Anmelden
Archiv
Die Goldhähnchen sangen sich in die Herzen des Publikums
Die Goldhähnchen sangen sich in  die Herzen des Publikums Grosshöchstetten:

Von Bligg über Billy Withers bis zu -selber komponierten Stücken: Der neue Jugendchor «KINGlets» bot unter dem Motto: «love, faith and hope» für alle etwas.

«Lean on me» (Lehn dich an mich), das bekannte Lied von Billy Withers sangen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit so viel Enthusiasmus, dass es die Zuhörerinnen und Zuhörer in der vollen Kirche kaum mehr auf den Bänken hielt. Den begeisterten Applaus mit Pfeifkonzert haben sich Chor und Band redlich verdient. 

Bei den «KINGlets», zu Deutsch Goldhähnchen (Vogelart), handelt es sich um ein neues Chor-Projekt der Kirchgemeinde Grosshöchstetten für junge Menschen von 12 bis 25 Jahren (die «Wochen-Zeitung» berichtete). Mitmachen durften auch Leute aus anderen Gemeinden, und so meldeten sich schliesslich über 30 Sängerinnen und Sänger sowie Musikanten. 

Über Hochs und Tiefs

Projektleiterin ist Annina Gfeller. Die 29-jährige Realschullehrerin und Mutter dirigierte den Chor, arrangierte teilweise die Musik und komponierte zwei Lieder. In Zusammenarbeit mit der Texterin und dem Mitglied des Leiter-Teams, Karin Utz, entstand so unter anderem «Achterbahn», ein Lied über die Hochs und Tiefs des täglichen Lebens. Ebenfalls aus der Feder der beiden stammt das Titellied zum diesjährigen Motto der «KINGlets»: «Love, Faith and Hope» (Liebe, Glaube und Hoffnung) nach dem Vers 13 aus dem 1. Korintherbrief des Neuen Testaments. In den fünf Monaten des Probens erarbeiteten insbesondere die Oberstufenschülerinnen nebst einem Tanz auch Theatersequenzen zu Themen, welche die Jugend bewegt. Diese präsentierten sie jeweils zwischen den Liedern. Beispielsweise tauschte sich eine der jungen Frauen mit Gott (Stimme aus dem Off) zum Thema Liebe und Verliebtsein aus. Der Dialog fand ein jähes Ende, als zur Freude der Verliebten ihr Verehrer anrief. 

An den Erfolg glauben

«Lass dich nicht von der Meinung anderer beeinflussen und zieh dein Ding durch.» So könnte man die Botschaft interpretieren, die der Chor mit dem Lied «la si redä» von Bligg ans Publikum richtet. Schliesslich habe auch niemand an Obamas Sieg als schwarzer Präsident der USA oder an Einsteins Relativitätstheorie geglaubt. Vielleicht glaubten auch nicht alle an den Erfolg von «KINGlets», doch spätestens am Wochenende wurden allfällige Skeptiker eines Besseren belehrt. 

Es geht weiter

Sehr zufrieden äusserte sich Annina Gfeller, als sie nach den Konzerten Bilanz zog: «Das Bedürfnis von Jugendlichen nach gemeinsamem Musizieren ist vorhanden und ihre Freude steckt an.» Der grosse Aufwand habe sich gelohnt. «Wir sind alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis und motiviert, mit unserer Arbeit weiterzumachen.» Man darf also gespannt sein auf eine neue Runde «KINGlets». Wenn alles wie geplant klappt, werden die nächsten Proben bereits in einem halben Jahr beginnen. 

01.03.2018 :: Rebekka Schüpbach
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr