Anmelden
60 Prozent mehr Wasser verbraucht
Hasle:

Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hasle sollen sorgfältiger mit dem Wasser umgehen. Sonst könne der Grundbedarf nicht mehr gewährleistet werden, mahnt der Gemeinderat. 

«Aufgrund des enorm hohen Wasserverbrauchs ist das Bewässern von Rasen und das Befüllen von Swimmingpools und Bassins bis auf weiteres zu unterlassen, damit die Wasserversorgung für den Grundbedarf weiterhin gewährleistet werden kann.» Dieser Aufruf liess der Gemeinderat Hasle letzten Freitag in Quartieren mit verhältnismässig hohem Rasenanteil und zahlreich vorhandenen Swimmingpools verteilen, und er liess ihn auch den Medien zukommen. Was heisst «enorm hoher Wasserverbrauch»? Gemeindepräsident Walter Scheidegger: «Während der Wasserbezug pro Tag normalerweise rund 250 Kubikmeter beträgt, ist er letzte Woche auf 400 Kubikmeter gestiegen.» Das heisst, 150 Kubikmeter oder 60 Prozent über dem üblichen Wert. Dies sei um so gravierender, weil Hasle einen grossen Teil des Wassers aus Quellen beziehe, die sich seit der Trockenzeit vor zwei Jahren nie richtig erholt hätten. «Zwar können wir zusätzliches Wasser aus anderen Wasserversorgungen beziehen, aber dies hat seine Grenzen», sagt Scheidegger. Zudem sei auch das Pumpwerk an seine Kapazitätsgrenze gelangt. 

Aufruf hat bisher zuwenig gebracht

Seit dem Aufruf zum Wassersparen sei der Bezug zwar leicht zurückgegangen, aber noch bei Weitem nicht zufriedenstellend, so Walter Scheidegger. «Das Flugblatt war ein Apell an die Vernunft.» Er sei zuversichtlich, dass nun, wenn die Temperaturen wieder erträglicher würden, noch mehr Bewohner haushälterischer mit dem Wasser umgehen würden. «Wir hoffen, dass wir das Verbot nicht auf dem amtlichen Weg – mit Bussenandrohung – durchsetzen müssen». Bereits vor zwei Jahren war die Wasserknappheit in Hasle zu einem Problem geworden. Damals wurden sämtliche Haushalte der Gemeinde schriftlich zum Sparen aufgefordert. 

Walter Scheidegger informiert, dass der Gemeinderat bezüglich Wasserversorgung für eine regionale Lösung in Abklärung sei. «Ein spruchreifes Projekt liegt aber noch nicht vor», so der Gemeindepräsident. 



04.07.2019 :: jhk.
Meistgelesene Artikel
Erwarten Sie bitte keine amüsante Geschichte für das Fernsehen, machen Sie sich vielmehr...
Wir alle erleben früher oder später dunkle Zeiten. Zeiten, in denen es am einfachsten...
Marazzis hei z Signou aagfange
D Firma Marazzi stammt o us Signou. Dr Lorenzo Marazzi het dert i de 1920er-Jahr mit zwene...
Eishockey – sein Spiel und sein Leben
Eishockey: Pascal Müller – der ehemalige Tigers-Verteidiger hat die Seiten gewechselt. Seit Mitte...
«Man muss es auch mal gut sein lassen»
Burgdorf: Fünf junge Maurer aus dem Kanton Bern, davon zwei aus dem Emmental, haben sich letzte Woche...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr