicht nur den umgebauten Bahnhof eingeweiht, sondern auch gleich einen Zug auf den Namen Brenzi­kofen getauft.

Unter dem Dach des neuen Bahnhofs macht ein leichter Wind die Hitze erträglich. Zwei Kinder warten in der Menschenmenge. «Sie sind ganz aufgeregt», verrät ihre Mutter. Grund dafür ist der anstehende Auftritt des Brenzikofer Zugführers Jürg Krähenbühl. Er hat heute die Ehre, das frisch herausgeputzte Taufkind, ein Lötschberger-Zug, zum neuen Bahnhof zu fahren. Auf einem Nebengleis wartet er auf den richtigen Zeitpunkt. Schon eröffnet die Musikgesellschaft Oppligen den Festakt. Nach der Begrüssung durch Markus Hügli von der BLS ergreift der Gesamtprojektleiter Yves Zollinger das Wort: «Die BLS hat 115 Bahnhöfe in ihrem Netz. Brenzikofen ist ungefähr der achtzigste, der modernisiert wurde.» In erster Linie sei es darum gegangen, das Behindertengleichstellungsgesetz umzusetzen. So wurde etwa das Perron erhöht, um den Einstieg mit Rollstuhl und Kinderwagen zu erleichtern. Neue Leitlinien helfen Blinden und Sehbehinderten bei der Orientierung. Entstanden ist auch ein Wartehäuschen. Das alte, renovationsbedürftige Bahnhofsgebäude hingegen musste komplett weichen. 


Bahnhof musste weichen

Er vergesse nie die vielen intensiven, aber fairen Gespräche mit der Gemeinde, erzählte Yves Zollinger. Die von ihm und seinem Team ausgearbeitete Bestvariante sei aus Sicht der Gemeinde nicht die beste Lösung gewesen. Der  Gemeinderat hätte das Gebäude wohl gerne erhalten. Doch es stand zu nahe an den Gleisen und hat deshalb rückgebaut werden und einem Neubau weichen müssen.

«Das alte Bahnhofsgebäude war halt schon heimelig», antwortet Gemeindepräsidentin Sabine Lüthi später auf die Frage, weshalb die Gemeinde dieses erhalten wollte. Der neue Bahnhof sei nun aber luftig und leicht und der Einstieg in die Züge einfacher geworden. Dass dies mehr Besucher in die 479-Seelen Gemeinde lockt, glaubt sie nicht unbedingt. Doch wer weiss, schliesslich wird der goldene Löwe auf rotem Grund bald auf weiten Teilen des BLS-Streckennetzes ein Begriff sein, auch dort, wo man bisher beim Wort Brenzikofen nur Bahnhof verstand.

Inzwischen hat Jürg Krähenbühl das auf Hochglanz polierte Taufkind sicher beim Bahnhof in Position gebracht. Unter den Augen der Zuschauer enthüllen die Taufpatin und der Taufpate, Sabine Lüthi und Yves Zollinger, das Wappen der Gemeinde mit dem besagten Löwen und den darunter stehenden neuen Namen des Zuges: Brenzikofen. 


Mehr Halte nach Fahrplanwechsel

Bald muss der Zug weiter, um dem regulären Verkehr Platz zu machen. 24 Züge pro Richtung halten hier an jedem Werktag, an den Wochenenden etwas weniger. «Mit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 werden es zu Stosszeiten etwas mehr sein», sagt die Medienstelle der BLS auf Nachfrage.

Kaum verändert hat sich die Temperatur: «Griechischer Wein» spielt die Musikgesellschaft Oppligen passenderweise und lässt durstige Kehlen noch durstiger werden. Nicht für lange: Bald dürfen sich die Gäste beim Apéro einen kühlen Schluck genehmigen.

23.06.2022 :: Rebekka Schüpbach (srz)