Anmelden
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten scheinen mit der neuen ­Situation gut zurecht zu kommen. 
Auf Anfang Jahr hob der Bundesrat das 2008 eingeführte Obligatorium für Hundekurse mit Sachkundenachweis (SKN) wieder auf – aufgrund eines Beschlusses des Parlaments. Bundesrat und Parlament beriefen sich dabei auf einen Bericht des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und
Veterinärwesen. In diesem war zu lesen, dass sich bezüglich aggressivem Verhalten von Hunden seit der Einführung des Kurse-Obligatoriums keine Unterschiede eingestellt haben. Aufgrund dieses Umstandes wollte das Parlament die «unnötige Bürokratie» abschaffen.

Die meisten Kantone handeln nicht
Seit diesem Jahr ist es den Kantonen überlassen, ob sie Hundekurse vorschreiben oder andere Auflagen definieren – wie beispielsweise Rassenlisten. Im Kanton Luzern musste der Regierungsrat aufgrund einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema Stellung beziehen. Die Regierung erachte es nicht als notwendig, Anpassungen vorzunehmen, schrieb sie in der Antwort auf die Anfrage. Ebenfalls in den meisten anderen Kantonen – darunter auch Bern – wurden keine Ersatzmassnahmen für das wegfallende Obligatorium getroffen.

Hundeprofis sind nicht unglücklich

Barbara Künzli war im Kynologischen Verein Unteremmental für die obligatorische Ausbildung mit Sachkundeausweis zuständig. Bisher habe die Aufhebung des Obligatoriums im Verein noch keine Auswirkungen. Sie geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage für solche Kurse in Zukunft zurückgehen wird. Die Hundetrainerin hofft aber, dass nun – wie der Bundesrat dies auch empfiehlt – vor allem Erst-Hundehalterinnen und -hundehalter einen Kurs besuchen werden. «Klar ist, dass das Obligatorium die Hundebesitzer sensibilisiert hat. Wir erhalten nun viel mehr Anfragen von Leuten, die sich vor dem Kauf eines Hundes bei uns Informationen holen. Zumindest dies ist eine positive Auswirkung des Obligatoriums», so Barbara Künzli.
Ähnlich sieht dies die Präsidentin des Kynologischen Vereins Oberemmental, Priska Blaser. «Die Auflage, einen Kurs besuchen zu müssen, schreckte einige vor einem Hundekauf ab. Das ist gut so. Wer diesen Aufwand nicht auf sich nehmen will, ist wahrscheinlich nicht geeignet einen Hund zu halten.» In Sachen Ausbildung will man aber auch im oberen Emmental vorwärts machen. «Wir bieten diese Kurse weiterhin an, sofern sie noch gefragt sind», sagt Priska Blaser. Wie der Kynologische Verein Unteremmental will man auch in Langnau einen neuen Grundkurs lancieren, der für Halter und Hunde attraktiver sein soll als der bisher obligatorische Kurs.

Am Ziel vorbeigeschossen

Hansueli Beer, Präsident der Kynologischen Gesellschaft (SKG) bedauert zwar, dass das Kursobligatorium aufgehoben wurde. Wie andere Fachleute hätte auch er gehofft, dass die Ausbildungspflicht auf Erst-Halter beschränkt worden wäre, diese dafür gründlicher hätten ausgebildet werden können. Bis letztes Jahr mussten alle Hundehalter – ob sie ihren ersten Hund hatten oder erfahrene Kynologen waren – vier Stunden Theorie «absitzen» und nochmals soviel praktische Ausbildung absolvieren. Dies galt für den Halter und auch für alle andern Personen, die sich mit dem Hund beschäftigten. «Für die Theorie reichte die Zeit längst aus, hingegen für die praktische Ausbildung sind vier Stunden eindeutig zu wenig, wenn die Kursteilnehmer Einsteiger sind», so die Erfahrung des Ausbildners und SKG-Präsidenten. Ein weiter Mangel an der vorgeschriebenen Ausbildung war, dass diese – Obligatorium hin oder her – von vielen Hundehaltern nie absolviert wurde. Eine Kontrolle oder gar Strafe mussten sie in der Regel nicht befürchten.
«Für uns ist klar, dass das Obligatorium am Ziel vorbeigeschossen hat», sagt Hansueli Beer. «Wichtig ist jetzt, dass wir auf freiwilliger Basis eine gute Ausbildung bieten, die von möglichst vielen Hundehalterinnen und -haltern genutzt wird.»

Ausbildung ist nicht ganz umsonst

Infolge der plötzlichen Nachfrage durch die SKN-Kurspflicht absolvierten zahlreiche Ausbildungsanbieter den entsprechenden Trainerkurs. Ist ihre Ausbildung nun nichts mehr wert? Hansueli Beer relativiert: «Gute Qualität wird sich durchsetzen. Hundetrainer und -trainerinnen, die ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, verfügen über ein breites Fachwissen und die notwendige Praxiserfahrung. Sie werden auch in Zukunft gefragt sein.» Zudem werde die Ausbildung für ihre Trainer stets weiterentwickelt. Ein Fernziel sei, die Berufsbildung Fachfrau/Fachmann Hund mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) zu schaffen. Noch stünden sie mit dieser Idee aber erst am Anfang, sagt Hansueli Beer.
16.02.2017 :: Jakob Hofstetter
 
Konolfingen: Der Bau einer neuen Migros rückt näher. Die Profile stehen; derzeit läuft das...
Trubschachen: Die Mitglieder von Gastro Bern trafen sich in Trubschachen zum Tag des ­bernischen Gastgewerbes....
Trubschachen:   Es müssen einige­ Faktoren stimmen, damit ein Landgasthof erfolgreich geführt...
Zollbrück:   Den Auftakt zu einem ereignisreichen, festlichen Wochenende in Zollbrück machte die...
Langnau:  Am Veteranentag der Chorvereinigung Emme wurden verschiedene langjährige...
Langnau:   In der Regionalbiblio- thek wurde letzten Samstag die dritte Vorlese-Meisterschaft...
Langnau: Schwerpunkte an der Hauptversammlung der FDP Oberes Emmental bildeten die Wahlen im Vorstand und...
Kanton Bern: Der Regierungsrat unterstützt eine Parlamentarische Initiative, die eine Regelung für...
Sumiswald-Grünen: Präsidentin Marianne Kühni konnte an der 146. Hauptversammlung des Verkehrsvereins...
Rüegsauschachen: Im Februar hat Monika Steinmann den Lehrgang zur Fahrzeugrestauratorin abgeschlossen. Künftig...
Lützelflüh: Am Spatenstich zur Wohnüberbauung Felice hoben die Besitzer selber die ersten Baggerschaufeln...
Sumiswald: Bereits seit vielen Jahren hat die Kleintieraus­stellung im Eichholz Tradition. So hat der...
Lützelflüh: Auch dieses Jahr beteiligte sich die Kulturmühle am Schweizer Mühlentag. Dabei wurde das...
Dürrenroth: Sechs Ehefrauen und Mütter – eine Leidenschaft: das Singen. Isabelle Rettenmund war mit...
Emmental: Der Gotthelfverein Trachselwald feiert sein 100-Jahr-Jubiläum. Um Verwechslungen einen Riegel...
Lützelflüh:   In der familien­externen Kinderbetreuung stehen Änderungen bevor. Künftig...
Heimisbach: Der Ortsverein Trachselwald-Heimisbach hielt seine Jahresversammlung im Restaurant Krummholzbad ab....
Schangnau: Die H. Bieri GmbH, Schangnau, wird die Schneeräumung auf den Gemeindestrassen...

An Pfingsten wird der Bibelgarten bei der Kirche in Lauperswil offiziell eingeweiht. 

Sumiswald: 1960 war Albin Schelbert bei der Erstbesteigung des Dhaulagiri dabei. 50 Jahre später kehrte...
Oberdiessbach: Im Begegnungszentrum «Sunnsytli» sind Menschen jeden Alters willkommen. Nebst Beratung...
Konolfingen: An ihrem Frühlingskonzert hat die Jugendmusik Konolfingen das Publikum mitgenommen auf eine...
Zäziwil: Der diesjährige Ausflug der SVP Zäziwil führte zum Wasserkraftwerk Hagneck. Dort...
Bowil: Mit 33 Teilnehmern fand die zweite Durchführung der «grössten Turnstunde der...
Oberdiessbach: Fleisch aus der Theke und Brot aus dem Holzofen: Mit dem Gewerbepark erhält Oberdiessbach...
Kanton Luzern: Die Polizei soll zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und Menschenhandel gezielte Kontrollen in...
Landiswil/Obergoldbach:  Die Musikgesellschaft Landiswil führt den Musiktag des Amtsverbandes Konolfingen in...
Schüpfheim: Kunterbunt ging das traditionelle Frühlingsfest des Heilpädagogischen Zentrums...
Oberdiessbach: Die SP hat eine Beschwerde erhoben, wegen der Wahl in der Finanzkommission. Sie hatte eine...
Oberdiessbach: Die Erfolgsrechnung 2017 der Gemeinde Oberdiessbach schliesst bei einem Umsatz von 21,3 Millionen...
Konolfingen:  Der Kirchenchor Konolfingen stellte in den Mittelpunkt seines Konzertes drei festliche...
Konolfingen: Der Gemeinderat Konolfingen hat die Legislaturziele 2018–2021 verabschiedet. Bis...
Kanton Luzern: An der Vereidigung der Schweizergardisten im Vatikan waren auch Gäste aus dem Entlebuch mit...
Wiggen:  Der Jodlerklub Alpenglühn Wiggen lud zum Jahreskonzert ein. Er und seine Gastformationen...
Escholzmatt: An der Generalversammlung der Gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft Escholzmatt orientierte der...
Walkringen: Die seit August 2016 vakante Stelle eines Sachbearbeiters Bau in der Gemeinde Walkringen wird per...
Schwingen: Da machte selbst Siegermuni Fire-Red grosse Augen: Christian Stucki hat am Emmentalischen...
Kulturtipp: Ein Restaurant mit einer mehrsprachigen Geschäftsführerin, einer italienischen...
Nachrichten: Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Luzern geben gleich zwei Warnungen vor Betrügern...
Nachrichten: Ski-Abfahrtsweltmeister Beat Feuz aus Bumbach verlost seinen Helm zugunsten der Stiftung...
Nachrichten: Am Freitag, 11. Mai, führte die Kantonspolizei Bern zwischen Konolfingen und Oberdiessbach...
Zollbrück: Am kommenden Wochenende ist die Lauperswilstrasse in Zollbrück wegen des Emmentalischen...
Emmental: Die Wanderbusse der Busland AG sind wieder unterwegs. Sie fahren jeweils samstags, sonntags und an...
Kanton Bern: Der Regierungsrat begrüsse die Bestrebungen des Bundes, die landwirtschaftlichen Betriebe...
Emmental:  Der Wolf polarisiert. Viele Nutztierhalter sorgen sich um die Sicherheit ihrer Tiere und...
Kanton Bern: Das Jagdinspektorat bezeichnet das 2017 als bisher ereignisreichstes Wolfsjahr. Trotz vieler...
Emmental: Was hat Menschen früher dazu getrieben, ihre Heimat zu verlassen und ihr Glück in der...
Langnau: Das Ensemble um die in Biglen aufgewachsene Barockgeigerin Sabine Stoffer zog das Langnauer...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat Leitlinien für die zentrale Beschaffung des Kantons Bern 2018 bis 2022...
Schüpbach: Das Restaurant Emmenbrücke in Schüpbach ist verkauft. Der Betrieb wird aber vom...
Trubschachen: Fachfrauen der Rheumaliga Bern und der Pro Senectute sprachen über die Möglichkeiten der...
Langnau: Am 3. Mai fand im Kirchgemeindehaus Langnau die zweite Hauptversammlung des Vereins «Langnau...
Süderen: Anlässlich der Top-Ten-Prämierung der Sortenorganisation Emmentaler AOP wurde Hansruedi...
Hasle: Eine Schulklasse reiste am vergangenen Freitag nach Bern, um mit über 600 anderen Kindern mit...
Langnau: Über 80 Sängerinnen und Sänger der Chorvereinigung Emme (CVE) besuchten am Sonntag...
Sumiswald: Ein halbes Jahrhundert ist es her, seit in Zürich der erste Vitaparcours der Schweiz...
Zäziwil: Die Jugendmusik entführte an ihrem Unterhaltungsabend die Zuschauer in fremde Länder. Sie...
Schüpfheim: Das Projekt «Lücken-Füllen» festigt das Angebot des Sunnehügels als...
Zollbrück: Der Kreisel bei der Landi Waldegg soll mit einem symbolträchtigen Objekt verschönert...
Kanton Luzern:  Der Regierung gibt die Aufgaben- und Finanzreform 18 in die Vernehmlassung und unterbreitet...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr