Anmelden
Röstiplatte war 1815 noch unbekannt
Röstiplatte war 1815 noch unbekannt Schangnau: Vor 200 Jahren
traten die ersten Gäste durch die Türe des Gasthofs Löwen. Mit einem historischen Essen und einem Vortrag von Hans Minder wurde das Jubiläum gefeiert.
Der «Löwen» war nicht immer ein Gasthof. Das fand der Regionalhistoriker Hans Minder heraus, als er sich in den Archiven über das stattliche Holzhaus auf dem Schangnauer Dorfplatz informierte. Mit seinem Vortrag, der so spannend wie pointiert war, nahm er die Zuhörer mit auf eine Zeitreise in das frühe 19. Jahrhundert. Es muss eine wechselvolle Zeit gewesen sein, denn die Liegenschaft war damals noch ein Heimwesen, das 1812 von der Gemeinde Schangnau ersteigert wurde. Diese erwarb darauf eine Wirtekonzession und setzte einen Pächter ein. So vergingen gut vier Jahrzehnte, bis der Gasthof 1859 an die Familie Siegenthaler verkauft wurde. Diese leitete die Geschicke des Betriebes während mehreren Generationen, bis sie von der heutigen Wirtefamilie, Elsbeth und Andreas Stettler, abgelöst wurde. Im Kaufvertrag von 1859 findet sich der wichtige Hinweis, dass die erste Wirtekonzession aus dem Jahr 1815 stammt.

Inspiriert von altem Kochbuch
Mit einem feinen Abendessen und dem Vortrag von Hans Minder feierte die Familie Stettler am vergangenen Samstag das Jubiläum. 200 Kerzen erleuchteten den stilvoll geschmückten Gasthof, als die Besucher eintrafen. Sie wurden in den kommenden Stunden mit einem historischen Menu verwöhnt, das an die Entstehungszeit erinnerte und ab November auf der Menukarte angeboten wird. Das Wirtepaar liess es sich nicht nehmen,  das Essen in Kostümen aus dem 19. Jahrhundert zu servieren. Inspirieren liess sich Elsbeth Stettler vom Berner Kochbuch aus dem Jahr 1835, das auch im Vortrag von Hans Minder eine wichtige Rolle spielte. Während dem Essen wurden die Gäste zudem von einer Tanzkapelle unterhalten.

Tanzmusik war verboten
Nach dem Hauptgang, zu dem neben Speck und Hamme auch blaue Kartoffeln gehörten, begann Hans Minder seine Ausführungen mit einer Warnung: «Hättet ihr das vor 200 Jahren gemacht, dann wärt ihr zwei Wochen später vor dem Chorgericht gestanden!» Er meinte damit die Tanzmusik, die damals als gotteslästerlich galt und verboten war. Musik wurde nur in der Form geistlicher Gesänge geduldet. Und auch das nur in der Kirche!

Kartoffel war suspekt
Da auch Kartoffeln serviert wurden, ging der Lokalhistoriker genauer auf das Knollengewächs ein. Im frühen 19. Jahrhundert traute man der Kartoffel aus zwei Gründen nicht über den Weg. «Wäre sie wirklich nützlich, dann würde sie seit jeher hier wachsen», war die verbreitete Meinung. Und die Tatsache, dass die Knollen nicht dem Himmel entgegen, sondern in das Erdreich hinab wachsen, machte sie verdächtig. Die im Emmental beliebte Rösti kannte man noch nicht, die Knollen wurden einfach mit Schmalz zu einer Art Kartoffelstock verstampft. Sogar über die vertraute Röstiraffel wusste Hans Minder etwas zu berichten; sie gibt es erst seit 1909. Unsere Urgrosseltern haben die Röstikartoffeln noch mit einem Messer «gschiblet». Apropos Messer: Dieses kam 1815 kaum auf den Esstisch. Gespeist wurde mit einem schlichten Holzlöffel, den man nach Gebrauch abrieb und in einem Gestell an der Wand aufbewahrte.

Frosch in Teig gebacken
Das Berner Kochbuch von 1835 ist eine Fundgrube für Rezepte aus alter Zeit; leider sind nur noch wenige Exemplare erhalten und dementsprechend teuer. Auf der Suche nach einem Exemplar stiess Hans Minder auf die Edition Slatkine in Genf, die einen Nachdruck der historischen Kochfibel anbietet. Zu finden sind darin Rezepte, aber auch Kuriositäten, wie Hans Minder weiter zu berichten wusste. So tischte man etwa in Teig gebackene Frösche auf. «Delikatessen» dieser Art dürften aber eine Ausnahme gewesen sein. Alles andere als alltäglich war indes auch Fleisch. Und ein Stück Speck von damals gäbe heute zu Kritik Anlass, denn es war deutlich fetthaltiger. Vom Fleisch, das im «Löwen» mit Sauerkraut und Bohnen serviert wurde, liess sich dies nicht sagen, es war aromatisch, bekömmlich und erntete viel Lob.
29.10.2015 :: Benjamin Stocker-Zaugg
 
Niederhünigen: Die alte Dorflinde wird gefällt, da sie ein Sicherheitsrisiko darstellt. Die IG Linde will aus...
Trachselwald: Weil das Schloss Burgdorf umgebaut wird, erhalten Schüler vorübergehend auf Schloss...
Konolfingen:  Der Kirchgemeinderat klärt ab, ob beim Kirchlein Holz doch ein modernes WC eingebaut...
Langnau: Am Paket-Automaten «MyPost 24» können während 24 Stunden Pakete abgeholt und...
Langnau: Die juristischen Personen haben letztes Jahr dreimal so viele Steuern bezahlt wie budgetiert. Das...
Das Emmental im Bild: Hans Scheitlin (1922 – 2002) fand das Motiv für das kleine Ölgemälde von 1979...
Eggiwil: «Gemeinsam gehen wir da weiter, wo andere aufhören.» So lautete das Motto am Tag...
Lützelflüh:   Verwaltungsrat und Bankleitung blickten an der 41. Generalversammlung in Huttwil auf ein...
Emmental/Entlebuch:
Röthenbach: Das Frühlings­konzert des Jodlerklubs Röthen­bach war geprägt durch ein...
Röthenbach: Das Frühlings­konzert des Jodlerklubs Röthen­bach war geprägt durch ein...
Rüderswil: Die Rechnung 2017 schliesst im Gesamthaushalt mit einem Ertragsüberschuss von gut...
Langnau: Der Verwaltungsrat der Regionalspital Emmental AG hat entschieden, den Spitalstandort Langnau mit...
Langnau: Im Garten des «Dahlia» Oberfeld sollen Auswärtige Kaninchen halten können....
Trachselwald: Rund 35 Pioniere der Zivilschutzorganisation Trachselwald Plus haben einen Einsatz in den...
Walkringen: Eine Kirche bildet den stilvollen Rahmen und unterstreicht den Ernst des Stücks: «Die...
Wasen: Der Gasthof Rössli, der vielen Besuchern bei der Ankunft in Wasen gleich optisch...
Lützelflüh:   Die Lärmsanierung in der Ranflühmatte bedingt einen grossen baulichen und...
Hasle-Rüegsau:   An seinem Frühlingskonzert bot der Jodlerklub feinste Jodlerkost in farbiger...
Rüegsau: Gegenüber dem Budget zeigt die Gemeinderechnung 2017 von Rüegsau eine Besserstellung von...
Langnau: Seit 1949 führt der Samariterverein Langnau in Zusammenarbeit mit der Internationalen...
Walkringen:   Die Bäckerei- Konditorei Jegerlehner wurde letzten Samstag überraschend...
Escholzmatt: An der Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 wurde der Sonderkredit für den Umbau und die...
Escholzmatt: Die Brass Band Feldmusik Escholzmatt konzertierte am vergangenen Wochenende unter dem Motto...
Escholzmatt-Marbach: Der Rechnungsabschluss 2017 der Gemeinde Escholzmatt-Marbach zeigt ein positives Resultat. Einem...
Rüegsau: Aufgrund der guten Erfahrungen aus den Vorjahren hat sich der Gemeinderat für eine Fortsetzung...
Dartboard: Der junge Verein «Steel Dart Amt Entlebuch» ­erweist sich nicht nur ­spielerisch als...
Eggiwil: Er ist bekannt und jedes Jahr wieder von Neuem beeindruckend: Der Blütenzauber, welcher...
Kulturtipp: Die A-Cappella-Gruppe «Pagare Insieme» treffe mit ihrem neuen Programm «Knapp...
Mit den wärmeren Temperaturen sind auch die Zecken wieder aktiv geworden. An Grashalmen und...
War es Zufall, dass sich in den letzten 30 Jahren mehrere starke Stürme in der Schweiz...
Langnau: Die Radio Emme AG will an der Bernstrasse den Hauptsitz von Radio «neo 1» errichten....
Konolfingen: Die Jury des Studienauftrags für das geplante Schulhaus entschied sich für ein...
Konolfingen: Die Überbauungsordnung (UeO) Landi/Tonismatte wurde durch die Landi Aare Genossenschaft im...
Verdingkinder: Bis Ende März konnten Opfer von Fremdplatzierungen und von fürsorgerischen...
Emmental: Zum Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept Emmental, Änderung Massnahmen- blatt...
Vo Früecher: Afe einisch härzleche Dank a aui die, wo mir gschribe oder telefoniert hei wäge de...
Eggiwil: An der Mitgliederversammlung der Oekonomischen Gemeinnützigen Gesellschaft Bern (OGG) stand...
Emmental:  Menschen in schwierigen Situationen finden bei Bauernfamilien ein Zuhause. Marc lebt seit...
Bern-Mittelland: Der Regionalkonferenz Bern-Mittelland (RKBM) steht im Stiftungsrat von Konzert Theater Bern ein...
Kanton Bern: Der Regierungsrat des Kantons Bern hat den gemeinsamen Antrag mit der Finanzkommission zum Gesetz...
Trubschachen: Präsident Theo Rüegger konnte 33 Mitglieder zur Hauptversammlung des...
Korrigenda: Im Artikel «Wettkampf der Berner Milchtechnologen» in der «Wochen-Zeitung»...
Trub/Trubschachen:  Gemeinderäte und Schulen orientierten über den Stand der Schulplanung. Im...
Rüderswil: Das im Sommer 2016 abgebrannte Gewerbegebäude bei der Liegenschaft «Bergli» soll...
Langnau: Heinz Suter aus Konolfin- gen und Marc Eggimann aus Bellmund gehören neu zum Stiftungsrat der...
Auszeit: Auf die Frage eines Mannes, was er tun müsse, um das ewige Leben zu bekommen, antwortete...
Lauperswil: Die Rechnung 2017 der Gemeinde Lauperswil schliesst im Gesamthaushalt mit einem...
Langnau: Nach dem Motto «Gut Ding will Weile haben» ging der lang ersehnte Spatenstich zur...
Lützelflüh: Zur Feier von 40 Jahren Malerei stellt der Kunstmaler Fritz Steffen in der Kulturmühle 50...
Zollbrück: Präsident Hans Zaugg konnte zur ersten regulären Hauptversammlung der Einachserfreunde...
Schangnau: Der Jodlerklub Hohgant lädt zu seinem Auftritt im Gasthof Löwen ein. Sein warmherziges...
Trubschachen: Der Gesamthaushalt der Gemeinde Trubschachen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von knapp...
Bowil:   Wer ist die neue Pfarrerin und wie sieht sie ihre Rolle in der neuen Wohngemeinde? Johanna...
Sumiswald: Am 8. April fand in der Kirche Sumiswald zum zehnten Mal der Espresso-Gottesdienst statt. Ein Team...
Lauperswil: Bei strahlendem Frühlingswetter fand letzten Sonntag der schon traditionelle «Chum u...
Lauperswil: Die beiden langjährigen Feuerbrand-Kontrolleure der Gemeinde Lauperswil, Hans Wälti und...
Affoltern:   Die Verantwortlichen der Ersparniskasse Affoltern blickten auf ein arbeitsintensives und...
Rüegsauschachen:   Nach rund 25 Jahren übergibt Marie-Louise Brunner ihre Praxis für medizinische...
Das Buch ist der Konkurrenz durch neue Medien ausgesetzt. Bisher konnte es sich halten,  wie...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr