Hörerlebnis am Jubiläumskonzert

Marbach: Mit einem Jahr Verspätung konnte die Brass Band Feldmusik Marbach zum Jubiläumskonzert zum 150. Geburtstag einladen. Sie bot Blasmusik auf hohem Niveau.

Die Feldmusik Marbach unter der Direktion von Christoph Hertig eröffnete den Konzertabend mit der Glory Fanfare von Otto M. Schwarz. Wie dann die beiden charmanten Ansagerinnen Sina Siegenthaler und Martina Krügel ankündeten, nimmt die Brass Band Feldmusik Marbach (BBFM) am 19. Juni am Luzerner Kantonalmusikfest in Emmen teil. Das Korps, das in der zweiten Stärkeklasse antritt, präsentierte dem Publikum vorerst das Aufgabenstück Cascades von Sami Lörtscher. Die Komposition wurde zu einem Hörerlebnis der besonderen Art, in dem sich spannende Dissonanzen mit lieblichen Melodien abwechselten und rasante Tempowechsel, feine Pia-nostellen und Soloeinsätze die Musizierenden aufs höchste forderten. Ebenso anspruchsvoll ist das Selbstwahlstück Lions of Legends von Thierry Deleruyelle, welches auch souverän gemeistert wurde. Das letzte Stück vor der Pause, Kamblys Brätzeli-Marsch, war zugleich eine Hommage an den langjährigen Dirigenten und bekannten Komponisten, den unvergessenen Marbacher Albert Benz.   

Uraufführung von Proud Heart

Zum zweiten Konzertteil erschienen die Musikantinnen und Musikanten im chicen Konzert-Outfit, die Männer mit weissem Hemd und Fliege, die Damen im kleinen Schwarzen. Gleich folgte mit der Uraufführung der Jubiläumskomposition 150 Jahre BBFM, dem Stück Proud Heart von Mario Bürki, ein weiterer Höhepunkt. Dieses exklusiv für die Marbacher komponierte Werk brachten die stolzen Musikerherzen mit majestätischen Klängen zum Ausdruck. Mit der Trompetenpolka, Memory aus dem Musical Cats, Music von John Miles und dem Trauffer-Song Heiterefahne stellte die BBFM ihre Vielseitigkeit weiter unter Beweis. Die Musizierenden verabschiedeten sich glorios mit «Victory from cry of the Celts» von R. Hardiman. Natürlich wurden vehement Zugaben gefordert.

25.05.2022 :: Annelies Studer (ase)