Anmelden
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten scheinen mit der neuen ­Situation gut zurecht zu kommen. 
Auf Anfang Jahr hob der Bundesrat das 2008 eingeführte Obligatorium für Hundekurse mit Sachkundenachweis (SKN) wieder auf – aufgrund eines Beschlusses des Parlaments. Bundesrat und Parlament beriefen sich dabei auf einen Bericht des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und
Veterinärwesen. In diesem war zu lesen, dass sich bezüglich aggressivem Verhalten von Hunden seit der Einführung des Kurse-Obligatoriums keine Unterschiede eingestellt haben. Aufgrund dieses Umstandes wollte das Parlament die «unnötige Bürokratie» abschaffen.

Die meisten Kantone handeln nicht
Seit diesem Jahr ist es den Kantonen überlassen, ob sie Hundekurse vorschreiben oder andere Auflagen definieren – wie beispielsweise Rassenlisten. Im Kanton Luzern musste der Regierungsrat aufgrund einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema Stellung beziehen. Die Regierung erachte es nicht als notwendig, Anpassungen vorzunehmen, schrieb sie in der Antwort auf die Anfrage. Ebenfalls in den meisten anderen Kantonen – darunter auch Bern – wurden keine Ersatzmassnahmen für das wegfallende Obligatorium getroffen.

Hundeprofis sind nicht unglücklich

Barbara Künzli war im Kynologischen Verein Unteremmental für die obligatorische Ausbildung mit Sachkundeausweis zuständig. Bisher habe die Aufhebung des Obligatoriums im Verein noch keine Auswirkungen. Sie geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage für solche Kurse in Zukunft zurückgehen wird. Die Hundetrainerin hofft aber, dass nun – wie der Bundesrat dies auch empfiehlt – vor allem Erst-Hundehalterinnen und -hundehalter einen Kurs besuchen werden. «Klar ist, dass das Obligatorium die Hundebesitzer sensibilisiert hat. Wir erhalten nun viel mehr Anfragen von Leuten, die sich vor dem Kauf eines Hundes bei uns Informationen holen. Zumindest dies ist eine positive Auswirkung des Obligatoriums», so Barbara Künzli.
Ähnlich sieht dies die Präsidentin des Kynologischen Vereins Oberemmental, Priska Blaser. «Die Auflage, einen Kurs besuchen zu müssen, schreckte einige vor einem Hundekauf ab. Das ist gut so. Wer diesen Aufwand nicht auf sich nehmen will, ist wahrscheinlich nicht geeignet einen Hund zu halten.» In Sachen Ausbildung will man aber auch im oberen Emmental vorwärts machen. «Wir bieten diese Kurse weiterhin an, sofern sie noch gefragt sind», sagt Priska Blaser. Wie der Kynologische Verein Unteremmental will man auch in Langnau einen neuen Grundkurs lancieren, der für Halter und Hunde attraktiver sein soll als der bisher obligatorische Kurs.

Am Ziel vorbeigeschossen

Hansueli Beer, Präsident der Kynologischen Gesellschaft (SKG) bedauert zwar, dass das Kursobligatorium aufgehoben wurde. Wie andere Fachleute hätte auch er gehofft, dass die Ausbildungspflicht auf Erst-Halter beschränkt worden wäre, diese dafür gründlicher hätten ausgebildet werden können. Bis letztes Jahr mussten alle Hundehalter – ob sie ihren ersten Hund hatten oder erfahrene Kynologen waren – vier Stunden Theorie «absitzen» und nochmals soviel praktische Ausbildung absolvieren. Dies galt für den Halter und auch für alle andern Personen, die sich mit dem Hund beschäftigten. «Für die Theorie reichte die Zeit längst aus, hingegen für die praktische Ausbildung sind vier Stunden eindeutig zu wenig, wenn die Kursteilnehmer Einsteiger sind», so die Erfahrung des Ausbildners und SKG-Präsidenten. Ein weiter Mangel an der vorgeschriebenen Ausbildung war, dass diese – Obligatorium hin oder her – von vielen Hundehaltern nie absolviert wurde. Eine Kontrolle oder gar Strafe mussten sie in der Regel nicht befürchten.
«Für uns ist klar, dass das Obligatorium am Ziel vorbeigeschossen hat», sagt Hansueli Beer. «Wichtig ist jetzt, dass wir auf freiwilliger Basis eine gute Ausbildung bieten, die von möglichst vielen Hundehalterinnen und -haltern genutzt wird.»

Ausbildung ist nicht ganz umsonst

Infolge der plötzlichen Nachfrage durch die SKN-Kurspflicht absolvierten zahlreiche Ausbildungsanbieter den entsprechenden Trainerkurs. Ist ihre Ausbildung nun nichts mehr wert? Hansueli Beer relativiert: «Gute Qualität wird sich durchsetzen. Hundetrainer und -trainerinnen, die ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, verfügen über ein breites Fachwissen und die notwendige Praxiserfahrung. Sie werden auch in Zukunft gefragt sein.» Zudem werde die Ausbildung für ihre Trainer stets weiterentwickelt. Ein Fernziel sei, die Berufsbildung Fachfrau/Fachmann Hund mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) zu schaffen. Noch stünden sie mit dieser Idee aber erst am Anfang, sagt Hansueli Beer.
16.02.2017 :: Jakob Hofstetter
 
Oberdiessbach: Mit einer Testplanung sollen Ideen für eine verdichtete Überbauung auf dem Vogt-Areal...
Konolfingen: Die Landi Aare will am Haldenweg ein Gebäude mit Parkhaus realisieren. Auch Berger Schuhe und...
Sörenberg: Die Bauarbeiten im Skigebiet Rothorn konnten aufgenommen werden, die Bewilligung wurde erteilt....
Langnau: Der Gemeinderat nahm «mit Freude zur Kenntnis», dass Oliver Mischler seine...
Emmental: Am Samstag, 26. August, führt der Bund evangelischer Schweizer Jungscharen (Besj) den ersten...
Langnau: Der Zirkus Chnopf gastierte letzte Woche in Langnau. Das bedeutete für Artist und...
Röthenbach: An der Gemeindeversammlung vom 24. November findet die Ersatzwahl für ein Mitglied der...
Röthenbach: Der Gemeinderat hat für die Beschaffung eines elektronischen Schliesssystems einen...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte dem überarbeiteten Entwurf des Leistungsvertrages mit dem Verein...
Trubschachen: «Der Gemeinderat befasst sich oft mit Beitragsgesuchen, welche in der Regel alle...
Röthenbach: Das aktuell gültige Stras-senreglement der Gemeinde Röthenbach stammt aus dem Jahr 1989...
Heimisbach: «Schauen Sie aus dem Fenster, da landet eben ein Soldat mit dem Fallschirm», scherzt...
Hasle: Am «Drösch-Fescht» beim alten Zeughaus in Hasle-Rüegsau waren wiederum mehr...
Grosshöchstetten: Der Juko-Ferienspass für Schulkinder begeisterte mit seinem vielfältigen Programm...
Signau: Der Gemeinderat orientierte über den neusten Stand der Schulstrukturplanung 2024. Die...
Biglen: Am Sonntag, 20. August, ist die Arnistrasse in Biglen wegen Belagsarbeitgen von der Einmündung...
Hasle-Rüegsau: Die Meister & Cie. AG kann neu die Migros beliefern. Top Qualität und der...
Sumiswald: 29 Greenhorns und ihre 19 Stammesältesten trafen sich nahe dem Fort Grasswil zum...
Sumiswald: Sieben Pfadiabteilungen aus der Region Untere Emme/Oberaargau veranstalteten zum ersten Mal ein...
Arni: Daniel Studers Leidenschaft gehört seit Jahren den Natursteinen. Heuer feiert der gelernte...
Trachselwald: Der Gemeinderat setzte die Spezialkommission Schulhaus Thal ein. Dagegen verzichtet er darauf, zwei...
Freimettigen: Dank schönem Sommerwetter fand die Teufmoospredigt in Freimettigen auch in diesem Jahr im...
Grünenmatt: Monika Stettler führt den Dorfladen in Grünenmatt noch bis Ende August, danach soll er...
Escholzmatt-Marbach: Das Erneuerungskonzept des Kantons Luzern sieht vor, dass alle Vermessungswerke gemäss den...
Escholzmatt/Wiggen: Ab dem neuen Schuljahr 2017/18 werden die -Pa-piersammlungen in Escholzmatt und Wiggen nicht...
Schüpfheim: Dank einer neu gegründeten Stiftung kann die Sternwarte Oberberg in Schüpfheim am 30....
Signau: Für Christine und Urs Rindisbacher auf der oberen Oltern in Signau war es eine schöne...
Bowil: Letzten Montag kam es um 18.40 Uhr in Bowil zu einem Verkehrsunfall. Gemäss Mitteilung der...
Oberfrittenbach: In der Nacht auf letzten Sonntag, kurz vor ein Uhr, brannte es in der Aeugstmatt in...
Oberdiessbach: Auf dem «Güggel» besteht eine illegale Bikestrecke. Nun hat sich eine Gruppierung...
Wasen: Der Gasthof Rössli in Wasen soll einen neuen Besitzer erhalten. Wie dem Amtsblatt...
Region Trachselwald: Der Sozial- dienst der Region Trachselwald hat den Nachfolger von Thomas Eggler, der auf 31....
Langnau: Die Langnau Jazz Nights lockten mit einem abwechslungsreichen Programm zahlreiche Besucher an....
Langnau: Der Kulturpreis 2017 geht an den Konzertverein Langnau. Dies ist einer Medienmitteilung der...
Signau: Die Sicherheitsholzerei Pfarrweidli wurde 2015 durchgeführt. Oberhalb des Dorfes Signau, an...
Signau: Der Gemeinderat hat beschlossen, auch für die kommende Saison 2017/18 wieder zwei Saisonkarten...
Sumiswald: Turnusgemäss fand heuer die Bundesfeier am 31. Juli in Sumiswald statt. Dem Fackelumzug durchs...
Lützelflüh:  In den vier Landessprachen und in Englisch begrüsste der Festredner Gerd Albrecht aus...
Trubschachen: Weil bisher im Dorf kein Defibrillator öffentlich zugänglich war, hat der Gemeinderat...
Grosshöchstetten: «Amagong» überzeugt mit afrikanischen Klängen und präzisen Rhythmen. Die...
Walkringen: Zum ersten Mal fand die Nationalfeier in Walkringen dieses Jahr auf der Schwendiweid statt....
Schüpfheim: Zum 17. Mal präsentierte die Jordan Guggenmusik Schüpfheim das Sommernacht-Festival auf...
Konolfingen: Mit einer Sechser Liste startet die SVP-Konolfingen in die diesjährigen...
Trub/Luthern: Dieses Jahr feierte die Bevölkerung von Trub den 1. August in der Nachbargemeinde Luthern....
Brenzikofen: Tilly und Cornelis de Heus verbringen seit beinahe 40 Jahren jeden Sommer in Brenzikofen auf dem...
Langnau: Heftige Windböen am Abend des 1. August haben die unter Schutz stehende Linde hinter dem...
Holzernte: Die Schweizer Holzernte war auch 2016 rückläufig. Mit insgesamt 4,46 Millionen...
Kapo Bern: Bei der Kantonspolizei Bern gingen rund um den 1. August gegen 100 Meldungen wegen Ruhestörung...
Tradition: Am traditionellen 1.-August-Brunch wurden auch dieses Jahr wieder verschiedenste...
Oberdiessbach: Im nächsten Jahr wird in Oberdiessbach zünftig gefeiert. Die Gemeinde wird 800 und das...
Kanton Bern: Ab 4. August können sich Jugendliche mit ihrem Smartphone über Berufe und offene...
Röthenbach: Seit drei Jahren wirten im «Chuderhüsi» Menschen, die auf dem Weg in die...
Emmental: Neun Gemeinden können entscheiden, ob sie bei der Planung für die Schulsozialarbeit...
Langnau: Am zweiten Abend der «Langnau Jazz Nights» begeisterte die Schweizer Big Band...
Langnau: Am 2. August hat der Burgdorfer Lungenspezialist Jörg Salomon am Spital Langnau seine...
Kanton Luzern/Bern: Noch bis Ende August werden diverse Unterhalts- und Neubauarbeiten auf der Bahnstrecke...
Langnau: Der Gemeinderat nahm zur Kenntnis, dass sämtliche beteiligten Gemeinden dem...
Langnau: Der Gemeinderat Langnau stimmte der Verlegung der Kanalisation bei der Sporthalle Oberfeld zu und...
Kanton Bern: Zurzeit verschickt die Steuerverwaltung rund 547’000 Rechnungen für die zweite Rate 2017...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr