Anmelden
Herzliche Gratulation
Auszeit:

Seit 50 Jahren gehen die beiden Hilfswerke «Brot für alle» und «Fastenopfer» gemeinsame Wege. Was vor 60 Jahren noch unmöglich war, das ist heute etwas ganz Normales. Mit Spannung lese ich jedes Jahr den gemeinsamen «Fastenkalender». So manches Zitat hat mich nachdenklich gestimmt und auch gestärkt. 

In den kommenden Tagen werden wir eingeladen, uns zu überlegen: «Welche fünf Dinge würden Sie mitnehmen, wenn Sie Ihre Heimat verlassen müssten?» In einer Zeit, da in den verschiedensten Krisengebieten Menschen gewaltsam vertrieben werden, haben sehr viele Menschen kaum die Möglichkeit, darüber nachzudenken. Sehr viele Menschen müssen Hals über Kopf alles verlassen, weil ein neues Regime an die Macht gekommen ist. Ich denke auch an die Menschen, die wegen einer Katastrophe ihre Heimat verlassen müssen. Ob Klimawandel oder Ausbeutung der Naturschätze oder ein Erdbeben ihr Gebiet erschüttert hat – sie sind froh, wenn sie das nackte Leben retten können. 

Trotz dieser düsteren Tatsachen lohnt es sich, darüber nachzudenken. Bei meinem Nachgrübeln bin ich zum Entschluss gekommen: «Doch, das Handy!» Jedoch, wenn es keinen Strom mehr gibt, was nützt es mir dann. «Die Bibel?» Ein spannendes Buch – jedoch mit dem Lesen allein habe ich noch nichts gegessen. «Materielles mitzunehmen – unmöglich!» Schlussendlich sind mir drei Dinge geblieben: Sie wägen nicht. Sie brauchen nicht viel Platz. Sie sind international. Sie sind gratis und brauchen trotzdem den ganzen Menschen: Ich würde die Hoffnung mitnehmen, dass ich jemandem begegne, der sich um mich kümmert. Ich würde den Glauben mitnehmen, dass ich irgendwo Menschen antreffe, die mich aufnehmen. Ich würde die Zuversicht mitnehmen, die mir hilft, mit meiner Hände Arbeit bei jemandem Hand anzulegen. Utopie oder doch Realität!

28.03.2019 :: Jakob Zemp
Meistgelesene Artikel
Wir alle erleben früher oder später dunkle Zeiten. Zeiten, in denen es am einfachsten...
Eishockey – sein Spiel und sein Leben
Eishockey: Pascal Müller – der ehemalige Tigers-Verteidiger hat die Seiten gewechselt. Seit Mitte...
«Man muss es auch mal gut sein lassen»
Burgdorf: Fünf junge Maurer aus dem Kanton Bern, davon zwei aus dem Emmental, haben sich letzte Woche...
Bis Weihnachten soll alles fertig sein
Sörenberg: Das neue Gebäude mit dem Speisesaal und einigen Zimmern der internationalen Hotelfachschule...
Klimawandel betrifft auch die Alpen
Schüpfheim: Der Schweizerische Alpwirtschaftliche Verband hielt in Schüpfheim seine Hauptversammlung ab....
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr