Die Kundschaft auf Daunen betten

Die Kundschaft auf Daunen betten
Geschäftsführer Sandro Corpina im Showroom der Tinusan AG in Oberdiessbach. / Bild: zvg
Oberdiessbach: Das Start-Up Tinusan AG verkauft Daunenduvets und Kissen. Es will mit Schweizer Qualität und einem bezahlbaren Preis punkten.

«Es gibt kein besseres Füllmaterial als Daunen», schwärmt Sandro Corpina. Kein anderes Material isoliere und absorbiere besser und sei gleichzeitig so leicht und anschmiegsam. Der Geschäftsführer der Tinusan AG muss es wissen, denn der 55-Jährige hat jahrelang als Kadermitglied im Detailhandel und als Geschäftsleiter und Verwaltungsrat bei Herstellern von Duvets und Kissen gearbeitet. Nach 25 Jahren im Angestelltenverhältnis wollte sich der Betriebsökonom selbstständig machen und gründete 2018 zusammen mit seiner Ehefrau Franziska die Corpina Consulting GmbH, eine Firma für Managementberatung und Coaching. Im letzten Jahr reifte jedoch der Entschluss, sich einen Traum zu erfüllen. Zusammen mit dem Informatiker Martin (Tinu) Hochuli gründete Corpina Anfang Jahr die Tinusan AG. Mit im Boot ist wiederum Ehefrau Franziska sowie Jean Claude Waeber, ein langjähriger Geschäftspartner von Sandro Corpina. 

Herstellung in der Schweiz

Zusammen kreierten die Vier ihre Eigenmarke Duvetsuisse.com, unter der sie «in der Schweiz hergestellte Duvets und Kissen in Topqualität» anbieten. Topqualität heisse unter anderem, dass die zertifizierten europäischen Daunen, sie stammen ausschliesslich von toten Tieren, in der Schweiz gewaschen und nach Kundenwunsch individuell gemischt würden, erläutert Sandro Corpina. Anschliessend werde das bestellte Duvet oder Kissen bei einem Schweizer Bettwarenhersteller konfektioniert und direkt an den Kunden verschickt. «Da die Wege kurz sind, können wir einen Liefertermin von 48 Stunden garantieren», so der Geschäftsführer. In der Schweiz gebe es übrigens kaum Daunen zu kaufen, da nirgends im grösseren Stil Enten und Gänse gemästet würden. «Nur Wasservögel haben Daunen», klärt Corpina auf. Hühnerfedern hingegen seien als Füllung unbrauchbar.

Ausstellung in Oberdiessbach

Als alter Hase im Geschäft kennt Sandro Corpina die Tricks der Branche. Der Preis der Bettwaren hänge einerseits stark von der Herkunft und Qualität der Daunen ab, aber auch von der Marge. Genau hier sieht er seine Chance: «Weil wir die Duvets direkt verkaufen, entfällt die Marge zwischen uns und den Verkaufsgeschäften.» Deshalb seien ihre Preise  trotz hochwertiger Qualität im moderaten Bereich. Wichtig sei der Firma auch, dass die Kundschaft immer neue Ware bekomme, betont Corpina. Aus diesem Grund könne man bestellte Duvets mit geöffneter Verpackung grundsätzlich nicht mehr zurückschicken. Ihre Duvets und Kissen vertreibt die Tinusan AG ausschliesslich übers Internet. Zusätzlich gibt es in Oberdiessbach, an der Bahnhofstrasse 15 (alte Mosterei), einen Ausstellungsraum. Eigentlich hätte dieser im März eröffnet werden sollen. Doch im denkbar ungünstigsten Moment kam das Corona-Virus. Die Türen müssen deshalb vorläufig geschlossen bleiben. Telefonische Beratung sowie Verkauf übers Internet seien natürlich dennoch möglich, versichert Sandro Corpina. Schliesslich sollen seine Kunden trotz des Virus gut schlafen können.