Anmelden
Röstiplatte war 1815 noch unbekannt
Röstiplatte war 1815 noch unbekannt Schangnau: Vor 200 Jahren
traten die ersten Gäste durch die Türe des Gasthofs Löwen. Mit einem historischen Essen und einem Vortrag von Hans Minder wurde das Jubiläum gefeiert.
Der «Löwen» war nicht immer ein Gasthof. Das fand der Regionalhistoriker Hans Minder heraus, als er sich in den Archiven über das stattliche Holzhaus auf dem Schangnauer Dorfplatz informierte. Mit seinem Vortrag, der so spannend wie pointiert war, nahm er die Zuhörer mit auf eine Zeitreise in das frühe 19. Jahrhundert. Es muss eine wechselvolle Zeit gewesen sein, denn die Liegenschaft war damals noch ein Heimwesen, das 1812 von der Gemeinde Schangnau ersteigert wurde. Diese erwarb darauf eine Wirtekonzession und setzte einen Pächter ein. So vergingen gut vier Jahrzehnte, bis der Gasthof 1859 an die Familie Siegenthaler verkauft wurde. Diese leitete die Geschicke des Betriebes während mehreren Generationen, bis sie von der heutigen Wirtefamilie, Elsbeth und Andreas Stettler, abgelöst wurde. Im Kaufvertrag von 1859 findet sich der wichtige Hinweis, dass die erste Wirtekonzession aus dem Jahr 1815 stammt.

Inspiriert von altem Kochbuch
Mit einem feinen Abendessen und dem Vortrag von Hans Minder feierte die Familie Stettler am vergangenen Samstag das Jubiläum. 200 Kerzen erleuchteten den stilvoll geschmückten Gasthof, als die Besucher eintrafen. Sie wurden in den kommenden Stunden mit einem historischen Menu verwöhnt, das an die Entstehungszeit erinnerte und ab November auf der Menukarte angeboten wird. Das Wirtepaar liess es sich nicht nehmen,  das Essen in Kostümen aus dem 19. Jahrhundert zu servieren. Inspirieren liess sich Elsbeth Stettler vom Berner Kochbuch aus dem Jahr 1835, das auch im Vortrag von Hans Minder eine wichtige Rolle spielte. Während dem Essen wurden die Gäste zudem von einer Tanzkapelle unterhalten.

Tanzmusik war verboten
Nach dem Hauptgang, zu dem neben Speck und Hamme auch blaue Kartoffeln gehörten, begann Hans Minder seine Ausführungen mit einer Warnung: «Hättet ihr das vor 200 Jahren gemacht, dann wärt ihr zwei Wochen später vor dem Chorgericht gestanden!» Er meinte damit die Tanzmusik, die damals als gotteslästerlich galt und verboten war. Musik wurde nur in der Form geistlicher Gesänge geduldet. Und auch das nur in der Kirche!

Kartoffel war suspekt
Da auch Kartoffeln serviert wurden, ging der Lokalhistoriker genauer auf das Knollengewächs ein. Im frühen 19. Jahrhundert traute man der Kartoffel aus zwei Gründen nicht über den Weg. «Wäre sie wirklich nützlich, dann würde sie seit jeher hier wachsen», war die verbreitete Meinung. Und die Tatsache, dass die Knollen nicht dem Himmel entgegen, sondern in das Erdreich hinab wachsen, machte sie verdächtig. Die im Emmental beliebte Rösti kannte man noch nicht, die Knollen wurden einfach mit Schmalz zu einer Art Kartoffelstock verstampft. Sogar über die vertraute Röstiraffel wusste Hans Minder etwas zu berichten; sie gibt es erst seit 1909. Unsere Urgrosseltern haben die Röstikartoffeln noch mit einem Messer «gschiblet». Apropos Messer: Dieses kam 1815 kaum auf den Esstisch. Gespeist wurde mit einem schlichten Holzlöffel, den man nach Gebrauch abrieb und in einem Gestell an der Wand aufbewahrte.

Frosch in Teig gebacken
Das Berner Kochbuch von 1835 ist eine Fundgrube für Rezepte aus alter Zeit; leider sind nur noch wenige Exemplare erhalten und dementsprechend teuer. Auf der Suche nach einem Exemplar stiess Hans Minder auf die Edition Slatkine in Genf, die einen Nachdruck der historischen Kochfibel anbietet. Zu finden sind darin Rezepte, aber auch Kuriositäten, wie Hans Minder weiter zu berichten wusste. So tischte man etwa in Teig gebackene Frösche auf. «Delikatessen» dieser Art dürften aber eine Ausnahme gewesen sein. Alles andere als alltäglich war indes auch Fleisch. Und ein Stück Speck von damals gäbe heute zu Kritik Anlass, denn es war deutlich fetthaltiger. Vom Fleisch, das im «Löwen» mit Sauerkraut und Bohnen serviert wurde, liess sich dies nicht sagen, es war aromatisch, bekömmlich und erntete viel Lob.
29.10.2015 :: Benjamin Stocker-Zaugg
 
Langnau: Der Theaterverein «Kultur i.ch» führte das Stück «Chäserei i dr...
Trubschachen: Die heurige Kunstausstellung Trubschachen war so erfolgreich wie keine zuvor. Dennoch zieht die...
Kanton Bern: Im August 2018 startet die Vorlehre-Integration. Sie bietet Flüchtlingen und vorläufig...
Emmental: Seit Dienstag wird in den Gemeinden Hasle, Oberburg und Burgdorf mit Bohrungen der Baugrund...
Emmental: Tony Schmid, CEO des Spitals Emmental, konnte im Gasthof Kreuz in Sumiswald den meisten der...
Langnau: Mit einer Show aus einem Guss überzeugten «die Prinzen» ihr Publikum in der...
Trubschachen: Der Gemeinderat hat einen Kredit für die Einführung einer...
Trubschachen: In der Gemeinde sind täglich drei unpersönliche Generalabonnemente (GA) in Form von...
Emmental: Die Regionalkonferenz Emmental befasste sich mit der Schaffung von regionalen Arbeitszonen (RAZ)....
Gelesen: «Mannskram» heisst das neue Buch von Roger Strub. Der Titel ist Programm, denn es geht...
Kanton Bern: Die Gesundheits- und Sozialkommission (GSoK) empfiehlt dem Grossen Rat einstimmig, den Kredit...
Bärau: Die Sanierungsarbeiten an der Ramsernbrücke sind in vollem Gange. Dass bei einer...
Emmental: Der Verwaltungsrat der Regionalspital Emmental AG hat entschieden, sich an der Easy Cab AG, einem...
Langnau: Draussen tobte der erste Wintersturm. In der Kirche verwandelte sich musikalische Trauer über...
Rüderswil/Lauperswil: Die Gemeinden Lauperswil und Rüderswil sowie die vier Ortsvereine führen bereits zum...
Konolfingen: Das traditionelle Risottoessen der EVP Konolfingen vermochte eine grosse Schar Mitglieder und...
Lützelflüh: Im Pintli Flühlenstalden stellte Hans Schmidiger sein neustes Buch «Y auso» vor....
Dürrenroth: Der Landgasthof Bären lud zu einem Krimi-Dinner. Bei einem auserlesenen Menü wurden die...
Langnau: Am Wochenende beschenkte der Allianz Posaunenchor sein Publikum mit drei Konzerten. Anschliessend...
Trubschachen: Im Rahmen der Finanz- und Budgetplanung habe sich die Umweltkommission vertieft mit den...
Lützelflüh: Aus dem Kafihüsli an der Alpenstrasse duftete es verlockend. Die Frauen des...
Schüpbach: Mit Tänzen, Liedern und einem aussergewöhnlichen Theater gelang der Trachtengruppe...
Rüderswil: Verena Brunner aus Lützelflüh wurde vom Gemeinderat als neue Friedhofgärtnerin sowie...
Langnau: Bei schönstem Herbstwetter präsentierten die Schafzüchter des Vereins Langnau-Gohl...
Rüegsauschachen: Die Stimmung im Jugendwerk Brandis ist ausgelassen. Der Kreativ-Nachmittag bietet ein...
Hasle: «Der allgemeine Haushalt der Gemeinde schliesst mit einem prognostizierten...
Sumiswald: 103 Personen besuchten Anfang November die Hauptversammlung der Waldbesitzer von Sumiswald und...
Trubschachen: Jede Gemeinde ist verpflichtet, eine ständig erreichbare Alarmempfangsstelle zu betreiben. Mit...
Rüderswil: Der sanfte Klang der Blockflöte vermag Menschen zu inspirieren, das zeigte sich bei dem...
Im Alten Bärenssal in Lagnau ist das Werk von Helen Balmer zu sehen. Für die in Langnau...
Walkringen: Die Emmentaler Liebhaberbühne feierte Premiere des Stücks «Geld und Geist» im...
Biglen: Die Musikkapelle Leutasch weilte für ein gemeinsames Konzert mit der Musikgesellschaft Biglen...
Zäziwil: Seit 25 Jahren lädt die Musikgesellschaft Eintracht alle zwei Jahre zu ihrer beliebten...
Langnau: An der ersten Sitzung des neugewählten Gemeinderates wurde die Departementsverteilung für...
Zäziwil: Der Wasserverbund Kiesental braucht einen zweiten Wasserbezugsort und führt im Gmeis...
Gohl: Der Gedenknachmittag, der auf grosses Interesse stiess, wurde mit Schulmusik von damals aus der...
Mit dem ersten Schneefall beginnt für viele Vögel eine harte Zeit. Zwar sind Vögel,...
Die Zeit der ersten Schneeflocken ist auch die Zeit von vereisten Strassen und Autoscheiben. An...
Wenn die Tage kürzer werden, besteht die Gefahr, dass Fussgänger mit dunkler Kleidung...
Langnau: Rollschuhe anziehen, in ein buntes Outfit steigen und die Party kann losgehen: Im November findet...
Eggiwil: Am letzten Freitag boten die beiden Komiker Gilbert und Oleg magische, artistische und musikalische...
Langnau: Zum Themenabend «Friedrich Schiller und Wilhelm Tell» mit Gabriel Anwander lud am...
Rüderswil: Bei einem Aufwand von knapp 7,95 Millionen Franken und einem Ertrag von fast 7,65 Millionen Franken...
Gohl: Die Trachtengruppe Gohl bot den Zuschauern letzten Samstag einen unterhaltsamen Abend in Langnau....
Rüderswil: Die Gemeinde Rüderswil stellt weiterhin zwei Tageskarten-Gemeinde zur Verfügung, wie der...
Schüpbach: An der Reithalle im Hübelischachen prangt das Logo der Kühni AG. Ernst und Ulrich...
Langnau: Der ehemalige Werkhof der Stämpfli AG an der Burgdorfstrasse soll zurückgebaut werden....
Langnau: Das Los hat entschieden: Hannes Stämpfli (BDP) darf weiterhin im Gemeindeparlament...
Rüderswil: Rosmarie Sommer erfüllte sich zu ihrem runden Geburtstag einen besonderen Wunsch: Sie...
Langnau: Die Badi erhält einen neuen Unterwasserreinigungsroboter. Der Gemeinderat genehmigte den...
Hasle: Mit einem musikalischen Leckerbissen wurde das von der Kirchgemeinde organisierte Haslifest...
Dürrenroth: Alexandra und Jürg Kaderli haben das «Gartenfenster» von Oberönz nach...
Eggiwil: Der Jodlerklub Bärgfründe Eggiwil bot an seinem Konzert und Theater eine vielseitige...
Wasen: Der kleine, aber feine Hobby-Märit in Wasen ist in den acht Jahren seines Bestehens zu einer...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte der Übernahme der Trägerschaft im Objektschutzwaldprojekt...
Oberdiessbach: Das Budget sieht ein Defizit vor. Wegen der Feierlichkeiten zum 800-Jahr-Jubiläum der Gemeinde...
Grosshöchstetten/Schlosswil: Der Regierungsrat des Kantons Bern hat dem Zusammenschluss der Einwohnergemeinden...
Linden: Für die Amtszeit vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2021 haben sich sechs der bisherigen...
Lützelflü: Freitagabend – in der Kulturmühle Lützelflüh brennt ein warmes Licht....
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr