Ärztezentrum mit vorerst einem Arzt

Bärau: Kommenden Dienstag nimmt im ehemaligen Lauterburg-Areal das Ärztezentrum seinen Betrieb auf. Es ist das erste von zwei Zentren der Ärztezentrum Langnau-Bärau AG.

Mit einer Fläche von 340 Quadratmetern würden die Räume im geschichtsträchtigen Gebäude der ehemaligen Zettlerei in Bärau genug Platz für zwei bis drei Hausärzte bieten. Starten wird aber zunächst nur ein Arzt: Christoph Meili, Facharzt für Innere Medizin FMH, welcher von einer Praxisassistentin unterstützt wird. «Wir sind nach wie vor intensiv auf der Suche nach einem weiteren Arzt oder einer Ärztin», sagt Markus Hobi. Er ist Verwaltungsratspräsident der Ärztezentrum Langnau-Bärau AG (Trägerin des Ärztezentrums) sowie Geschäftsführer der Stiftung Lebensart. Er sei längere Zeit mit einer Ärztin aus Deutschland in Kontakt gewesen. Wegen des Coronavirus könnten die Verhandlungen nun aber nicht fortgesetzt werden, führt Markus Hobi aus. 

Eines von zwei Zentren

Die Ärztezentrum Langnau-Bärau AG wurde im Jahr 2019 von fünf Unternehmen gegründet: der Stiftung Lebensart, dem Verein Dahlia, dem Spital Emmental, der Stiftung BWO sowie dem Dienstleistungsanbieter für Ärztezentren, Praxamed. Das Ziel lautet, nebst der Gemeinschaftspraxis in Bärau ebenso beim Dahlia in Langnau eine solche zu betreiben. Die Praxis in Langnau werde erst in ein, zwei Jahren aktuell, sagt der Verwaltungsrats-Präsident der Ärztezentrum Langnau-Bärau AG. Das Ziel der Unternehmung sei, dass dereinst junge Ärzte die Gemeinschaftspraxen selbständig führen. Christoph Meili, welcher ab kommender Woche in der Praxis arbeitet, wird diese sicher nicht übernehmen. «Er wird voraussichtlich für drei Jahre hier tätig sein, ehe er in den Ruhestand tritt», erklärt Markus Hobi. Die Praxis, welche am 19. Mai eröffnet wird, steht allen Einwohnerinnen und Einwohnern aus dem Einzugsgebiet offen.

14.05.2020 :: pd, Bruno Zürcher (zue)