Anmelden
Archiv
«I bi nume ne Värslischmied»
Sumiswald: Der Berner Troubadour Oli Kehrli brachte einen bunten Strauss Chansons auf die «Chlyni Büni» Sumiswald. Seine Lieder sind Geschichten, die das Leben schrieb. 
Die Geschichten erzählen von Alltagssorgen und -freuden: vom Pfarrer an der Himmelstür oder vom Veloschmuggler an der Landesgrenze, vom Aneinandervorbeireden und vom politischen Stimmenfang. Sie sind meist witzig mit unerwarteter Pointe, und sie sind nie langweilig. Begleitet von Oli Kehrlis meisterhaftem Gitarrenspiel und dem Kontrabassisten Tevfik Kuyas als harmonische Beilage, bot der Chansonabend alles, was man sich wünschen kann. Dazu die «Chlyni Büni» als stimmungsvoller Rahmen – was braucht es mehr.

Mani Matter stand Pate
Unvermeidlich, dass einem beim Zuhören Altmeister Mani Matter in den Sinn kommt. Oder die unvergesslichen Berner Troubadours. Ihren Einfluss streitet Kehrli auch gar nicht ab. Man könne Berner Chansons nicht einfach neu erfinden. Auch den französischen Chansonnier Georges Brassens lässt er in «Les Passantes» auf berndeutsch aufleben. «I bi ne Värslischmied, ke Songwriter», stellte Kehrli klar. Aber seine «Värsli» haben es in sich. Kommt man  im ersten Teil des Abends nicht aus dem Schmunzeln heraus, so wird es nach der Pause melancholischer. «E Huch vou Läbe» erzählt die Geschichte eines Kindes, das nicht da bleiben durfte und ein «Stärnechind» wurde. Der Bankräuber von einst sitzt jetzt im Anzug in der Chefetage und kassiert die Million ganz legal. Und aus den Freunden von früher wurden Facebook-Friends, zu Tausenden, und wenn man jemanden bräuchte, ist keiner da.
Zum Schluss wollte das Publikum den Sänger nicht gehen lassen und er holte noch ein paar Lieder früherer CD’s hervor. Etwa das vom bösen Kater, der ihn jedes Wochenende verfolgt. 
02.02.2017 :: glh.
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr