Anmelden
Tigers gewinnen Cup-Final
Tigers gewinnen Cup-Final Unihockey, Cup:

Sie hatten ein Ziel für diese Saison. Die Tigers wollten endlich wieder einmal – zum vierten Mal – als Cup-Sieger, nach 07, 09, 10 und 11 in die Annalen der Saison.

«Ich habe erst am Sonntag realisiert, dass wir den Final tatsächlich gewonnen haben», beschreibt der Tigers--Coach Michal Rybka seine Gefühlslage. Er sei natürlich überglücklich, hätte seine Mannschaft das eine der gesteckten Saisonziele erreicht. «Wir waren sehr gut vorbereitet auf diesen Cup-Final. Es gab keinen Grund, am Selbstvertrauen der Mannschaft zu zweifeln», erklärt Rybka mit Nachdruck. Klar, seien ein paar Spieler vor diesem Riesen-Spektakel nervös gewesen. Da bringe es nichts, als Trainer auch noch nervös zu sein. «Ich war sogar während der Überzeit-Phase ruhig, als wir in Unterzahl spielen mussten». Es hat sich gelohnt für den Tigers-Trainer, seine Emotionen bis zum Schlusspfiff unter Kontrolle zu halten. 

 

Nur ein Ziel erreicht

Jedoch ist der Cup-Final-Sieg der Tigers nur die glänzige Vorderseite der Medaille, dieser Saison. Die Rückseite sieht sehr viel düsterer aus: In der regulären Meisterschaft konnten die Tigers diese Saison den Sprung über den Strich nicht schaffen. «Nicht alle können immer gewinnen. Jetzt heisst es, Kopf hoch und arbeiten», erlärt der Coach mit dem Hinweis auf die Eishockey-Meisterschaft, wo heuer namhafte Vereine ebenfalls einen Taucher genommen haben. «Im Emmental und seitens des Vereins ist der Druck auf uns Tigers sehr gross. Klar wollten alle, dass wir die Playoffs erreicht hätten», versucht Rybka eine Kurzerklärung. Es habe überall kleinere Fehler gegeben, schon zu Beginn der Saison. So konnten die Spieler, die letzte Saison den Verein verlassen haben –  wie die Samuelsson-Brüder – nicht wirklich ersetzt werden. Das sei mitunter einer der Gründe, wieso es heuer nicht so gelaufen ist, wie gewünscht. Michal Rybka wollte denn auch nicht weiter auf eine Saison-Analyse eingehen. «Das braucht mehr Zeit und eine vertieftere Einsicht in den ganzen Verein, um das zu verstehen». Positiv sei aber, dass sie wüssten, wo der Hund begraben sei und er nun mit der Mannschaft auf die nächste Saison hin arbeiten könne.

28.02.2019 :: Olivia Portmann
Meistgelesene Artikel
Der Kirchturm wird nicht vermietet
Oberburg: An der Kirchgemeindeversammlung hatten die 56 erschienenen Stimmberechtigten über ein Gesuch...
Der Plan für die Räumung
Räbloch: Die Räumung des Räblochs verzögert sich. Nun ist klar, dass im Herbst die...
Es hat mehr junge Hausärzte – aber  insgesamt noch immer zu wenige
Konolfingen: Heute können sich mehr junge Ärzte vorstellen, in einer Hausarztpraxis tätig zu sein...
94 Hektaren Land wechseln den Besitzer
Oberburg: Wegen des Hochwasserschutzes müssen 94 Hektaren Land von 42 Besitzern umgelegt werden. Die...
«Die Wahl in die Top-Elf der Liga ist eine zusätzliche Motivationsspritze»
Fussball: Lia Wälti hat ihre erste Saison bei Arsenal hinter sich. Mit den Londonerinnen gewann sie den...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr