Es rappelt im Puppenhaus

Es rappelt im Puppenhaus
Theaterspielen in Corona-Zeiten: Jede Darstellerin, jeder Darsteller spielt für sich in seinem Abteil. / Bild: Christina Burghagen (cbs)
Emmenmatt: Mit «Eine Mittsommernachts-Sexkomödie» bringen die Freilichtspiele Moosegg eine Alternative zum geplanten Stück auf die Bühne. Gespielt wird in einem übergrossen Setzkasten.

Wenn Menschen mit hohem Kreativitätspotential in die Zwangspause geschickt wird, kann das erstaunliche Blüten treiben: Simon Burkhalter,  Regisseur der Freilichtspiele Moosegg, sass während des Lockdowns drei Tage zu Hause und langweilte sich vortrefflich. Die geplanten Inszenierungen konnten nicht stattfinden bei all den Abstandsregeln und Hygienevorschriften. Doch so gänzlich den Hut werfen wollte und konnte Burkhalter nicht. Das Stück
«Eine Mittsommernachts-Sexkomödie» hatte es ihm schon lange angetan, doch fehlte es an Gelegenheiten, sie auf die Bühne zu bringen. Zu frech, zu sexy, zu amerikanisch – es gab viele Gründe sich die Komödie von Woody Allen zu verbieten für ein Publikum, das eigentlich anderes auf der Moosegg erwartet. 

Ohne Nähe zum Spielpartner

Doch, warum nicht mal etwas wagen, sagte sich der Regisseur. Nun war die Fantasiemaschine im Burkhalterischen Gehirn angeworfen. Mit der überschaubaren Menge von sechs Personen versuchte sich der Regisseur die Abstandsregeln vorzustellen und hatte schnell die zündende Idee. Eine Bühne wie ein Puppenhaus oder ein Setzkasten musste her. Jede Person hat in der Sexkomödie also ihren eigenen Käfig ganz ohne Nähe zum Spielpartner. Dafür hagelt es Regieeinfälle, die überraschend komisch sind. Zum Beispiel, wenn einer dem anderen eine Ohrfeige verpasst, der Empfänger den Kopf unter dem Schlag rumreisst und sich die Wange hält – und das mit fünf Metern Abstand. Blickt ein Protagonist seiner Angebeteten in den Ausschnitt, starrt er intensiv ins Leere, die Botschaft kommt dank des starken Spiels aber trotzdem an. Um der Geschichte zusätzlich Halt zu geben und Spannung zu liefern, fungiert zudem ein schlecht gelaunter Mitarbeiter des Bundesamts für Gesundheit als Erzähler. 

Ein verwickeltes Wochenende

Vom 3. Juli bis 15. August sind pro Vorstellung 120 Zuschauende zugelassen, um den Abstand zwischen den Sitzen zu gewährleisten. Der Inhalt in Kürze: Ein schönes Wochenende auf dem Land sollte es werden. Im Garten des Ehepaares Thomas und Anna treffen zwei weitere Paare ein: Leopold und Afra sowie Max und Doris. Thomas und Anna haben Sex-Probleme und ausserdem hat er seiner Frau verschwiegen, dass er Afra von früher kennt. Das Wochenende entwickelt sich zum Beziehungs-Hickhack… Es spielen: Michael Enzler, Flurina Ruoss, Michael Schoch, Alexandra Siegenthaler, Daniele Themis und Roman Weber.


Eintrittskarten in allen BLS-Reisezentren oder unter www.freilichtspielemoosegg.ch