Anmelden
Meilenstein in Sachen Naturschutz
Kanton Bern:

Der Regierungsrat hat den Sachplan Biodiversität genehmigt. Er zeigt auf, wo im Kanton Bern bei der Biodiversitätsförderung prioritär Handlungsbedarf besteht. 

In der Schweiz besteht bei der Biodiversität Handlungsbedarf: Gemäss Bundesamt für Umwelt ist knapp die Hälfte aller Lebensräume in der Schweiz bedroht, mehr als ein Drittel aller Arten ist gefährdet. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellt der Schweiz kein gutes Zeugnis aus: Grösse, Qualität und Vernetzung der Schutzgebiete seien im internationalen Vergleich mangelhaft.

Den Rückstand aufholen 

Der Kanton Bern wolle den Rückstand in Sachen Biodiversität schrittweise aufholen und habe mit dem Sachplan Biodiversität die Grundlage dafür geschaffen, teilt der Regierungsrat mit. Mit der Genehmigung des Sachplans sei ein Meilenstein für den Naturschutz gesetzt worden. Für Behörden, Gemeinden und Organe der Regionen zeigt der Sachplan verbindlich auf, wo und wie die Förderung verstärkt und der Erhalt der Biodiversität verbessert werden kann. Dazu gehören unter anderem:

Naturschutz: Inventarobjekte behördenverbindlich festlegen (Moore, Auen, Trockenwiesen, Amphibienlaichgebiete). Weiter sollen Bewirtschaftungsverträge abgeschlossen, Pflegepläne umgesetzt werden.

Jagd und Wildtierschutz: Wildwechselkorridore behördenverbindlich festlegen und in die kommunalen Nutzungsplanungen übernehmen sowie Massnahmen für besseren Schutz von einheimischen Vögeln und anderen Wildtieren in deren Lebensräumen umsetzen.

Gewässer und Fischerei: Lebensräume gefährdeter Fisch- und Krebs-arten erhalten und aufwerten, Laich-habitate fördern, wiederhergestellte Lebensräume von gefährdeten Arten wiederbesetzen sowie bestehende Wasserkraftanlagen sanieren, um Fischwanderungen zu ermöglichen.

Wald: Weitere Verträge für Waldreservate abschliessen, Vertragsnaturschutz fördern sowie Lebensräume aufwerten.

Landwirtschaft: Biodiversitätsförderflächen aufwerten sowie eine kantonale Vollzugsstelle zum rationellen Vollzug der Vernetzungs- und Landschaftsqualitätsprojekte betreiben.

Raumplanung: Die Biodiversitätsziele mit den raumplanerischen Ins-trumenten unterstützen (Sachplan Moorlandschaften, See- und Flussufergesetz, regionale Richtplanung, kommunale Nutzungsplanungen).

Der Regierungsrat will mit seinem Biodiversitätskonzept seinen Beitrag zur Umsetzung der Bundesstrategie und des Aktionsplans leisten. Der Sachplan Biodiversität ist der letzte noch fehlende Baustein des kantonalen Konzepts. Er ist zudem eine wichtige Grundlage für die Sicherung von Bundesgeldern im Bereich Naturschutz. Der Sachplan ist seit dem 1. September 2019 in Kraft. 

05.09.2019 :: pd.
Meistgelesene Artikel
Käse aus dem tiefen Emmental für  Juden und Muslime in aller Welt
Gohl: Die Käserei Gohl AG hat eine neue Produktionslinie in Betrieb genommen. Damit stellt sie den...
Wie halten Sie es mit dem Warten? -Reagieren Sie genervt, wenn Sie am Skilift, am Postschalter oder...
Im Untergrund des Napfberglands
Neu gibts einen Geologischen Atlas für die ganze Napfregion.  Dieser kann unter anderem...
Die neue Hängebrücke eröffnet neue Wandermöglichkeiten
Flühli: Am Freitag wurde die Hängebrücke Chessiloch in Flühli nach einer Bauzeit von drei...
«Langnau ist ein guter Ort für die ersten Lebensjahre meines Sohnes»
SCL: Ben Maxwell, der 31-jährige Kanadier ist seit zwölf Saisons Profi-Eishockey-Spieler....
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr