Anmelden
Wüsst dir, wie me am beschte Bär chochet?
Wüsst dir, wie me am beschte Bär chochet?

Nach de Paschtete, woni i de letschte Byträg ha beschriebe, chöme mir itze zum Fleisch. Weme das Chochbuech list, chönnte me meine, dass me denzumale mehrmaus im Tag hät Fleisch gässe. I däiche aber, dass me relativ säute Fleisch het gha, o i de bessere Hushautige u wäge däm het me Rezäpt brucht. 

Scho ganz am Aafang vor Sektion «von gebratenen Speisen» chunnt afe einisch es Rezäpt, wie me Bärefleisch tüeg beize. Wüu dir daheime äue o nid grad au Tag e Bär i Pfanne tüet, hie ds Rezäpt, füre Fau, dass nech öppe dr M39 ds Beiihüsli plünderet. 

Me söu das Bärefleisch i nes tonigs Gschirr tue, Räckhouderbeeri, Nägeli, Saubine- u Lorbeerblettli drzue u o grad e chly Sauz. U de söu me Essig näh zum ybeize, nid Wyy. Drna tuet me das ybeizte Bärefleisch sächs bis siebe Tag i Chäuer. Aber nid vergässe: au Tag einisch ache u dr Bitz Fleisch ir Beizi träie! Nachhär isch das Fleisch so guet, da mes cha brate oder choche. Uf die glychi Art cha me o Hirsch beize. Aber hie seit dr Outor no, dass me das Hirschfleisch o chönn «chnüttschen und spalten» u de chönn me o e Beizi us Haub Essig und Haub Wyy mache. Aber Hirsch söu me acht Tag ir Beizi la sy. 

E gueti Sosse zu däm Bär oder zum Hirsch: Wyssbrot im Wasser ufweiche u zumene Brei verarbeite, e chly Essig, Wyy, Fleischbrüii, Ingwer, Pfäffer, Mutschgetnuss u Zimet mörsere, vermische u choche. 

Es zwöits Sosserezäpt isch e so: Fleischbrüii, Essig, Anke, Ingwer, Pfäffer, Sauz u Bitterorangeschale ufchoche u wes heiss isch über ds Fleisch schütte. Ds mit der Bitterorangeschale isch nid so einfach z übercho. Aber die ängleschi Orangschegomfi chöit dir o näh, die isch nämlech us Bitterorange gmacht. D Sosse überchunnte so e chly es süess-bittere Gschmack. 

Faus dir grad ke Bär u o ke Hirsch heit, hie no e Schafbrate: Me nimmt es Schigo u tue das afe einisch drei Tag im Essig ylege. Nachhär wird das Schigo a ne Spiess gesteckt, tou Pfäffer drüber u Sauz. Drnah chunnt es afe einisch a Grill u wener de öppe haubling isch, näme mir das Schigo wieder vom Füür u spicke das Schigo de mit Chnobli-Zeie. Dr nah geit das Schigo wieder über ds Füür u wird fertig brate. Itze mache mir no d Sosse: Schalotte u Chobli in es Töpfi tue u mit Fleischbrüii u e Sprutz Essig choche; Pfäffer u Sauz u die Sosse isch fertig.

02.08.2018 :: Hans Minder, Lokalhistoriker
Meistgelesene Artikel
Wie halten Sie es mit dem Warten? -Reagieren Sie genervt, wenn Sie am Skilift, am Postschalter oder...
Es ist matchentscheidend für unser Leben, mit welchen Menschen wir uns umgeben. Haben wir...
Käse aus dem tiefen Emmental für  Juden und Muslime in aller Welt
Gohl: Die Käserei Gohl AG hat eine neue Produktionslinie in Betrieb genommen. Damit stellt sie den...
«Langnau ist ein guter Ort für die ersten Lebensjahre meines Sohnes»
SCL: Ben Maxwell, der 31-jährige Kanadier ist seit zwölf Saisons Profi-Eishockey-Spieler....
E Ämmitauer Spezialität sy die sogenannte «Frässbedli» gsy. Fasch i...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr