Anmelden
Hirsche erobern neue, alte Gebiete
Hirsche erobern neue, alte Gebiete Natur: Der Rothirsch ist «Tier des Jahres». Auch im Entlebuch und Emmental halten die Tiere wieder Einzug. Je nach Jahreszeit werden gegen 300 Hirsche gezählt. 
Noch vor einigen Jahren war der Rothirsch hierzulande kaum ein Thema. «Vor 15 bis 20 Jahren wurden im Oberemmental erst ganz vereinzelt Hirsche beobachtet», erklärt Wildhüter Fritz Dürig, dessen Kreis von Schangnau bis Wichtrach und von Signau bis Linden reicht. Laut der Rothirschzählung des Kantons Bern wurde der Bestand im Gebiet, das vom Oberemmental bis nach Konolfingen und an die Aare reicht, 2005 mit Null beziffert. Ein Jahr später wurden gut zwanzig Tiere registriert, dann 28, 44, 67, 88, 95 und im Jahr 2012 erstmals über hundert Tiere. Da den imposanten Tieren die Kantonsgrenze egal ist, überrascht es wenig, dass die Zahl auch im Kanton Luzern rasant wächst. «Wir gehen davon aus, dass im Raum Entlebuch-Pilatuskette rund 250 Tiere leben», erklärt Peter Ulmann, Leiter Abteilung Natur, Jagd und Fischerei des Kantons Luzern. Diese Entwicklung werde fortschreiten, beispielsweise im Napfgebiet oder im Hinterland. «Die Jagd will und kann die Ausbreitung nicht verhindern. Sie kann aber bewirken, dass sich die Hirsche etwas weniger rasant verbreiten», erklärt Peter Ulmann.
Bei der Jägerschaft ist die Hirschjagd sehr beliebt – die festgelegten Abschlusszahlen konnten in den letzten Jahren denn auch erreicht werden.

Tragbare Schäden

Beidseits der Kantonsgrenzen bestehen Rothirsch-Konzepte: Die Population soll nur so gross werden, dass die Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen und dem Wald in einem tragbaren Mass bleiben. Über die Frage, was tragbar ist, lässt sich freilich streiten. Fakt ist, dass die Wildschäden mit der Verbreitung des Hirsches «tendenziell zunehmen», wie Ulmann sagt. Die Hirsche verbeissen, wie Rehe, Weisstannen oder fressen Gras. «Ein Hirschstier kann mit seinem Gewicht von 120 bis 160 Kilogramm massivere Fegeschäden anrichten als ein Rehbock», weiss Fritz Dürig. Erst in einem Fall – als Hirsche etliche Fichten beschädigten – wurde ein Wildschadengesuch gestellt, dass der Wildhüter schliesslich gewährte. «Ich muss den Bauern im oberen Emmental ein Kränzchen winden», meint Dürig, der seit 17 Jahren Wildhüter ist. «Sie sind sehr tolerant was den Hirsch betrifft.» Er habe im Frühling an sonnenbeschienen Hängen in Schangnau schon grössere Rudel beim Grasen beobachtet. Bei der Begutachtung vor dem Heuen hätten die betroffenen Bauern aber festgestellt, dass der Ertrag trotz der Hirsche nicht vermindert war.

Auto und Zug als «natürliche» Feinde
Was das Futter betrifft, konkurrenzieren die Hirsche die Rehe, weil der Lebensraum im Gegensatz zur Zahl der Tiere nicht grösser wird. «Die Auswirkung des Hirsches auf das Rehwild kann nicht in Zahlen belegt werden», erklärt der Leiter der Abteilung Natur, Jagd und Fischerei des Kantons Luzern. «Dies, weil im gleichen Raum auch eine Ausbreitung des Luchses verzeichnet wird und dessen Beute zu über 80 Prozent aus Rehen und Gämsen besteht.» Hirsche gehören nicht auf den Speiseplan der Luchse; er reisst höchstens vereinzelt mal ein Hirschkalb. Hat der Hirsch natürliche Feinde? «Theoretisch wären das der Bär und der Wolf», erklärt Fritz Dürig. In der Realität fallen die Tiere viel eher dem Verkehr zum Opfer. Beispielsweise ziehe es immer wieder Hirsche in die Auenregionen entlang der Aare, hat der Wildhüter festgestellt. «Das Problem ist nicht der Fluss, den können sie durchschwimmen. Unüberwindbar ist für den Hirsch aber die Autobahn, weil geeignete Wildbrücken fehlen.» So kann es vorkommen, dass sich Hirsche über eine vielbefahrene Autobahnbrücke wagen. Die stark zerschnittene Landschaft hat «Pro Natura» bewogen, den Rothirsch zum Tier des Jahres 2017 zu küren (Kasten).
Wie das Beispiel aus Luzern zeigt, ist das Problem an sich erkannt: Bei der A2 sind zwei Wildtierbrücken und eine Unterführung geplant. «Davon werden alle Tierarten profitieren», betont Ulmann. 

Auf historischen Pfaden  

Die Tiere wandern in Gebiete ein, in denen sie historisch auch vorgekommen waren, bis sie durch die intensive Verfolgung vor rund 150 Jahren ausgerottet wurden. Heute sind die Hirsche wieder auf dem Vormarsch und dringen immer mehr ins Mittelland vor. Schweizweit wird der Bestand auf 35’000 Tiere beziffert, fast die Hälfte lebt im Kanton Graubünden. Instinktiv bewegen sich die Tiere, welche ihre Lebensräume oft wechseln, auf Routen, welche schon ihre Ahnen begangen haben. «Wir wissen, dass es zwischen Bowil und Zäziwil Fernwechsel gab, welche heute wieder aktuell sind. Die Hirsche wandern beim Groggenmoos von Süden nach Norden und umgekehrt», hat Fritz Dürig festgestellt.
Derzeit befinden sich die Rothirsche in ihren Wintereinstandsgebieten. Um Energie zu sparen fallen sie in eine temporäre Kältestarre, bei der sie die Durchblutung in den Beinen drosseln. Bei Störungen müssen sie innert Sekundenbruchteilen in den Vollbetrieb wechseln. «Vor allem Wanderer und Hunde weit ab der Wege sind ein Problem», weiss der Wildhüter. Werden die Hirsche häufig aufgeschreckt, nehmen auch die Schäden an den Forstkulturen zu. «Dass die Leute in die Natur wollen, ist verständlich», meint Fritz Dürig, welcher auch diese Woche Schneeschuhwanderer mit Stirnlampen mitten im Wald angetroffen hat. «Aber man sollte auch Rücksicht auf die Natur nehmen.» 
Ein grosser Wanderer

Mit dem Rothirsch wählte Pro Natura­ einen grossen Wanderer zum Tier des Jahres 2017. «Er verkehrt zwischen Tag- und Nachtquartier sowie zwischen Sommer- und Winterquartier. Die stark zerschnittene Landschaft der Schweiz stellt für ihn dabei ein immer grösseres Problem dar. Es braucht dringend mehr Wildtierkorridore», fordert «Pro Natura» in einer Medienmitteilung.
Einige Eckdaten: Ein Hirschstier wiegt 120 bis 160 Kilogramm. Die Hirschkuh ist deutlich kleiner und bringt 70 bis 90 Kilogramm auf die Waage. Die Nase ist von allen Sinnesorganen am besten entwickelt. Ruheplätze wählen sie so, dass der Wind aus der Richtung möglicher Feindannäherungen weht. Das Geweih der Hirschstiere wiegt um acht Kilogramm. Es wird jedes Jahr innert weniger Monate neu gebildet. Ende Winter wirft der König des Waldes seine Krone ab.
19.01.2017 :: Bruno Zürcher
 
Am Donnerstagvormittag, 5. Oktober 2017, kurz vor 11 Uhr, betrat ein maskierter unbekannter Mann...
In der Nacht vom 24. auf den 25. September wurde die Schlosswiler Ortstafel auf der Tahlistrasse...
Lützelflüh: Noch bis am kommenden Sonntag können die leuchtenden Dahlien im Waldhaus,...
Grosshöchstetten: Die Metall- und Stahlbaufirma Mesan AG plant, die bestehende Werkhalle zu erweitern und...
Rüderswil: «Der Gemeinderat hat beschlossen, erneut eine Baumpflanzaktion für...
Bowil: An ihrem «Gmüetliche Abe» bot die Trachtengruppe neben viel Traditionellem auch...
Langnau: Christian Wüthrich besitzt Gipsformen und Arbeitsmodel der Hafnerdynastie Herrmann. Sie halfen...
Trubschachen: Daniel Mooser ist der neue Leiter Kommunalbetriebe. Er wird Nachfolger von Heinz Schneider. Mooser...
Langnau: Am 29. Oktober finden die Gemeindewahlen statt. Ein Gemeindepräsident, acht weitere...
Langnau: Gleich vier Lokalpolitiker möchten in Langnau das Amt von Gemeindepräsident Bernhard...
Kanton Luzern: Der Regierungsrat wurde von den Gemeinden ersucht, die Einführung der elektronischen Erfassung...
Konolfingen: Das Schloss Hünigen in Konolfingen ist neu Teil der Kooperation der Garten-Hotels Schweiz....
Süderen: Der Trachtenchor Röthenbach führte durch sein erstes Herbstkonzert. Im anschliessenden...
Hasle: Das Wohnhaus mit angebauter Kapelle der Gemeinde für Christus (GfC) an der Kalchofenstrasse 21...
Hasle: Die alte Mühle, welche am 27. Mai niederbrannte, wird nicht wieder aufgebaut. Auch ein...
Langnau: Die Liechti Kältetechnik AG geht in neue Hände über.Inhaber Peter Stucki hat sie an...
Langnau: Peter Regli referierte zum Thema «Die explosive Weltlage und Donald Trump – gehen sie...
Langnau: «Wer kleine Kinder hat, weiss, wie rasch die Kleider zu klein sind und man neue braucht. Die...
Kanton Bern: Die Sicherheitskommission begrüsst das revidierte Polizeigesetz. Sie wird trotzdem einige...
Langnau: Nächste Woche finden die Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi statt. Umaparan Uthaya...
Kanton Luzern: Menschen mit einer Mobilitätsbeeinträchtigung werden auch in Zukunft mit Fahrgutscheinen...
Emmental: Manche Feuerwehren haben Mühe, Abgänge zu ersetzen und tagsüber genügend Leute...
Rüderswil: Seit 2016 läuft die Versuchsphase des Bürgerbusses, welcher das Dorf mit...
Langnau: Eine erfreuliche Überraschung entdeckte der 12-jährige Hannes Ramseier auf dem Dorfberg...
Beim Bundesamt für Justiz sind bis am 1. Oktober 3352 Gesuche um einen...
Trub: Am Samstagmorgen, 30. September, hat sich in Trub ein schwerer Unfall ereignet. Ein Autolenker kam...
Oberdiessbach: Das Seniorennetzwerk Region Oberdiessbach konnte den ersten Kurs – «mobil sein, mobil...
Kanton Luzern: Der Regierungsrat will das Gesetz über das Archivwesen sowie das Spitalgesetz anpassen. Im...
Kanton Luzern: Lustat Statistik Luzern gab Zahlen zur Spitex bekannt. Im Jahr 2016 betreuten demnach die...
Schüpfheim: Am Bücherabend im Entlebucherhaus stellten drei unterschiedliche Menschen drei...
Kanton Bern: Die Krankenkassenprämien für Erwachsene steigen im kommenden Jahr um 2,7 Prozent. Dieser...
Siglen: Während der ersten Saison der historischen Postautolinie wurden an fünf...
Escholzmatt: Nach über 30 Jahren Berufserfahrung ist Margit Emmenegger mit ihrer Praxis für Fusspflege...
Trueschachen: In der Gemeinde Trub besorgten bis anhin Angehörige der Feuerwehr das Ein- und Auswintern der...
Eggiwil: Der Gasthof Löwen in Eggiwil ist seit rund drei Jahren geschlossen. Nun möchten die neuen...
Grosshöchstetten: Die Kirchgemeinde Grosshöchstetten lanciert diesen Herbst ein neues Musikprojekt für...
Sumiswald: An der Fohlenschau des Pferdezuchtvereins Unter- emmental präsentierten sich die...
Schangnau: Die Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) gewährt Landwirtinnen und Landwirten seit...
Kanton Bern: In der Zeit vom vergangenen Montag bis und mit 15. November darf im ganzen Kantonsgebiet die...
Lützelflüh: Auch dieses Jahr boten die Sängerinnen und Sänger des Jodlerchörli...
Lützelflüh: Familie Liechti feiert das 20-Jahr-Jubiläum des Plauschlabyrinths mit dem Markus-Theater...
Dürrenroth: Von Montag, 9. Oktober, um 6 Uhr bis Samstag, 14. Oktober, am Nachmittag ist der Bahnübergang...
Heimisbach: An der Hauptversammlung des Gemischten Chors Dürrgraben, Heimisbach, wählten die...
Trubschachen: Die Schweizer Patenschaft für Berggemeinden hat für die vom Murgang Betroffenen der...
Trubschachen: Das Reglement Spezialfinanzierung Werterhalt Schulanlagen enthielt alte Kontobezeichnungen. Diese...
Eggiwil: Nach 25-jähriger Bauzeit konnte die Sanierung und Verbesserung der Wasserversorgung...
Sumiswald: Der Viehzuchtverein Sumiswald 1 kann heuer sein 125-jähriges Bestehen feiern. Bei der...
Emmental: An der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL der Berner...
Emmental: Der Verein Historische Eisenbahn Emmental wurde 1997 gegründet. Er setzt sich für den...
Kanton Bern: Die Krankenkassenprämien werden für Bernerinnen und Berner im Schnitt um 3,4 Prozent...
Ranflüh: Der bestehende Lift im Dändlikerhaus muss ersetzt werden. Im Essbereich ist ein Anbau geplant,...
Emmental/Entlebuch: In der Tiermedizin ist der Antibiotika-Verkauf rückläufig. Dies ist wichtig, um die...
Langnau: Finanzplan und Budget der Gemeinde zeigen auf, dass Langnau mit dem Bau der Sporthalle beginnen...
Langnau: Am Freitag, 22. September, 21.30 Uhr, sind in Langnau, am Dorf-ausgang Richtung Konolfingen ein...
Schlosswil: Am Mittwochabend, 20. September, hatte in Ried bei Schlosswil eine Autolenkerin beim...
Bigenthal / Flühli: «SRF bi de Lüt» startet in die elfte Staffel der Landfrauenküche. Mit dabei...
Flühli: «Sensationell, fasziniert, überrumpelt», so die Worte von Franz Riedweg, Initiant...
Sörenberg: Der Regierungsrat legt dem Luzerner Kantonsrat die Abrechnung für die Erstellung der...
Flühli: Das Restaurant und Hotel Kurhaus in Flühli ist seit einigen Tagen wieder offen. Martina...
Emmental: An der Diplomfeier des Fachbereichs Soziale Arbeit der Berner Fachhochschule konnten 52 Frauen und...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr