Anmelden
Einblicke in den Polizeialltag
Einblicke in den Polizeialltag Konolfingen: Die Sonderausstellung im Dorfmuseum Konolfingen zeigt die Entwicklung der Polizeigeschichte. Zahlreiche Gegenstände vermitteln Einblicke in die Polizeiarbeit von früher und heute. 
Bereits im Mittelalter richtete das Landgericht Konolfingen über Recht und Unrecht. Man vermutet heute, dass die Hinrichtungen allesamt auf dem Galgenhubel bei Konolfingen stattgefunden haben. Die Gerichtsbarkeiten waren in der Zeit des Landgerichtes kompliziert. Es gab hohe Gerichtsbarkeiten, niedere Gerichtsbarkeiten, Chorgerichte und Sittengerichte. Bis zur Zeit der französischen Revolution war die Polizei im Kanton Bern kaum vorhanden. Die Bürger überwachten einander gegenseitig. Und die wenigen gewählten Beamten, die Polizei- und Gerichtsfunktionen innehatten, waren vielen Anfeindungen ausgesetzt. Laut dem historischen Atlas der Schweiz tagte das Landgericht damals am «Landstuhl» bei der Linde im Dorf Konolfingen. Gerichtet wurde ausserhalb des Dorfes auf dem Galgenhubel. Bis heute hat der Hubel den Namen der Hinrichtungsart beibehalten.

Vier Landjäger gegen Landstreicher
1571 wurden die ersten vier Polizisten auf bernischem Staatsgebiet eingesetzt. Sie sollten damals dem Landstreichertum Einhalt gebieten. Diese vier Männer vermochten den herumziehenden Bettlern und Landstreichern jedoch nicht Herr zu werden. 1804 beschloss der Kleine Rat des Kantons Bern ein militärisches Corps von 100 Landjägern einzusetzen. Sogar die jährliche fixe Besoldung des gesamten Corps lässt sich im detaillierten ­Museumsführer Nachlesen: 34’529 Franken und zweieinhalb Batzen teilten sich die Männer. So trat das Landjäger-Corps am 1. Januar 1804 seinen Dienst in einer frackähnlichen Uniform an, wie sie ein Bild an der Wand zeigt.
In Zusammenarbeit mit aktiven und pensionierten Polizeimitarbeitenden und dem Sammler Beat Kindler hat das Team des Dorfmuseum Konolfingen eine spannende Ausstellung zusammengestellt. Viele Details, Gegenstände und Filme beleuchten das Thema rund um die Sicherheit der Bevölkerung von einst und heute. So werden auch verschiedene Hilfsmittel gezeigt, die es erlaubten, Verbrecher dingfest zu machen: das einstige Holztütschi, Fussfesseln, heutige Handschellen und das im Strafvollzug benutzte elektronische Monitoring finden in der Ausstellung Platz.

Messer mit «Theaterblut»

Beleuchtet wird ebenfalls die Spurensicherung: nach einer Tat werden kriminalistisch relevante Spuren dokumentiert und allenfalls sichergestellt. Die Ausstellung zeigt ein Messer aus der Sammlung von Beat Kindler, welches auch tatsächlich gesichert wurde. Extra für das Museum klebt nun «Theaterblut» an der Waffe. Aufgezeigt wird die Spurensicherung mittels DNA-Analyse. Diese ermöglicht heute, biologische Spuren, wie beispielsweise Blut, Sperma oder Hautzellen eindeutig einer Person zuzuordnen.
Als die Mobilität ab 1910 zunahm, war die Polizei gefordert. Es häuften sich Klagen über zu schnelles Fahren. Erlaubt war damals Tempo 40. So entstand die Verkehrspolizei. Allerdings zeigt das Museum auch, dass bereits 150 Jahre früher erste verkehrspolizeiliche Aufgaben zu meistern waren. So hiess es damals in einer Verordnung: «bey den starken Wein-Fuhren die Wägen so rangieren lassen, dass alleweil die Strassen für die Gutschen und anderes Fuhrwerk offen bleibe». 
Beat Kindler, ein Sammler aus Leidenschaft

Vor über 20 Jahren ergatterte Beat Kindler aus Niederhünigen an der BEA einen Pin der Kantonspolizei Bern. Dieser kleine Pin weckte Kindlers Sammelleidenschaft. An Tauschbörsen sicherte er sich weitere Anstecker der Kantonspolizei. Polizist war in jungen Jahren Kindlers Traumberuf. Schliesslich führte ihn sein Berufsweg jedoch zur Berner Kantonalbank, wo er im Bereich Sicherheit tätig war. Der Polizei blieb er als Sammler treu. Heute ist Beat Kindler pensioniert und investiert viel Zeit in sein Hobby. Ein Zimmer reicht nicht mehr, um die zahlreichen Uniformen und Gegenstände aufzubewahren. Wahre Schätze sind darunter zu finden: Ein Schlagstock gehört zu seinen rarsten Objekten. Das nächste hat er bereits im Visier: ein Hut der Seepolizei. «Ich weiss schon, wo ich ihn wahrscheinlich kriege», sagte er. Das dauere aber noch ein, zwei Jahre. Sammeln braucht Geduld. Vor Jahren hätte er exakt einen solchen Hut für 400 Franken kaufen können. Das wäre ihm aber zu kostspielig gewesen: sammeln bedeutet nicht teuer erkaufen, sondern im besten Fall tauschen.
Beliebte Kugelschreiber
Durch einen glücklichen Zufall kam Kindler vor vielen Jahren in den Besitz von zahlreichen Kugelschreibern mit Druckminen der Polizei. Diese Kugelschreiber, mit denen man selbst bei strömendem Regen seine Notizen zu Papier bringen kann, waren in Sammlerkreisen gefragt – Kindler hatte ein ideales Tauschmittel. So häuften sich zu Hause in Niederhünigen die Polizei-Gegenstände: Uniformen, Messer, Pins, Abzeichen und sogar Falschgeld. Ein Teil seiner Sammlung kann in der Sonderausstellung «Galgen, Tschugger, Polizei» im alten Bären in Konolfingen bewundert werden.
Infos: www.museum-alter-baeren.ch
09.03.2017 :: Sandra Joder
 
Vergangenen Sonntagabend kam es auf der Schwändistrasse bei Schüpfheim zu einem...
«Bei einer Kontrolle von Vogelfutter wurden Verunreinigungen mit gentechnisch...
Die Importe von Nahrungsmitteln haben sich seit 1990 pro Kopf von 344 auf 499 Kilo erhöht. Den...
Die drei Gründungsmitglieder von der Band «Bullfrogs», Stephu Winzeler, Oli...
Oberthal: Gerhard Tschan und Tinu Heiniger sorgten mit ihrem Programm «Heiniger-Abend mit Tschan»...
Biglen: An seinen Adventskonzerten am Wochenende führte der Kirchenchor Biglen zusammen mit Solisten...
Grosshöchstetten: Michael von der Heide unterhielt in der «Kühltür» während zweier Stunden...
Heimisbach: Grosse, kleine, schmucke und ganz besondere Weihnachtsmärkte locken in diesen Wochen...
Oberdiessbach: Im Dorfkern ist das Parkieren künftig nicht mehr frei. Die Gemeindeversammlung hatte nichts...
«Es knospt unter den Blätternw das nennen sie Herbst», schrieb die deutsche...
Die «Swiss-Rock’n’Roll-Confederation» führte im Forum Sumiswald den...
Grosshöchstetten: An der letzten Gemeindeversammlung vor der Fusion mit Schlosswil wurden zwei Kreditbegehren...
Trachselwald: Ganze drei Stunden wurde an der Gemeindeversammlung am letzten Donnerstag über das neue...
Arni: Demolierte Verkehrstafeln und stabile Finanzen waren Themen an der Gemeindeversammlung in Arni....
Sumiswald: Die Generalversammlung der Fischezen-Genossenschaft Griesbach stimmte einer Totalrevision ihrer...
Sumiswald: Die Jahresrechnung der Wasserversorgungsgenossenschaft Sumiswald schliesst mit einem Gewinn von...
Rüegsau: Das Feuerwehrmagazin kann ausgebaut, die Brücke bei der Winterseistrasse ersetzt und die...
Rüegsau: Der Gemeinderat Rüegsau hat Martina Blaser als Gemeindeschreiber-Stellvertreterin...
Langnau: Der zweite Kammermusikabend in Langnau mit der Pianistin Marlis Walter und dem Cellisten Yves...
Lützelflüh: Der Verein Kulturmühle Lützelflüh organisiert seit 25 Jahren Konzerte und...
Trachselwald: Am 10. Dezember be-grüsste Käthi Gfeller, Präsidentin des Kirchgemeinderates, zum...
Lützelflüh: Der Liedermacher und Geschichtenerzähler Linard Bardill begeisterte eine grosse Kinderschar in...
«Vielmehr soll das, was ihr sagt, gut, angemessen und hilfreich sein; dann werden eure Worte...
Sumiswald: An der Burgergemeindeversammlung wurde der Verkauf des Heimwesens Bösigerberg diskutiert. Der...
Zollbrück: 22 Jahre führte Rudolf Lüthi von der «Hübeli-Metzg» in Langnau die...
Zollbrück: 22 Jahre führte Rudolf Lüthi von der «Hübeli-Metzg» in Langnau die...
Langnau: Aus dem Pfarrhaus wird ein Verwaltungsgebäude der Kirchgemeinde Langnau. Die...
Oberthal, Trubschachen, Escholzmatt-Marbach, Linden, Eggiwil, Dürrenroth und Bowil schreiben...
Langnau: Der Musikverein Langnau-Trubschachen veranstaltete mit der Kaderemusic in der Kirche Langnau ein...
Lauperswil: Die Stimmberechtigten folgten trotz eines Rückweisungsantrages dem Gemeinderat und...
Trub: Der Gemeinderat orientierte an der Gemeindeversammlung über den Stand der Schulplanung....
Schangnau: Ab kommendem Jahr wird Kaminfegermeister Stefan Hiltbrunner aus Langnau zusammen mit seinen...
Eggiwil: Die Präsidentin Christine Jenni durfte 15 Stimmberechtigte zur Kirchgemeindeversammlung...
Langnau: Auf dem Viehmarktplatz mussten im April drei Winterlinden gefällt werden. Die Stähli...
Langnau: Revisionen von Ortsplanungen scheinen in Langnau eine Daueraufgabe zu sein. Das Parlament...
Langnau: Die Gemeinde kauft das ehemalige Notspital unter der Turn-halle beim Sekundarschulhaus. Der...
Langnau: «Eine ältere Person will unserer Gemeinde Geld spenden», orientierte Gemeinderat...
Langnau: Der Grosse Gemeinderat bewilligte einen Kredit von 200’000 Franken für ein neues...
Rüderswil: Im Gemeindehaus können statt zwei Wohnungen Schulräume eingebaut werden. Ob später...
«Stocker» kennt me hüt nume no aus Familiename. Me cha aber no guet erahne,...
Kanton Bern: Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland will «Jobtausch der Gemeindepräsidien»...
Langnau: An der Gemeinde wird es nicht liegen, wenn das zweite Eisfeld (wider Erwarten) nicht gebaut werden...
Bob: Die Sensation ist perfekt: Clemens Bracher aus Wasen fährt in Winterberg im Zweierbob zu...
In den Jahren 2011 bis 2015 sind in den vier Kantonen Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden pro Jahr im...
Von morgen Freitag, 8. Dezember, bis Silvester, werden wieder viele Freiwillige von Nez Rouge Bern...
26 Schulen und Kindergärten aus dem ganzen Kanton Bern haben sich um den Gestaltungspreis von...
Grosshöchstetten: Samichlaus und Schmutzli hörten sich am Weihnachtsmarkt geduldig die Verslein der Kleinen an...
Schüpfheim: Ein hochstehendes Konzert boten die farbenfrohen Musiker der Band «UnglauBlech» in...
Schüpfheim: Die Gemeindeversammlung genehmigte den Kredit für den Erweiterungsbau des Feuerwehrmagazins....
Escholzmatt-Marbach:   Das Schulhaus Windbühlmatte erhält einen Anbau und wird saniert. Die...
Kanton Luzern: Die Luzerner Regierung empfiehlt dem Kantonsrat die Initiative «Für eine sichere...
Linden: Ab 2018 gibt es keine ständigen Kommissionen mehr, wie an der Gemeindeversammlung entschieden...
Oberthal: Die Gemeinde rechnet mit sinkenden Steuererträgen, eine Steuererhöhung ist aber kein...
Biglen: Das Budget von Biglen schliesst im Allgemeinen Haushalt mit einer Null ab. Darin sind aber...
Sollten Sie mich demnächst mit einem grossen Kinderwagen in einem Zug oder Bus antreffen, so...
Bernhard Antener : Bernhard Antener wird sich am Montag letztmals im Gemeindeparlament fürseine Geschäfte...
Sumiswald: Der Gemischte Chor Sumiswald hat dieses Jahr kein Konzert einstudiert. An dieser Stelle wurde ein...
Brenzikofen: Rudolf Gerber und Yusuf Simsek wurden von der Gemeindeversammlung neu in den Gemeinderat...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr