Anmelden
Ablaufdatum und Büro-Yoga
Ablaufdatum und Büro-Yoga Oberthal:

Sina Hirzberger, eine junge Thuner Kabarettistin, verwickelt und entwickelt sich im Alltagsleben. Auf die grossen Fragen des Lebens reagiert sie mit nicht ganz logischen Antworten

Auf der Bühne im Schulhaus Oberthal stehen zwei Stühle und ein Flipchart. Und dann kommt Kabarettistin Sina Hirzberger, jung und voller Tatendrang. Sie hat beim fiktiven Gesprächstherapeuten Dr. Nägeli eine Sitzung und berichtet ihm von ihrem Gefühl zu stagnieren sowie von ihrem gefühlten Entwicklungsstau. 

Für welches Joghurt entscheidet man sich heute bei dieser enormen Auswahl im Kühlregal? «Entscheide ich mich für ein Himbeerjoghurt, aber halt – das Verfallsdatum ist fast abgelaufen. Und dieser enorme Zeitdruck», erzählt Sina Hirzberger. Ja, dieses Ablaufdatum sage, dass wir vergänglich seien, «haltbar bis», allerdings nicht tödlich ab dem Datum auf dem Himbeerjoghurt. «Oder entscheide ich mich doch besser für ein Kalorienarmes?» Das sind wichtige Fragen für eine Studentin der Sozialanthropologie. 

Männernamen von Ortschaften

Sina Hirzberger erzählt von der Uni. Von einem Mann mit Rasthalocken der rechts von ihr sitzt und ständig schwitzt, und links neben ihr eine Kommilitonin, die ihr überhitztes Laptop mit Kaffee kühlt. Auf dem Flipchart stehen die Männernamen von Ortschaften. «Der Steffi hat nur eine Burg, der Männe ein ganzes Dorf und Küssnacht …das lassen wir mal so stehen», führt sie aus.

Hitzberger hat ein neues Büro-Yoga-Programm entwickelt und führt es auf der Bühne vor. Auf der Yoga-Matte setzt sie sich in den Schneidersitz, «den Blick immer auf die Chefetage gerichtet». Sie zeigt das Beten für eine Kaffeemaschine, den Spagat zwischen den Chefs machen, der geschlossene Laptop, den Kopfstand und die schwierigste Übung «den Chef umarmen». 

Einwickeln und entwickeln

Fragen über Fragen tauchen immer wieder auf: Brauchen unsere modernen Kinder in ihrem Wachstum Entwicklungshilfe? Wer hat uns eigentlich so sehr eingewickelt, dass wir uns entwickeln müssen? Spielen wir alle eine Rolle? Und auf (fast) alle Fragen  hat Hirzberger eine nicht ganz logische Antwort. Zum Schluss greift sie noch zur Gitarre und singt ein Lied von den Rollen, die wir spielen. Ein Abend mit viel Scharfsinn und feinem Humor, der auch zum Nachdenken anregen darf.

14.03.2019 :: Markus Wehner
Meistgelesene Artikel
«Die Reise gleicht einem Spiel. Es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der...
Auszeit: «Heaven is a wonderful place, filled with glory and grace.(Der Himmel ist ein wunderbarer...
Vo früecher: Me het bleichet, bis d Ysebahn isch cho   Z Signou hets ja aube e Bleichi gä. Im 19....
«Wir haben nicht nur ein Radrennen, sondern ein ganzes Fest organisiert»
Tour de Suisse: Marius Reist wusste, was auf ihn zukommen würde als Präsident des Organisationskomitees...
Schritte und Figuren müssen geübt sein
Langnau: Für die Mädchen und Knaben der Kindertanzgruppe Gohl heisst es derzeit üben,...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr