Anmelden
Kevin Wüthrich ist Feuer und Flamme fürs Kochen, Essen und Trinken
Kevin Wüthrich ist Feuer und Flamme fürs Kochen, Essen und Trinken Escholzmatt:

Kevin Wüthrich, der als Sous-Chef bei Stefan Wiesner arbeitet, wird Ende September zum dritten Mal am Final des Swiss Culinary Cups teilnehmen. Das Feuer ist entfacht.

Bereits kurz nach seiner Lehre wurde Kevin Wüthrich zweimal hintereinander die Teilnahme am Final des Swiss Culinary Cups ermöglicht. Nun tritt er am 25. September in Baden zum dritten Mal an – mit seinem bisher besten Menu, wie Wüthrich selber sagt. «Seit der letzten Teilnahme habe ich einen enormen Entwicklungssprung gemacht», erklärt der 29-jährige Koch. Seine Menus an den beiden ersten Final-Teilnahmen seien nicht schlecht gewesen, «aber ich stelle im Nachhinein fest, dass ich halt noch sehr jung und unerfahren war». 

Nicht nur seine kulinarischen Fähigkeiten hat Wüthrich seit seiner letzten Finalteilnahme ausgebaut, sondern auch was seine philosophischen Überlegungen zu den verschiedenen Produkten angeht. «Stefan Wiesner hat in dieser Hinsicht natürlich eine sehr prägende Rolle eingenommen», fügt Kevin Wüthrich weiter an, der als Sous-Chef im «Rössli» Escholzmatt arbeitet. Seine Ideen zum Thema Feuer wurden zusammen mit denen von fünf anderen Spitzenköchen aus über 25 Dossiers von der Wettbewerbskommission auserkoren.

Zu Besuch bei den Produzenten

Für die diesjährige Teilnahme am Final des Swiss Culinary Cups hat sich Kevin Wüthrich einen besonderen Schlachtplan ausgedacht. Im Vorfeld hat er die Produzenten der Produkte besucht, die er in seinen Wettbewerbs-Menus verarbeiten wird. «Mir ist nicht nur die Herkunft der Produkte wichtig, ich will mich auch damit identifizieren können und hinter dem Produkt stehen, das ich verarbeite.» So ist er in die unterschiedlichsten Regionen der Schweiz gereist, wo zum Beispiel die Äpfel für sein Menu herkommen oder dorthin, wo seine Randen noch in der Erde reifen. Bis zum Finaltag am 25. September führt der Koch aus Heimberg insgesamt vier Testläufe im Restaurant Dampfschiff in Thun durch. Zu Gast sind Freunde und Familie, die ihm direkt rückmelden können, was ihnen gefallen hat und was weniger. «Ein ehrliches Feedback ist mir sehr wichtig, damit ich weiss, was ich noch verbessern kann», erklärt Kevin Wüthrich. Ausserdem sei es wichtig, die Menus auch mal in einer anderen Küche zuzubereiten und die Abläufe einzustudieren. 

Von der Flamme bis zur Asche

Seine beiden Menus sind noch bis zum Finaltag geheim. Das Thema Feuer zieht sich jedoch durch beide Menus, und zwar in all seinen -Facetten und Erscheinungsformen – sei es als Flamme, als Asche, als Holz oder als Rauch. Und auf die Frage, für was Kevin Wüthrich privat Feuer und Flamme ist, antwortet er sofort: «Fürs Kochen! Und fürs Essen und Trinken.»

Talent zeigen und Wissen erweitern

Der Swiss Culinary Cup ist einer der renommiertesten Kochwettbewerbe der Schweiz und wird seit über 20 Jahren vom Schweizer Kochverband durchgeführt. Er bietet eine Bühne für Köche, die ihr Talent unter Beweis stellen wollen, aber auch ihr Wissen und Handwerk verbessern und erweitern möchten. Eine Fachjury macht es möglich, den Wettbewerb auf einem hohen Niveau durchzuführen. Die Finalisten dürfen zwei Hauptgänge zum Thema Feuer, unter Berücksichtigung von verschiedenen Komponenten, kreieren. Die Sieger und deren Arbeitgeber erhalten eine Plattform, um sich zu präsentieren und ihr Netzwerk zu erweitern. Es gibt zudem Preisgelder zu gewinnen. Der Sieger oder die Siegerin wird das neue Aushängeschild des Schweizer Kochverbands.

19.09.2019 :: Karin Schnider
Meistgelesene Artikel
Wir alle erleben früher oder später dunkle Zeiten. Zeiten, in denen es am einfachsten...
Eishockey – sein Spiel und sein Leben
Eishockey: Pascal Müller – der ehemalige Tigers-Verteidiger hat die Seiten gewechselt. Seit Mitte...
«Man muss es auch mal gut sein lassen»
Burgdorf: Fünf junge Maurer aus dem Kanton Bern, davon zwei aus dem Emmental, haben sich letzte Woche...
Bis Weihnachten soll alles fertig sein
Sörenberg: Das neue Gebäude mit dem Speisesaal und einigen Zimmern der internationalen Hotelfachschule...
Klimawandel betrifft auch die Alpen
Schüpfheim: Der Schweizerische Alpwirtschaftliche Verband hielt in Schüpfheim seine Hauptversammlung ab....
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr