Alternative zu Ausland-Ferien: Trend zum Elektro-Velo ungebremst

Alternative zu Ausland-Ferien: Trend zum Elektro-Velo ungebremst
Ferien mit dem E-Bike liegen dieses Jahr im Trend. / Bild: zvg
Emmental: Während des Lockdowns verkaufte der Herzroute-E-Bike-Shop kaum Fahrräder. Nun floriert das Geschäft. Für viele sind Velo-Ferien eine Alternative zum Urlaub im Ausland.

Der Herzroute-E-Bike-Shop, Burgdorf, verkauft normalerweise im Frühling die meisten Velos. Aufgrund des Lockdowns blieb er aber auf seiner Ware sitzen. «Die Kundschaft hätte zwar in dieser Zeit über unseren Online-Shop einkaufen können, aber die meisten möchten ihr zukünftiges Fahrrad anfassen und Probefahren können», sagt Mario Kofmehl, Projektleiter E-Bike bei der Herzroute AG. «Als wir nach zweieinhalb Monaten wieder öffnen konnten, war die Nachfrage sehr hoch.» Dank eines beherzten Einkaufs Anfang Jahr habe man diesem Andrang begegnen können, zurzeit stünden noch 200 Flyer aller Grössen und Typen bereit, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. 

Einen weiteren Grund für den Verkaufsboom von E-Bikes sieht Mario Kofmehl darin, dass viele Menschen nun auf das Fahrrad ausweichen würden, zum Beispiel, um zur Arbeit zu gelangen. Ein weiterer Trend sei, dass vermehrt per Velo in die Ferien gefahren werde, da für viele ein Urlaub im Ausland dieses Jahr nicht in Frage komme. «Zudem gibt es nebst Neufahrern laufend Umsteiger von einem normalen Velo auf ein elektrisches. Das kann aus Altersgründen sein, aber wir verzeichnen auch viele jüngere Fahrerinnen und Fahrer», beschreibt Mario Kofmehl die Situation. 

Reger Gebrauch der Ladestation

Gefragt seien vor allem Velos in der 25-Stundenkilometer-Version und komfortbetone Citybikes. Dieser ungebremste Boom gehe natürlich zu Lasten der normalen Velos, die dementsprechend weniger nachgefragt würden. 

Wer sich nicht ein eigenes E-Bike kaufen will, der kann an den Mietstationen der Herzroute in der Schweiz ein Fahrrad mieten. Eine davon steht bei der Schaukäserei Affoltern, wo die Herzroute Willisau–Burgdorf vorbeiführt. «Wir stellen fest, dass seit Ende des Lockdowns mehr Fahrerinnen und Fahrer der Herzroute bei uns an der Ladestation einen Halt einlegen als in den vergangenen Jahren», sagt Sarina Rochel, Bereichsleiterin Besucherorganisation Schaukäserei Affoltern AG.
Bei der Ausleihe der stationierten sechs E-Bikes sei die Nachfrage im üblichen Rahmen, es habe keinen grossen Ansturm gegeben.

Vier Hotels bieten neue E-Bike-Tour an

Vier Emmentaler Hotels lancieren ein neues Angebot. «Mit den von einem Bike-Profi zusammengestellten Routen entdeckt man unbekannte Wege und kann sich am Abend im Hotel entspannen, bevor es am nächsten Tag weitergeht», schreiben die vier Hotels in einer gemeinsamen Mitteilung. Es sind dies das Schloss Hünigen, der Landgasthof Kemmeriboden-Bad, das Hotel Moosegg und das Hotel Bären, Dürrenroth. Die Fahrzeit pro Tag beträgt zwischen vier und fünf Stunden und ist für sportlich Begeisterte gedacht. Ziel ist es, die Schönheit des Emmentals aus neuer Perspektive zu zeigen.