Eine spezielle Maturafeier zum Abschluss eines besonderen Jahres

Schüpfheim: Die Maturafeier der Kanti Schüpfheim fand aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht in der Schule statt. Dem feierlichen Rahmen tat dies aber keinen Abbruch.

Die Maturafeier 2020 der Kantonsschule/Gymnasium Plus Schüpfheim wird sicher noch lange in Erinnerung bleiben, denn sie war in jeder Hinsicht aussergewöhnlich und fand an einem aussergewöhnlichen Ort statt. 

Der Schülerchor könne nicht auftreten, weil sie die Klassen nicht mischen dürften, erklärte Rektorin Inger Muggli-Stokholm. Bis vor einer Woche hätten sie noch gedacht, dass sie wegen der Schutzbestimmungen des Bundes überhaupt keine Feier durchführen könnten. Doch dann wurde ihnen die Pfarrkirche Schüpfheim angeboten. «So haben wir uns kurzfristig für diesen Ort entschieden.»

Phantom und Berge

Feierlich zogen die Maturae und Maturi durch den Mittelgang in die Kirche ein und begaben sich unverzüglich zu den ihnen zuvor zugewiesenen Plätzen. Bis hinauf in den Chor und Altarraum sassen sie, als der Song erklang «Ich werde dich bewahren vor Ängsten und Gefahren». Mit Corona hat das Lied nichts zu tun, es stammt aus «Phantom der Oper». «Das war der Höhepunkt dieses Schuljahres», sagte die Rektorin über das vorzeitig abgebrochen Musical. «Es war eine spezielle Situation.» Emma Davis und Esteban Umiglia, zwei Träger der Hauptrollen, präsentierten danach zwei weitere Songs aus dem Musical. Ihre Lehrerin Esther Bucher begleitete sie auf dem Piano. 

Traditionsgemäss hält immer ein Ehemaliger oder eine Ehemalige die Maturarede. Regula Lustenberger, die 2002 ihre Matura an der Kanti Schüpfheim ablegte und heute in der Pharmabranche arbeitet, bezeichnete diese Prüfung als besonderen Meilenstein und Türöffner. Sie erzählte von ihren Kommilitonen, die mit ihr das Biologiestudium absolvierten und danach ganz verschiedene Wege einschlugen. Den Maturae und Maturi empfahl sie, ihre Freundschaften zu pflegen, sich auszutauschen und von Kollegen inspirieren zu lassen. «Besteigt den Berg, damit ihr die Welt sehen könnt, nicht damit die Welt euch sieht», mahnte sie. «Und besteigt den Berg nicht allein, besteigt ihn mit den Freunden, damit ihr den Gipfeltrunk gemeinsam trinken könnt», fügte sie hinzu. 

Blüte und Dornen

Anschliessend durften die 36 Maturae und Maturi, zahlreiche aus dem Verteilgebiet der «Wochen-Zeitung» (siehe Kasten), ihre Reifezeugnisse abholen. Dazu gab es für alle eine rote Rose. Die Blüte sei Symbol für das Gelernte, die Dorne für die Mühsal, erkläre die Rektorin.   

Im Namen des Gemeindeverbands Unesco Biosphäre Entlebuch gratulierte Inger Muggli-Stokholm den beiden jungen Leuten mit den besten Abschlüssen. Annina Zumbühl aus Neuenkirch mit Note 5,43 und Tobias Feigenwinter aus Luzern mit Note 5,36 durften ein Preisgeld und ein kleines Geschenk abholen.  

«The Show must go on» hiess es im letzten musikalischen Intermezzo. Zum Abschied wünschte die Rektorin allen einen «schönen, guten und gesunden Sommer». Die Maturae und Maturi verliessen die Kirche wie sie gekommen waren, zügig durch den Mittelgang. Gefeiert wurde im privaten Rahmen.

Maturae und Maturi aus unserer Region

Vierjähriger Lehrgang: Balmer Maurice, Schüpfheim; Bucher Fabian, Escholzmatt; Dahinden Sarina, Schüpfheim; Dragota Alexandra, Escholzmatt; Gashi Marigona, Escholzmatt; Kaufmann Aida, Marbach; Krummenacher

Rahel, Escholzmatt; Loureiro Pereira Leandro, Escholzmatt;  Portmann Jonas, Schüpfheim;
Portmann Ramona, Wiggen; Preka Florina, Schüpfheim; Rüegg Carla, Schüpfheim; Schmid Linus, Schüpfheim;

Thalmann Nadine, Escholzmatt, Wolf Eric, Schüpfheim.

Fünfjähriger Lehrgang: Frei Michelle, Flühli; Krummenacher Sara, Escholzmatt; Stalder Julian, Escholzmatt;
Zemp Joelle, Schüpfheim.