Anmelden

Im Februar hat Monika Steinmann den Lehrgang zur Fahrzeugrestauratorin abgeschlossen. Künftig möchte sie sich nur noch alten Fahr­zeugen widmen.

An Pfingsten wird der Bibelgarten bei der Kirche in Lauperswil offiziell eingeweiht. 

An der Vereidigung der Schweizergardisten im Vatikan waren auch Gäste aus dem Entlebuch mit dabei. Vroni Thalmann ist von der Begegnung mit dem Papst beeindruckt.

Christian Stucki ist der überlegene Sieger. Die Emmentaler gewinnen zehn Kränze und Willy Graber realisiert seinen 100. Kranzgewinn – das die Bilanz vom Emmentalischen.
Die Karriere von Beat Feuz erwandern
Die Karriere von Beat Feuz erwandern Bumbach:

Der Fanklub Beat Feuz eröffnete am Samstag den «Themenweg Beat Feuz», und viele geladene Gäste nahmen an der Wanderung vom Bumbach in den Kemmeriboden teil.



Ohne Starallüren sass der Weltmeister Beat Feuz im Gasthof Rosegg im Bumbach inmitten seines Fanklubs,  im Hintergrund sein Elternhaus im Blickfeld. 

«Schon lange liebäugelten wir mit dem Gedanken, für Beat einen Wanderweg zu bauen, der für Familien sowie ältere Personen begehbar ist, also kein Höhenweg», berichtete Helga Gerber vom Fanclub. «Mit Mitgliedern der Gemeinde, dem Skiklub, dem Tourismusverein sowie dem Fanklub entstand dann die Idee des Themenwegs. Der Werdegang von Beat Feuz wird auf 15 Tafeln von den Anfängen bis hin zu seinem Sieg an der Weltmeisterschaft eindrücklich dokumentiert. 

Fünf Kilometer langer Weg

Bei schönem Wetter machte sich die gut 80-köpfige Wandergruppe, einem Tatzelwurm ähnlich, auf den Weg vom Gasthof Rosegg zur Büetschli-Brücke, wo Beat Feuz die erste Tafel enthüllte. Hier ist der Einstieg zum gut fünf Kilometer langen Themenweg. Die Hände im Hosensack, Turnschuhe an den Füssen und fröhlich plaudernd gab «Kugelblitz» Feuz während der Wanderung Anektoden aus seinem Leben preis. Dass er etwa mit 23 Monaten zum ersten Mal auf Skiern stand, sich mit acht Jahren nach einem Junior-Skirennen beide Fersen brach und danach für drei Monate im Rollstuhl sass. «Meine Infektion im Knie, die ich mir nach einer Knieverletzung zuzog, war für mich die härteste Prüfung. Das Schlimmste wäre eine Versteifung des Knies gewesen, was das bedeutet hätte, konnte ich mir nicht ausdenken», meinte er. 

Jetzt erst recht

Beat Feuz wäre nicht Beat Feuz, wenn er damals aufgegeben hätte. Mit jedem Tag etwas mehr Physio kämpfte er sich nach zwei Jahren Verletzungspause zurück. Am 12. Februar 2017, einen Tag nach seinem 30. Geburtstag, wurde er in St. Moritz Weltmeister – seine angereisten Fans waren zuerst atem- dann sprachlos.

«Wenn ich heute mit den Leuten des Fanklubs auf dieser Wanderung unterwegs bin und am Abend mit allen noch einen gemütlichen Grill-
abend erleben darf, ist das auch ein Dankeschön an diese treuen Weg-
begleiter.» 



21.09.2017 :: Esther Kiener
Musikgesellschaft Zollbrück hat nach 25 Jahren eine neue Uniform
Zollbrück:   Den Auftakt zu einem ereignisreichen, festlichen Wochenende in Zollbrück machte die örtliche Musikgesellschaft mit einer...
Das Mühlrad dreht sich mit  neuen Schaufeln
Lützelflüh: Auch dieses Jahr beteiligte sich die Kulturmühle am Schweizer Mühlentag. Dabei wurde das renovierte Mühlrad eingeweiht, das mit...
Landiswil ist für den Musiktag in Obergoldbach gerüstet
Landiswil/Obergoldbach:  Die Musikgesellschaft Landiswil führt den Musiktag des Amtsverbandes Konolfingen in Obergoldbach durch. Erwartet werden insgesamt 18...
Rüderswil holt im Kellerduell gegen Rüdtligen-Alchenflüh wichtige Punkte
Hornussen: Bei herrlichem Hornusserwetter trafen die Abstiegskandidaten Rüdtligen-Alchenflüh und Rüderswil aufeinander, vermutlich eine...
Das regionale Wetter
WETTBEWERB: Die WZ bewegt! KW20
WETTBEWERB: Die WZ bewegt! KW20
Brissago


Das Emmental im Bild

Klick auf den Titel für mehr Informationen zur Serie "Das Emmental im Bild"

Harmonische Felder
Das Emmental im Bild: Das etwas abstrakt wirkende Acrylbild stammt vom 1924 geborenen Künstler Rolf Gfeller: Er hielt 1994 in dem Werk...
Kapelle, die als Speicher dient
Das Emmental im Bild: Der aus Heimiswil stammende und 1939 geborene Max Ryser aquarellierte 1998 den Eingang der ehemaligen Kapelle in...
Blick von der Hohwacht
Das Emmental im Bild:

Auf der Hochwacht bei Langnau malte Victor Surbek 1944 dieses Bild mit Tuschpinsel. 

Die erste  Käserei
Die erste Käserei von Trubschachen wurde 1828 an der Bahnhofstrasse 4 errichtet. Alfred G. Roth hat das...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr