Anmelden
Was wiegt mehr: Schutz historischer Wege oder Interessen der Bewohner?
Was wiegt mehr: Schutz historischer Wege oder Interessen der Bewohner? Emmental:

Mit einem Vorstoss wollten Grossräte die Hürden für den Ausbau von historischen Verkehrs- und Wanderwegen verringern. Der Regierungsrat sieht wenig Handlungsspielraum.



Ein Weg ist nicht immer einfach nur ein Weg. Manche sind im Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) aufgeführt. Dessen Herzstück stellt das Bundesinventar dar. Darin sind Wege erfasst, die von nationaler Bedeutung sind und noch sichtbare historische Wegsubstanz aufweisen. Diese rund 3750 Kilometer stehen unter besonderem Schutz. Erfasst sind aber auch Wege von regionaler (11’500 Kilometer) oder lokaler Bedeutung (25’000 Kilometer), für welche die Kantone zuständig sind. Auch diese sind geschützt. 

Oft sind diese Wege zusätzlich im Verzeichnis der Wanderwege aufgeführt und unterstehen damit in jedem Fall Bundesrecht. Der Bund strebt einen Naturbelagsanteil ausserhalb der Siedlungsgebiete von 90 Prozent an, was Wanderer zu schätzen wissen. Weniger angenehm sind solche Kies-, Wald- und Feldwege zuweilen für die Anwohner. Ob geschichtlich relevant oder als Wanderweg bezeichnet, für sie sind diese in erster Linie die Zufahrten zu ihren Höfen. Da wünscht sich mancher etwas mehr Komfort. Fünf Grossräte aus dem Emmental nahmen sich dem Thema an.

Unzumutbare Verhältnisse

«Das Emmental wurde reich ‹beschenkt› mit regionalen/lokalen IVS-Verkehrswegen», schreiben Walter Sutter (SVP, Langnau) und vier Mitunterzeichner in ihrer Interpellation. Die meisten dieser Wege genügten der heutigen Beanspruchung durch die verschiedenen Nutzer längst nicht mehr. Schlaglöcher, Morast und grössere Staubentwicklung werden als Beispiele aufgeführt. Länger andauernde Regenperioden und die Auftauphase im Frühling lösten zum Teil unzumutbare Verhältnisse aus. «Wenn auch die Regierung ernsthaft den Wunsch hat, dass die Leute weiterhin in diesen abgelegenen Regionen wohnen und das Land bewirtschaften, sollte sie auch Hand bieten für Lösungen», sagt Walter Sutter auf Anfrage. Es gehe um die Verhältnismäs-sigkeit. Wege, über die vor Jahrhunderten einmal ein Römer geritten sei, würden geschützt, aber die Bedürfnisse der heutigen Bewohner kaum berücksichtigt. Auch die Wünsche der Wanderer ständen über jenen der ständigen Wohnbevölkerung. «Da braucht es eine Korrektur», ist der Langnauer Grossrat überzeugt. «Die Zeiten haben sich auch in abgelegenen Regionen geändert. Die Wege werden heute viel mehr beansprucht als früher», erklärt Sutter. Viele Landwirte gingen einem Nebenerwerb nach und auch die Bäuerin arbeite oft auswärts, was mehr Autofahrten zur Folge habe. Landwirtschaftliche Maschinen seien grösser und schwerer geworden und Futtermittel oder Baumaterial würden mit Lastwagen angeliefert. «Es soll nicht länger so sein, dass die dezentrale Besiedelung immer noch mit solchen Standortnachteilen konfrontiert ist», schreibt Sutter im parlamentarischen Vorstoss. 

Nicht alles teeren

Walter Sutter möchte sich für eine Lösung mit Augenmass einsetzen. Es gehe ihm nicht darum. nun sämtliche Wege in Emmentaler Seitentälern zu teeren. «Aber es muss möglich sein, in begründeten Fällen einen Kompromiss zu finden, und zwar ohne grosse Bürokratie.» Es seien verschiedene Möglichkeiten vorhanden. So könnten Bewirtschaftungswege mit Betonfahrspurplatten oder Rasengittersteinen versehen werden. Bei stark frequentierten Wegen sei ein Spritzbelag denkbar. Dabei handle es sich ja oft nur um besonders exponierte Teilstücke und nicht um kilometerlange Strassen. Auch bei Wanderwegen müssten Anpassungen möglich sein, etwa mit befestigten Fahrspuren gegen die Auswaschung, so Sutter. «Die Rede ist ja nicht von abgelegenen Wanderwegen durch Feld und Wald, sondern von Zufahrten zu Landwirtschaftsbetrieben.»

Ausbauen in Einzelfällen

«Würde der Naturbelagsanteil bei den Berner Wanderwegen verschlechtert, stände dies im Widerspruch zu den Bundesvorgaben», schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort auf die Interpellation. Der angestrebte Naturbelagsanteil von 90 Prozent erreicht der Kanton Bern nicht. Im Durchschnitt seien es 77,5 Prozent, im Emmental 71 Prozent. Damit liege man im schweizerischen Durchschnittsbereich. Von den total 7200 Kilometern historischer Verkehrswege im Kanton Bern seien 2800 ins Wanderroutennetz integriert. Dieses umfasse knapp 10’000 Kilometer. Historische Verkehrswege könnten naturgemäss nicht verlegt werden. Ausbauvarianten wie schmale Fahrspuren aus Gittersteinen mit breitem Mittelstreifen könnten in Einzelfällen in Frage kommen. Aber betonierte oder asphaltierte Fahrspuren sowie mit Spritzbelag versehene Strassen würden den Anforderungen des Landschaftsschutzes häufig nicht gerecht. Dies sei, wenn überhaupt, nur für kurze Abschnitte möglich.

Die Interessen abwägen

«Eine generelle Lockerung der Vorschriften zum Ausbau regionaler oder lokaler IVS-Verkehrswege oder von Wanderwegen ist auf kantonaler Ebene nicht möglich», schreibt der Regierungsrat. Nach den Bundesvorgaben seien in Einzelfällen konkrete Interessenabwägungen vorzunehmen. Welche Interessen höher zu gewichten seien, lasse sich nicht allgemein sagen. Bei regionalen und lokalen historischen Verkehrswegen könne das Inventar bei Bedarf anlässlich konkreter Baugesuche angepasst werden. Eine flächendeckende Überarbeitung lehnt der Regierungsrat aber ab.

Es ist nicht unmöglich

Die Antwort des Regierungsrates enthalte «nichts Neues», meint Walter Sutter. Zwischen den Zeilen könne man aber lesen, dass Anpassungen möglich seien. Sicher könne eine Gemeinde da auch ihren Einfluss geltend machen. Am besten sei es, dies einmal anhand eines konkreten Vorhabens durchzuspielen. «Das Thema ist sicher nicht vom Tisch.» 

 

 

Das IVS im Internet: ivs.admin.ch, auf Karte klicken.


Ersatz bieten, Beiträge ausrichten, Chance nutzen

Die Kriterien, nach denen das Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) erstellt wurde, würden national angewendet, teilt die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE) auf Anfrage mit. «Historische Verkehrswege sind Wege, die in alten Karten zu finden sind.» Von Bedeutung sei dabei nicht nur die sichtbare Wegoberfläche, sondern auch Wegform, Wegbegrenzung wie Dämme oder Mauern und die historische Wegbreite. 

Bezüglich Nachteile für Bewohner könne in vielen Fällen eine Lösung gefunden werden wie Belagseinbauten auf kurzen Abschnitten oder Spurrinnen, schreibt das BVE. «Wenig bekannt, von Gesetzes wegen aber durchaus möglich, sind ferner Ersatzmassnahmen mit Aufwertungen von anderen Wegabschnitten.» Weiter könnten an Landwirte, über deren Land unbefestigte Bewirtschaftungs- oder Wanderwege führen, Landschaftsqualitätsbeiträge ausgerichtet werden. 

Die BVE erinnert auch an die Chancen von Wanderrouten. Der «sorgsame Umgang mit Landschaften und insbesondere mit historischen Verkehrswegen» könne die emotionale Bindung zur Landschaft und damit auch deren Wert für Erholungssuchende erhöhen.» Dies wiederum begünstige Direktverkäufe in Hofläden.


08.06.2017 :: Silvia Ben el Warda-Wullschläger
 
Kanton Luzern: Die Pädagogische Hochschule Luzern hat in feierlichem Rahmen 301 Absolventinnen und...
Oberhünigen: Mitglieder des Jägervereins Konolfingen haben aus einem Sturmopfer von Burglind, einer...
Konolfingen: Anton Brüschweiler und sein Team feiern Ende Juli mit einem grossen Jubiläumsfest ihre...
Kanton Luzern: An der Hochschule Luzern erhielten 443 Absolventinnen und Absolventen des Departements Technik und...
Walkringen: Umrahmt von Mani Matter-Liedern wurde die Abschlussfeier der Friederika-Stiftung durchgeführt....
Region Burgdorf: Im Rahmen des Ferienpasses lernten Kinder und Jugendliche Pflanzen und Tiere kennen und erhielten...
Sumiswald: In den kommenden vier Tagen findet in Sumiswald die 15. Internationale Biker-Party statt. Das...
Röthenbach: In den letzten Jahren war die Wanderbühne Dr. Eisenbarth stets im Januar mit einem...
Röthenbach: Der Gemeinderat hat Ciprian Wyss als Hauswart des Schulhauses Dorf und des Mehrzweckgebäudes...
Schangnau: Der bisherige Feueraufseher und Ölfeuerungskontrolleur der Gemeinde Schangnau, Fritz Joost,...
Grünenmatt: Der Bahnübergang an der Trachselwaldstrasse in Grünenmatt ist ab Freitag, 20. Juli, um 22...
Sumiswald: Der Gemeinderat hat vor drei Jahren einer Projektphase für die berufliche Jugendarbeit in...
Langnau: Theo Gerber, geboren 1930, hat eine reich dokumentierte Familiengeschichte verfasst. Der...
Rüderswil: Nach der Demission von Christof Bärtschi aus der Exekutive von Rüderswil konnte eine...
Eggiwil: Die Stiftung Innovation Emmental-Napf erhielt Besuch des Berner Stadtpräsidenten Alec von...
Escholzmatt: Die Mobiliar finanziert im Napfgebiet ein Hagelmessnetz mit 40 Sensoren. Ein Gerät steht nun...
Rüderswil: Vom 13. bis 15. Juli fand das Sommernachtsfest der Musikgesellschaft (MG) Rüderswil auf dem...
Escholzmatt: Lina Krummen-acher ist fasziniert von der Kunst des Schönschreibens. Die Schreibutensilien...
Sommerserie "Klingt gut!" - Cajon: «El Cajòn», verdeutscht das Cajon. Das vielseitige Instrument ist auf dem...
Gohl: Die Käserei Gohl AG will Milch, die sie nicht zu Emmentaler AOP verarbeiten kann, künftig...
Emmental: Ab 1. Oktober übernimmt Susanne Eschmann die Leitung der Erziehungsberatung Burgdorf-Langnau....
Langnau: 27 Eingaben zur Mitwirkung des Projekts «Am Bärenplatz» gingen in der...
Emmental: 112 Assistentinnen und Assistenten Gesundheit und Soziales nahmen anlässlich der...
Emmental: An der Abschlussfeier konnte Agrotec Bern 111 Landmaschinen-, Baumaschinen- und...
Langnau:   Der Gemeinderat Langnau sprach einen einmaligen Beitrag über 15’000 Franken an...
Emmental: In Albligen ist der Mundartautor, Regisseur und Radiodramaturg Rudolf Stalder verstorben, vier...
Röthenbach: Ruth Bürki hat an der Schule Röthenbach während der letzten 45 Jahre die Erst- und...
Langnau: Für die Familie Caboussat ist die Zeit gekommen, wieder mal etwas Neues in Angriff zu nehmen....
Kanton Bern: Eine Expertenkommission untersucht und dokumentiert die Geschichte der administrativen Versorgungen...
Kanton Bern: Mit der Anpassung des Sachplans Wanderroutennetz soll die Qualität der Wege verbessert werden...
Kanton Luzern: Der Wald ist vielfältiger geworden, aber es wird zu wenig Holz genutzt, wie der...
Grosshöchstetten: Wie der Gemeinderat mitteilt, hat er einen Kredit von insgesamt 190’000 Franken für die...
Grosshöchstetten: Die Generelle Entwässerungsplanung zeigt auf, welche Sanierungen der Abwasserleitungen in...
Kiesental: Die aus der ARA Kiesental-Aaretal AG hervorgegangene ARA Kiesental AG mit den Aktionären ARA...
Wasen: Eine Vielfalt an Blumen lernten die Teilnehmenden der Wanderung «Blumen- und...
Emmental: Die Absolventinnen und Absolventen der BWD Wirtschaftsmittelschule Bern konnten ihre...
Emmental: Von den metallverarbeitenden Berufen Emmental-Oberaargau konnten 95 junge Berufsleute ihr...
Sumiswald: Der Kleintraktor Kubota mit Jahrgang 1997 und über 3200 Betriebsstunden musste ersetzt werden,...
Zäziwil: Im Erdgeschoss des Gemeindehauses, das bis anhin von der Raiffeisenbank genutzt wurde, wird die...
Oberdiessbach: Die Schülerzahlen im Kindergarten werden steigen. Möglicherweise wird die Basisstufe in...
Hasle: Während der Sommerferien werden beim Schulhaus Preisegg die Fundamente für die...
Sumiswald: Unter Tagesschulan-geboten versteht die Erziehungsdirektion des Kantons Berm ein teil- oder...
Sumiswald: Der Werkhof im «Stettlerhaus» genügt den heutigen Anforderungen nicht mehr. Das...
Emmental: Am vergangenen Samstag fand auf der Blasenfluh ein «Gipfeltreffen auf höchster...
Langnau: Nach einem Umbau feiert Jysk an der Burgdorfstrasse heute Donnerstag die Wiedereröffnung....
Langnau: Nach einem Umbau feiert Jysk an der Burgdorfstrasse heute Donnerstag die Wiedereröffnung....
Langnau: Letzte Woche teilte die Kirchgemeinde mit, dass im Kirchgemeindehaus in zwei Zimmern ein Schaden an...
Trub: Rosmarie Fankhauser, Gemeindevizepräsidentin, verlässt als einzige Frau im Gemeinderat...
Emmental: 172 Diplomandinnen und Diplomanden konnten ihre Berufsmaturitätszeugnisse am Inforama...
Emmental: 47 junge Automobil-Berufsfrauen und Berufsmänner konnten ihren erfolgreichen Abschluss der...
Emmental: Die erfolgreichen Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen der Berufe Maurer/-in, Strassenbauer/-in,...
Emmental: Die Generalversammlung der Busland AG startete mit einer Ausfahrt durch das untere Emmental. Von...
Signau: Zum 150. Geburtstag des Dichters Simon Gfeller bringen die Freilichtspiele Moosegg das Stück...
Schlosswil: In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde die beim Schloss hängende Fahne von...
Sörenberg: Das Projekt Rothorn-Ost ist endgültig vom Tisch. Dieses hatte eine neue Gondelbahn vom Tal auf...
Grünenmatt: Die BLS macht in den Sommerferien mit der Modernisierung des Bahnhofs Grünenmatt...
In der Schweiz gibt es jedes Jahr fast 9000 Verletzte beim Mountainbiken. Die BfU...
Seit zehn Jahren führt der Kanton Luzern gemeinsam mit der Gesundheitsförderung Schweiz...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr