Anmelden
Neue Pläne gefallen – die Kosten weniger
Neue Pläne gefallen – die Kosten weniger Rüegsau:

Der Projektausschuss und der Gemeinderat wollen etwas weniger hoch hinaus – baulich wie finanziell. Das überarbeitete Schulraumprojekt soll 19 Millionen Franken kosten. 



Letztlich drehte sich die Diskussion um die Finanzen. Genaugenommen um die (noch) vergleichsweise tiefe Steueranlage von 1,59 Einheiten. Zum redimensionierten Vorprojekt für die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage, das der Projektausschuss vergangene Woche vorstellte, wurden nur wenige Fragen gestellt. Der Bedarf an Räumen für die Schule scheint unbestritten, wie auch der Umstand, dass sich der so genannte Mitteltrakt in einem sehr schlechten Zustand befindet. Dieser soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden (siehe Kasten). Läuft alles nach Plan, könnte ab 2022 in dem Neubau sowie im sanierten Sekundarschulhaus unterrichtet werden. Bei Investitionen von insgesamt 19 Millionen sieht sich die Gemeinde Rüegsau nach Abschluss der Bauarbeiten mit happigen Abschreibungen konfrontiert. Während 25 Jahren wird die Rechnung der Gemeinde mit voraussichtlich je 700’000 Franken belastet. «Welchen Steuerfuss werden wir 2022 haben?», lautete eine Frage. Gemeinderat Markus Mosimann, Ressort Finanzen, meinte: «Sicher ist, dass etwas passieren wird. Was genau kann man so viele Jahre im Voraus unmöglich sagen.» 

Wo sind die Gelder der Nachbarn?

Geld stand auch bei einem zweiten, oft angesprochenen Punkt im Zentrum. In den Schulen der Gemeinde Rüegsau drücken etliche Schüler-innen und Schüler aus Hasle, Lützelflüh und Affoltern die Schulbank. Die drei Gemeinden werden für das laufende Schuljahr knapp eine halbe Million Franken an Infrastrukturbeiträgen überweisen, wie sie das seit vielen Jahren tun. «Wo ist dieses Geld nun?», lautete eine weitere Frage. Die Antwort lieferte Gemeindepräsident Fritz Rüfenacht: «Sie flossen in die Gemeinderechnungen. Und weil wir kaum Auslagen für die Schulinfrastruktur hatten, ist es auch gegenüber den Nachbargemeinden richtig, dass wir nun in Rüegsau für eine zeitgemässe Schulinfrastruktur sorgen.» 

Um eine finanzielle Frage wird es auch bei der Urnenabstimmung am 25. Juni gehen. Dann werden die Stimmberechtigten der Gemeinde Rüegsau über einen Nachkredit für die Planung der Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Rüegsauschachen befinden. Die Planungskosten von voraussichtlich 1,4 Millionen Franken und die lange Dauer (eine erste Studie lag 2010 vor) sind wunde Punkte in Rüegsau. Ein Votant forderte dennoch, einen Marschhalt einzulegen. Er sei überzeugt, dass sich das Platzproblem der Schule auf günstigere Art und Weise lösen liesse. Diese Idee stiess auf Kritik: «Wenn wir jetzt stoppen, dauert es noch einmal länger», meinte ein anderer Herr. Und das Problem, dass die Schule im Rüegsauchschen zu wenig Platz habe und das bestehende Gebäude schlecht «zwäg» sei, löse sich nicht von selber. 



Das Sekundarschulhaus sanieren, den Mitteltrakt ersetzen

«Kosten spart man, wenn man Volumen spart», brachte es der Architekt Hanspeter Bürgi auf den Punkt. Dem entsprechend soll der Neubau neben dem historischen Sekundarschulhaus im Rüegauschachen weniger hoch gebaut werden als noch im Vorprojekt vorgesehen war. 

Konkret ist eine kleinere Turnhalle geplant, welche aber die Anforderungen von Schulsport erfülle, wie Hanspeter Bürgi betonte. Platz gespart wird auch bei einzelnen Schulzimmern: Bislang war vorgesehen, im Neubau zwölf Zimmer mit einer Fläche von je 65 Quadratmetern zu erstellen. Aus den neuen Plänen wird ersichtlich, dass dort «nur» noch deren acht Zimmer eingezeichnet sind. Vier Klassenzimmer werden im Sekundarschulhaus integriert. Allerdings werden diese lediglich über eine Fläche von 55 Quadratmetern verfügen. Grössere Zimmer liessen sich im 1919 erstellten Gebäude nur schwer realisieren, führte der Architekt aus. 

Platz eingespart wird weiter, in dem die Schulküche nicht in den Neubau integriert wird. Diese verbleibt im benachbarten Primarschulhaus, wird aber saniert. Abgesehen von einer Modernisierung der Duschanlagen sind dies die einzigen vorgesehenen Bauarbeiten im Primarschulhaus.  

Durch einen Neubau ersetzt werden soll der Kindergarten, welcher seit 2014 neben dem Primarschulhaus in einem Pavillon untergebracht ist. Der Pavillon selber sei zirka 30-jährig, war an der Informationsveranstaltung von letzter Woche zu erfahren. 

Was kostet wie viel?

Was werden die Bauarbeiten kosten?

Der Neubau des Schulhauses wird auf 14,1 Millionen beziffert, die Sanierung Sekundar-Schulhaus wird gemäss der Kostenschätzung 2,7 Millionen Franken kosten. Beim Neubau des Kindergartens rechnen die Planer mit 640’000 Franken, die Umbauten im Primarschulhaus (Sanierung Schulküche und Garderoben) dürften 200’000 Franken kosten. 

Bevor die Stimmberechtigten der Gemeinde Rüegsau über den eigentlichen Baukredit werden befinden können, steht am 25. Juni die Abstimmung über den Nachkredit für die Planung des Vorprojekts in der Höhe von 750’000 Franken an. Der 2013 beschlossene Planungskredit über 650’000 Franken ist mittlerweile weitgehend ausgeschöpft. Die Planung für die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage wird demnach 1,4 Millionen kosten. Addiert man die Baukosten hinzu, so erhält man den totalen Betrag von 19 Millionen Franken. 

 

23.03.2017 :: Bruno Zürcher
 
Konolfingen: Der Bau einer neuen Migros rückt näher. Die Profile stehen; derzeit läuft das...
Trubschachen: Die Mitglieder von Gastro Bern trafen sich in Trubschachen zum Tag des ­bernischen Gastgewerbes....
Trubschachen:   Es müssen einige­ Faktoren stimmen, damit ein Landgasthof erfolgreich geführt...
Zollbrück:   Den Auftakt zu einem ereignisreichen, festlichen Wochenende in Zollbrück machte die...
Langnau:  Am Veteranentag der Chorvereinigung Emme wurden verschiedene langjährige...
Langnau:   In der Regionalbiblio- thek wurde letzten Samstag die dritte Vorlese-Meisterschaft...
Langnau: Schwerpunkte an der Hauptversammlung der FDP Oberes Emmental bildeten die Wahlen im Vorstand und...
Kanton Bern: Der Regierungsrat unterstützt eine Parlamentarische Initiative, die eine Regelung für...
Sumiswald-Grünen: Präsidentin Marianne Kühni konnte an der 146. Hauptversammlung des Verkehrsvereins...
Rüegsauschachen: Im Februar hat Monika Steinmann den Lehrgang zur Fahrzeugrestauratorin abgeschlossen. Künftig...
Lützelflüh: Am Spatenstich zur Wohnüberbauung Felice hoben die Besitzer selber die ersten Baggerschaufeln...
Sumiswald: Bereits seit vielen Jahren hat die Kleintieraus­stellung im Eichholz Tradition. So hat der...
Lützelflüh: Auch dieses Jahr beteiligte sich die Kulturmühle am Schweizer Mühlentag. Dabei wurde das...
Dürrenroth: Sechs Ehefrauen und Mütter – eine Leidenschaft: das Singen. Isabelle Rettenmund war mit...
Emmental: Der Gotthelfverein Trachselwald feiert sein 100-Jahr-Jubiläum. Um Verwechslungen einen Riegel...
Lützelflüh:   In der familien­externen Kinderbetreuung stehen Änderungen bevor. Künftig...
Heimisbach: Der Ortsverein Trachselwald-Heimisbach hielt seine Jahresversammlung im Restaurant Krummholzbad ab....
Schangnau: Die H. Bieri GmbH, Schangnau, wird die Schneeräumung auf den Gemeindestrassen...

An Pfingsten wird der Bibelgarten bei der Kirche in Lauperswil offiziell eingeweiht. 

Sumiswald: 1960 war Albin Schelbert bei der Erstbesteigung des Dhaulagiri dabei. 50 Jahre später kehrte...
Oberdiessbach: Im Begegnungszentrum «Sunnsytli» sind Menschen jeden Alters willkommen. Nebst Beratung...
Konolfingen: An ihrem Frühlingskonzert hat die Jugendmusik Konolfingen das Publikum mitgenommen auf eine...
Zäziwil: Der diesjährige Ausflug der SVP Zäziwil führte zum Wasserkraftwerk Hagneck. Dort...
Bowil: Mit 33 Teilnehmern fand die zweite Durchführung der «grössten Turnstunde der...
Oberdiessbach: Fleisch aus der Theke und Brot aus dem Holzofen: Mit dem Gewerbepark erhält Oberdiessbach...
Kanton Luzern: Die Polizei soll zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und Menschenhandel gezielte Kontrollen in...
Landiswil/Obergoldbach:  Die Musikgesellschaft Landiswil führt den Musiktag des Amtsverbandes Konolfingen in...
Schüpfheim: Kunterbunt ging das traditionelle Frühlingsfest des Heilpädagogischen Zentrums...
Oberdiessbach: Die SP hat eine Beschwerde erhoben, wegen der Wahl in der Finanzkommission. Sie hatte eine...
Oberdiessbach: Die Erfolgsrechnung 2017 der Gemeinde Oberdiessbach schliesst bei einem Umsatz von 21,3 Millionen...
Konolfingen:  Der Kirchenchor Konolfingen stellte in den Mittelpunkt seines Konzertes drei festliche...
Konolfingen: Der Gemeinderat Konolfingen hat die Legislaturziele 2018–2021 verabschiedet. Bis...
Kanton Luzern: An der Vereidigung der Schweizergardisten im Vatikan waren auch Gäste aus dem Entlebuch mit...
Wiggen:  Der Jodlerklub Alpenglühn Wiggen lud zum Jahreskonzert ein. Er und seine Gastformationen...
Escholzmatt: An der Generalversammlung der Gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft Escholzmatt orientierte der...
Walkringen: Die seit August 2016 vakante Stelle eines Sachbearbeiters Bau in der Gemeinde Walkringen wird per...
Schwingen: Da machte selbst Siegermuni Fire-Red grosse Augen: Christian Stucki hat am Emmentalischen...
Kulturtipp: Ein Restaurant mit einer mehrsprachigen Geschäftsführerin, einer italienischen...
Nachrichten: Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Luzern geben gleich zwei Warnungen vor Betrügern...
Nachrichten: Ski-Abfahrtsweltmeister Beat Feuz aus Bumbach verlost seinen Helm zugunsten der Stiftung...
Nachrichten: Am Freitag, 11. Mai, führte die Kantonspolizei Bern zwischen Konolfingen und Oberdiessbach...
Zollbrück: Am kommenden Wochenende ist die Lauperswilstrasse in Zollbrück wegen des Emmentalischen...
Emmental: Die Wanderbusse der Busland AG sind wieder unterwegs. Sie fahren jeweils samstags, sonntags und an...
Kanton Bern: Der Regierungsrat begrüsse die Bestrebungen des Bundes, die landwirtschaftlichen Betriebe...
Emmental:  Der Wolf polarisiert. Viele Nutztierhalter sorgen sich um die Sicherheit ihrer Tiere und...
Kanton Bern: Das Jagdinspektorat bezeichnet das 2017 als bisher ereignisreichstes Wolfsjahr. Trotz vieler...
Emmental: Was hat Menschen früher dazu getrieben, ihre Heimat zu verlassen und ihr Glück in der...
Langnau: Das Ensemble um die in Biglen aufgewachsene Barockgeigerin Sabine Stoffer zog das Langnauer...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat Leitlinien für die zentrale Beschaffung des Kantons Bern 2018 bis 2022...
Schüpbach: Das Restaurant Emmenbrücke in Schüpbach ist verkauft. Der Betrieb wird aber vom...
Trubschachen: Fachfrauen der Rheumaliga Bern und der Pro Senectute sprachen über die Möglichkeiten der...
Langnau: Am 3. Mai fand im Kirchgemeindehaus Langnau die zweite Hauptversammlung des Vereins «Langnau...
Süderen: Anlässlich der Top-Ten-Prämierung der Sortenorganisation Emmentaler AOP wurde Hansruedi...
Hasle: Eine Schulklasse reiste am vergangenen Freitag nach Bern, um mit über 600 anderen Kindern mit...
Langnau: Über 80 Sängerinnen und Sänger der Chorvereinigung Emme (CVE) besuchten am Sonntag...
Sumiswald: Ein halbes Jahrhundert ist es her, seit in Zürich der erste Vitaparcours der Schweiz...
Zäziwil: Die Jugendmusik entführte an ihrem Unterhaltungsabend die Zuschauer in fremde Länder. Sie...
Schüpfheim: Das Projekt «Lücken-Füllen» festigt das Angebot des Sunnehügels als...
Zollbrück: Der Kreisel bei der Landi Waldegg soll mit einem symbolträchtigen Objekt verschönert...
Kanton Luzern:  Der Regierung gibt die Aufgaben- und Finanzreform 18 in die Vernehmlassung und unterbreitet...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr