Anmelden
Was wiegt mehr: Schutz historischer Wege oder Interessen der Bewohner?
Was wiegt mehr: Schutz historischer Wege oder Interessen der Bewohner? Emmental:

Mit einem Vorstoss wollten Grossräte die Hürden für den Ausbau von historischen Verkehrs- und Wanderwegen verringern. Der Regierungsrat sieht wenig Handlungsspielraum.



Ein Weg ist nicht immer einfach nur ein Weg. Manche sind im Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) aufgeführt. Dessen Herzstück stellt das Bundesinventar dar. Darin sind Wege erfasst, die von nationaler Bedeutung sind und noch sichtbare historische Wegsubstanz aufweisen. Diese rund 3750 Kilometer stehen unter besonderem Schutz. Erfasst sind aber auch Wege von regionaler (11’500 Kilometer) oder lokaler Bedeutung (25’000 Kilometer), für welche die Kantone zuständig sind. Auch diese sind geschützt. 

Oft sind diese Wege zusätzlich im Verzeichnis der Wanderwege aufgeführt und unterstehen damit in jedem Fall Bundesrecht. Der Bund strebt einen Naturbelagsanteil ausserhalb der Siedlungsgebiete von 90 Prozent an, was Wanderer zu schätzen wissen. Weniger angenehm sind solche Kies-, Wald- und Feldwege zuweilen für die Anwohner. Ob geschichtlich relevant oder als Wanderweg bezeichnet, für sie sind diese in erster Linie die Zufahrten zu ihren Höfen. Da wünscht sich mancher etwas mehr Komfort. Fünf Grossräte aus dem Emmental nahmen sich dem Thema an.

Unzumutbare Verhältnisse

«Das Emmental wurde reich ‹beschenkt› mit regionalen/lokalen IVS-Verkehrswegen», schreiben Walter Sutter (SVP, Langnau) und vier Mitunterzeichner in ihrer Interpellation. Die meisten dieser Wege genügten der heutigen Beanspruchung durch die verschiedenen Nutzer längst nicht mehr. Schlaglöcher, Morast und grössere Staubentwicklung werden als Beispiele aufgeführt. Länger andauernde Regenperioden und die Auftauphase im Frühling lösten zum Teil unzumutbare Verhältnisse aus. «Wenn auch die Regierung ernsthaft den Wunsch hat, dass die Leute weiterhin in diesen abgelegenen Regionen wohnen und das Land bewirtschaften, sollte sie auch Hand bieten für Lösungen», sagt Walter Sutter auf Anfrage. Es gehe um die Verhältnismäs-sigkeit. Wege, über die vor Jahrhunderten einmal ein Römer geritten sei, würden geschützt, aber die Bedürfnisse der heutigen Bewohner kaum berücksichtigt. Auch die Wünsche der Wanderer ständen über jenen der ständigen Wohnbevölkerung. «Da braucht es eine Korrektur», ist der Langnauer Grossrat überzeugt. «Die Zeiten haben sich auch in abgelegenen Regionen geändert. Die Wege werden heute viel mehr beansprucht als früher», erklärt Sutter. Viele Landwirte gingen einem Nebenerwerb nach und auch die Bäuerin arbeite oft auswärts, was mehr Autofahrten zur Folge habe. Landwirtschaftliche Maschinen seien grösser und schwerer geworden und Futtermittel oder Baumaterial würden mit Lastwagen angeliefert. «Es soll nicht länger so sein, dass die dezentrale Besiedelung immer noch mit solchen Standortnachteilen konfrontiert ist», schreibt Sutter im parlamentarischen Vorstoss. 

Nicht alles teeren

Walter Sutter möchte sich für eine Lösung mit Augenmass einsetzen. Es gehe ihm nicht darum. nun sämtliche Wege in Emmentaler Seitentälern zu teeren. «Aber es muss möglich sein, in begründeten Fällen einen Kompromiss zu finden, und zwar ohne grosse Bürokratie.» Es seien verschiedene Möglichkeiten vorhanden. So könnten Bewirtschaftungswege mit Betonfahrspurplatten oder Rasengittersteinen versehen werden. Bei stark frequentierten Wegen sei ein Spritzbelag denkbar. Dabei handle es sich ja oft nur um besonders exponierte Teilstücke und nicht um kilometerlange Strassen. Auch bei Wanderwegen müssten Anpassungen möglich sein, etwa mit befestigten Fahrspuren gegen die Auswaschung, so Sutter. «Die Rede ist ja nicht von abgelegenen Wanderwegen durch Feld und Wald, sondern von Zufahrten zu Landwirtschaftsbetrieben.»

Ausbauen in Einzelfällen

«Würde der Naturbelagsanteil bei den Berner Wanderwegen verschlechtert, stände dies im Widerspruch zu den Bundesvorgaben», schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort auf die Interpellation. Der angestrebte Naturbelagsanteil von 90 Prozent erreicht der Kanton Bern nicht. Im Durchschnitt seien es 77,5 Prozent, im Emmental 71 Prozent. Damit liege man im schweizerischen Durchschnittsbereich. Von den total 7200 Kilometern historischer Verkehrswege im Kanton Bern seien 2800 ins Wanderroutennetz integriert. Dieses umfasse knapp 10’000 Kilometer. Historische Verkehrswege könnten naturgemäss nicht verlegt werden. Ausbauvarianten wie schmale Fahrspuren aus Gittersteinen mit breitem Mittelstreifen könnten in Einzelfällen in Frage kommen. Aber betonierte oder asphaltierte Fahrspuren sowie mit Spritzbelag versehene Strassen würden den Anforderungen des Landschaftsschutzes häufig nicht gerecht. Dies sei, wenn überhaupt, nur für kurze Abschnitte möglich.

Die Interessen abwägen

«Eine generelle Lockerung der Vorschriften zum Ausbau regionaler oder lokaler IVS-Verkehrswege oder von Wanderwegen ist auf kantonaler Ebene nicht möglich», schreibt der Regierungsrat. Nach den Bundesvorgaben seien in Einzelfällen konkrete Interessenabwägungen vorzunehmen. Welche Interessen höher zu gewichten seien, lasse sich nicht allgemein sagen. Bei regionalen und lokalen historischen Verkehrswegen könne das Inventar bei Bedarf anlässlich konkreter Baugesuche angepasst werden. Eine flächendeckende Überarbeitung lehnt der Regierungsrat aber ab.

Es ist nicht unmöglich

Die Antwort des Regierungsrates enthalte «nichts Neues», meint Walter Sutter. Zwischen den Zeilen könne man aber lesen, dass Anpassungen möglich seien. Sicher könne eine Gemeinde da auch ihren Einfluss geltend machen. Am besten sei es, dies einmal anhand eines konkreten Vorhabens durchzuspielen. «Das Thema ist sicher nicht vom Tisch.» 

 

 

Das IVS im Internet: ivs.admin.ch, auf Karte klicken.


Ersatz bieten, Beiträge ausrichten, Chance nutzen

Die Kriterien, nach denen das Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) erstellt wurde, würden national angewendet, teilt die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE) auf Anfrage mit. «Historische Verkehrswege sind Wege, die in alten Karten zu finden sind.» Von Bedeutung sei dabei nicht nur die sichtbare Wegoberfläche, sondern auch Wegform, Wegbegrenzung wie Dämme oder Mauern und die historische Wegbreite. 

Bezüglich Nachteile für Bewohner könne in vielen Fällen eine Lösung gefunden werden wie Belagseinbauten auf kurzen Abschnitten oder Spurrinnen, schreibt das BVE. «Wenig bekannt, von Gesetzes wegen aber durchaus möglich, sind ferner Ersatzmassnahmen mit Aufwertungen von anderen Wegabschnitten.» Weiter könnten an Landwirte, über deren Land unbefestigte Bewirtschaftungs- oder Wanderwege führen, Landschaftsqualitätsbeiträge ausgerichtet werden. 

Die BVE erinnert auch an die Chancen von Wanderrouten. Der «sorgsame Umgang mit Landschaften und insbesondere mit historischen Verkehrswegen» könne die emotionale Bindung zur Landschaft und damit auch deren Wert für Erholungssuchende erhöhen.» Dies wiederum begünstige Direktverkäufe in Hofläden.


08.06.2017 :: Silvia Ben el Warda-Wullschläger
 
Oberdiessbach: Mit einer Testplanung sollen Ideen für eine verdichtete Überbauung auf dem Vogt-Areal...
Konolfingen: Die Landi Aare will am Haldenweg ein Gebäude mit Parkhaus realisieren. Auch Berger Schuhe und...
Sörenberg: Die Bauarbeiten im Skigebiet Rothorn konnten aufgenommen werden, die Bewilligung wurde erteilt....
Langnau: Der Gemeinderat nahm «mit Freude zur Kenntnis», dass Oliver Mischler seine...
Emmental: Am Samstag, 26. August, führt der Bund evangelischer Schweizer Jungscharen (Besj) den ersten...
Langnau: Der Zirkus Chnopf gastierte letzte Woche in Langnau. Das bedeutete für Artist und...
Röthenbach: An der Gemeindeversammlung vom 24. November findet die Ersatzwahl für ein Mitglied der...
Röthenbach: Der Gemeinderat hat für die Beschaffung eines elektronischen Schliesssystems einen...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte dem überarbeiteten Entwurf des Leistungsvertrages mit dem Verein...
Trubschachen: «Der Gemeinderat befasst sich oft mit Beitragsgesuchen, welche in der Regel alle...
Röthenbach: Das aktuell gültige Stras-senreglement der Gemeinde Röthenbach stammt aus dem Jahr 1989...
Heimisbach: «Schauen Sie aus dem Fenster, da landet eben ein Soldat mit dem Fallschirm», scherzt...
Hasle: Am «Drösch-Fescht» beim alten Zeughaus in Hasle-Rüegsau waren wiederum mehr...
Grosshöchstetten: Der Juko-Ferienspass für Schulkinder begeisterte mit seinem vielfältigen Programm...
Signau: Der Gemeinderat orientierte über den neusten Stand der Schulstrukturplanung 2024. Die...
Biglen: Am Sonntag, 20. August, ist die Arnistrasse in Biglen wegen Belagsarbeitgen von der Einmündung...
Hasle-Rüegsau: Die Meister & Cie. AG kann neu die Migros beliefern. Top Qualität und der...
Sumiswald: 29 Greenhorns und ihre 19 Stammesältesten trafen sich nahe dem Fort Grasswil zum...
Sumiswald: Sieben Pfadiabteilungen aus der Region Untere Emme/Oberaargau veranstalteten zum ersten Mal ein...
Arni: Daniel Studers Leidenschaft gehört seit Jahren den Natursteinen. Heuer feiert der gelernte...
Trachselwald: Der Gemeinderat setzte die Spezialkommission Schulhaus Thal ein. Dagegen verzichtet er darauf, zwei...
Freimettigen: Dank schönem Sommerwetter fand die Teufmoospredigt in Freimettigen auch in diesem Jahr im...
Grünenmatt: Monika Stettler führt den Dorfladen in Grünenmatt noch bis Ende August, danach soll er...
Escholzmatt-Marbach: Das Erneuerungskonzept des Kantons Luzern sieht vor, dass alle Vermessungswerke gemäss den...
Escholzmatt/Wiggen: Ab dem neuen Schuljahr 2017/18 werden die -Pa-piersammlungen in Escholzmatt und Wiggen nicht...
Schüpfheim: Dank einer neu gegründeten Stiftung kann die Sternwarte Oberberg in Schüpfheim am 30....
Signau: Für Christine und Urs Rindisbacher auf der oberen Oltern in Signau war es eine schöne...
Bowil: Letzten Montag kam es um 18.40 Uhr in Bowil zu einem Verkehrsunfall. Gemäss Mitteilung der...
Oberfrittenbach: In der Nacht auf letzten Sonntag, kurz vor ein Uhr, brannte es in der Aeugstmatt in...
Oberdiessbach: Auf dem «Güggel» besteht eine illegale Bikestrecke. Nun hat sich eine Gruppierung...
Wasen: Der Gasthof Rössli in Wasen soll einen neuen Besitzer erhalten. Wie dem Amtsblatt...
Region Trachselwald: Der Sozial- dienst der Region Trachselwald hat den Nachfolger von Thomas Eggler, der auf 31....
Langnau: Die Langnau Jazz Nights lockten mit einem abwechslungsreichen Programm zahlreiche Besucher an....
Langnau: Der Kulturpreis 2017 geht an den Konzertverein Langnau. Dies ist einer Medienmitteilung der...
Signau: Die Sicherheitsholzerei Pfarrweidli wurde 2015 durchgeführt. Oberhalb des Dorfes Signau, an...
Signau: Der Gemeinderat hat beschlossen, auch für die kommende Saison 2017/18 wieder zwei Saisonkarten...
Sumiswald: Turnusgemäss fand heuer die Bundesfeier am 31. Juli in Sumiswald statt. Dem Fackelumzug durchs...
Lützelflüh:  In den vier Landessprachen und in Englisch begrüsste der Festredner Gerd Albrecht aus...
Trubschachen: Weil bisher im Dorf kein Defibrillator öffentlich zugänglich war, hat der Gemeinderat...
Grosshöchstetten: «Amagong» überzeugt mit afrikanischen Klängen und präzisen Rhythmen. Die...
Walkringen: Zum ersten Mal fand die Nationalfeier in Walkringen dieses Jahr auf der Schwendiweid statt....
Schüpfheim: Zum 17. Mal präsentierte die Jordan Guggenmusik Schüpfheim das Sommernacht-Festival auf...
Konolfingen: Mit einer Sechser Liste startet die SVP-Konolfingen in die diesjährigen...
Trub/Luthern: Dieses Jahr feierte die Bevölkerung von Trub den 1. August in der Nachbargemeinde Luthern....
Brenzikofen: Tilly und Cornelis de Heus verbringen seit beinahe 40 Jahren jeden Sommer in Brenzikofen auf dem...
Langnau: Heftige Windböen am Abend des 1. August haben die unter Schutz stehende Linde hinter dem...
Holzernte: Die Schweizer Holzernte war auch 2016 rückläufig. Mit insgesamt 4,46 Millionen...
Kapo Bern: Bei der Kantonspolizei Bern gingen rund um den 1. August gegen 100 Meldungen wegen Ruhestörung...
Tradition: Am traditionellen 1.-August-Brunch wurden auch dieses Jahr wieder verschiedenste...
Oberdiessbach: Im nächsten Jahr wird in Oberdiessbach zünftig gefeiert. Die Gemeinde wird 800 und das...
Kanton Bern: Ab 4. August können sich Jugendliche mit ihrem Smartphone über Berufe und offene...
Röthenbach: Seit drei Jahren wirten im «Chuderhüsi» Menschen, die auf dem Weg in die...
Emmental: Neun Gemeinden können entscheiden, ob sie bei der Planung für die Schulsozialarbeit...
Langnau: Am zweiten Abend der «Langnau Jazz Nights» begeisterte die Schweizer Big Band...
Langnau: Am 2. August hat der Burgdorfer Lungenspezialist Jörg Salomon am Spital Langnau seine...
Kanton Luzern/Bern: Noch bis Ende August werden diverse Unterhalts- und Neubauarbeiten auf der Bahnstrecke...
Langnau: Der Gemeinderat nahm zur Kenntnis, dass sämtliche beteiligten Gemeinden dem...
Langnau: Der Gemeinderat Langnau stimmte der Verlegung der Kanalisation bei der Sporthalle Oberfeld zu und...
Kanton Bern: Zurzeit verschickt die Steuerverwaltung rund 547’000 Rechnungen für die zweite Rate 2017...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr