Anpassen, nicht sanieren

Anpassen, nicht sanieren
Das Sekundarschulhaus wird angepasst, aber nicht umfassend saniert. / Bild: Bruno Zürcher (zue)
Langnau: Das Sekundarschulhaus wird zum Oberstufenzentrum. Dafür sind im Innern bauliche Anpassungen nötig. Das Gebäude hätte auch eine Sanierung nötig; diese muss aber warten.

Das Langnauer Sekundarschulhaus ist 50-jährig. «In den vergangenen Jahren hat sich einiges an Unterhalt aufgestaut», erklärte Beat Gerber, Gemeinderat mit dem Ressort Bau, am Montagabend den Mitgliedern des Parlaments. Man habe wenig investiert, weil nicht klar war, wie es mit dem Gebäude weitergehen soll. Vor knapp einem Jahr konnte das Parlament nach langen Abklärungen entscheiden, dass auch Langnau ein durchlässiges Schulmodell einführen soll. Aufgrund einer Machbarkeitsstudie hat daraufhin der Gemeinderat entschieden, dass das Oberstufenzentrum im jetzigen Sekundarschulhaus entstehen soll und dieses im Sommer 2023 bereit sein muss. «Wegen des secen Programms werden nur die Umbauten gemacht, die für die Einführung des neuen Schulmodells nötig sind», führte Beat Gerber aus. Er beantragte dem Parlament einen Kredit von 940´000 Franken (+/- 25 Prozent), welcher dieses ohne Gegenstimme guthiess. Die Arbeiten sollen vor allem in den Frühlings- und Sommerferien ausgeführt werden. 


Noch keine neuen Toiletten

Erst später wird das Parlament über einen Kredit für verschiedene Sanierungen an dem Gebäude zu befinden haben. «Die Wärmedämmung muss verbessert werden und auch die Fenster müssen ersetzt oder die WC-Anlagen erneuert werden», nannte Gerber. Vieles ist noch in Originalzustand, das heisst 50-jährig.

23.06.2022 :: Bruno Zürcher (zue)