Anmelden
Einblicke in den Polizeialltag
Einblicke in den Polizeialltag Konolfingen: Die Sonderausstellung im Dorfmuseum Konolfingen zeigt die Entwicklung der Polizeigeschichte. Zahlreiche Gegenstände vermitteln Einblicke in die Polizeiarbeit von früher und heute. 
Bereits im Mittelalter richtete das Landgericht Konolfingen über Recht und Unrecht. Man vermutet heute, dass die Hinrichtungen allesamt auf dem Galgenhubel bei Konolfingen stattgefunden haben. Die Gerichtsbarkeiten waren in der Zeit des Landgerichtes kompliziert. Es gab hohe Gerichtsbarkeiten, niedere Gerichtsbarkeiten, Chorgerichte und Sittengerichte. Bis zur Zeit der französischen Revolution war die Polizei im Kanton Bern kaum vorhanden. Die Bürger überwachten einander gegenseitig. Und die wenigen gewählten Beamten, die Polizei- und Gerichtsfunktionen innehatten, waren vielen Anfeindungen ausgesetzt. Laut dem historischen Atlas der Schweiz tagte das Landgericht damals am «Landstuhl» bei der Linde im Dorf Konolfingen. Gerichtet wurde ausserhalb des Dorfes auf dem Galgenhubel. Bis heute hat der Hubel den Namen der Hinrichtungsart beibehalten.

Vier Landjäger gegen Landstreicher
1571 wurden die ersten vier Polizisten auf bernischem Staatsgebiet eingesetzt. Sie sollten damals dem Landstreichertum Einhalt gebieten. Diese vier Männer vermochten den herumziehenden Bettlern und Landstreichern jedoch nicht Herr zu werden. 1804 beschloss der Kleine Rat des Kantons Bern ein militärisches Corps von 100 Landjägern einzusetzen. Sogar die jährliche fixe Besoldung des gesamten Corps lässt sich im detaillierten ­Museumsführer Nachlesen: 34’529 Franken und zweieinhalb Batzen teilten sich die Männer. So trat das Landjäger-Corps am 1. Januar 1804 seinen Dienst in einer frackähnlichen Uniform an, wie sie ein Bild an der Wand zeigt.
In Zusammenarbeit mit aktiven und pensionierten Polizeimitarbeitenden und dem Sammler Beat Kindler hat das Team des Dorfmuseum Konolfingen eine spannende Ausstellung zusammengestellt. Viele Details, Gegenstände und Filme beleuchten das Thema rund um die Sicherheit der Bevölkerung von einst und heute. So werden auch verschiedene Hilfsmittel gezeigt, die es erlaubten, Verbrecher dingfest zu machen: das einstige Holztütschi, Fussfesseln, heutige Handschellen und das im Strafvollzug benutzte elektronische Monitoring finden in der Ausstellung Platz.

Messer mit «Theaterblut»

Beleuchtet wird ebenfalls die Spurensicherung: nach einer Tat werden kriminalistisch relevante Spuren dokumentiert und allenfalls sichergestellt. Die Ausstellung zeigt ein Messer aus der Sammlung von Beat Kindler, welches auch tatsächlich gesichert wurde. Extra für das Museum klebt nun «Theaterblut» an der Waffe. Aufgezeigt wird die Spurensicherung mittels DNA-Analyse. Diese ermöglicht heute, biologische Spuren, wie beispielsweise Blut, Sperma oder Hautzellen eindeutig einer Person zuzuordnen.
Als die Mobilität ab 1910 zunahm, war die Polizei gefordert. Es häuften sich Klagen über zu schnelles Fahren. Erlaubt war damals Tempo 40. So entstand die Verkehrspolizei. Allerdings zeigt das Museum auch, dass bereits 150 Jahre früher erste verkehrspolizeiliche Aufgaben zu meistern waren. So hiess es damals in einer Verordnung: «bey den starken Wein-Fuhren die Wägen so rangieren lassen, dass alleweil die Strassen für die Gutschen und anderes Fuhrwerk offen bleibe». 
Beat Kindler, ein Sammler aus Leidenschaft

Vor über 20 Jahren ergatterte Beat Kindler aus Niederhünigen an der BEA einen Pin der Kantonspolizei Bern. Dieser kleine Pin weckte Kindlers Sammelleidenschaft. An Tauschbörsen sicherte er sich weitere Anstecker der Kantonspolizei. Polizist war in jungen Jahren Kindlers Traumberuf. Schliesslich führte ihn sein Berufsweg jedoch zur Berner Kantonalbank, wo er im Bereich Sicherheit tätig war. Der Polizei blieb er als Sammler treu. Heute ist Beat Kindler pensioniert und investiert viel Zeit in sein Hobby. Ein Zimmer reicht nicht mehr, um die zahlreichen Uniformen und Gegenstände aufzubewahren. Wahre Schätze sind darunter zu finden: Ein Schlagstock gehört zu seinen rarsten Objekten. Das nächste hat er bereits im Visier: ein Hut der Seepolizei. «Ich weiss schon, wo ich ihn wahrscheinlich kriege», sagte er. Das dauere aber noch ein, zwei Jahre. Sammeln braucht Geduld. Vor Jahren hätte er exakt einen solchen Hut für 400 Franken kaufen können. Das wäre ihm aber zu kostspielig gewesen: sammeln bedeutet nicht teuer erkaufen, sondern im besten Fall tauschen.
Beliebte Kugelschreiber
Durch einen glücklichen Zufall kam Kindler vor vielen Jahren in den Besitz von zahlreichen Kugelschreibern mit Druckminen der Polizei. Diese Kugelschreiber, mit denen man selbst bei strömendem Regen seine Notizen zu Papier bringen kann, waren in Sammlerkreisen gefragt – Kindler hatte ein ideales Tauschmittel. So häuften sich zu Hause in Niederhünigen die Polizei-Gegenstände: Uniformen, Messer, Pins, Abzeichen und sogar Falschgeld. Ein Teil seiner Sammlung kann in der Sonderausstellung «Galgen, Tschugger, Polizei» im alten Bären in Konolfingen bewundert werden.
Infos: www.museum-alter-baeren.ch
09.03.2017 :: Sandra Joder
 
Schüpfheim: Jedes Jahr finden zwei Märkte statt. Der Frühlingsmarkt ist wegen schwindender...
Escholzmatt: Für den künftigen Pastoralraum Oberes Entlebuch wird ein Pfarrer gesucht. Dies nachdem...
Wasen: Nach 50 Jahren hat das Wirtepaar Lilo und Beat Held das Hotel-Restaurant Lüderenalp an die...
Sumiswald: Auf der Spitalstrasse will die Gemeinde das Trottoir verbreitern und einen neuen Belag einbauen....
Heimisbach: Die Hüsler Bau- und Landmaschinen GmbH will ihren Betrieb erweitern. Weil Land umgezont werden...
Langnau: Bei abendlicher Frühlingsstimmung luden die Glocken der reformierten Kirche zur...
Langnau: Der zweite Anlass zum Jubiläum 550 Jahre Marktrecht steht im Zeichen des Vereinslebens. Rund...
Röthenbach: Der Gemeinderat wird der Gemeindeversammlung eine Jahresrechnung mit einem Aufwandüberschuss...
Röthenbach: Die Bushaltestelle Feldmatt soll mit einer Beleuchtung ausgerüstet werden. «In der...
Röthenbach: Der Gemeinderat hat die Kreditabrechnung für die Belagssanierung Gauchern-Buchenwald...
Lauperswil: Für den Spezialunterricht in Psychomotorik ab dem Schuljahresbeginn 2017/2018 hat der...
Lauperswil: Aufgrund der Änderungen im eidgenössischen Gewässerschutzgesetz müssen die...
Ramsei: Vor 15 Jahren haben Therese und Alfred Wüthrich ihre Firma für Rohrreinigung und...
Rüegsau: Gegenüber dem Voranschlag zeigt die Gemeinderechnung 2016 eine Besserstellung von rund 1,2...
Rüegsau: «Aufgrund der guten Erfahrungen aus den Vorjahren hat sich der Gemeinderat für eine...
Schüpfheim: Die Gemeinde übernimmt die Führung beim Besitzerwechsel des Gasthofs Adler und prüft...
Schüpfheim: Die 14-jährige Nuria Ambauen aus Schüpfheim hat am Prix Rotary sélection mit der...
Lützelflüh: Die Gemeinderechnung 2016 der Einwohnergemeinde Lützelflüh schliesst im Gesamthaushalt...
Langnau: Der Gemeinderat hat folgende Mitglieder des Regionalen Führungsorgans (RFO) Region Langnau...
Grosshöchstetten: Der Gemeindepräsident Hanspeter Heierli (BDP) hat seine Demission auf Ende Jahr eingereicht....
Flühli: Die Jahresrechnung schliesst zum zehnten Mal in Folge mit einem positiven Abschluss ab. Das...
Flühli: Die Gemeinde hat beim Wasserspielplatz in Flühli drei Outdoor-Fitnessgeräte aufgestellt....
Flühli: Die Musikschulkommission hat die Schulleitung sowie den Gemeinerat Flühli ersucht, eine...
Kanton Luzern: Das Staatsarchiv Luzern stellt eine Auswahl seiner Handschriftenbestände zur Online-Benutzung...
Kanton Luzern: Vom 1. April bis am 31. Juli gilt wieder Hunde-Leinenpflicht. Gemäss kantonaler Jagdverordnung...
Biosphäre Entlebuch: Die Biosphärenakademie eröffnet Ende April die Kurssaison. Sie lädt mit über 20...
Kanton Luzern: Ab 1. Mai wird es im Kanton Luzern den Apothekerinnen und Apothekern ermöglicht, bestimmte...
Recycling: Die Bevölkerung sammelt fleissig PET-Getränkeflaschen. Leider habe die Trenngenauigkeit...
Schüpbach: Am Dienstag brach im Spänesilo der WK Paletten AG in Schüpbach ein Brand aus. «Wir...
Sumiswald: Oase, zusammengesetzt aus «Oberaargau, Seeland, Emmental», zählt 30 Bäder als...
Langnau: Die OGA-Leitung hat vieles angepasst, um die Gewerbe- und Landwirtschaftsausstellung zu verbessern....
Walkringen: Der Gemeinderat möchte zwei Liegenschaften veräussern. Es stünden Investitionen an,...
Emmental: Das Verwaltungsgericht stützt die Verfügung des Veterinärdienstes: Der Betreiber...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat das neue Landeskirchengesetz zu Handen des Grossen Rates verabschiedet. Das...
Kanton Bern: Der kälteste Januar seit 30 Jahren führte zu einem starken Anstieg der...
Emmental: An der Generalversammlung vom 5. April des Vereins «Pro Fachgeschäfte Obere Emme»...
Emmental: Das Regionale Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept 2 (RGSK) mit integriertem Agglomerationsprogramm...
Emmental: Am Spital Emmental verstärkt seit 1. April Beat Imholz als Belegarzt das bestehende...
Kanton Bern: Auf dem kantonalen Geoportal ist die aktualisierte Gefahrenanalyse der Gemeinden im Kanton Bern...
Trubschachen: Der Gesamthaushalt 2016 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 27‘075 Franken ab;...
Trubschachen: Zur Hauptversammlung des «Ländlerfründe»-Vereins im Gasthof Bären konnte...
Langnau: Der Gemeinderat hat Heike Ulrich, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft am Eygässli 11 in...
Trubschachen: Unter dem Motto «Ächts Ämmital erläbe» können Gäste neue...
Langnau: Die Rechnung 2016 schliesst mit einem Plus von 1,5 Millionen Franken ab. Dies dank...
Lauperswil: Der Gemeinderat hat der Erneuerung der bestehenden Verträge zwischen der Sitzgemeinde Langnau...
Lauperswil: Der Gemeinderat unterstützt als Standortgemeinde den Verein Freilichtspiele Moosegg, welcher...
Langnau: Der Gemeinderat hat beschlossen, den Verkaufspreis für eine SBB-Tageskarte per 1. Juli von...
Langnau: Für den Auftrag zur Planung und Gestaltung der Friedhofanlage bewilligte der Gemeinderat...
Region Trachselwald: Thomas Eggler, Leiter des Sozialdienstes Region Trachselwald (SRT), übernimmt per 1. November...
Sumiswald: Letzte Woche feierte der Viehzuchtverein Sumiswald 1 eine Premiere. Erstmals fand die...
Lauperswil: Die Rechnung 2016 schliesst im Gesamthaushalt mit einem Aufwandüberschuss von 542'800 Franken...
Sumiswald: Die Jahresrechnung 2016 schliesst bei einem Gesamtaufwand und -ertrag von 18,2 Millionen Franken...
Heimisbach: Rolf Marti hatte seine ersten öffentlichen Auftritte 1982. 1992 gehörte er zu den...
Sumiswald: Die Raiffeisenbank Unteremmental kann auf ein gutes Jahr zurückblicken. Karen Widmer löst...
Hasle-Rüegsau: Die Uraufführung «Schtärnenacht» von Hannes Fuhrer bereicherte das...
Zäziwil: Die Familie Grunder will einen hohen Zaun errichten, um ihre Kirschen und Zwetschgen zu...
Heimisbach: Am 1. April organisierte der Ortsverein Trachselwald-Heimisbach im Mehrzweckgebäude das...
Lützelflüh: In der Woche vom 3. bis 7. April absolvierten rund 20 Pioniere der Zivilschutzorganisation...
Sumiswald: Der im Einsatz stehende Occasion-Salzstreuer (Typ Boschung) zum LKW Iveco muss altershalber ersetzt...
Zäziwil: Seit über neun Jahren ist Elsa Nyffenegger (SVP) Mitglied des Gemeinderates; seit 2011 amtet...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr