Anmelden
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten scheinen mit der neuen ­Situation gut zurecht zu kommen. 
Auf Anfang Jahr hob der Bundesrat das 2008 eingeführte Obligatorium für Hundekurse mit Sachkundenachweis (SKN) wieder auf – aufgrund eines Beschlusses des Parlaments. Bundesrat und Parlament beriefen sich dabei auf einen Bericht des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und
Veterinärwesen. In diesem war zu lesen, dass sich bezüglich aggressivem Verhalten von Hunden seit der Einführung des Kurse-Obligatoriums keine Unterschiede eingestellt haben. Aufgrund dieses Umstandes wollte das Parlament die «unnötige Bürokratie» abschaffen.

Die meisten Kantone handeln nicht
Seit diesem Jahr ist es den Kantonen überlassen, ob sie Hundekurse vorschreiben oder andere Auflagen definieren – wie beispielsweise Rassenlisten. Im Kanton Luzern musste der Regierungsrat aufgrund einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema Stellung beziehen. Die Regierung erachte es nicht als notwendig, Anpassungen vorzunehmen, schrieb sie in der Antwort auf die Anfrage. Ebenfalls in den meisten anderen Kantonen – darunter auch Bern – wurden keine Ersatzmassnahmen für das wegfallende Obligatorium getroffen.

Hundeprofis sind nicht unglücklich

Barbara Künzli war im Kynologischen Verein Unteremmental für die obligatorische Ausbildung mit Sachkundeausweis zuständig. Bisher habe die Aufhebung des Obligatoriums im Verein noch keine Auswirkungen. Sie geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage für solche Kurse in Zukunft zurückgehen wird. Die Hundetrainerin hofft aber, dass nun – wie der Bundesrat dies auch empfiehlt – vor allem Erst-Hundehalterinnen und -hundehalter einen Kurs besuchen werden. «Klar ist, dass das Obligatorium die Hundebesitzer sensibilisiert hat. Wir erhalten nun viel mehr Anfragen von Leuten, die sich vor dem Kauf eines Hundes bei uns Informationen holen. Zumindest dies ist eine positive Auswirkung des Obligatoriums», so Barbara Künzli.
Ähnlich sieht dies die Präsidentin des Kynologischen Vereins Oberemmental, Priska Blaser. «Die Auflage, einen Kurs besuchen zu müssen, schreckte einige vor einem Hundekauf ab. Das ist gut so. Wer diesen Aufwand nicht auf sich nehmen will, ist wahrscheinlich nicht geeignet einen Hund zu halten.» In Sachen Ausbildung will man aber auch im oberen Emmental vorwärts machen. «Wir bieten diese Kurse weiterhin an, sofern sie noch gefragt sind», sagt Priska Blaser. Wie der Kynologische Verein Unteremmental will man auch in Langnau einen neuen Grundkurs lancieren, der für Halter und Hunde attraktiver sein soll als der bisher obligatorische Kurs.

Am Ziel vorbeigeschossen

Hansueli Beer, Präsident der Kynologischen Gesellschaft (SKG) bedauert zwar, dass das Kursobligatorium aufgehoben wurde. Wie andere Fachleute hätte auch er gehofft, dass die Ausbildungspflicht auf Erst-Halter beschränkt worden wäre, diese dafür gründlicher hätten ausgebildet werden können. Bis letztes Jahr mussten alle Hundehalter – ob sie ihren ersten Hund hatten oder erfahrene Kynologen waren – vier Stunden Theorie «absitzen» und nochmals soviel praktische Ausbildung absolvieren. Dies galt für den Halter und auch für alle andern Personen, die sich mit dem Hund beschäftigten. «Für die Theorie reichte die Zeit längst aus, hingegen für die praktische Ausbildung sind vier Stunden eindeutig zu wenig, wenn die Kursteilnehmer Einsteiger sind», so die Erfahrung des Ausbildners und SKG-Präsidenten. Ein weiter Mangel an der vorgeschriebenen Ausbildung war, dass diese – Obligatorium hin oder her – von vielen Hundehaltern nie absolviert wurde. Eine Kontrolle oder gar Strafe mussten sie in der Regel nicht befürchten.
«Für uns ist klar, dass das Obligatorium am Ziel vorbeigeschossen hat», sagt Hansueli Beer. «Wichtig ist jetzt, dass wir auf freiwilliger Basis eine gute Ausbildung bieten, die von möglichst vielen Hundehalterinnen und -haltern genutzt wird.»

Ausbildung ist nicht ganz umsonst

Infolge der plötzlichen Nachfrage durch die SKN-Kurspflicht absolvierten zahlreiche Ausbildungsanbieter den entsprechenden Trainerkurs. Ist ihre Ausbildung nun nichts mehr wert? Hansueli Beer relativiert: «Gute Qualität wird sich durchsetzen. Hundetrainer und -trainerinnen, die ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, verfügen über ein breites Fachwissen und die notwendige Praxiserfahrung. Sie werden auch in Zukunft gefragt sein.» Zudem werde die Ausbildung für ihre Trainer stets weiterentwickelt. Ein Fernziel sei, die Berufsbildung Fachfrau/Fachmann Hund mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) zu schaffen. Noch stünden sie mit dieser Idee aber erst am Anfang, sagt Hansueli Beer.
16.02.2017 :: Jakob Hofstetter
 
Langnau: Abfallsünder deponieren vermehrt illegal Kehricht. Die Gemeinde Langnau versucht nun, die...
Walkringen: In einem Jahr steht das Dorf unmittelbar vor einem Grossereignis. 5500 Hornusser und 15’000...
Schüpfheim: Zum 14. Mal wird am 23. September die Entlebucher Alpabfahrt durchgeführt. Neu ist der Verein...
Eggiwil: Am Wochenende konnte bei Heidbühl wieder viel alte Technik bestaunt werden. Die ausgestellten...
Kanton Bern: Neu sind mit dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und der Römisch-Katholischen...
Kanton Bern: Die Volkswirtschaftsdirektion hat den Berner Wohlstandindexaktualisiert. Er ergänzt das...
Sumiswald: Zum 25-Jahre-Jubiliäum des Ferienpasses feierten die Kinder und Erwachsenen ein grosses Fest....
Bowil: Unter dem Motto «Wir bauen für die nächste Generation» fand kürzlich der...
Langnau: Die Kuh Nesi auf dem Hof Ober Altenei konnte ihren 20. Geburtstag feiern. Die Jubilarin erfreut...
Langnau: Peter Gerber kann an den Jazz Nights seine humorvollen Bilder präsentieren. Der Künstler...
Grünenmatt: Grünenmatt: Während rund 13 Jahren konnten Eltern ihre Kinder in die Obhut von Käthi...
Wasen: Die beiden Kindergärten sollen in einem gemeinsamen Gebäude am Oeleweg untergebracht...
Zäziwil/Oberthal: Die Oberthalstrasse ist durch ihren kurvenreichen Verlauf nicht ungefährlich. Nun hat der...
Welcome bei uns zu Gast: Während drei Tagen besuchen Samanta Chiesorin und Willian Virgovino die Schweiz. Das Ehepaar...
Walkringen: «Individuelle Abschlüsse für einzigartige Menschen» – in der...
Literatur: Sie waren Zweifler und Bekenner. Acht berühmte Persönlichkeiten teilen die Gemeinsamkeit...
Schüpfheim: 14 Jubla-Scharen aus den deutschsprachgien Gemeinden des Kantons Freiburg verbringen zwei...
Kanton Luzern: In Zusammenhang mit dem Projekt «Organisationsentwicklung 17» wird die freie Schulwahl...
Schüpfheim: Nach der Neukonzeption des Bahnhofplatzes Schüpfheim 2015/16 wurde die Sanierung der beiden...
Schüpfheim: Am 28. Oktober findet der Tag der Luzerner Gemeinden 2017 statt. Lanciert hat diesen Aktionstag mit...
Schüpfheim: Bis 2023 müssen alle Gemeinden ihre Ortsplanung den kantonalen Vorgaben anpassen. Konkret...
Kanton Luzern: Am Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung (BBZN) konnten an der Lehrabschlussfeier in...
Kanton Luzern: Das Personalgesetz soll hinsichtlich der Beendigung des Arbeitsverhältnises aus...
Kanton Luzern: An den Lehrabschlussfeiern der Fachbereiche Gartenbau und Floristik sowie Hauswirtschaft des...
Sörenberg: Über 40 Jahre lang haben Marianne und Hans Emmenegger in Sörenberg geschäftet. Sie...
Ramsei: Zwischen dem 24. Juli und dem 13. August 2017 sind die Strecken Hasle-Rüegsau–Langnau...
Das Fotofallen-Monitoring des Luchses im Gebiet Zentralschweiz Mitte wurde während 60...
Im ersten Halbjahr hat die Nettozuwanderung abgenommen: Unter dem Strich sind 25’526 Personen...
Kanton Luzern: Die Luzerner Polizei hat einen notorischen Raser festgenommen. Der Mann wurde bereits im...
Sörenberg: Alpen zu segnen in den ersten Wochen des Sommers hat eine lange Tradition. Der Brauch ist bei den...
Kanton Bern: Bei der Integration von Ausländerinnen und Ausländern setzt die Regierung künftig...
Langnau: Das Dahlia Lenggen hat für eine Absturzsicherung eine Betonmauer erstellt anstatt eines...
Ramsei/Grünenmatt: In der Nacht von Montag, 17. auf Dienstag, 18. Juli wird der Bahnübergang Gumpersmühle...
Emmental: Den Ernstfall in möglichst realistischem Umfeld üben und miterleben, wie andere Teams...
Trubschachen: Michel Seiler, Besitzer des Mauerhoferhauses, eröffnete den frisch renovierten...
Kanton Bern: Der Regierungsrat des hat die vorgesehene Änderung der Verordnung über die...
Kanton Bern: Die Steuerverwaltung des Kantons Bern bietet auf www.be.ch/steuern/steuern berechnen neu auch einen...
Kanton Bern: Für die Asyl- und Flüchtlingssozialhilfe wird zukünftig die GEF zuständig sein...
Kanton Bern: 172 Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen im Bauhaupt- gewerbe wurden im feierlichen Rahmen ihre...
Emmental: Das Leitmotto im ablaufenden Vereinsjahr vom Rotary-Club Emmental stand unter dem Motto...
Emmenmatt: Eine wundersame Vermählung wird diesen Sommer auf der Moosegg gefeiert: «Die...
Kanton Bern: Der Regierungsrat des Kantons Bern unterstützt es grundsätzlich, dass der Bund...
Kanton Bern: Der Anteil des Kantons Bern am Reingewinn von «Swisslos» beläuft sich für das...
Kanton Bern: Der Kanton Bern unterstützt die sieben öffentlichen regionalen Energieberatungsstellen im...
Emmental: Die Geschäftsleitung der  Regionalkonferenz Emmental hat beschlossen, die Wanderbusse im...
Emmental: Am diesjährigen Grillabend des Jeep Club Emmental in der Waldhütte Wittenbach, Wasen,...
Kanton Bern: Für die Jahre 2017 bis 2020 hat der Regierungsrat einen Beitrag von insgesamt 600’000...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat das grundlegend überarbeitete Polizeigesetz zuhanden des Grossen Rats...
Zollbrück: In der «Brauschüür» wollen Eveline und Stephan Locher die Bierkultur...
Rüderswil: Bei der Grüngutsammelstelle in der Oberey, Zollbrück,  können Äste,...
Röthenbach: Die Arbeiten für die -Sanierung des Feuerweihers Nägelisboden sind abgeschlossen....
Röthenbach: In den letzten beiden Jahren war die Wanderbühne Dr. Eisenbarth stets im Januar mit einem...
Röthenbach: «Der Gemeinderat Röt-henbach hat an seiner letzten Sitzung beschlossen, sich am Projekt...
Emmental: Letzte Woche wurden in Langnau 127 Berufsleute der metallverarbeitenden Industrie aus dem Emmental...
Emmental: Die beiden Nordamerikaner James und Jack Berger erkundeten mit E-Bikes auf der Herzroute das...
Kanton Luzern: Der Regierungsrat lässt kaum ein gutes Haar an der Initiative «Bildungsreformen vor das...
Kanton Luzern: 885 Maturandinnen und Maturanden haben ihre Matura bestanden. Die Anzahl bleibt auf hohem Niveau...
Sumiswald: Nach dem erfolgreichen Prüfungsabschluss zum Gemeindefachmann erhält der stellvertretende...
Sumiswald: Aufgrund der Geschäftsaufgabe der Druckerei all print Sumiswald AG per Ende Juni 2017 musste...
Konolfingen: Wie die Grünliberalen Konolfingen infromieren, haben sie zwei Frauen und drei Männer...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr