Anmelden
Wer die Wahl geschafft hat
Wahlen:

In den Kantonen Bern und Luzern ist erst ein Ständeratsstiz vergeben. Der zweite Wahlgang vom 17. November könnte sich auch auf die Besetzung im Nationalrat auswirken.

Von den 24 Berner Sitzen im Nationalrat hält die SVP künftig noch deren sieben: Albert Rösti, Werner Salzmann, Andreas Aebi, Nadja Pieren, Erich von Siebenthal, Erich Hess sowie Andrea Geissbühler. Die Grünen konnten vier Sitze erobern: Regula Rytz, Aline Trede, Kilian Baumann und Christine Badertscher. Ebenfalls vier Personen in den Nationalrat entsenden kann die SP: Nadine Masshardt, Matthias Aebischer, Flavia Wasserfallen sowie Tamara Funiciello. Künftig über drei Sitze verfügen wird die GLP. Gewählten wurden Kathrin Berschy, Jürg Grossen und Melanie Mettler.

Je zwei Sitze erringen konnten FDP und BDP: Lorenz Hess und Heinz Siegenthaler werden die BDP vertreten. Letzterer rutscht nach, weil Beatrice Simon auf ihr Nationalratsmandat verzichtet. Christa Markwalder und Christian Wasserfallen konnten ihre Sitze für die FDP verteidigen. Schliesslich konnte auch Marianne Streiff, EVP, ihren Sitz halten und die EDU ist auch wieder im Nationalrat vertreten. Dies durch Andreas Gafner.

Bei den aufgeführten Namen können sich noch Änderungen ergeben, da noch nicht bestimmt ist, welche beiden Personen den Kanton Bern im Ständerat vertreten werden. Hans Stöckli (bisher) erreichte das beste Resultat, verpasste aber das absolute Mehr. Die weiteren Plätze belegen Regula Rytz, Grüne, Werner Salzmann, SVP, und Beatrice Simon, BDP. Auf dem fünften Platz rangiert Christa Markwalder, FDP. Beatrice Simon, Kathrin Bertschy (GLP) und Marianne Streiff (EVP) verzichten auf den zweiten Wahlgang. Somit treten Stöckli, Rytz, Salzmann und Markwalder am Sonntag, 17. November, erneut an. 

Damian Müller im Ständerat

Im Kanton Luzern ist bereits ein Ständerat bestimmt: Damian Müller, FDP, übertraf das absolute Mehr von 65’476 Stimmen um lediglich gut 300 Stimmen. Auf Platz zwei folgt Andrea Gmür, CVP. Die weiteren Plätze belegen Franz Grüter, SVP; Monique Frei von den Grünen und David Roth, SP. Der zweite Wahlgang findet ebenfalls am 17. November statt. Und auch im Kanton Luzern kann sich die Ständeratswahl noch auf die Besetzung der Nationalratssitze auswirken.

Aktuell sind die neun Luzerner Sitze im Nationalrat wie folgt verteilt: Die CVP kann ihre drei Sitze halten: Ida Glanzmann-Hunkeler, Andrea Gmür und Leo Müller. Einen Sitz gewinnen kann die GLP mit Roland Fischer. Sie schnappt diesen der SVP weg, welche Franz Grüter und Yvette Estermann in die grosse Kammer senden kann. Je einen Sitz haben FDP (Albert Vitali), SP (Prisca Birrer-Heimo) und Grüne (Michael Töngi).

24.10.2019 :: zue.
Meistgelesene Artikel
Wer kennt sie nicht, die allseits im Transportwesen geliebten Kipper. Eine Ladung wird von A nach B...
Auszeit: …sagt mir ein Mann, der im Spitalbett liegt. In dieser Aussage steckt Gottvertrauen. Setzen...
Dr Föifliber het de äbe nid glängt
Im Summer 1871 isch Chrieg gsy zwüsche Dütschland u Frank-rych u die erwachsene Manne sy...
«Bei den Tigers stimmt für mich alles»
SCL Tigers: Der Captain Pascal Berger und die Leitung der SCL Tigers konnten sich vorzeitig auf eine...
Ein Bauernhaus im Ramseischachen ist eine Gefahr für die Wasserfassung
Aeschau: Zum Abbruch des alten Bauernhauses bei der Wasserfassung Ramseischachen sind keine Einsprachen...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr