Anmelden
Röstiplatte war 1815 noch unbekannt
Röstiplatte war 1815 noch unbekannt Schangnau: Vor 200 Jahren
traten die ersten Gäste durch die Türe des Gasthofs Löwen. Mit einem historischen Essen und einem Vortrag von Hans Minder wurde das Jubiläum gefeiert.
Der «Löwen» war nicht immer ein Gasthof. Das fand der Regionalhistoriker Hans Minder heraus, als er sich in den Archiven über das stattliche Holzhaus auf dem Schangnauer Dorfplatz informierte. Mit seinem Vortrag, der so spannend wie pointiert war, nahm er die Zuhörer mit auf eine Zeitreise in das frühe 19. Jahrhundert. Es muss eine wechselvolle Zeit gewesen sein, denn die Liegenschaft war damals noch ein Heimwesen, das 1812 von der Gemeinde Schangnau ersteigert wurde. Diese erwarb darauf eine Wirtekonzession und setzte einen Pächter ein. So vergingen gut vier Jahrzehnte, bis der Gasthof 1859 an die Familie Siegenthaler verkauft wurde. Diese leitete die Geschicke des Betriebes während mehreren Generationen, bis sie von der heutigen Wirtefamilie, Elsbeth und Andreas Stettler, abgelöst wurde. Im Kaufvertrag von 1859 findet sich der wichtige Hinweis, dass die erste Wirtekonzession aus dem Jahr 1815 stammt.

Inspiriert von altem Kochbuch
Mit einem feinen Abendessen und dem Vortrag von Hans Minder feierte die Familie Stettler am vergangenen Samstag das Jubiläum. 200 Kerzen erleuchteten den stilvoll geschmückten Gasthof, als die Besucher eintrafen. Sie wurden in den kommenden Stunden mit einem historischen Menu verwöhnt, das an die Entstehungszeit erinnerte und ab November auf der Menukarte angeboten wird. Das Wirtepaar liess es sich nicht nehmen,  das Essen in Kostümen aus dem 19. Jahrhundert zu servieren. Inspirieren liess sich Elsbeth Stettler vom Berner Kochbuch aus dem Jahr 1835, das auch im Vortrag von Hans Minder eine wichtige Rolle spielte. Während dem Essen wurden die Gäste zudem von einer Tanzkapelle unterhalten.

Tanzmusik war verboten
Nach dem Hauptgang, zu dem neben Speck und Hamme auch blaue Kartoffeln gehörten, begann Hans Minder seine Ausführungen mit einer Warnung: «Hättet ihr das vor 200 Jahren gemacht, dann wärt ihr zwei Wochen später vor dem Chorgericht gestanden!» Er meinte damit die Tanzmusik, die damals als gotteslästerlich galt und verboten war. Musik wurde nur in der Form geistlicher Gesänge geduldet. Und auch das nur in der Kirche!

Kartoffel war suspekt
Da auch Kartoffeln serviert wurden, ging der Lokalhistoriker genauer auf das Knollengewächs ein. Im frühen 19. Jahrhundert traute man der Kartoffel aus zwei Gründen nicht über den Weg. «Wäre sie wirklich nützlich, dann würde sie seit jeher hier wachsen», war die verbreitete Meinung. Und die Tatsache, dass die Knollen nicht dem Himmel entgegen, sondern in das Erdreich hinab wachsen, machte sie verdächtig. Die im Emmental beliebte Rösti kannte man noch nicht, die Knollen wurden einfach mit Schmalz zu einer Art Kartoffelstock verstampft. Sogar über die vertraute Röstiraffel wusste Hans Minder etwas zu berichten; sie gibt es erst seit 1909. Unsere Urgrosseltern haben die Röstikartoffeln noch mit einem Messer «gschiblet». Apropos Messer: Dieses kam 1815 kaum auf den Esstisch. Gespeist wurde mit einem schlichten Holzlöffel, den man nach Gebrauch abrieb und in einem Gestell an der Wand aufbewahrte.

Frosch in Teig gebacken
Das Berner Kochbuch von 1835 ist eine Fundgrube für Rezepte aus alter Zeit; leider sind nur noch wenige Exemplare erhalten und dementsprechend teuer. Auf der Suche nach einem Exemplar stiess Hans Minder auf die Edition Slatkine in Genf, die einen Nachdruck der historischen Kochfibel anbietet. Zu finden sind darin Rezepte, aber auch Kuriositäten, wie Hans Minder weiter zu berichten wusste. So tischte man etwa in Teig gebackene Frösche auf. «Delikatessen» dieser Art dürften aber eine Ausnahme gewesen sein. Alles andere als alltäglich war indes auch Fleisch. Und ein Stück Speck von damals gäbe heute zu Kritik Anlass, denn es war deutlich fetthaltiger. Vom Fleisch, das im «Löwen» mit Sauerkraut und Bohnen serviert wurde, liess sich dies nicht sagen, es war aromatisch, bekömmlich und erntete viel Lob.
29.10.2015 :: Benjamin Stocker-Zaugg
 
Bern-Mittelland: An der Regionalversammlung vom 14. März beantragt die Kommission Kultur, 15...
Eggiwil: Wie der Baupublikation zu entnehmen ist, werden in der Kirche Eggiwil die Querbänke entfernt...
Kanton Bern: Dank der guten Konjunkturlage war die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt 2018 im Kanton Bern...
Rüderswil: Am Eröffnungstag der alpinen Ski-WM in Åre wurde auch in Rüderswil gefeiert: der...
Kanton Bern: Die Bau-, Energie-, Verkehrs- und Raumplanungskommission (BAK) befürwortet die Sanierung des...
Kanton Bern: Sollen im Kanton Bern spezialisierte mobile Palliativdienste eingeführt werden? Ein...
Langnau: Der Fischereiverein Oberemmental blickte auf ein intensives Jahr zurück. Wegen anhaltender...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat gemeinsam mit der Finanzkommission das Gesetz über die Berufsbildung,...
Emmental: Im «Ochsen» in Lützelflüh begrüsste Präsident Heinz Kämpfer...
Langnau: Nach 22 Jahren findet das Bernisch-Kantonale Jodlerfest 2022 wieder in Langnau statt. Die...
Kanton Bern: Der Regierungsrat unterstützt grundsätzlich eine Anpassung der...
Langnau: An der CD-Präsentation in der Kirche erfreute die Örgeli- und Jodlerfamilie Leuenberger...
Zollbrück:  Am Freitag fanden in der Aula der Sekundarschule Zollbrück bereits zum neunten Mal die...
Langnau: Der Gemeinderat hat beschlossen, das Abstimmungslokal samstags nicht mehr zu öffnen. Die...
Langnau: Der Gemeinderat Langnau hat dem Ersatz der Beleuchtung im Berufsschulhaus zugestimmt und den...
Langnau: Der Gemeinderat hat beschlossen, die Citrix-Server zu erneuern sowie den Clusterspeicher der...
Signau: Nach der Aufhebung des Spielplatzes bei der Kollektivunterkunft Schüpbach hat es auf...
Auszeit: Mögen Sie Einladungen? Ich meistens schon. Im laufenden Jahr habe ich bereits mehrere...
Trub: Auf acht Strecken im Schweizer Berggebiet – unter anderem in Trub – bringt ein...
Grünenmatt: Rita Egli übernimmt als Nachfolgerin von Franz Häfliger den Dorfladen. Damit erfüllt...
Röthenbach: Die Musikgesellschaft bot an ihrem Jahreskonzert viel Abwechslung, so bei der Stückwahl und...
Zollbrück: An seinem Jahreskonzert besang der Männerchor Rüderswil-Zollbrück den Wilden Westen...
Signau: Das Mitwirkungsverfahren zur Teilrevision der Ortsplanung Signau fand im November 2018 statt....
Signau: Der Gemeinderat hat über die nächsten Schritte bezüglich Projekt Campus Signau...
Kanton Bern: Am 27. März 2018 nahm der Grosse Rat die vom Regierungsrat erarbeitete Strategie «Sport...
Signau: Der Gemeinderat hat über die nächsten Schritte bezüglich Projekt Campus Signau...
Kanton Bern: Am 27. März 2018 nahm der Grosse Rat die vom Regierungsrat erarbeitete Strategie «Sport...
Signau: Die Sicherheitsholzerei im Schutzwald Pfarrgraben ist durchgeführt, meldet der Gemeinderat...
Weier: Das Evangelische Gemeinschaftswerk (EGW) Waltrigen braucht mehr Platz. Auch nach dem Ausbau des...
Wasen: Erstmals leitete die neue Präsidentin Silvia Strahm die Hauptversammlung des Landfrauenvereins...
Konolfingen: Der Gemeinderat Konolfingen hat im August 2016 beschlossen, die Parzelle im Katzengässli im...
Biglen: Die baurechtliche Grundordnung (Zonenplan und Baureglement) für die Wohnüberbauung...
Sumiswald: Der Neubau eines Werk- und Entsorgungshofes wurde an der Urne mit grossem Mehr angenommen. Damit...
Konolfingen: Der Gemeinderat Konolfingen beantragt bei der Erziehungsdirektion auf Beginn des nächsten...
Bowil: Jedes Jahr treffen sich die Service-Clubs von Rotary Konolfingen und Lions Worblental zu einem...
Walkringen: Zunächst meldete der Gemeinderat, dass Gemeindeschreiber Markus Moser Burbulla...
Langnau: Der Gemeinderat hat dem Ersatz und der Verlegung der Gemeindekanalisation (Meteorwasserleitung) im...
Schüpfheim: 2018 erreichte die Clientis EB Entlebucher Bank erstmals eine Bilanzsumme von mehr als einer...
Schüpfheim: Die Genossenschaft Entlebucher Kräuter erhielt den mit 5000 Franken dotierten...
Schüpfheim: Rund 40 Musiktalente aus dem Kanton Luzern gaben ein beeindruckendes Kammerkonzert im Gemeindesaal...
Kanton Luzern: Das Bildungs- und Kulturdepartement hat die Ende 2018 ausgelaufene Leistungsvereinbarung mit dem...
Escholzmatt-Marbach: Auf Mitte Juni muss die Stelle des Hauswarts für die Schul- und Gemeindeliegenschaften...
Kanton Luzern: Der Regierungsrat lehnt eine Änderung des eidgenössischen Wasserrechtsgesetzes ab. Die...
Schüpfheim: Die beiden CVP-Regierungsräte und Entlebucher Kantonsrat-Kandidierenden wurden an einer...
Escholzmatt: Der Bäuerinnen- und Bauernverein durfte an seiner Generalversammlung auf die 100-jährige...
Pferdeschlitten im Wald: Um geschlagenes Holz aus dem unerschlossenen Wald zu transportieren, spannen Schang-nauer...
Eggiwil: Zum Wasserbaugesuch für die Räumung des Räblochs sind keine Einsprachen...
Schüpfheim: Die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern (SSBL) unterstützt ihre Mitarbeitenden dabei,...
Sumiswald: Die Inertstoffdeponie Horn soll noch dieses Jahr vors Volk kommen. Derzeit liegen die Pläne...
Vo früecher: Verchehrstechnisch hets z Signou zwe grossi Würf gää: Afe einisch um 1860, wo me d...
Trub: Für Urs Imhof sind Nüsse ein Genuss. Er stellt Mus her, das er neu auch auf dem Langnau-...
Langnau: Der Gemeinderat bewilligte einen Kredit von 63’500 Franken für den Ersatz der...
Langnau: Der Gemeinderat wählte infolge Demission der bisherigen, folgende neue Mitglieder per 1....
Trub: Einige Grundeigentümer aus dem Twärengraben möchten ihre Häuser an die...
Langnau: Vergangenen Sonntagnachmittag gab das Langnauer Orchester in der Kirche Langnau unter dem Titel...
Eggiwil: Die Jugend- und Volksbibliothek Eggiwil kann auf ein reges Jahr zurückblicken. Obwohl die...
Lützelflüh: Die Kulturmühle präsentiert mit der Ausstellung Bergwelten Bilder und Skulpturen von...
Sumiswald: Die Energie AG kann ihre Platzprobleme lösen. Sie zieht in die leeren Räume der...
Eggiwil: Ein Kurvenabschnitt der Kapfstrasse oberhalb des Weilers Brambach muss saniert und umgelegt werden....
Schangnau: Der Gemeinderat hat für das Jahr 2019 die Ressorts wie folgt zugeteilt: Beat Gerber:...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr