Befreiungsschlag für Lüthi und Teamkollege Schrötter

Zwei Rennen auf derselben Rennstrecke mit zwei unterschiedlichen Resultaten für Thomas Lüthi. Auf der Strecke bei Jerez beendete der Emmentaler am vorletzten Wochenende den Spanien-GP mit einem Sturz, am vergangenen Sonntag wurde er beim Andalusien-GP Siebter. «Dieses Resultat ist mit Blick auf das Wochenende zuvor ein kleiner Befreiungsschlag», meinte Lüthi erleichtert. Am ersten Wochenende in Jerez kämpfte der Kalex-Pilot noch mit dem neuen, breiteren Vorderreifen, beim zweiten WM-Lauf in Jerez hatten Lüthi und sein deutsches Intact-GP-Team Fortschritte erzielt. «Wir haben alles gegeben und probiert, um nach vorn zu kommen», sagte Lüthi nach der Zielflagge. «Wir haben viel versucht, wir haben das Motorrad abgestimmt und angepasst, was mit dem Resultat belohnt wurde. Es ist wichtig, dass die Richtung jetzt wieder stimmt. Es geht vorwärts, denn ich war im Rennen konkurrenzfähiger als in den freien
Trainings und der Qualifikation an den Tagen zuvor.»

Wie Lüthi, gelang auch dessen Teamkollege Marcel Schrötter mit Platz 10 eine Steigerung: Eine Woche zuvor, beim Spanien-GP, war der Deutsche wie sein Schweizer Teamkollege gestürzt. Jürgen Lingg, Teammanager vom Duo Lüthi-Schrötter, hatte deshalb nach dem zweiten Jerez-Wochenende bessere Laune: «Das heutige Rennen ist offensichtlich zu 100 Prozent besser gelaufen als letzte Woche, immerhin haben beide ein Top-10-Resultat erzielt. Nach all den Schwierigkeiten, die wir zuletzt erlebt haben, müssen wir damit zufrieden sein. Die Jungs wissen jetzt genau, wo sie ansetzen müssen, um sich wieder nach vorn zu kämpfen.» Der Tschechien-GP am 9. August wird Aufschluss geben. In Brünn beendete Lüthi bisher drei Moto2-Rennen seit 2010 auf dem Podest, 2017 sogar als Sieger.

GP-Report von Jerez II (Sp)

• Das Klassement des Moto2-Rennens:

1. Enea Bastianini (It), Kalex, 23 Runden oder 101,729 km in 39:23,922 Minuten (= 154,9 km/h; 25 WM-Punkte). 2. Luca Marini (It), Kalex, 2,153 Sekunden zurück (20 WM-Punkte). 3. Marco Bezzecchi (It), Kalex, 3,243 (16). 4. Sam Lowes (Gb), Kalex, 3,817 (13). 5. Aron Canet (Sp), Speed Up, 9,155 (11). 6. Jorge Martin (Sp), Kalex, 11,988 (10). 7. Thomas Lüthi (Sz), Kalex, 13,857 (9). 8. Xavi Vierge (Sp), Kalex, 19,590 (8). 9. Stefano Manzi (It), MV Agusta, 20,199 (7). 10. Marcel Schrötter (De), Kalex, 20,262 (6). 11. Tetsuta Nagashima (Jap), Kalex, 20,447 (5). 12. Nicolo Bulega (It), Kalex, 21,464 (4). 13. Augusto Fernandez (Sp), Kalex, 24,804 (3). 14. Remy Gardner (Aus), Kalex, 26,370 (2). 15. Marcos Ramirez (Sp), Kalex, 27,018 (1). - Ausgeschieden: u.a. Lorenzo Baldassarri (It), Kalex (Sturz/20. Runde). - 29 Fahrer gestartet, 20 klassiert. - Nicht gestartet: Jesko Raffin (Sz), NTS (Probleme mit Kreislauf). - Schnellste Runde: Bastianini, 2. Runde in 1:42,077 Minuten (= 155,9 km/h).


• Qualifikation (= Startaufstellung). Q2:

Q2: 1 Bezzecchi, 1 Runde oder 4,423 km in 1:41,728 Minuten (= 156,5 km/h). 2 Lowes, 0,037 Sekunden zurück. 3 Bastianini 0,117. 4 Jorge Navarro (Sp), Speed Up, 0,132. 5 Marini 0,154. 6 Martin 0,229. 7 Canet 0,274. 8 Bulega 0,359. 9 Lüthi 0,379. Schrötter 0,447. Ferner, Q1: 30 Raffin 1,948 (auf Q1-Sieger Bastianini). - In der Moto2 ist die Qualifikation zweigeteilt. An Q2 nehmen die 14 besten Fahrer der drei ersten freien Trainings teil plus die vier Schnellsten von Q1, welches zuvor vom Rest des Feldes gefahren wird.  


• WM-Zwischenklassement nach 3 von 17 geplanten* Rennen: 1. Nagashima, 50 Punkte (1 Saisonsieg). 2. Bastianini 48 (1). 3. Marini 45 (1). 4. Canet 30. 5. Baldassarri 28. 6. Martin 26. 7. Lowes 26. 8. Gardner 22. 9. Vierge 21. 10. Bezzecchi 20. 11. Lüthi 15. 12. Schrötter 15. 13. Roberts 13. 14. Manzi 13. – Ohne Punkte:
Raffin. – *Bis Mitte November sind 14 GP terminiert, mit Ausnahme des Saisonauftakts in Katar allesamt in Europa. Drei weitere Rennen (Argentinien, Thailand, Malaysia) sind geplant.


• Nächster GP: 9. August in Brünn (Tsch).

30.07.2020 :: Werner J. Haller

Weitere Artikel