Anmelden
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten scheinen mit der neuen ­Situation gut zurecht zu kommen. 
Auf Anfang Jahr hob der Bundesrat das 2008 eingeführte Obligatorium für Hundekurse mit Sachkundenachweis (SKN) wieder auf – aufgrund eines Beschlusses des Parlaments. Bundesrat und Parlament beriefen sich dabei auf einen Bericht des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und
Veterinärwesen. In diesem war zu lesen, dass sich bezüglich aggressivem Verhalten von Hunden seit der Einführung des Kurse-Obligatoriums keine Unterschiede eingestellt haben. Aufgrund dieses Umstandes wollte das Parlament die «unnötige Bürokratie» abschaffen.

Die meisten Kantone handeln nicht
Seit diesem Jahr ist es den Kantonen überlassen, ob sie Hundekurse vorschreiben oder andere Auflagen definieren – wie beispielsweise Rassenlisten. Im Kanton Luzern musste der Regierungsrat aufgrund einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema Stellung beziehen. Die Regierung erachte es nicht als notwendig, Anpassungen vorzunehmen, schrieb sie in der Antwort auf die Anfrage. Ebenfalls in den meisten anderen Kantonen – darunter auch Bern – wurden keine Ersatzmassnahmen für das wegfallende Obligatorium getroffen.

Hundeprofis sind nicht unglücklich

Barbara Künzli war im Kynologischen Verein Unteremmental für die obligatorische Ausbildung mit Sachkundeausweis zuständig. Bisher habe die Aufhebung des Obligatoriums im Verein noch keine Auswirkungen. Sie geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage für solche Kurse in Zukunft zurückgehen wird. Die Hundetrainerin hofft aber, dass nun – wie der Bundesrat dies auch empfiehlt – vor allem Erst-Hundehalterinnen und -hundehalter einen Kurs besuchen werden. «Klar ist, dass das Obligatorium die Hundebesitzer sensibilisiert hat. Wir erhalten nun viel mehr Anfragen von Leuten, die sich vor dem Kauf eines Hundes bei uns Informationen holen. Zumindest dies ist eine positive Auswirkung des Obligatoriums», so Barbara Künzli.
Ähnlich sieht dies die Präsidentin des Kynologischen Vereins Oberemmental, Priska Blaser. «Die Auflage, einen Kurs besuchen zu müssen, schreckte einige vor einem Hundekauf ab. Das ist gut so. Wer diesen Aufwand nicht auf sich nehmen will, ist wahrscheinlich nicht geeignet einen Hund zu halten.» In Sachen Ausbildung will man aber auch im oberen Emmental vorwärts machen. «Wir bieten diese Kurse weiterhin an, sofern sie noch gefragt sind», sagt Priska Blaser. Wie der Kynologische Verein Unteremmental will man auch in Langnau einen neuen Grundkurs lancieren, der für Halter und Hunde attraktiver sein soll als der bisher obligatorische Kurs.

Am Ziel vorbeigeschossen

Hansueli Beer, Präsident der Kynologischen Gesellschaft (SKG) bedauert zwar, dass das Kursobligatorium aufgehoben wurde. Wie andere Fachleute hätte auch er gehofft, dass die Ausbildungspflicht auf Erst-Halter beschränkt worden wäre, diese dafür gründlicher hätten ausgebildet werden können. Bis letztes Jahr mussten alle Hundehalter – ob sie ihren ersten Hund hatten oder erfahrene Kynologen waren – vier Stunden Theorie «absitzen» und nochmals soviel praktische Ausbildung absolvieren. Dies galt für den Halter und auch für alle andern Personen, die sich mit dem Hund beschäftigten. «Für die Theorie reichte die Zeit längst aus, hingegen für die praktische Ausbildung sind vier Stunden eindeutig zu wenig, wenn die Kursteilnehmer Einsteiger sind», so die Erfahrung des Ausbildners und SKG-Präsidenten. Ein weiter Mangel an der vorgeschriebenen Ausbildung war, dass diese – Obligatorium hin oder her – von vielen Hundehaltern nie absolviert wurde. Eine Kontrolle oder gar Strafe mussten sie in der Regel nicht befürchten.
«Für uns ist klar, dass das Obligatorium am Ziel vorbeigeschossen hat», sagt Hansueli Beer. «Wichtig ist jetzt, dass wir auf freiwilliger Basis eine gute Ausbildung bieten, die von möglichst vielen Hundehalterinnen und -haltern genutzt wird.»

Ausbildung ist nicht ganz umsonst

Infolge der plötzlichen Nachfrage durch die SKN-Kurspflicht absolvierten zahlreiche Ausbildungsanbieter den entsprechenden Trainerkurs. Ist ihre Ausbildung nun nichts mehr wert? Hansueli Beer relativiert: «Gute Qualität wird sich durchsetzen. Hundetrainer und -trainerinnen, die ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, verfügen über ein breites Fachwissen und die notwendige Praxiserfahrung. Sie werden auch in Zukunft gefragt sein.» Zudem werde die Ausbildung für ihre Trainer stets weiterentwickelt. Ein Fernziel sei, die Berufsbildung Fachfrau/Fachmann Hund mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) zu schaffen. Noch stünden sie mit dieser Idee aber erst am Anfang, sagt Hansueli Beer.
16.02.2017 :: Jakob Hofstetter
 
Sumiswald: Seit vier Jahren bot die Gemeinde Sumiswald den Schweizer Fahrenden bei der Reithalle einen Stand-...
Schüpfheim: Der Wanderweg entlang der Kleinen Emme zwischen Landbrücke und Under-Trüebebach...
Kanton Bern: Der Kanton Bern soll weiterhin mindestens 51 Prozent der Aktien der BKW AG halten. Dies beantragt...
Wasen: Die Versteigerung der Liegenschaft «Rössli» in Wasen lockte zwar rund 40 Personen...
Emmental: Manche Leute erhielten in letzter Zeit Post von der Post. Die Hauszustellung sei in ihrem Fall...
Langnau: Einen Mund, zwei Stimmbänder und Hände, um die Noten zu halten: Mehr brauchts nicht, um...
Eggiwil: Vielerorts nehmen die Fohlenzahlen stetig ab. Davon spürt man im Emmental nicht viel, waren...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat die Eingabetermine der Kandidaturen für die kantonalen Wahlen vom 25....
Kanton Bern: Die Nachfrage nach Sonderschulplätzen nimmt weiterhin zu. Die Gesundheits- und...
Emmental: Sandra Schwarz, Lernende im Spital Emmental, wird Zweite an der diesjährigen Berner...
Emmental: Wie die Volkswirtschaftskommission der Regionalkonferenz Emmental mitteilt, hat sie vier...
Langnau/Trub/Trubschachen: Eine von den Gemeinderäten Langnau, Trub und Trubschachen eingesetzte Arbeitsgruppe hatte den...
Langnau: Seit dem 17. August verfügt das Spital in Langnau über eine neue Notstromanlage. Diese...
Trub: Der Wanderweg von Trub nach Fankhaus soll in mehreren Bauetappen realisiert werden. Dabei packen...
Langnau: Brandschutzmassnahmen in der Berufsschule Langnau können ausgeführt werden. Der...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte der Übertragung von 7000 Betreuungsstunden von der Kinderbetreuung...
Trubschachen: Am letzten Wochenende wurde das 25-jährige Bestehen der Alterssiedlung Trubschachen gefeiert...
Rüegsbach: An einer ausserordentlichen Generalversammlung der Landi Region Aemme stand der Verkauf des alten...
Langnau: Im Rahmen vom «Abejutz» in der Reformierten Kirche konnte der Jugendjodlerchor Langnau...
Lützelflüh: Das Kleinbauernhaus Gumpersmühleberg stand auf Stelzen, um das Erdgeschoss neu bauen zu...
Sumiswald: Auf den Alpweiden der Gemeinde Sumiswald werden jedes Jahr rund 1000 Rinder gesömmert. In der...
Lützelflüh: Zum zweiten Mal spielte Vera Kaa & Band in der Kulturmühle. Mit ihrer unverwechselbaren...
Sumiswald: Die politische Gemeinde Sumiswald, die evangelisch-reformierte Kirche und das evangelische...
Wasen: Ende vergangener Woche wurden landesweit zwei Tage des Schweizer Holzes veranstaltet. So auch in...
Brenzikofen: Im Grabenwald soll mit einem Ausbau der Wald-erschliessung in Zukunft eine effizientere Holzernte...
Landiswil: Maria und Hansueli Ryser führten während Jahrzehnten die Käserei. Nun treten beide...
Konolfingen: Am Sonntag fand im Kirchgemeindehaus im Rahmen des Projektes «Konolfingen glaubt» ein...
Grosshöchstetten: Der Singkreis Zäziwil brachte einige Werke von Mozart zur Aufführung – mit ein paar...
Oberdiessbach: Wird der neue Gemeindepräsident von der FDP, der SVP oder gar von der EVP gestellt? Am Sonntag...
Bowil: Das Projekt Jobtausch soll das gegenseitige Verständnis von Gemeinden der Agglomeration und...
Schüpfheim: In der Zirkuswoche des HPZ Schüpfheim zeigte nicht nur der «Circolino Pipistrello»...
Schüpfheim: «Um den veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung zu tragen, modernisiert die...
Dürrenbach: Die Güterstrasse Dürrenbach-Stäldeligraben wurde umfassend saniert. Das Bauvorhaben...
Escholzmatt-Marbach: Im Gebiet Michlischwand/Längschwand wird eine neue Wasserversorgung realisiert. 27 Parteien...
Escholzmatt: Landwirte sowie Naturschutzfachleute lernten, wie Wisel – damit sind Hermeline und Mauswiesel...
Flühli: Ab Montag, 23. Oktober, befindet sich die Postfiliale in der Gemeindeverwaltung an der Dorfstrasse...
Sörenberg: An der Alpweidstrasse in Sörenberg müssen Kanalisations- und Belagssanierungen...
Flühli-Sörenberg: Der Gemeinderat Flühli-Sörenberg hat die bestehende Gemeindeordnung aus dem Jahr 2007...
Schüpfheim: Bedingt durch das neue Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden, welches am 1. Januar 2018...
Kanton Luzern: Der Kantonsrat stimmt der Änderung des Polizeigesetzes zu. Das Gesetz wird an die praktischen...
Kanton Luzern: Der Luzerner Kantonsrat unterstützt die Offenlegung der Entschädigungen für die...
Sörenberg: In der Rechnung der Bergbahnen Sörenberg AG wird ein Verlust von 40’000 Franken...
Schüpfheim: Der in Deutschland lebende Marokkaner Mohamad Ahansal referierte nicht nur über die...
Schüpfheim: Der Annexbau hinter dem Dorfschulhaus kommt planmässig voran und soll auf Ende Dezember...
Sörenberg: Im Schulhaus Sörenberg wurde im Sommer die Lagerküche saniert und modernisiert. 
Dreikampf: Vor zwei Wochen fand der 42. Berner Dreikampf, organisiert vom UOV Langnau in der Arnisäge...
Leichtathletik: Alle Athleten des LGRL erzielten am Nationalen Bettagsmeeting in Zug ihr bestes Allzeitresultat...
Umwelt: Die Belastung durch Nährstoffe (Stickstoff und Phosphor) und andere unerwünschte...
Wasser: Reichlich Niederschläge, wenig Schmelzwasser aufgrund des Schneemangels und eine...
Kanton Luzern: Die Anzahl der Lernenden ist im Kanton Luzern gestiegen – trotz tiefer Zahlen bei den...
Internet: Eine wirksamere Bekämpfung von Cyberkriminellen, die .swiss- und .ch-Adressen für...
Wiggen: Die Kantonsstrasse soll erneuert und sicherer werden. Der Kanton Luzern plant weiter, ein...
Kanton Luzern: Der Kantonsrat genehmigte endlich das Budget 2017. Damit ist klar, dass rund 5800 Haushalten die...
Rüegsauschachen: Die Kantonspolizei Bern organisiert sich im Raum Rüegsauschachen/Sumiswald neu. Die...
Bärau: Der Reifen- und Servicespezialist Agom hat auf den 1. September die Vianor AG in die Gruppe...
Emmental: Die Auswertung von Fehlermeldungen in Spitälern zeige es: Mitarbeitende, Patientinnen oder...
Langnau: Vor 550 Jahren wurde das Marktrecht für Langnau erstmals urkundlich erwähnt. Am 20. und...
Emmental: Der 12. Slow-up Emmental-Oberaargau am letzten Sonntag war mit 22‘000 Teilnehmern ein voller...
Langnau: Am vergangenen Wochenende fand in Langnau der 80. Ziegen- und Schafmarkt statt. 585 Schafe und 120...
Lützelflüh: Insgesamt 18 Personen wurden von der Gemeinde für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet, 17...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr