«Bleiben Sie gesund!»

«Blib gsund!» Diesen Ausdruck konnte man die letzten Monate immer wieder in Gesprächen hören. Sogar geschäftliche Mails endeten immer wieder mit dem Satz: «Bleiben Sie gesund!» Man drückt damit aus, dass einem die Gesundheit des Gegenübers ein Anliegen ist und man wünscht, dass er oder sie möglichst gesund bleibt und beispielsweise vor den Corona-Viren verschont wird.

Der Satz ist gut gemeint und dahinter steht ein berechtigtes Anliegen. Und dennoch brachte er mich immer wieder zum Nachdenken. Was ist denn, wenn ich nicht gesund bleibe? Habe ich dann versagt? Was ist mit Menschen, die überhaupt nicht gesund sind und vielleicht chronisch krank sind? Wie erleben sie diesen Satz?

In der Wendung schwingt die Überzeugung mit, dass Gesundheit etwas ist, das wir vollständig selbst kontrollieren können.
Natürlich können wir unserer Gesundheit schaden oder sie begünstigen und unzählige Tipps dazu begegnen einem überall. Doch keiner hat seine Gesundheit wirklich unter Kontrolle. Kein Mensch kommt ohne Krankheit durchs Leben und auch das Leben an sich ist für uns alle endlich. Eigentlich kann niemand den Befehl «Bleib gesund!» befolgen.

Was ist denn, wenn ich nun krank werde? Gehöre ich dann zur Verliererseite und habe Pech gehabt? 

Es ist für mich ermutigend, dass Gott anders über das Leben spricht. Jeder Mensch hat eine Würde, die ihm auch durch Krankheit nicht genommen werden kann. Gottes Liebe gilt mir auch gerade dann, wenn ich zu denen gehöre, die «Pech» hatten. Ein erfülltes und wertvolles Leben ist auch dann möglich, wenn ich körperlich schwach und von Krankheit gezeichnet bin.

Natürlich kann man das nicht am Ende von geschäftlichen Mails schreiben. Aber mir gibt es Hoffnung und Gelassenheit, wenn ich weiss, dass Gesundheit nicht das einzige Ziel des
Lebens ist.

23.07.2020 :: David Jany