Die Gilde kochte für einen guten Zweck

Langnau: Schweizweit lud die Gilde etablierter Köche zugunsten von MS-Kranken zum Risotto- Essen ein. In Langnau fand der Risotto-Plausch im Hotel Hirschen statt.

Am Gilde-Kochtag herrschte um die Mittagszeit im Saal des Hotels Hirschen emsiges Treiben. Immer wieder trafen neue Leute ein. Die Plätze waren fast restlos besetzt und der Abstand wurde bestens gewahrt. An die hundert Gäste liessen sich nach und nach ein feines Risotto servieren und genossen es bis auf den letzten Bissen. Beim Schlemmen konnte man gleichzeitig etwas Gutes tun. Der Erlös des Risotto-Plauschs wird ganz der MS-Gesellschaft überwiesen. Wie Gastronom Urs Weyermann meinte, falle der Ertrag dieses Jahr etwas geringer aus als sonst.

Seit über 20 Jahren

In über 40 Städten und Orten von Kandersteg bis Delémont und von Fuldera bis Schaffhausen kochte die Gilde etablierter Köche in diesen Tagen feines Risotto. Bei diesem jährlichen Event handelt es sich um ein karitatives Engagement der Gilde. Dabei darf sie auf ein über 20-jähriges Wirken für die Multiple Sklerose Gesellschaft zurückblicken. Viele der teilnehmenden Köche sind seit Jahren dabei und kochen mit viel Herzblut für einen guten Zweck.

In der Schweiz leiden zirka 15’000 Menschen an MS, einer Erkrankung des zentralen Nervensystems, die noch immer unheilbar ist. Mit dem Erlös des Risotto-Kochtages können Betroffene und ihre Angehörigen unterstützt werden. Damit kann auch die Forschung im Bereich der Erkrankung vorangetrieben und das Engagement der Regionalgruppen unterstützt werden.

10.09.2020 :: Margrit Kipfer (kmb)