Anmelden
Klimaschutz soll in die Verfassung
Kanton Bern:

Der Klimaschutz soll in der Verfassung verankert werden. Der Kanton Bern soll einen wesentlichen Beitrag leisten, die Treibhausgas-
emissionen zu reduzieren. 

In der Sommersession 2019 hat der Grosse Rat eine parlamentarische Initiative unterstützt, welche fordert, den Klimaschutz als vordringliche Aufgabe in der Kantonsverfassung zu verankern. Er hat die Bau-, Energie-, Verkehrs- und Raumplanungskommission (BaK) mit der Ausarbeitung einer Vorlage beauftragt. Die Kommission schickt nun zwei Varianten bis am 15. Mai 2020 in die Vernehmlassung: Die erste Variante entspricht mit kleineren Anpassungen der eingereichten parlamentarischen Initiative. Die zweite Variante orientiert sich in der Formulierung an der Gletscher-Initiative, die auf Bundesebene eingereicht wurde. Durch die Unterbreitung von zwei Varianten bietet die Kommission den Teilnehmern der Vernehmlassung die Möglichkeit zur differenzierten Stellungnahme.

Paris Abkommen als Leitfaden

Beide Varianten orientieren sich am Übereinkommen von Paris. In der ersten Variante der Vernehmlassungsvorlage soll der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf unter zwei Grad begrenzt werden. Der Kanton und die Gemeinden werden aktiv, Massnahmen zu definieren, um dieses Ziel zu erreichen. Gleichzeitig sollen sie die Fähigkeit zur Anpassung an die nachteiligen Auswirkungen des Klimawandels stärken. Schliesslich sollen Kanton und Gemeinden darauf achten, dass die Anlagen der öffentlichen Finanzdienstleister wie Pensionskassen, Banken und Gemeindeunternehmen klimaverträglich sind. 

Die zweite Variante hat das Ziel, dass der Kanton Bern bis 2050 klimaneutral sein muss. Die Massnahmen zur Erreichung der Klimaneutralität müssen volkswirtschaftlich und sozialverträglich sein. Sie sollen insbesondere auch Instrumente der Innovations- und Technologieförderung nutzen. Hier kommt dem Kanton Bern als Bildungs- und Forschungsstandort eine wichtige Rolle zu. Kanton und Gemeinden sollen sich aber nicht nur auf die Reduktion der Treibhausgasemissionen konzentrieren. Sie sollen auch Massnahmen treffen, um angemessen auf die nachteiligen Auswirkungen des Klimawandels reagieren zu können. Auch in dieser Variante sollen Finanzdienstleister klimaverträglich arbeiten.

13.02.2020 :: pd.
Meistgelesene Artikel
Kolumne:

 

Vo früecher: D Ortschaft Waud isch ds Erschte, wo eim begägnet, we me vo Marbach här uf Schangnou...
Loïc In-Albon – einer der Lichtblicke in finsteren Zeiten der Tigers
SCL Tigers: Auch wenn die SCL Tigers derzeit resultatmässig schlechte Zeiten durchleben, gibt es doch auch...
Saison-Ende für Freimettigen
Eishockey, 2. Liga: Das wars mit dem Wunsch-Ziel: Playoff-Final. Für Freimettigen ist die Saison nach dem...
Dank positiver Zahlen kann im Freibad mehr saniert werden als geplant war
Grosshöchstetten: Die Sanierung des Freibads schreitet planmässig voran. Weil der Kredit von 3,5 Millionen...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr