Error compiling Razor Template (contact the administrator for more details)

Jodlerjubiläum am Fusse des Hohgant

Jodlerjubiläum am Fusse des Hohgant
Der Jodlerklub Hohgant Schangnau fühlt sich dem traditionellen Liedgut und der Region verbunden. / Bild: zvg
Schangnau: Am 10. September kann der Jodlerklub Hohgant seinen 100. Geburtstag feiern. Er kann, nebst den Jahreskonzerten, auf viele unvergessliche Auftritte zurückblicken.

«Bei uns sind die Themen, die wir in unseren Liedern besingen, nicht einfach Nostalgie und Erinnerung an längst verflossene Zeiten. Das Küherleben ist in Schangnau noch präsent. Im Moment sind zwar nur noch wenige Klubmitglieder eng damit verbunden, aber es ist allen nah», erklärt Ueli Egli, Präsident des Jodlerklubs Hohgant Schangnau. In diesem Jahr blickt der Jodlerklub auf sein 100-jähriges Bestehen zurück. «Gesungen wird bei uns seit eh und je, und es gibt Überlieferungen, dass schon 1916 eine Gruppe von Männern zusammengekommen sei, um das traditionelle Liedgut gemeinschaftlich zu pflegen», sagt Egli. Die spanische Grippe bremste aber jäh die erwachte Singlust. Erst 1922 gründeten neun Kameraden offiziell den Verein «Männerchor und Jodlergruppe Schangnau». Seither tritt der Klub Jahr für Jahr – mit wenigen Ausnahmen – im legendären Löwensaal mit einem Konzert und nachfolgender Theateraufführung an die Öffentlichkeit. Viele Jahrzehnte gehörte es zur ungeschriebenen Verpflichtung für den gewählten Oberschullehrer, die musikalische Leitung des Klubs zu übernehmen.


An Bestnoten gewöhnt

1952 trat der Verein nach etwelchem Zögern dem Bernisch-Kantonalen Jodlerverband bei. Dieser Schritt drängte sich auf, weil in diesem Jahr zum ersten Mal im Schangnau das Emmentalische Schwingfest durchgeführt wurde. Gemäss Statuten des eidgenössischen Verbandes hätte der Klub ohne diese Mitgliedschaft am Fest nicht auftreten dürfen.

Einige Jahre später wagten die Schangnauer auch den Schritt an die kantonalen und eidgenössischen Jodlerfeste, wo der Gesang von einer Jury bewertet wird. Bald hatte man sich fast ein bisschen daran gewöhnt, mit der Bestnote von diesen Anlässen heimzukehren. Entsprechend gross war die Enttäuschung jeweils, wenn es für einmal nicht so war.


Bundesrat im geschmückten Kuhstall

Erst vor wenigen Jahren wurde der ganzjährige Probebetrieb aufgenommen, da immer mehr Auftritte auch in den Sommer fallen. Vorher legte man aus Rücksicht auf die Älplerfamilien eine Sommerpause ein. 

Viele unvergessliche Auftritte konn­ten in den vergangenen Jahrzehnten neben den Jahreskonzerten und Festbesuchen durchgeführt werden. Mehr­mals organisierte der Klub das Oberemmentalische Jodlertreffen, immer verbunden mit einem viel beachteten Alpaufzug. «1980 durften wir in St. Gallen am Eidgenössischen Schwingfest vor Zehntausenden von Zuschauern auftreten. Wir waren dort, zusammen mit zwei anderen Klubs, für die Festunterhaltung zuständig», erzählt Ueli Egli. Viele erinnern sich natürlich auch an den Besuch des Bundesrates im Sommer 1993 auf seinem «Schulreisli». Die gesamte Landesregierung versammelte sich damals im neuen Stall der Familie Marti mit ausgewählten Gästen aus Dorf und Region zu einer Emmentaler Chilbi. Es hing allerdings an einem seidenen Faden, ob man die Regierung überhaupt empfangen wolle, da man über die Senkung des Milchpreises erbost war und auch die Pläne der neuen Innenministerin punkto Moorschutz nicht goutierte. Ruth Dreifuss äusserte sich aber später begeistert über den warmen Empfang im Schangnau.


Nun wartet ein grosses Fest

«Es isch es herrlechs Fläckli Ärde, dä Ort, wo-n-i daheime bi», schreibt der langjährige Klubsänger und ehemalige Dirigent Walter Siegenthaler in seinem Lied «Mys Heimatdörfli». Dass das Leben am Oberlauf der Emme nicht nur rosige Zeiten kennt, wissen wir spätestens seit dem Unwetter von Anfang Juli. Die gröbsten Schäden sind beseitigt. 

Nun rüstet sich Schangnau zum grossen Fest: Der Klub lädt am Samstag, 10. September, aus Anlass seines 100-Jahr-Jubiläums zu einem Festkonzert in der Turnhalle Bumbach ein (20 Uhr). Neben dem Geburtstagskind werden auch einige Gastformationen auftreten, unter anderem der mit den Schangnauern seit Jahrzehnten eng verbundene Jodlerklub Männertreu Nesslau aus dem Toggenburg.

08.09.2022 :: Ruedi Trauffer