Velos, statt Musikinstrumente

Velos, statt Musikinstrumente
Bald wird Marco Della Ducata mit seinem Geschäft in die ehemalige Instrumentenfabrik einziehen. / Bild: Elisabeth Uecker (ues)
Sumiswald: Das Velo-Studio zieht in Räume der ehemaligen Instrumentenfabrik Hirsbrunner an die Dorfgasse in Sumiswald. Dort steht mehr Platz zur Verfügung als am jetzigen Standort.

Im Herbst 2016 hat Marco Della Ducata das Velo-Studio an seinem Wohnort, in einem kleinen Bauernhaus in der Nähe vom Dorf Sumiswald, eröffnet. «Die räumlichen Bedingungen sind dort für ein Geschäft etwas eng, deshalb war dieser Standort von Beginn weg bloss als Übergangslösung geplant gewesen», erzählt der Velospezialist. 

Nun bot sich für Marco Della Ducata eine geeignete Gelegenheit an der Dorfgasse 8: Er wird mit seinem Geschäft in das hintere Gebäude der ehemaligen Instrumentenfabrik Hirsbrunner einziehen. 

Doch auch die Nutzung dieser Räume sei befristet, sagt Marco Della Ducata. Die Besitzerin des Areals plane neben den bestehenden Gebäuden ein zusätzliches zu errichten. Der Zeitpunkt sei jedoch noch offen. «Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, deshalb werde ich keine baulichen Veränderungen vornehmen.» Die Räumlichkeiten wolle er jedoch im Stil vom Velo-Studio umgestalten und den Charme des Industriestils mit einbeziehen.

Platz für grösseres Angebot

Wie Marco Della Ducata erzählt, wird er sowohl das Angebot wie auch die Öffnungszeiten am neuen Standort erweitern. Es werde künftig nicht bloss eine grössere Auswahl an Fahrrädern geben. Da er nun dort den nötigen Platz habe, werde er auch Zubehör wie Helme, Brillen, Rucksäcke, Protektoren, Sporternährung oder auch Pflegemittel anbieten können. Das Angebot werde er laufend ausbauen. 

Jedem sein individuelles Velo

Im Velo-Studio könnten alle das passende Velo finden, sei es ein Bike, E-Bike, Rennvelo, Laufrad oder Kindervelo, berichtet Marco Della Ducata. Auch Fahrräder für Gravel, Pumptrack oder BMX stehen im Angebot. Die Markenvertretung habe er so gewählt, dass er auf individuelle Wünsche, bis hin zur Farbwahl, eingehen könne. «Auf Wunsch baue ich gerne auch ein komplett individuelles Velo auf, ganz nach dem Motto: persönlich – individuell – anders». Dabei lege er grossen Wert auf gute Beratung.

«Zum Velo-Studio kann man auch mal nur zu einem Schwaz bei einem feinen Kaffee kommen», so Marco Della Ducata. Es werde eine echte italienische Kaffeebar geben. 

Am 15. und 16. Januar will er sein neu eingerichtetes Geschäft in der ehemaligen Intsrumentenfabrik einem interessierten Publikum zeigen.