Anmelden
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten scheinen mit der neuen ­Situation gut zurecht zu kommen. 
Auf Anfang Jahr hob der Bundesrat das 2008 eingeführte Obligatorium für Hundekurse mit Sachkundenachweis (SKN) wieder auf – aufgrund eines Beschlusses des Parlaments. Bundesrat und Parlament beriefen sich dabei auf einen Bericht des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und
Veterinärwesen. In diesem war zu lesen, dass sich bezüglich aggressivem Verhalten von Hunden seit der Einführung des Kurse-Obligatoriums keine Unterschiede eingestellt haben. Aufgrund dieses Umstandes wollte das Parlament die «unnötige Bürokratie» abschaffen.

Die meisten Kantone handeln nicht
Seit diesem Jahr ist es den Kantonen überlassen, ob sie Hundekurse vorschreiben oder andere Auflagen definieren – wie beispielsweise Rassenlisten. Im Kanton Luzern musste der Regierungsrat aufgrund einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema Stellung beziehen. Die Regierung erachte es nicht als notwendig, Anpassungen vorzunehmen, schrieb sie in der Antwort auf die Anfrage. Ebenfalls in den meisten anderen Kantonen – darunter auch Bern – wurden keine Ersatzmassnahmen für das wegfallende Obligatorium getroffen.

Hundeprofis sind nicht unglücklich

Barbara Künzli war im Kynologischen Verein Unteremmental für die obligatorische Ausbildung mit Sachkundeausweis zuständig. Bisher habe die Aufhebung des Obligatoriums im Verein noch keine Auswirkungen. Sie geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage für solche Kurse in Zukunft zurückgehen wird. Die Hundetrainerin hofft aber, dass nun – wie der Bundesrat dies auch empfiehlt – vor allem Erst-Hundehalterinnen und -hundehalter einen Kurs besuchen werden. «Klar ist, dass das Obligatorium die Hundebesitzer sensibilisiert hat. Wir erhalten nun viel mehr Anfragen von Leuten, die sich vor dem Kauf eines Hundes bei uns Informationen holen. Zumindest dies ist eine positive Auswirkung des Obligatoriums», so Barbara Künzli.
Ähnlich sieht dies die Präsidentin des Kynologischen Vereins Oberemmental, Priska Blaser. «Die Auflage, einen Kurs besuchen zu müssen, schreckte einige vor einem Hundekauf ab. Das ist gut so. Wer diesen Aufwand nicht auf sich nehmen will, ist wahrscheinlich nicht geeignet einen Hund zu halten.» In Sachen Ausbildung will man aber auch im oberen Emmental vorwärts machen. «Wir bieten diese Kurse weiterhin an, sofern sie noch gefragt sind», sagt Priska Blaser. Wie der Kynologische Verein Unteremmental will man auch in Langnau einen neuen Grundkurs lancieren, der für Halter und Hunde attraktiver sein soll als der bisher obligatorische Kurs.

Am Ziel vorbeigeschossen

Hansueli Beer, Präsident der Kynologischen Gesellschaft (SKG) bedauert zwar, dass das Kursobligatorium aufgehoben wurde. Wie andere Fachleute hätte auch er gehofft, dass die Ausbildungspflicht auf Erst-Halter beschränkt worden wäre, diese dafür gründlicher hätten ausgebildet werden können. Bis letztes Jahr mussten alle Hundehalter – ob sie ihren ersten Hund hatten oder erfahrene Kynologen waren – vier Stunden Theorie «absitzen» und nochmals soviel praktische Ausbildung absolvieren. Dies galt für den Halter und auch für alle andern Personen, die sich mit dem Hund beschäftigten. «Für die Theorie reichte die Zeit längst aus, hingegen für die praktische Ausbildung sind vier Stunden eindeutig zu wenig, wenn die Kursteilnehmer Einsteiger sind», so die Erfahrung des Ausbildners und SKG-Präsidenten. Ein weiter Mangel an der vorgeschriebenen Ausbildung war, dass diese – Obligatorium hin oder her – von vielen Hundehaltern nie absolviert wurde. Eine Kontrolle oder gar Strafe mussten sie in der Regel nicht befürchten.
«Für uns ist klar, dass das Obligatorium am Ziel vorbeigeschossen hat», sagt Hansueli Beer. «Wichtig ist jetzt, dass wir auf freiwilliger Basis eine gute Ausbildung bieten, die von möglichst vielen Hundehalterinnen und -haltern genutzt wird.»

Ausbildung ist nicht ganz umsonst

Infolge der plötzlichen Nachfrage durch die SKN-Kurspflicht absolvierten zahlreiche Ausbildungsanbieter den entsprechenden Trainerkurs. Ist ihre Ausbildung nun nichts mehr wert? Hansueli Beer relativiert: «Gute Qualität wird sich durchsetzen. Hundetrainer und -trainerinnen, die ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, verfügen über ein breites Fachwissen und die notwendige Praxiserfahrung. Sie werden auch in Zukunft gefragt sein.» Zudem werde die Ausbildung für ihre Trainer stets weiterentwickelt. Ein Fernziel sei, die Berufsbildung Fachfrau/Fachmann Hund mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) zu schaffen. Noch stünden sie mit dieser Idee aber erst am Anfang, sagt Hansueli Beer.
16.02.2017 :: Jakob Hofstetter
 
Kanton Bern: Die Kirchenbücher aus allen bernischen Kirchgemeinden – also die Verzeichnisse der...
Oberdiessbach: In der Hoffmann Neopac AG in Oberdiessbach ist am Dienstag, zirka 13.30 Uhr, ein Brand...
Kein Geld für ungepflegte Hochstammbäume: Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW)...
Rüderswil: Manch einer ist froh, in der kalten Jahreszeit seine Füsse mit wollenen Socken zu wärmen,...
Ski: Das Emmental eine Hochburg des Skisports? Aber ja! Mit Beat Feuz und Luca Aerni holten zwei...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat das Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht verabschiedet....
Kanton Bern: Mit dem Gegenvorschlag zur Kulturland-Initiative hat der Grosse Rat in der Märzsession 2016...
Langnau: Claude Longchamp referierte zu aktuellen Veränderungen in der politischen Landschaft. Die...
Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten...
Kanton Bern: Die zuständige Kommission des Grossen Rates befürwortet einstimmig die geplante Anpassung...
Kanton Bern: Die Kantonale Behindertenkonferenz Bern hat im Auftrag des Altes- und Behindertenamtes der...
Rüderswil: Auf Ende März hat Markus Gurtner seine Stelle als Hauswart der Gemeinde- und Schulanlagen in...
Rüderswil: Der Präsident, Michael Stalder, konnte an der Hauptversammlung der Hornussergesellschaft...
Rüderswil/Zollbrück: Wie wird aus einem wankelmütigen Bauernsohn ein Musterlandwirt? Am Konzert und Theater des...
Trub: Wanderlustige finden in Trub etliche Routen. Keine aber führt von Trub nach Fankhaus, ohne...
Langnau: Imposante Fotos zieren gegenwärtig den Treppenaufgang im Gemeindehaus Langnau. Die Bilder von...
Eggiwil: Lüpfige Örgeliklänge, abwechslungsreiche Jodeltöne und ein lustiges Theater...
Gohl: An der Hauptversammlung der Trachtengruppe Gohl am 7. Februar im Gasthof zum goldenen Löwen in...
Trub: Weit mehr als 100 Mitglieder und Gäste erschienen im «Löwen» Trub zur...
«Isch scho guet!» So tönt es häufig auf eine Entschuldigung. Nicht immer ist...
Sumiswald: Die Mitglieder der Landi Wasen-Sumiswald stimmten einer Kapitalherabsetzung zu. Dies ist...
Gysenstein: Der Gemeinderat und die Schulleitung bekräftigten vor der Bevölkerung von Gysenstein...
Oberthal: Eingeladen vom Ortsverein Oberthal trat Bänz Friedli mit seinem Einmann-Cabaret «Kei...
Oberdiessbach: Der Präsident der Brass Band Oberdiessbach, Marcel Trachsel, eröffnete die 157....
Biglen: Das alte Sekundar- und Realschulhaus in Biglen kann saniert werden. Mit 468 Ja- zu 77-Nein-Stimmen...
Signau: Der Kugelfang der alten 300-Meter-Schiessanlage Moos in Signau kann saniert werden. Der...
Oberhünigen: Die Projektgruppe stellte Zukunftsmodelle für die Schule vor mit dem Ziel, die Meinung der...
Snowboard: Die 16-jährige Schangnauerin Sina Siegenthaler hat es geschafft, um sich im letzten Moment...
Emmental: Das Bundesamt für Raumentwicklung schaut den ­Gemeinden auf die Finger, wie diese gegen...
Ramsei/Sumiswald: Alle zwei Jahre vergibt das Unternehmernetzwerk Swiss Venture Club den «Prix SVC Espace...
Schüpfheim: Die Clientis EB Entlebucher Bank AG zeigt sich zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2016. Der...
Langnau: Vor 15 Jahren fand in Herzogenbuchsee das letzte kantonal-bernische Trachtenfest statt. Im Jahr...
Emmental: Vom 14. bis 19. Oktober werden die 44. Berufs-Weltmeisterschaften in Abu Dhabi durchgeführt....
Kanton Bern: In ihrer Stellungnahme zuhanden des Eidgenössischen Departements des Innern begrüsst die...
Kanton Bern: Der bernische Regierungsrat begrüsst es, dass Bauten und Anlagen des Bundes kurzfristig zur...
Kanton Bern: Die Kantonsverwaltung benötigt während den nächsten fünf Jahren rund...
Kanton Bern: Die Staatskanzlei hat das Stimmmaterial für die Eidgenössische Volksabstimmung vom 12....
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat eine Änderung des Gesetzes über den...
Kanton Bern: Das Kennzahlenbuch der Kliniken des Kantons Bern für das Jahr 2015 ist veröffentlicht...
Emmental: Das Spital Emmental und die Orthopädie Sonnenhof in Bern erweitern und vertiefen ihre...
Langnau: Der Gemeinderat bewilligte einen Beitrag von 3700 Franken für die zweite Etappe der Dach- und...
Langnau: «Mein Lieblingsbuch» heisst eine neue Veranstaltungsreihe in der Bibliothek Langnau....
Eggiwil: Für ihre ausgezeichnete Leistung wurde Debora Egli am Ostschweizer Solisten und Ensemble...
Kanton Bern: Der Regierungsrat des Kantons Bern setzt sich dafür ein, dass der Mehrwertsteuer-Sondersatz...
Sumiswald: An der diesjährigen Hauptversammlung des Jodlerklubs Sumiswald konnte der Präsident Urs...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte der Anschaffung einer Kombiwalze anstelle der zu ersetzenden...
Sumiswald: Die Schützenveteranen des Bezirkes Emmental trafen sich im Gasthof Kreuz in Sumiswald zu ihrer...
Sumiswald: Der Zeitgeist geht auch an der Männerriege Sumiswald nicht spurlos vorüber. Einen Monat...
Signau: 44 Jahre lang war ­Rudolf Schneiter Lehrer im Schulhaus Häleschwand. Sein letzter Arbeitstag...
Kanton Luzern: In den nächsten Tagen werden den Luzernerinnen und Luzernern die Steuerunterlagen für das...
Kanton Luzern: Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates hat für eine parlamentarische...
Kanton Luzern: Nach dreieinhalb Schuljahren haben 53 Lernende im Kanton Luzern die Fachmatura Pädagogik...
Escholzmatt-Marbach: Bei den kürzlichen, intensiven Schneefällen wurde festgestellt, dass diverse Hydranten im...
Schüpfheim: Der Schüpfer Anerkennungspreis wird seit 2002 alljährlich als Anerkennung und zur...
Luzern: «Luzern tanzt» ist eine Kampagne des Kantons Luzern gemeinsam mit verschiedenen...
Konolfingen: Vor 16 Jahren fand die erste «Zäme-Aktiv»-Wanderung statt. Initiant,...
Oberdiessbach: In der Kirchgemeinde Oberdiessbach kamen 2016 94’000 Franken Kollekten- und Sammlungsgelder...
Grosshöchstetten: Erzähler Pedro Lenz und Pianist Christian Brantschen gastierten mit ihrem neuen Programm...
Oberdiessbach: Damit die Gemeinde auch in Notzeiten über genügend Wasser verfügt, wird eine neue...
Wasen: Vor 30 Jahren gründete Hansruedi Reist in Wasen seine eigene Schwyzerörgeliwerkstatt. Mit...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr