Anmelden
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium
Die Hundeausbildung läuft weiter – auch ohne Obligatorium Hundekurse: Die ­Abschaffung der obligatorischen Hundekurse hat viel zu reden gegeben. Die Hundespezialisten scheinen mit der neuen ­Situation gut zurecht zu kommen. 
Auf Anfang Jahr hob der Bundesrat das 2008 eingeführte Obligatorium für Hundekurse mit Sachkundenachweis (SKN) wieder auf – aufgrund eines Beschlusses des Parlaments. Bundesrat und Parlament beriefen sich dabei auf einen Bericht des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und
Veterinärwesen. In diesem war zu lesen, dass sich bezüglich aggressivem Verhalten von Hunden seit der Einführung des Kurse-Obligatoriums keine Unterschiede eingestellt haben. Aufgrund dieses Umstandes wollte das Parlament die «unnötige Bürokratie» abschaffen.

Die meisten Kantone handeln nicht
Seit diesem Jahr ist es den Kantonen überlassen, ob sie Hundekurse vorschreiben oder andere Auflagen definieren – wie beispielsweise Rassenlisten. Im Kanton Luzern musste der Regierungsrat aufgrund einer parlamentarischen Anfrage zu diesem Thema Stellung beziehen. Die Regierung erachte es nicht als notwendig, Anpassungen vorzunehmen, schrieb sie in der Antwort auf die Anfrage. Ebenfalls in den meisten anderen Kantonen – darunter auch Bern – wurden keine Ersatzmassnahmen für das wegfallende Obligatorium getroffen.

Hundeprofis sind nicht unglücklich

Barbara Künzli war im Kynologischen Verein Unteremmental für die obligatorische Ausbildung mit Sachkundeausweis zuständig. Bisher habe die Aufhebung des Obligatoriums im Verein noch keine Auswirkungen. Sie geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage für solche Kurse in Zukunft zurückgehen wird. Die Hundetrainerin hofft aber, dass nun – wie der Bundesrat dies auch empfiehlt – vor allem Erst-Hundehalterinnen und -hundehalter einen Kurs besuchen werden. «Klar ist, dass das Obligatorium die Hundebesitzer sensibilisiert hat. Wir erhalten nun viel mehr Anfragen von Leuten, die sich vor dem Kauf eines Hundes bei uns Informationen holen. Zumindest dies ist eine positive Auswirkung des Obligatoriums», so Barbara Künzli.
Ähnlich sieht dies die Präsidentin des Kynologischen Vereins Oberemmental, Priska Blaser. «Die Auflage, einen Kurs besuchen zu müssen, schreckte einige vor einem Hundekauf ab. Das ist gut so. Wer diesen Aufwand nicht auf sich nehmen will, ist wahrscheinlich nicht geeignet einen Hund zu halten.» In Sachen Ausbildung will man aber auch im oberen Emmental vorwärts machen. «Wir bieten diese Kurse weiterhin an, sofern sie noch gefragt sind», sagt Priska Blaser. Wie der Kynologische Verein Unteremmental will man auch in Langnau einen neuen Grundkurs lancieren, der für Halter und Hunde attraktiver sein soll als der bisher obligatorische Kurs.

Am Ziel vorbeigeschossen

Hansueli Beer, Präsident der Kynologischen Gesellschaft (SKG) bedauert zwar, dass das Kursobligatorium aufgehoben wurde. Wie andere Fachleute hätte auch er gehofft, dass die Ausbildungspflicht auf Erst-Halter beschränkt worden wäre, diese dafür gründlicher hätten ausgebildet werden können. Bis letztes Jahr mussten alle Hundehalter – ob sie ihren ersten Hund hatten oder erfahrene Kynologen waren – vier Stunden Theorie «absitzen» und nochmals soviel praktische Ausbildung absolvieren. Dies galt für den Halter und auch für alle andern Personen, die sich mit dem Hund beschäftigten. «Für die Theorie reichte die Zeit längst aus, hingegen für die praktische Ausbildung sind vier Stunden eindeutig zu wenig, wenn die Kursteilnehmer Einsteiger sind», so die Erfahrung des Ausbildners und SKG-Präsidenten. Ein weiter Mangel an der vorgeschriebenen Ausbildung war, dass diese – Obligatorium hin oder her – von vielen Hundehaltern nie absolviert wurde. Eine Kontrolle oder gar Strafe mussten sie in der Regel nicht befürchten.
«Für uns ist klar, dass das Obligatorium am Ziel vorbeigeschossen hat», sagt Hansueli Beer. «Wichtig ist jetzt, dass wir auf freiwilliger Basis eine gute Ausbildung bieten, die von möglichst vielen Hundehalterinnen und -haltern genutzt wird.»

Ausbildung ist nicht ganz umsonst

Infolge der plötzlichen Nachfrage durch die SKN-Kurspflicht absolvierten zahlreiche Ausbildungsanbieter den entsprechenden Trainerkurs. Ist ihre Ausbildung nun nichts mehr wert? Hansueli Beer relativiert: «Gute Qualität wird sich durchsetzen. Hundetrainer und -trainerinnen, die ihre Ausbildung bei der SKG absolviert haben, verfügen über ein breites Fachwissen und die notwendige Praxiserfahrung. Sie werden auch in Zukunft gefragt sein.» Zudem werde die Ausbildung für ihre Trainer stets weiterentwickelt. Ein Fernziel sei, die Berufsbildung Fachfrau/Fachmann Hund mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) zu schaffen. Noch stünden sie mit dieser Idee aber erst am Anfang, sagt Hansueli Beer.
16.02.2017 :: Jakob Hofstetter
 
Kiesental: Die neue Gross-ARA ist von Tisch, Münsingen hat den Vertrag mit der Araka AG gekündigt....
Signau: Die Gemeinde plant beim Bahnhof eine «Park-and-Ride»-Anlage. Das hat auch Auswirkungen...
Langnau: Seit 13 Jahren beherbergt Langnau die Rekrutenschule Nachschub/Rückschub aus der Kaserne La...
Emmental: Fünf Gemeinden im Raum Konolfingen führen auf Sommer die Schulsozialarbeit definitiv ein....
Emmental: Ab 1. April 2017 wird Andreas Bütikofer Geschäftsleiter der Spitex Region Lueg. Der...
Kanton Bern: Die Sicherheitskommission begrüsst die Änderung des Gesetzes über das Kantons- und...
Langnau: Der Grosse Gemeinderat stimmte am Montag der Sanierung des Ilfisgrabens einstimmig zu. Er...
Langnau: Der Grosse Gemeinderat gewährt der Biscuitfabrikantenfamilie Kambly aus Trubschachen das...
Langnau: Die drei Sommerlinden auf dem Viehmarktplatz sollen diesen Frühling gefällt werden. Der...
Kanton Bern: In den Verwaltungskreisen Berner Jura und Bern-Mittelland werden die Regierungsstatthalterinnen und...
Kanton Bern: Zur Förderung von Gemeindezusammenschlüssen beantragt der bernische Regierungsrat dem...
Kanton Bern: Die bernische Kantonsregierung beantragt dem Grossen Rat einen Kredit von rund 936’000...
Langna: Das Theaterensemble «Rumpelkammer» entführt Kinder auf eine verspielt-magische...
Langnau: Das Gemeindeparlament hat am Montag dem Parkplatzreglement zugestimmt. Die Gebühren sollen...
Trubschachen: Mit der Änderung der Verordnung über die Angebote zur sozialen Integration soll der...
Langnau: Gemäss Vorgaben des Kantons muss die Gemeinde die überarbeitete Gefahrenkarte in die...
Langnau: Das Parlament will aus Langnau keine Energiestadt machen. Es lehnte eine entsprechende Motion ab....
Langnau: Über 60 Personen trafen sich im Gasthof Bären zur Hauptversammlung des Gewerbevereins...
Signau: Der Gemeinderat will das Mooshüsi mit einer zeitgemässen Ausstattung versehen. Der...
Langnau: Die von den Gemeinden Langnau, Trub und Trubschachen eingesetzte Arbeitsgruppe hat den Auftrag,...
Bärau: Am Samstag organisierte der Kindergartenverein Bärau das traditionelle Kasperlitheater mit...
Langnau: Die Raiffeisenbank Oberes Emmental erzielte im Geschäftsjahr 2016 ein starkes Wachstum bei den...
Eggiwil: Die Ergebnisse der Windmessungen auf dem Girsgrat bestätigen das erwartete Wind-potenzial...
Aeschau: Der Gewerbeverein Eggiwil-Röthenbach sowie der Gewerbeverein der Gemeinde Signau luden am...
Langnau: Grund zur Freude hatten die Mitglieder des Langnauer Orchesters an ihrer Hauptversammlung. Die...
Langnau/Zollbrück: Am 15. März hat der Soroptimist Club Emmental zum Benefiz-Kinoabend mit Apéro in der...
Trubschachen: In der Märzsession des Grossen Rates wird a Angebotskonzept öffentlicher Verkehr 2018 bis...
Hasle: Die zweite Hauptversammlung der im letzten Jahr neu gegründeten EVP Brandis hat am 9....
Sumiswald: Die Weggenossenschaft Teufenbach plant die Sanierung der Zufahrtswege zu den vier bewohnten...
Lützelflüh: Die Kulturmühle ist besetzt von einer holzköpfigen Gesellschaft. Die Holzfiguren schnitzt...
Rüegsau: Der Projektausschuss und der Gemeinderat wollen etwas weniger hoch hinaus – baulich wie...
Lützelflüh: An der HV des Gemeinnützigen Frauenvereins Lützelflüh-Goldbach stellte Samuel...
Sumiswald: Der Kanton unterstützt die Sanierung der «Schoneggstrasse» als periodische...
Sumiswald: Das Stimmvolk genehmigte an der Urnenabstimmung vom 3. März 2013 einen Rahmenkredit über...
Rüegsau: Präsident Samuel Zwygart konnte 34 Mitglieder zur HV der Schützen Rüegsau...
Konolfingen: Mitglieder und Freunde der EVP-Ortspartei trafen sich im Kirchgemeindehaus Konolfingen zur...
Sumiswald: An der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016 haben die Bürger der Sanierung respektive dem...
Rüegsau: Im Rahmen von «500 Jahre Reformation» sprach Maja Zimmermann-Güpfert zum Thema:...
Oberdiessbach: Die Seniorenbühne «Silberdischtle» hat wiederum zugestochen. Mit dem Stück...
Grosshöchstetten: Die Fusionsverhandlungen mit Schlosswil können weitergeführt werden. An der...
Grosshöchstetten: In der «Kühltür» waren für einmal ungewöhnliche Klänge zu...
Grosshöchstetten: Wegen häufiger Defekte in den letzten Jahren soll die Wasserversorgungs-Leitung im Flurweg...
Konolfingen: Wie das Schloss Hünigen in einem Schreiben mitteilt, kommt es in der Geschäftsleitung zu...
Niederhünigen: Von Montag, 27. März, bis zirka 15. Mai, wird auf der Dorfstrasse in Niederhünigen eine...
Kanton Luzern: Auf den 1. April 2017 wird aus dem bisherigen Amt für Gemeinden die Abteilung Gemeinden. Diese...
Schüpfheim: An der Austausch-Sitzung mit dem Gemeinderat stellte Kommandant Patrik Hodel fest, dass die...
Schüpfheim: Der Bevölkerung stehen nach wie vor drei Tageskarten Gemeinde zur Verfügung. Trotz der...
Schüpheim: Am 20. April findet der Frühlingsmarkt statt. Der Gemeinderat hat festgestellt, dass die...
Grosshöchstetten: An den drei Dorfeingängen von Grosshöchstetten wurden Infovitrinen aufgestellt. Darin...
Schüpfheim: Der Verkehrsverbund Luzern legt jährlich die Beiträge der Gemeinwesen an den...
Schüpfheim: Nach der Kündigung des Pachtvertrags durch die Gastgeber Yvonne Bieri und Thomas Dissler wird...
Schüpfheim: Da am Karfreitag die Verkaufsgeschäfte geschlossen sind und die gesetzliche Ladenschlusszeit...
Affoltern: Die Gemeinde Affoltern spendet dem OK des Kantonalen Schwingfestes vom 9. Juli 2017 eine...
Polizei: Die Polizei leistet den Ordnungsdienst neu mit besserem Schutz und in einem neuen Erscheinungsbild,...
Sommerzeit: Am nächsten Sonntag beginnt die Sommerzeit: Um 2.00 Uhr werden in der Schweiz wie in den...
Natur: Die Dohle lebt sowohl auf dem Land wie auch in der Stadt: Sie nistet gerne in alten...
Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen...
Sörenberg: Sowohl beim Bauprojekt «Zusammenschluss Skigebiete Dorf und Rothorn» wie auch beim...
Langnau: Nebst Walter Sutter, SVP, und Niklaus Müller von der SP wollen auch Thomas Gerber, BDP, sowie...
Bärau: Die Bäckerei/Konditorei Rüegger bleibt auch nach der Pensionierung von Werner...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr