Anmelden
Die Kühni AG kann das neue Kompetenzzentrum bauen. Das Vorhaben verzögerte sich, weil die Gemeinde Lützelflüh erst einen neuen Wasserbezugsort finden...

Schafft die SP den Einzug in den Gemeinderat wieder und wer besetzt den frei werdenden Sitz der BDP? Fünf Parteien bewerben sich um sechs Sitze im Gemeinderat.

14 Jäger, eine Treiberin und sechs Treiber mit fünf Jagdhunden stellten sich vor der Jagdhütte Scheblig in einem Halbkreis auf. Mit Ehrfurcht lauschten sie den zwei...

Nach zwei knappen Siegen, von letzter Woche, gegen Bülach und Thun, nehmen die Düdinger Bulls am Dienstagabend Brandis mit 5:1 auf die Hörner. 

Die Karriere von Beat Feuz erwandern
Die Karriere von Beat Feuz erwandern Bumbach:

Der Fanklub Beat Feuz eröffnete am Samstag den «Themenweg Beat Feuz», und viele geladene Gäste nahmen an der Wanderung vom Bumbach in den Kemmeriboden teil.



Ohne Starallüren sass der Weltmeister Beat Feuz im Gasthof Rosegg im Bumbach inmitten seines Fanklubs,  im Hintergrund sein Elternhaus im Blickfeld. 

«Schon lange liebäugelten wir mit dem Gedanken, für Beat einen Wanderweg zu bauen, der für Familien sowie ältere Personen begehbar ist, also kein Höhenweg», berichtete Helga Gerber vom Fanclub. «Mit Mitgliedern der Gemeinde, dem Skiklub, dem Tourismusverein sowie dem Fanklub entstand dann die Idee des Themenwegs. Der Werdegang von Beat Feuz wird auf 15 Tafeln von den Anfängen bis hin zu seinem Sieg an der Weltmeisterschaft eindrücklich dokumentiert. 

Fünf Kilometer langer Weg

Bei schönem Wetter machte sich die gut 80-köpfige Wandergruppe, einem Tatzelwurm ähnlich, auf den Weg vom Gasthof Rosegg zur Büetschli-Brücke, wo Beat Feuz die erste Tafel enthüllte. Hier ist der Einstieg zum gut fünf Kilometer langen Themenweg. Die Hände im Hosensack, Turnschuhe an den Füssen und fröhlich plaudernd gab «Kugelblitz» Feuz während der Wanderung Anektoden aus seinem Leben preis. Dass er etwa mit 23 Monaten zum ersten Mal auf Skiern stand, sich mit acht Jahren nach einem Junior-Skirennen beide Fersen brach und danach für drei Monate im Rollstuhl sass. «Meine Infektion im Knie, die ich mir nach einer Knieverletzung zuzog, war für mich die härteste Prüfung. Das Schlimmste wäre eine Versteifung des Knies gewesen, was das bedeutet hätte, konnte ich mir nicht ausdenken», meinte er. 

Jetzt erst recht

Beat Feuz wäre nicht Beat Feuz, wenn er damals aufgegeben hätte. Mit jedem Tag etwas mehr Physio kämpfte er sich nach zwei Jahren Verletzungspause zurück. Am 12. Februar 2017, einen Tag nach seinem 30. Geburtstag, wurde er in St. Moritz Weltmeister – seine angereisten Fans waren zuerst atem- dann sprachlos.

«Wenn ich heute mit den Leuten des Fanklubs auf dieser Wanderung unterwegs bin und am Abend mit allen noch einen gemütlichen Grill-
abend erleben darf, ist das auch ein Dankeschön an diese treuen Weg-
begleiter.» 



21.09.2017 :: Esther Kiener
Einblick in das alte Gemeindearchiv
Signau: Das alte Gemeindearchiv wurde für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Gefeiert wurde mit einer Lesung und dem Öffnen eines...
«Ich will Tatsachen niederschreiben»
Eggiwil: In seinem neu erschienenen Büchlein berichtet Hans Schafroth über Brücken- und Strassenbau. Auch den Postkutschenbetrieb im Emmental...
Kulturfabrik Bigla: Neue Saison, neues Konzept
Biglen: Kulturinteressierte können in der Kulturfabrik Bigla ein abwechslungsreiches Programm geniessen. Damit das künftig so bleibt, haben die...
Wahnsinnsleistung auf Hawaii
Ironman: Unter elf Stunden ins Ziel kommen, war die Ansage der drei Emmentaler Athleten, die am härtesten Triathlon der Welt, dem Ironman auf Hawaii,...
550 Jahre Marktrecht in Langnau
550 Jahre Marktrecht in Langnau
Das regionale Wetter
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr