Anmelden
Einblicke in den Polizeialltag
Einblicke in den Polizeialltag Konolfingen: Die Sonderausstellung im Dorfmuseum Konolfingen zeigt die Entwicklung der Polizeigeschichte. Zahlreiche Gegenstände vermitteln Einblicke in die Polizeiarbeit von früher und heute. 
Bereits im Mittelalter richtete das Landgericht Konolfingen über Recht und Unrecht. Man vermutet heute, dass die Hinrichtungen allesamt auf dem Galgenhubel bei Konolfingen stattgefunden haben. Die Gerichtsbarkeiten waren in der Zeit des Landgerichtes kompliziert. Es gab hohe Gerichtsbarkeiten, niedere Gerichtsbarkeiten, Chorgerichte und Sittengerichte. Bis zur Zeit der französischen Revolution war die Polizei im Kanton Bern kaum vorhanden. Die Bürger überwachten einander gegenseitig. Und die wenigen gewählten Beamten, die Polizei- und Gerichtsfunktionen innehatten, waren vielen Anfeindungen ausgesetzt. Laut dem historischen Atlas der Schweiz tagte das Landgericht damals am «Landstuhl» bei der Linde im Dorf Konolfingen. Gerichtet wurde ausserhalb des Dorfes auf dem Galgenhubel. Bis heute hat der Hubel den Namen der Hinrichtungsart beibehalten.

Vier Landjäger gegen Landstreicher
1571 wurden die ersten vier Polizisten auf bernischem Staatsgebiet eingesetzt. Sie sollten damals dem Landstreichertum Einhalt gebieten. Diese vier Männer vermochten den herumziehenden Bettlern und Landstreichern jedoch nicht Herr zu werden. 1804 beschloss der Kleine Rat des Kantons Bern ein militärisches Corps von 100 Landjägern einzusetzen. Sogar die jährliche fixe Besoldung des gesamten Corps lässt sich im detaillierten ­Museumsführer Nachlesen: 34’529 Franken und zweieinhalb Batzen teilten sich die Männer. So trat das Landjäger-Corps am 1. Januar 1804 seinen Dienst in einer frackähnlichen Uniform an, wie sie ein Bild an der Wand zeigt.
In Zusammenarbeit mit aktiven und pensionierten Polizeimitarbeitenden und dem Sammler Beat Kindler hat das Team des Dorfmuseum Konolfingen eine spannende Ausstellung zusammengestellt. Viele Details, Gegenstände und Filme beleuchten das Thema rund um die Sicherheit der Bevölkerung von einst und heute. So werden auch verschiedene Hilfsmittel gezeigt, die es erlaubten, Verbrecher dingfest zu machen: das einstige Holztütschi, Fussfesseln, heutige Handschellen und das im Strafvollzug benutzte elektronische Monitoring finden in der Ausstellung Platz.

Messer mit «Theaterblut»

Beleuchtet wird ebenfalls die Spurensicherung: nach einer Tat werden kriminalistisch relevante Spuren dokumentiert und allenfalls sichergestellt. Die Ausstellung zeigt ein Messer aus der Sammlung von Beat Kindler, welches auch tatsächlich gesichert wurde. Extra für das Museum klebt nun «Theaterblut» an der Waffe. Aufgezeigt wird die Spurensicherung mittels DNA-Analyse. Diese ermöglicht heute, biologische Spuren, wie beispielsweise Blut, Sperma oder Hautzellen eindeutig einer Person zuzuordnen.
Als die Mobilität ab 1910 zunahm, war die Polizei gefordert. Es häuften sich Klagen über zu schnelles Fahren. Erlaubt war damals Tempo 40. So entstand die Verkehrspolizei. Allerdings zeigt das Museum auch, dass bereits 150 Jahre früher erste verkehrspolizeiliche Aufgaben zu meistern waren. So hiess es damals in einer Verordnung: «bey den starken Wein-Fuhren die Wägen so rangieren lassen, dass alleweil die Strassen für die Gutschen und anderes Fuhrwerk offen bleibe». 
Beat Kindler, ein Sammler aus Leidenschaft

Vor über 20 Jahren ergatterte Beat Kindler aus Niederhünigen an der BEA einen Pin der Kantonspolizei Bern. Dieser kleine Pin weckte Kindlers Sammelleidenschaft. An Tauschbörsen sicherte er sich weitere Anstecker der Kantonspolizei. Polizist war in jungen Jahren Kindlers Traumberuf. Schliesslich führte ihn sein Berufsweg jedoch zur Berner Kantonalbank, wo er im Bereich Sicherheit tätig war. Der Polizei blieb er als Sammler treu. Heute ist Beat Kindler pensioniert und investiert viel Zeit in sein Hobby. Ein Zimmer reicht nicht mehr, um die zahlreichen Uniformen und Gegenstände aufzubewahren. Wahre Schätze sind darunter zu finden: Ein Schlagstock gehört zu seinen rarsten Objekten. Das nächste hat er bereits im Visier: ein Hut der Seepolizei. «Ich weiss schon, wo ich ihn wahrscheinlich kriege», sagte er. Das dauere aber noch ein, zwei Jahre. Sammeln braucht Geduld. Vor Jahren hätte er exakt einen solchen Hut für 400 Franken kaufen können. Das wäre ihm aber zu kostspielig gewesen: sammeln bedeutet nicht teuer erkaufen, sondern im besten Fall tauschen.
Beliebte Kugelschreiber
Durch einen glücklichen Zufall kam Kindler vor vielen Jahren in den Besitz von zahlreichen Kugelschreibern mit Druckminen der Polizei. Diese Kugelschreiber, mit denen man selbst bei strömendem Regen seine Notizen zu Papier bringen kann, waren in Sammlerkreisen gefragt – Kindler hatte ein ideales Tauschmittel. So häuften sich zu Hause in Niederhünigen die Polizei-Gegenstände: Uniformen, Messer, Pins, Abzeichen und sogar Falschgeld. Ein Teil seiner Sammlung kann in der Sonderausstellung «Galgen, Tschugger, Polizei» im alten Bären in Konolfingen bewundert werden.
Infos: www.museum-alter-baeren.ch
09.03.2017 :: Sandra Joder
 
Konolfingen: Der Bau einer neuen Migros rückt näher. Die Profile stehen; derzeit läuft das...
Trubschachen: Die Mitglieder von Gastro Bern trafen sich in Trubschachen zum Tag des ­bernischen Gastgewerbes....
Trubschachen:   Es müssen einige­ Faktoren stimmen, damit ein Landgasthof erfolgreich geführt...
Zollbrück:   Den Auftakt zu einem ereignisreichen, festlichen Wochenende in Zollbrück machte die...
Langnau:  Am Veteranentag der Chorvereinigung Emme wurden verschiedene langjährige...
Langnau:   In der Regionalbiblio- thek wurde letzten Samstag die dritte Vorlese-Meisterschaft...
Langnau: Schwerpunkte an der Hauptversammlung der FDP Oberes Emmental bildeten die Wahlen im Vorstand und...
Kanton Bern: Der Regierungsrat unterstützt eine Parlamentarische Initiative, die eine Regelung für...
Sumiswald-Grünen: Präsidentin Marianne Kühni konnte an der 146. Hauptversammlung des Verkehrsvereins...
Rüegsauschachen: Im Februar hat Monika Steinmann den Lehrgang zur Fahrzeugrestauratorin abgeschlossen. Künftig...
Lützelflüh: Am Spatenstich zur Wohnüberbauung Felice hoben die Besitzer selber die ersten Baggerschaufeln...
Sumiswald: Bereits seit vielen Jahren hat die Kleintieraus­stellung im Eichholz Tradition. So hat der...
Lützelflüh: Auch dieses Jahr beteiligte sich die Kulturmühle am Schweizer Mühlentag. Dabei wurde das...
Dürrenroth: Sechs Ehefrauen und Mütter – eine Leidenschaft: das Singen. Isabelle Rettenmund war mit...
Emmental: Der Gotthelfverein Trachselwald feiert sein 100-Jahr-Jubiläum. Um Verwechslungen einen Riegel...
Lützelflüh:   In der familien­externen Kinderbetreuung stehen Änderungen bevor. Künftig...
Heimisbach: Der Ortsverein Trachselwald-Heimisbach hielt seine Jahresversammlung im Restaurant Krummholzbad ab....
Schangnau: Die H. Bieri GmbH, Schangnau, wird die Schneeräumung auf den Gemeindestrassen...

An Pfingsten wird der Bibelgarten bei der Kirche in Lauperswil offiziell eingeweiht. 

Sumiswald: 1960 war Albin Schelbert bei der Erstbesteigung des Dhaulagiri dabei. 50 Jahre später kehrte...
Oberdiessbach: Im Begegnungszentrum «Sunnsytli» sind Menschen jeden Alters willkommen. Nebst Beratung...
Konolfingen: An ihrem Frühlingskonzert hat die Jugendmusik Konolfingen das Publikum mitgenommen auf eine...
Zäziwil: Der diesjährige Ausflug der SVP Zäziwil führte zum Wasserkraftwerk Hagneck. Dort...
Bowil: Mit 33 Teilnehmern fand die zweite Durchführung der «grössten Turnstunde der...
Oberdiessbach: Fleisch aus der Theke und Brot aus dem Holzofen: Mit dem Gewerbepark erhält Oberdiessbach...
Kanton Luzern: Die Polizei soll zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und Menschenhandel gezielte Kontrollen in...
Landiswil/Obergoldbach:  Die Musikgesellschaft Landiswil führt den Musiktag des Amtsverbandes Konolfingen in...
Schüpfheim: Kunterbunt ging das traditionelle Frühlingsfest des Heilpädagogischen Zentrums...
Oberdiessbach: Die SP hat eine Beschwerde erhoben, wegen der Wahl in der Finanzkommission. Sie hatte eine...
Oberdiessbach: Die Erfolgsrechnung 2017 der Gemeinde Oberdiessbach schliesst bei einem Umsatz von 21,3 Millionen...
Konolfingen:  Der Kirchenchor Konolfingen stellte in den Mittelpunkt seines Konzertes drei festliche...
Konolfingen: Der Gemeinderat Konolfingen hat die Legislaturziele 2018–2021 verabschiedet. Bis...
Kanton Luzern: An der Vereidigung der Schweizergardisten im Vatikan waren auch Gäste aus dem Entlebuch mit...
Wiggen:  Der Jodlerklub Alpenglühn Wiggen lud zum Jahreskonzert ein. Er und seine Gastformationen...
Escholzmatt: An der Generalversammlung der Gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft Escholzmatt orientierte der...
Walkringen: Die seit August 2016 vakante Stelle eines Sachbearbeiters Bau in der Gemeinde Walkringen wird per...
Schwingen: Da machte selbst Siegermuni Fire-Red grosse Augen: Christian Stucki hat am Emmentalischen...
Kulturtipp: Ein Restaurant mit einer mehrsprachigen Geschäftsführerin, einer italienischen...
Nachrichten: Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Luzern geben gleich zwei Warnungen vor Betrügern...
Nachrichten: Ski-Abfahrtsweltmeister Beat Feuz aus Bumbach verlost seinen Helm zugunsten der Stiftung...
Nachrichten: Am Freitag, 11. Mai, führte die Kantonspolizei Bern zwischen Konolfingen und Oberdiessbach...
Zollbrück: Am kommenden Wochenende ist die Lauperswilstrasse in Zollbrück wegen des Emmentalischen...
Emmental: Die Wanderbusse der Busland AG sind wieder unterwegs. Sie fahren jeweils samstags, sonntags und an...
Kanton Bern: Der Regierungsrat begrüsse die Bestrebungen des Bundes, die landwirtschaftlichen Betriebe...
Emmental:  Der Wolf polarisiert. Viele Nutztierhalter sorgen sich um die Sicherheit ihrer Tiere und...
Kanton Bern: Das Jagdinspektorat bezeichnet das 2017 als bisher ereignisreichstes Wolfsjahr. Trotz vieler...
Emmental: Was hat Menschen früher dazu getrieben, ihre Heimat zu verlassen und ihr Glück in der...
Langnau: Das Ensemble um die in Biglen aufgewachsene Barockgeigerin Sabine Stoffer zog das Langnauer...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat Leitlinien für die zentrale Beschaffung des Kantons Bern 2018 bis 2022...
Schüpbach: Das Restaurant Emmenbrücke in Schüpbach ist verkauft. Der Betrieb wird aber vom...
Trubschachen: Fachfrauen der Rheumaliga Bern und der Pro Senectute sprachen über die Möglichkeiten der...
Langnau: Am 3. Mai fand im Kirchgemeindehaus Langnau die zweite Hauptversammlung des Vereins «Langnau...
Süderen: Anlässlich der Top-Ten-Prämierung der Sortenorganisation Emmentaler AOP wurde Hansruedi...
Hasle: Eine Schulklasse reiste am vergangenen Freitag nach Bern, um mit über 600 anderen Kindern mit...
Langnau: Über 80 Sängerinnen und Sänger der Chorvereinigung Emme (CVE) besuchten am Sonntag...
Sumiswald: Ein halbes Jahrhundert ist es her, seit in Zürich der erste Vitaparcours der Schweiz...
Zäziwil: Die Jugendmusik entführte an ihrem Unterhaltungsabend die Zuschauer in fremde Länder. Sie...
Schüpfheim: Das Projekt «Lücken-Füllen» festigt das Angebot des Sunnehügels als...
Zollbrück: Der Kreisel bei der Landi Waldegg soll mit einem symbolträchtigen Objekt verschönert...
Kanton Luzern:  Der Regierung gibt die Aufgaben- und Finanzreform 18 in die Vernehmlassung und unterbreitet...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr