Anmelden
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten scheinen mit der neuen ­Situation gut zurecht zu kommen. 
Auf Anfang Jahr hob der Bundesrat das 2008 eingeführte Obligatorium für Hundekurse mit Sachkundenachweis (SKN) wieder auf – aufgrund eines Beschlusses des Parlaments. Bundesrat und Parlament beriefen sich dabei auf einen Bericht des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und
Veterinärwesen. In diesem war zu lesen, dass sich bezüglich aggressivem Verhalten von Hunden seit der Einführung des Kurse-Obligatoriums keine Unterschiede eingestellt haben. Aufgrund dieses Umstandes wollte das Parlament die «unnötige Bürokratie» abschaffen.

Die meisten Kantone handeln nicht
Seit diesem Jahr ist es den Kantonen überlassen, ob sie Hundekurse vorschreiben oder andere Auflagen definieren – wie beispielsweise Rassenlisten. Im Kanton Luzern musste der Regierungsrat aufgrund einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema Stellung beziehen. Die Regierung erachte es nicht als notwendig, Anpassungen vorzunehmen, schrieb sie in der Antwort auf die Anfrage. Ebenfalls in den meisten anderen Kantonen – darunter auch Bern – wurden keine Ersatzmassnahmen für das wegfallende Obligatorium getroffen.

Hundeprofis sind nicht unglücklich

Barbara Künzli war im Kynologischen Verein Unteremmental für die obligatorische Ausbildung mit Sachkundeausweis zuständig. Bisher habe die Aufhebung des Obligatoriums im Verein noch keine Auswirkungen. Sie geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage für solche Kurse in Zukunft zurückgehen wird. Die Hundetrainerin hofft aber, dass nun – wie der Bundesrat dies auch empfiehlt – vor allem Erst-Hundehalterinnen und -hundehalter einen Kurs besuchen werden. «Klar ist, dass das Obligatorium die Hundebesitzer sensibilisiert hat. Wir erhalten nun viel mehr Anfragen von Leuten, die sich vor dem Kauf eines Hundes bei uns Informationen holen. Zumindest dies ist eine positive Auswirkung des Obligatoriums», so Barbara Künzli.
Ähnlich sieht dies die Präsidentin des Kynologischen Vereins Oberemmental, Priska Blaser. «Die Auflage, einen Kurs besuchen zu müssen, schreckte einige vor einem Hundekauf ab. Das ist gut so. Wer diesen Aufwand nicht auf sich nehmen will, ist wahrscheinlich nicht geeignet einen Hund zu halten.» In Sachen Ausbildung will man aber auch im oberen Emmental vorwärts machen. «Wir bieten diese Kurse weiterhin an, sofern sie noch gefragt sind», sagt Priska Blaser. Wie der Kynologische Verein Unteremmental will man auch in Langnau einen neuen Grundkurs lancieren, der für Halter und Hunde attraktiver sein soll als der bisher obligatorische Kurs.

Am Ziel vorbeigeschossen

Hansueli Beer, Präsident der Kynologischen Gesellschaft (SKG) bedauert zwar, dass das Kursobligatorium aufgehoben wurde. Wie andere Fachleute hätte auch er gehofft, dass die Ausbildungspflicht auf Erst-Halter beschränkt worden wäre, diese dafür gründlicher hätten ausgebildet werden können. Bis letztes Jahr mussten alle Hundehalter – ob sie ihren ersten Hund hatten oder erfahrene Kynologen waren – vier Stunden Theorie «absitzen» und nochmals soviel praktische Ausbildung absolvieren. Dies galt für den Halter und auch für alle andern Personen, die sich mit dem Hund beschäftigten. «Für die Theorie reichte die Zeit längst aus, hingegen für die praktische Ausbildung sind vier Stunden eindeutig zu wenig, wenn die Kursteilnehmer Einsteiger sind», so die Erfahrung des Ausbildners und SKG-Präsidenten. Ein weiter Mangel an der vorgeschriebenen Ausbildung war, dass diese – Obligatorium hin oder her – von vielen Hundehaltern nie absolviert wurde. Eine Kontrolle oder gar Strafe mussten sie in der Regel nicht befürchten.
«Für uns ist klar, dass das Obligatorium am Ziel vorbeigeschossen hat», sagt Hansueli Beer. «Wichtig ist jetzt, dass wir auf freiwilliger Basis eine gute Ausbildung bieten, die von möglichst vielen Hundehalterinnen und -haltern genutzt wird.»

Ausbildung ist nicht ganz umsonst

Infolge der plötzlichen Nachfrage durch die SKN-Kurspflicht absolvierten zahlreiche Ausbildungsanbieter den entsprechenden Trainerkurs. Ist ihre Ausbildung nun nichts mehr wert? Hansueli Beer relativiert: «Gute Qualität wird sich durchsetzen. Hundetrainer und -trainerinnen, die ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, verfügen über ein breites Fachwissen und die notwendige Praxiserfahrung. Sie werden auch in Zukunft gefragt sein.» Zudem werde die Ausbildung für ihre Trainer stets weiterentwickelt. Ein Fernziel sei, die Berufsbildung Fachfrau/Fachmann Hund mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) zu schaffen. Noch stünden sie mit dieser Idee aber erst am Anfang, sagt Hansueli Beer.
16.02.2017 :: Jakob Hofstetter
 
Schüpfheim: Jedes Jahr finden zwei Märkte statt. Der Frühlingsmarkt ist wegen schwindender...
Escholzmatt: Für den künftigen Pastoralraum Oberes Entlebuch wird ein Pfarrer gesucht. Dies nachdem...
Wasen: Nach 50 Jahren hat das Wirtepaar Lilo und Beat Held das Hotel-Restaurant Lüderenalp an die...
Sumiswald: Auf der Spitalstrasse will die Gemeinde das Trottoir verbreitern und einen neuen Belag einbauen....
Heimisbach: Die Hüsler Bau- und Landmaschinen GmbH will ihren Betrieb erweitern. Weil Land umgezont werden...
Langnau: Bei abendlicher Frühlingsstimmung luden die Glocken der reformierten Kirche zur...
Langnau: Der zweite Anlass zum Jubiläum 550 Jahre Marktrecht steht im Zeichen des Vereinslebens. Rund...
Röthenbach: Der Gemeinderat wird der Gemeindeversammlung eine Jahresrechnung mit einem Aufwandüberschuss...
Röthenbach: Die Bushaltestelle Feldmatt soll mit einer Beleuchtung ausgerüstet werden. «In der...
Röthenbach: Der Gemeinderat hat die Kreditabrechnung für die Belagssanierung Gauchern-Buchenwald...
Lauperswil: Für den Spezialunterricht in Psychomotorik ab dem Schuljahresbeginn 2017/2018 hat der...
Lauperswil: Aufgrund der Änderungen im eidgenössischen Gewässerschutzgesetz müssen die...
Ramsei: Vor 15 Jahren haben Therese und Alfred Wüthrich ihre Firma für Rohrreinigung und...
Rüegsau: Gegenüber dem Voranschlag zeigt die Gemeinderechnung 2016 eine Besserstellung von rund 1,2...
Rüegsau: «Aufgrund der guten Erfahrungen aus den Vorjahren hat sich der Gemeinderat für eine...
Schüpfheim: Die Gemeinde übernimmt die Führung beim Besitzerwechsel des Gasthofs Adler und prüft...
Schüpfheim: Die 14-jährige Nuria Ambauen aus Schüpfheim hat am Prix Rotary sélection mit der...
Lützelflüh: Die Gemeinderechnung 2016 der Einwohnergemeinde Lützelflüh schliesst im Gesamthaushalt...
Langnau: Der Gemeinderat hat folgende Mitglieder des Regionalen Führungsorgans (RFO) Region Langnau...
Grosshöchstetten: Der Gemeindepräsident Hanspeter Heierli (BDP) hat seine Demission auf Ende Jahr eingereicht....
Flühli: Die Jahresrechnung schliesst zum zehnten Mal in Folge mit einem positiven Abschluss ab. Das...
Flühli: Die Gemeinde hat beim Wasserspielplatz in Flühli drei Outdoor-Fitnessgeräte aufgestellt....
Flühli: Die Musikschulkommission hat die Schulleitung sowie den Gemeinerat Flühli ersucht, eine...
Kanton Luzern: Das Staatsarchiv Luzern stellt eine Auswahl seiner Handschriftenbestände zur Online-Benutzung...
Kanton Luzern: Vom 1. April bis am 31. Juli gilt wieder Hunde-Leinenpflicht. Gemäss kantonaler Jagdverordnung...
Biosphäre Entlebuch: Die Biosphärenakademie eröffnet Ende April die Kurssaison. Sie lädt mit über 20...
Kanton Luzern: Ab 1. Mai wird es im Kanton Luzern den Apothekerinnen und Apothekern ermöglicht, bestimmte...
Recycling: Die Bevölkerung sammelt fleissig PET-Getränkeflaschen. Leider habe die Trenngenauigkeit...
Schüpbach: Am Dienstag brach im Spänesilo der WK Paletten AG in Schüpbach ein Brand aus. «Wir...
Sumiswald: Oase, zusammengesetzt aus «Oberaargau, Seeland, Emmental», zählt 30 Bäder als...
Langnau: Die OGA-Leitung hat vieles angepasst, um die Gewerbe- und Landwirtschaftsausstellung zu verbessern....
Walkringen: Der Gemeinderat möchte zwei Liegenschaften veräussern. Es stünden Investitionen an,...
Emmental: Das Verwaltungsgericht stützt die Verfügung des Veterinärdienstes: Der Betreiber...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat das neue Landeskirchengesetz zu Handen des Grossen Rates verabschiedet. Das...
Kanton Bern: Der kälteste Januar seit 30 Jahren führte zu einem starken Anstieg der...
Emmental: An der Generalversammlung vom 5. April des Vereins «Pro Fachgeschäfte Obere Emme»...
Emmental: Das Regionale Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept 2 (RGSK) mit integriertem Agglomerationsprogramm...
Emmental: Am Spital Emmental verstärkt seit 1. April Beat Imholz als Belegarzt das bestehende...
Kanton Bern: Auf dem kantonalen Geoportal ist die aktualisierte Gefahrenanalyse der Gemeinden im Kanton Bern...
Trubschachen: Der Gesamthaushalt 2016 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 27‘075 Franken ab;...
Trubschachen: Zur Hauptversammlung des «Ländlerfründe»-Vereins im Gasthof Bären konnte...
Langnau: Der Gemeinderat hat Heike Ulrich, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft am Eygässli 11 in...
Trubschachen: Unter dem Motto «Ächts Ämmital erläbe» können Gäste neue...
Langnau: Die Rechnung 2016 schliesst mit einem Plus von 1,5 Millionen Franken ab. Dies dank...
Lauperswil: Der Gemeinderat hat der Erneuerung der bestehenden Verträge zwischen der Sitzgemeinde Langnau...
Lauperswil: Der Gemeinderat unterstützt als Standortgemeinde den Verein Freilichtspiele Moosegg, welcher...
Langnau: Der Gemeinderat hat beschlossen, den Verkaufspreis für eine SBB-Tageskarte per 1. Juli von...
Langnau: Für den Auftrag zur Planung und Gestaltung der Friedhofanlage bewilligte der Gemeinderat...
Region Trachselwald: Thomas Eggler, Leiter des Sozialdienstes Region Trachselwald (SRT), übernimmt per 1. November...
Sumiswald: Letzte Woche feierte der Viehzuchtverein Sumiswald 1 eine Premiere. Erstmals fand die...
Lauperswil: Die Rechnung 2016 schliesst im Gesamthaushalt mit einem Aufwandüberschuss von 542'800 Franken...
Sumiswald: Die Jahresrechnung 2016 schliesst bei einem Gesamtaufwand und -ertrag von 18,2 Millionen Franken...
Heimisbach: Rolf Marti hatte seine ersten öffentlichen Auftritte 1982. 1992 gehörte er zu den...
Sumiswald: Die Raiffeisenbank Unteremmental kann auf ein gutes Jahr zurückblicken. Karen Widmer löst...
Hasle-Rüegsau: Die Uraufführung «Schtärnenacht» von Hannes Fuhrer bereicherte das...
Zäziwil: Die Familie Grunder will einen hohen Zaun errichten, um ihre Kirschen und Zwetschgen zu...
Heimisbach: Am 1. April organisierte der Ortsverein Trachselwald-Heimisbach im Mehrzweckgebäude das...
Lützelflüh: In der Woche vom 3. bis 7. April absolvierten rund 20 Pioniere der Zivilschutzorganisation...
Sumiswald: Der im Einsatz stehende Occasion-Salzstreuer (Typ Boschung) zum LKW Iveco muss altershalber ersetzt...
Zäziwil: Seit über neun Jahren ist Elsa Nyffenegger (SVP) Mitglied des Gemeinderates; seit 2011 amtet...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr