Härtefallhilfe für Unternehmen

Kanton Bern:

Berner Unternehmen, die stark unter den Folgen der Covid-19-Pandemie leiden, können finanzielle Unterstützung beantragen. «Grundvoraussetzung ist, dass sie 2020 einen Umsatzrückgang von mehr als 40 Prozent verzeichnen mussten», informiert die Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion. Die Härtefallhilfe startet mit dem ersten Programm «Sofortunterstützung»: Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 100’000 Franken können rasche Unterstützung in Form von A-fonds-
perdu-Beiträgen beantragen. Diese ist auf maximal 200’000 Franken pro Unternehmen und maximal zehn Prozent des Umsatzes beschränkt. Der tatsächliche Unterstützungsbeitrag werde aufgrund der nachgewiesenen Fixkosten berechnet, steht weiter in der Mitteilung. Anspruchsberechtige Betriebe können ihre Gesuche bis
31. März 2021 einreichen. 

Das zweite Programm «Bürgschaften» starte spätestens am 1. März 2021 und werde für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens zwei Millionen Franken zugänglich sein, schreibt die Wirtschaftsdirektion. «Die Unternehmen können nicht an beiden Programmen teilnehmen, sondern müssen sich für eines der beiden entscheiden.»

07.01.2021 :: pd