Anmelden

Am Fest «Läbigs Bruuchtum» können alte und traditionelle Handwerke kennengelernt und bestaunt werden. Eine der Ausstellerinnen ist die Köhlerin Doris Wicki.

Die Giesserei Hegi hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich weiterentwickelt und kann dieses Jahr jubilieren. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist die Flexibilität.

Die Harfe ist ein altes Musikinstrument, das sich im Laufe der Zeit entwickelt hat. Mahalia Kelz, Harfenistin im Luzerner Sinfonieorchester, gibt Auskunft über das Instrument...

Während zwei Wochenenden kämpfen im Moos rund 240 Mannschaften am 38. Eidg. Hornusserfest auf 33 Spielfeldern um den Sieg. Diesen Freitag geht es los!

Die Karriere von Beat Feuz erwandern
Die Karriere von Beat Feuz erwandern Bumbach:

Der Fanklub Beat Feuz eröffnete am Samstag den «Themenweg Beat Feuz», und viele geladene Gäste nahmen an der Wanderung vom Bumbach in den Kemmeriboden teil.



Ohne Starallüren sass der Weltmeister Beat Feuz im Gasthof Rosegg im Bumbach inmitten seines Fanklubs,  im Hintergrund sein Elternhaus im Blickfeld. 

«Schon lange liebäugelten wir mit dem Gedanken, für Beat einen Wanderweg zu bauen, der für Familien sowie ältere Personen begehbar ist, also kein Höhenweg», berichtete Helga Gerber vom Fanclub. «Mit Mitgliedern der Gemeinde, dem Skiklub, dem Tourismusverein sowie dem Fanklub entstand dann die Idee des Themenwegs. Der Werdegang von Beat Feuz wird auf 15 Tafeln von den Anfängen bis hin zu seinem Sieg an der Weltmeisterschaft eindrücklich dokumentiert. 

Fünf Kilometer langer Weg

Bei schönem Wetter machte sich die gut 80-köpfige Wandergruppe, einem Tatzelwurm ähnlich, auf den Weg vom Gasthof Rosegg zur Büetschli-Brücke, wo Beat Feuz die erste Tafel enthüllte. Hier ist der Einstieg zum gut fünf Kilometer langen Themenweg. Die Hände im Hosensack, Turnschuhe an den Füssen und fröhlich plaudernd gab «Kugelblitz» Feuz während der Wanderung Anektoden aus seinem Leben preis. Dass er etwa mit 23 Monaten zum ersten Mal auf Skiern stand, sich mit acht Jahren nach einem Junior-Skirennen beide Fersen brach und danach für drei Monate im Rollstuhl sass. «Meine Infektion im Knie, die ich mir nach einer Knieverletzung zuzog, war für mich die härteste Prüfung. Das Schlimmste wäre eine Versteifung des Knies gewesen, was das bedeutet hätte, konnte ich mir nicht ausdenken», meinte er. 

Jetzt erst recht

Beat Feuz wäre nicht Beat Feuz, wenn er damals aufgegeben hätte. Mit jedem Tag etwas mehr Physio kämpfte er sich nach zwei Jahren Verletzungspause zurück. Am 12. Februar 2017, einen Tag nach seinem 30. Geburtstag, wurde er in St. Moritz Weltmeister – seine angereisten Fans waren zuerst atem- dann sprachlos.

«Wenn ich heute mit den Leuten des Fanklubs auf dieser Wanderung unterwegs bin und am Abend mit allen noch einen gemütlichen Grill-
abend erleben darf, ist das auch ein Dankeschön an diese treuen Weg-
begleiter.» 



21.09.2017 :: Esther Kiener
Lachen, staunen, in Erinnerungen schwelgen
Langnau: Traktore, hölzerne Wohnwagen und drei Klein-Bühnen – Langnau feierte ein buntes Sommer-Theater-Festival. Selbst der Regen tat der...
Zum Jubiläum eine Bahnhofsuhr
Sumiswald: Seit Anfang August steht im Dorfzentrum ein neuer Blickfang in Form einer Bahnhofsuhr. Anlass dazu war das 80-jährigen Bestehens der Firma...
«Eine aufwändige, aber schöne Arbeit»
Herbligen: Thailändische Küche im Kiesental: Zwei Frauen gründeten auf einem Bauernhof eine Firma. Sie bieten dort hausgemachte...
Fünf Tage in Folge ein Ironman: Eva Hürlimann startet aus Freude
Ultratriathlon: Eva Hürlimann aus Hasle wird Ende August als erste Schweizerin an einem Quintuple-Ultratriathlon teilnehmen. Sie möchte dabei den...
Das regionale Wetter
So war der Donnerstag an der Bikerparty 2018 Sumiswald!
So war der Donnerstag an der Bikerparty 2018 Sumiswald!


Das Emmental im Bild

Klick auf den Titel für mehr Informationen zur Serie "Das Emmental im Bild"

Das Haus mit dem Himmel
Das um 1700 erbaute Himmelhaus in Trubschachen hat Alfred G. Roth 1947 fotografiert, als davor wohl...
Traditionelle Chilbi
Stets am zweiten August-Sonntag findet die Lüderen-Chilbi statt, ursprünglich eine Feier zu Ehren des...
Genfer malte «Liseli»
Die bei zartem Licht und im Profil porträtierte Berner Trachtenfrau hat François Furet mit...
Wo einst ein Chutzen stand
1839 aquarellierte der Sumiswalder Johannes Scheidegger (1777 bis 1858) den Blick über die Lushütte (vorne)...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr