Schreiben als Ausgleich

Schreiben als Ausgleich
Gian Christen, Schüpbach:

«Als ich mich während der Schulzeit mit der Berufswahl beschäftigte, war Journalist für mich ein grosses Thema», sagt Gian Christen aus Schüpbach. Mittlerweile ist er Gymnasiast im zweiten Jahr und der jüngste freie Mitarbeiter der «Wochen-Zeitung». «Bis jetzt durfte ich vor allem über Konzerte, CD-Taufen oder auch mal über einen Naturvortrag berichten», sagt er. Dies mache ihm Spass. Er sei aber auch interessiert, über neue, ihm noch unbekannte Themen zu schreiben. «Bei meinen ersten Beiträgen musste ich die Schüchternheit überwinden», berichtet er. Das gehe jetzt gut, jedoch habe er jedesmal Respekt, wenn er einen Schreibauftrag annehme. 

«Das Schreiben ist für mich eine schöne Abwechslung zur Schule, aber auch zum Unihockeyspielen», begründet er sein Engagement für die «Wochen-Zeitung».

Unihockey spielt er seit der 2. Klasse – aktuell bei den Unihockey Tigers in der U18-A-Mannschaft. Der ambitionierte Spieler hofft, dass er nächste Saison in der U21-A-Mannschaft einen Platz finden wird.

Sowohl in den Sport als auch in die Schule investiert Gian Christen derzeit viele Stunden. Trotzdem wolle er weiterhin für die «Wochen-Zeitung» schreiben. Und will er dereinst Journalist werden? «Nicht ausgeschlossen. Jetzt mache ich erst mal den Gymer. Dann schauen wir weiter.»