Anmelden
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten scheinen mit der neuen ­Situation gut zurecht zu kommen. 
Auf Anfang Jahr hob der Bundesrat das 2008 eingeführte Obligatorium für Hundekurse mit Sachkundenachweis (SKN) wieder auf – aufgrund eines Beschlusses des Parlaments. Bundesrat und Parlament beriefen sich dabei auf einen Bericht des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und
Veterinärwesen. In diesem war zu lesen, dass sich bezüglich aggressivem Verhalten von Hunden seit der Einführung des Kurse-Obligatoriums keine Unterschiede eingestellt haben. Aufgrund dieses Umstandes wollte das Parlament die «unnötige Bürokratie» abschaffen.

Die meisten Kantone handeln nicht
Seit diesem Jahr ist es den Kantonen überlassen, ob sie Hundekurse vorschreiben oder andere Auflagen definieren – wie beispielsweise Rassenlisten. Im Kanton Luzern musste der Regierungsrat aufgrund einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema Stellung beziehen. Die Regierung erachte es nicht als notwendig, Anpassungen vorzunehmen, schrieb sie in der Antwort auf die Anfrage. Ebenfalls in den meisten anderen Kantonen – darunter auch Bern – wurden keine Ersatzmassnahmen für das wegfallende Obligatorium getroffen.

Hundeprofis sind nicht unglücklich

Barbara Künzli war im Kynologischen Verein Unteremmental für die obligatorische Ausbildung mit Sachkundeausweis zuständig. Bisher habe die Aufhebung des Obligatoriums im Verein noch keine Auswirkungen. Sie geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage für solche Kurse in Zukunft zurückgehen wird. Die Hundetrainerin hofft aber, dass nun – wie der Bundesrat dies auch empfiehlt – vor allem Erst-Hundehalterinnen und -hundehalter einen Kurs besuchen werden. «Klar ist, dass das Obligatorium die Hundebesitzer sensibilisiert hat. Wir erhalten nun viel mehr Anfragen von Leuten, die sich vor dem Kauf eines Hundes bei uns Informationen holen. Zumindest dies ist eine positive Auswirkung des Obligatoriums», so Barbara Künzli.
Ähnlich sieht dies die Präsidentin des Kynologischen Vereins Oberemmental, Priska Blaser. «Die Auflage, einen Kurs besuchen zu müssen, schreckte einige vor einem Hundekauf ab. Das ist gut so. Wer diesen Aufwand nicht auf sich nehmen will, ist wahrscheinlich nicht geeignet einen Hund zu halten.» In Sachen Ausbildung will man aber auch im oberen Emmental vorwärts machen. «Wir bieten diese Kurse weiterhin an, sofern sie noch gefragt sind», sagt Priska Blaser. Wie der Kynologische Verein Unteremmental will man auch in Langnau einen neuen Grundkurs lancieren, der für Halter und Hunde attraktiver sein soll als der bisher obligatorische Kurs.

Am Ziel vorbeigeschossen

Hansueli Beer, Präsident der Kynologischen Gesellschaft (SKG) bedauert zwar, dass das Kursobligatorium aufgehoben wurde. Wie andere Fachleute hätte auch er gehofft, dass die Ausbildungspflicht auf Erst-Halter beschränkt worden wäre, diese dafür gründlicher hätten ausgebildet werden können. Bis letztes Jahr mussten alle Hundehalter – ob sie ihren ersten Hund hatten oder erfahrene Kynologen waren – vier Stunden Theorie «absitzen» und nochmals soviel praktische Ausbildung absolvieren. Dies galt für den Halter und auch für alle andern Personen, die sich mit dem Hund beschäftigten. «Für die Theorie reichte die Zeit längst aus, hingegen für die praktische Ausbildung sind vier Stunden eindeutig zu wenig, wenn die Kursteilnehmer Einsteiger sind», so die Erfahrung des Ausbildners und SKG-Präsidenten. Ein weiter Mangel an der vorgeschriebenen Ausbildung war, dass diese – Obligatorium hin oder her – von vielen Hundehaltern nie absolviert wurde. Eine Kontrolle oder gar Strafe mussten sie in der Regel nicht befürchten.
«Für uns ist klar, dass das Obligatorium am Ziel vorbeigeschossen hat», sagt Hansueli Beer. «Wichtig ist jetzt, dass wir auf freiwilliger Basis eine gute Ausbildung bieten, die von möglichst vielen Hundehalterinnen und -haltern genutzt wird.»

Ausbildung ist nicht ganz umsonst

Infolge der plötzlichen Nachfrage durch die SKN-Kurspflicht absolvierten zahlreiche Ausbildungsanbieter den entsprechenden Trainerkurs. Ist ihre Ausbildung nun nichts mehr wert? Hansueli Beer relativiert: «Gute Qualität wird sich durchsetzen. Hundetrainer und -trainerinnen, die ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, verfügen über ein breites Fachwissen und die notwendige Praxiserfahrung. Sie werden auch in Zukunft gefragt sein.» Zudem werde die Ausbildung für ihre Trainer stets weiterentwickelt. Ein Fernziel sei, die Berufsbildung Fachfrau/Fachmann Hund mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) zu schaffen. Noch stünden sie mit dieser Idee aber erst am Anfang, sagt Hansueli Beer.
16.02.2017 :: Jakob Hofstetter
 
Schangnau: Beat Feuz hat schon alles erlebt: Niederlagen, Verletzungen und Rehabilitation. Nun ist er endlich...
Langnau: Der Hauslieferdienst feiert sein 10-jähriges Bestehen. Das Jubiläumsjahr dürfte...
Kanton Luzern: Im letzten Jahr gab es im Kanton weniger Fälle von Gewässerverschmutzungen...
Ir Gmein Trachsuwaud sy mir z hingerscht im Grabe aachoo, nämlech im Liechtguetgrabe. Dert, wo...
Emmental: Alfred G. Roth, der Käseherr und Kulturwissenschaftler aus Burgdorf, hat nicht nur über...
Emmenmatt: Das Konzert des Männerchors Gohl, unterstützt durch den Männerchor Langnau-Signau,...
Kanton Bern: Eine Annahme der «No Billag»-Initiative hätte nach Auffassung des Regierungsrates...
Emmental: Die Grünliberale Partei Sektion Emmental nimmt an den bernischen Grossratswahlen vom 25....
Trub: Zum Jubiläumsanlass «100 Jahre Frauenverein Trub» treffen die Vorstandsmitglieder...
Langnau: Junge Berufsleute einer Schreinerklasse des Bildungszentrums Emme zeigten im Coop Ilfis-Center ihre...
Trub: Das Sonntagnachmittags-Konzert in der Kirche Trub stand unter dem Motto «Soli Deo Gloria...
Emmental: Die Eidgenössisch-Demokratische Union Emmental möchte an den kommenden Grossratswahlen...
«Man muss es nehmen, wie Gott will», sagte die ältere Frau mit resignierter...
In der Rubrik «Auszeit» vom 11. Januar macht Frau Ursula Trösch auf eine...
Wasen: Der Naturliebhaber Kurt Mosimann entdeckte die Möglichkeit, aus losgelöster Holzrinde...
Signau: An der Dorfstrasse 9 soll auf einer freien Parzelle ein neues Wohn- und Gewerbehaus entstehen. Das...
Lauperswil: Die Schützengesellschaft Lauperswil wird im Laufe des Jahres 2018 bei der Schiessanlage...
Lauperswil: An der Gemeindeversammlung vom 7. Dezember wurde Daniel Zürcher neu in den Gemeinderat...
Sumiswald: Seit dem Auszug der Altersheimbewohner aus dem Schloss im Juni 2016 ist wieder Leben ins...
Sumiswald: Der Gemeinderat hat für die Sanierung/Belagserneuerung der Turnhallenstrasse einem...
Sumiswald: Die Gemeinde führt periodisch Brückenkontrollen durch. Wie der Gemeinderat mitteilt, hat...
Lützelflüh: Therese Spreng hat ihre Anstellung als stellvertretende geschäftsführende Schulleiterin...
Lützelflüh: Das Jugendradio «Radio Chico Schweiz» feierte sein zehnjähriges Bestehen. Für...
Hasle: Gegen den Erweiterungsbau und den Abbruch der Kindergärten beim Schulhaus Preisegg sind keine...
Grosshöchstetten: Der Jodlerklub Grosshöchstetten lud zum alljährlichen Konzert und Theater ein. Mit...
Oberdiessbach: Die Kirchgemeinde Oberdiessbach lud zum Senioren-nachmittag unter dem Motto «Mir si doch...
Sumiswald: Der Gemeinderat Sumiswald bewilligt einen Verpflichtungskredit von 150’000 Franken für...
Vor vier Jahren sass Clemens Bracher, Bobpilot aus Wasen, zum ersten Mal an den Lenkseilen. Nun...
Konolfingen: Einmal jährlich lädt die reformierte Kirchgemeinde alle freiwillig Helfenden ein. Einen...
Grosshöchstetten: Zwei Jahre nach dem Brand erstrahlt der traditionelle Gasthof zur Sonne von aussen in neuem Glanz....
Oberthal: Hingebungsvoll spielten Ueli Schmezer und seine Band im Dachstock des Schulhauses das populäre...
Kanton Luzern: Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat je eine Verordnung über die Offenlegung von...
Kanton Luzern: Die Aktion «Kondolenzkarten gegen die Sparmassnahmen des Kantons» löste ein...
Escholzmatt: Die Kirchen-musik Escholzmatt konzertierte -anlässlich ihrer traditionellen Jahreskonzerte...
Kanton Luzern: Wer sich über die öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen eines...
Region Entlebuch: Die «Drehscheibe 65plus» ist eine Auskunftsstelle über Altersfragen,...
Konolfingen: Das diesjährige Winterkonzert der Musikgesellschaft Konolfingen war in zweierlei Hinsicht...
Langnau: Das Regierungsstatthalteramt Emmental hat die amtierenden Gemeinde- und...

Kulturtipp

Nachrichten: Seit vier Jahren ist die Einwanderung der Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz...
Nachrichten: Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz war 2017 in 84 Prozent der Fälle erfolgreich. Insgesamt...
Nachrichten: Seit Oktober 2016 gilt in der Schweiz eine neue Alkoholmessmethode, die die bisherige Blutprobe...
Hasle: Thomas Schneider erweitert auf seinem Hof den Anbau von Hors-sol-Erdbeeren. Obwohl bei manchen...
Sumiswald: Der Verein Kindertagesstätten Mittleres Emmental ist gegründet. Im Sommer wird die Kita...
Emmental-Entlebuch: Der Sturm «Burglind» hat vielerorts einzelne Bäume oder Gruppen umgeworfen oder...
Langnau: Neben chinesischem Porzellan, Glas aus Murano und Fayencen aus Delft steht im Schweizer Museum...
Emmental: An der Delegiertenversammlung des Emmentalischen Fleckviehzuchtverbandes wurde Rudolf Sommer zum...
Kanton Bern: Am 25. März 2018 finden im Kanton Bern die Regierungsrats- und Grossratswahlen statt. Am...
In der Woche nach dem ersten Sonntag nach Epiphanias (Fest der Erscheinung) begleitet uns ein...
Ranflüh: Nach einer Bauzeit von einem knappen halben Jahr lädt der Sandstein-Gewölbekeller im...
Emmental: Über 14’000 Interessierte haben das Wochenende zur Besichtigung des Spital-neubaus in...
Emmental: Nach einer gut zweijährigen Bauzeit ist das neue Bettenhaus beim Spital Burgdorf bezugsbereit....
Langnau: Die Gemeinde hat ein neues Taxireglement ausgearbeitet. Damit soll gewährleistet werden, dass...
Rüderswil: An der HV der Musikgesellschaft Rüderswil konnten gleich drei neue Mitglieder aufgenommen...
Signau: Im Abstimmungs- und Wahlausschuss der Gemeinde Signau bleibt nach dem Rücktritt von Roland...
Langnau: In einem feierlichen Gottesdienst wurde Manuela Grossmann in der reformierten Kirche von Langnau in...
Lützelflüh:  Das Duo «Ungerwäx» eröffnete das Veranstaltungsjahr der...
Bärau: Die Stiftung «Lebensart» hat Anfang 2018 die Bäckerei/Konditorei Rüegger...
Wasen: Am vergangenen Wochenende ging im Hornbach das traditionelle Ice-Rock-Festival über die...
Sumiswald: Der Besuch des Konzertes des Gemischten Chors Sumiswald ist für viele Tradition. Ein...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr