Anmelden
Die Ortsnäme sy Schnee vo geschter
Die Ortsnäme sy Schnee vo geschter Ört u Näme:

Früecher aube, da hets de no anger Wintere gä! Das ghört me geng wieder vo de eutere Semeschter. Dass hützutags d Wintere weniger sträng sy aus früecher, das isch sicher unbestritte. Aber, dass es geng vo Änds Oktober bis i Mei iche het Schnee gha, isch de äue o grad e chly übertribe. Villech sy de haut o no d Chleider tschuld, wome früecher het gha. We d Meitschi i de Röck mit de Schii gäg dr Schueu sy gfahre u ungerwägs no zwümau sy umgheit, sy de die Wintere äue scho no chly cheuter i Erinnerig blybe, aus dass si sy gsy. 

Item. Wes früecher viu strengeri Wintere het gä, de müesst me das ja o bi de Ortsnäme merke. Viu gits de da aber nid: Hingerem Salwideli gits «Schneebärg» u «Schneebärgli» – u das wärs de o scho. Ds Wort Schnee tuet i Ortsnäme vor auem Steue bezeichne, wo im Früehlig dr Schnee äbe bsungers lang blibt lige. Im Bärner Oberland fingt me hingäge e ganzi Zilete settig Näme. Die zwe «Schneebärge» ir Gmein Flüehli sy scho im 17. Jahrhundert z ersch mau erwähnt worde. U beidi Hüser sy zimli im Taugrund, wo dr Schnee scho früecher länger isch blibe lige. 

Im Ämmitau hani grad es paar Yträg gfunge mitem Wort «Schneeschmeuzi». Das isch i Dokumänt erwähnt us de Gmeinde Oberburg, Sumiswaud, Arni, Eggiwiu, Trueb, Langnou u Louperswiu. Hüt gits aber die Ortsnäme nümme – die letschte Yträg stamme usem 17. Jahrhundert. Vo däm här isch es o nid ganz eifach usezfinge, wo dass die Steue sy gsy mit Schnee-
schmeuzi. 

I bi nächär dere Sach nache. Zersch hani däicht, dass Steue eso sy benamset worde, wo aube bir Schneeschmeuzi bsungers sy betroffe gsy. Denn sy d Bäch u d Flüss no nid verbout gsy. 

Aber die Sach isch ganz angersch. Das gseht meh imene Ytrag vo 1572: «Der ober ald hoch Entzen und die landtmarch daselbs dann über den grat, der schneeschmiltzi u nach herab biss zuo dem Langenstein.» «Schneeschmeuzi» isch auso e Ort ufem Grat. Das syg ganz typisch het dr Sprachforscher Zinsli i eim vo sine Büecher gschribe: Schneeschmeuzi meini eigentlech ds Glyche wie Wasserscheidi, wo ds angere Wort abglöst het.  

14.02.2019 :: Bruno Zürcher
Meistgelesene Artikel
Der Plan für die Räumung
Die Räumung des Räblochs verzögert sich. Nun ist klar, dass im Herbst die...
Der Kirchturm wird nicht vermietet
Oberburg: An der Kirchgemeindeversammlung hatten die 56 erschienenen Stimmberechtigten über ein Gesuch...
94 Hektaren Land wechseln den Besitzer
Oberburg: Wegen des Hochwasserschutzes müssen 94 Hektaren Land von 42 Besitzern umgelegt werden. Die...
Im Emmental sollen Sonnen- und  Holzenergie stärker gefördert werden
Emmental: Die Regionalkonferenz befasste sich mit der Umsetzung der Energiestrategie 2050. Dass man handeln...
«Sie haben Essen, Arbeit, Lohn! Was ist noch?»
Heiligkreuz: Die Bühne Amt Entlebuch bringt zwar nicht die Kochakademie auf Heiligkreuz, ist aber sehr...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr