Anmelden
Neue Pläne gefallen – die Kosten weniger
Neue Pläne gefallen – die Kosten weniger Rüegsau:

Der Projektausschuss und der Gemeinderat wollen etwas weniger hoch hinaus – baulich wie finanziell. Das überarbeitete Schulraumprojekt soll 19 Millionen Franken kosten. 



Letztlich drehte sich die Diskussion um die Finanzen. Genaugenommen um die (noch) vergleichsweise tiefe Steueranlage von 1,59 Einheiten. Zum redimensionierten Vorprojekt für die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage, das der Projektausschuss vergangene Woche vorstellte, wurden nur wenige Fragen gestellt. Der Bedarf an Räumen für die Schule scheint unbestritten, wie auch der Umstand, dass sich der so genannte Mitteltrakt in einem sehr schlechten Zustand befindet. Dieser soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden (siehe Kasten). Läuft alles nach Plan, könnte ab 2022 in dem Neubau sowie im sanierten Sekundarschulhaus unterrichtet werden. Bei Investitionen von insgesamt 19 Millionen sieht sich die Gemeinde Rüegsau nach Abschluss der Bauarbeiten mit happigen Abschreibungen konfrontiert. Während 25 Jahren wird die Rechnung der Gemeinde mit voraussichtlich je 700’000 Franken belastet. «Welchen Steuerfuss werden wir 2022 haben?», lautete eine Frage. Gemeinderat Markus Mosimann, Ressort Finanzen, meinte: «Sicher ist, dass etwas passieren wird. Was genau kann man so viele Jahre im Voraus unmöglich sagen.» 

Wo sind die Gelder der Nachbarn?

Geld stand auch bei einem zweiten, oft angesprochenen Punkt im Zentrum. In den Schulen der Gemeinde Rüegsau drücken etliche Schüler-innen und Schüler aus Hasle, Lützelflüh und Affoltern die Schulbank. Die drei Gemeinden werden für das laufende Schuljahr knapp eine halbe Million Franken an Infrastrukturbeiträgen überweisen, wie sie das seit vielen Jahren tun. «Wo ist dieses Geld nun?», lautete eine weitere Frage. Die Antwort lieferte Gemeindepräsident Fritz Rüfenacht: «Sie flossen in die Gemeinderechnungen. Und weil wir kaum Auslagen für die Schulinfrastruktur hatten, ist es auch gegenüber den Nachbargemeinden richtig, dass wir nun in Rüegsau für eine zeitgemässe Schulinfrastruktur sorgen.» 

Um eine finanzielle Frage wird es auch bei der Urnenabstimmung am 25. Juni gehen. Dann werden die Stimmberechtigten der Gemeinde Rüegsau über einen Nachkredit für die Planung der Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Rüegsauschachen befinden. Die Planungskosten von voraussichtlich 1,4 Millionen Franken und die lange Dauer (eine erste Studie lag 2010 vor) sind wunde Punkte in Rüegsau. Ein Votant forderte dennoch, einen Marschhalt einzulegen. Er sei überzeugt, dass sich das Platzproblem der Schule auf günstigere Art und Weise lösen liesse. Diese Idee stiess auf Kritik: «Wenn wir jetzt stoppen, dauert es noch einmal länger», meinte ein anderer Herr. Und das Problem, dass die Schule im Rüegsauchschen zu wenig Platz habe und das bestehende Gebäude schlecht «zwäg» sei, löse sich nicht von selber. 



Das Sekundarschulhaus sanieren, den Mitteltrakt ersetzen

«Kosten spart man, wenn man Volumen spart», brachte es der Architekt Hanspeter Bürgi auf den Punkt. Dem entsprechend soll der Neubau neben dem historischen Sekundarschulhaus im Rüegauschachen weniger hoch gebaut werden als noch im Vorprojekt vorgesehen war. 

Konkret ist eine kleinere Turnhalle geplant, welche aber die Anforderungen von Schulsport erfülle, wie Hanspeter Bürgi betonte. Platz gespart wird auch bei einzelnen Schulzimmern: Bislang war vorgesehen, im Neubau zwölf Zimmer mit einer Fläche von je 65 Quadratmetern zu erstellen. Aus den neuen Plänen wird ersichtlich, dass dort «nur» noch deren acht Zimmer eingezeichnet sind. Vier Klassenzimmer werden im Sekundarschulhaus integriert. Allerdings werden diese lediglich über eine Fläche von 55 Quadratmetern verfügen. Grössere Zimmer liessen sich im 1919 erstellten Gebäude nur schwer realisieren, führte der Architekt aus. 

Platz eingespart wird weiter, in dem die Schulküche nicht in den Neubau integriert wird. Diese verbleibt im benachbarten Primarschulhaus, wird aber saniert. Abgesehen von einer Modernisierung der Duschanlagen sind dies die einzigen vorgesehenen Bauarbeiten im Primarschulhaus.  

Durch einen Neubau ersetzt werden soll der Kindergarten, welcher seit 2014 neben dem Primarschulhaus in einem Pavillon untergebracht ist. Der Pavillon selber sei zirka 30-jährig, war an der Informationsveranstaltung von letzter Woche zu erfahren. 

Was kostet wie viel?

Was werden die Bauarbeiten kosten?

Der Neubau des Schulhauses wird auf 14,1 Millionen beziffert, die Sanierung Sekundar-Schulhaus wird gemäss der Kostenschätzung 2,7 Millionen Franken kosten. Beim Neubau des Kindergartens rechnen die Planer mit 640’000 Franken, die Umbauten im Primarschulhaus (Sanierung Schulküche und Garderoben) dürften 200’000 Franken kosten. 

Bevor die Stimmberechtigten der Gemeinde Rüegsau über den eigentlichen Baukredit werden befinden können, steht am 25. Juni die Abstimmung über den Nachkredit für die Planung des Vorprojekts in der Höhe von 750’000 Franken an. Der 2013 beschlossene Planungskredit über 650’000 Franken ist mittlerweile weitgehend ausgeschöpft. Die Planung für die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage wird demnach 1,4 Millionen kosten. Addiert man die Baukosten hinzu, so erhält man den totalen Betrag von 19 Millionen Franken. 

 

23.03.2017 :: Bruno Zürcher
 
Schüpfheim: Jedes Jahr finden zwei Märkte statt. Der Frühlingsmarkt ist wegen schwindender...
Escholzmatt: Für den künftigen Pastoralraum Oberes Entlebuch wird ein Pfarrer gesucht. Dies nachdem...
Wasen: Nach 50 Jahren hat das Wirtepaar Lilo und Beat Held das Hotel-Restaurant Lüderenalp an die...
Sumiswald: Auf der Spitalstrasse will die Gemeinde das Trottoir verbreitern und einen neuen Belag einbauen....
Heimisbach: Die Hüsler Bau- und Landmaschinen GmbH will ihren Betrieb erweitern. Weil Land umgezont werden...
Langnau: Bei abendlicher Frühlingsstimmung luden die Glocken der reformierten Kirche zur...
Langnau: Der zweite Anlass zum Jubiläum 550 Jahre Marktrecht steht im Zeichen des Vereinslebens. Rund...
Röthenbach: Der Gemeinderat wird der Gemeindeversammlung eine Jahresrechnung mit einem Aufwandüberschuss...
Röthenbach: Die Bushaltestelle Feldmatt soll mit einer Beleuchtung ausgerüstet werden. «In der...
Röthenbach: Der Gemeinderat hat die Kreditabrechnung für die Belagssanierung Gauchern-Buchenwald...
Lauperswil: Für den Spezialunterricht in Psychomotorik ab dem Schuljahresbeginn 2017/2018 hat der...
Lauperswil: Aufgrund der Änderungen im eidgenössischen Gewässerschutzgesetz müssen die...
Ramsei: Vor 15 Jahren haben Therese und Alfred Wüthrich ihre Firma für Rohrreinigung und...
Rüegsau: Gegenüber dem Voranschlag zeigt die Gemeinderechnung 2016 eine Besserstellung von rund 1,2...
Rüegsau: «Aufgrund der guten Erfahrungen aus den Vorjahren hat sich der Gemeinderat für eine...
Schüpfheim: Die Gemeinde übernimmt die Führung beim Besitzerwechsel des Gasthofs Adler und prüft...
Schüpfheim: Die 14-jährige Nuria Ambauen aus Schüpfheim hat am Prix Rotary sélection mit der...
Lützelflüh: Die Gemeinderechnung 2016 der Einwohnergemeinde Lützelflüh schliesst im Gesamthaushalt...
Langnau: Der Gemeinderat hat folgende Mitglieder des Regionalen Führungsorgans (RFO) Region Langnau...
Grosshöchstetten: Der Gemeindepräsident Hanspeter Heierli (BDP) hat seine Demission auf Ende Jahr eingereicht....
Flühli: Die Jahresrechnung schliesst zum zehnten Mal in Folge mit einem positiven Abschluss ab. Das...
Flühli: Die Gemeinde hat beim Wasserspielplatz in Flühli drei Outdoor-Fitnessgeräte aufgestellt....
Flühli: Die Musikschulkommission hat die Schulleitung sowie den Gemeinerat Flühli ersucht, eine...
Kanton Luzern: Das Staatsarchiv Luzern stellt eine Auswahl seiner Handschriftenbestände zur Online-Benutzung...
Kanton Luzern: Vom 1. April bis am 31. Juli gilt wieder Hunde-Leinenpflicht. Gemäss kantonaler Jagdverordnung...
Biosphäre Entlebuch: Die Biosphärenakademie eröffnet Ende April die Kurssaison. Sie lädt mit über 20...
Kanton Luzern: Ab 1. Mai wird es im Kanton Luzern den Apothekerinnen und Apothekern ermöglicht, bestimmte...
Recycling: Die Bevölkerung sammelt fleissig PET-Getränkeflaschen. Leider habe die Trenngenauigkeit...
Schüpbach: Am Dienstag brach im Spänesilo der WK Paletten AG in Schüpbach ein Brand aus. «Wir...
Sumiswald: Oase, zusammengesetzt aus «Oberaargau, Seeland, Emmental», zählt 30 Bäder als...
Langnau: Die OGA-Leitung hat vieles angepasst, um die Gewerbe- und Landwirtschaftsausstellung zu verbessern....
Walkringen: Der Gemeinderat möchte zwei Liegenschaften veräussern. Es stünden Investitionen an,...
Emmental: Das Verwaltungsgericht stützt die Verfügung des Veterinärdienstes: Der Betreiber...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat das neue Landeskirchengesetz zu Handen des Grossen Rates verabschiedet. Das...
Kanton Bern: Der kälteste Januar seit 30 Jahren führte zu einem starken Anstieg der...
Emmental: An der Generalversammlung vom 5. April des Vereins «Pro Fachgeschäfte Obere Emme»...
Emmental: Das Regionale Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept 2 (RGSK) mit integriertem Agglomerationsprogramm...
Emmental: Am Spital Emmental verstärkt seit 1. April Beat Imholz als Belegarzt das bestehende...
Kanton Bern: Auf dem kantonalen Geoportal ist die aktualisierte Gefahrenanalyse der Gemeinden im Kanton Bern...
Trubschachen: Der Gesamthaushalt 2016 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 27‘075 Franken ab;...
Trubschachen: Zur Hauptversammlung des «Ländlerfründe»-Vereins im Gasthof Bären konnte...
Langnau: Der Gemeinderat hat Heike Ulrich, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft am Eygässli 11 in...
Trubschachen: Unter dem Motto «Ächts Ämmital erläbe» können Gäste neue...
Langnau: Die Rechnung 2016 schliesst mit einem Plus von 1,5 Millionen Franken ab. Dies dank...
Lauperswil: Der Gemeinderat hat der Erneuerung der bestehenden Verträge zwischen der Sitzgemeinde Langnau...
Lauperswil: Der Gemeinderat unterstützt als Standortgemeinde den Verein Freilichtspiele Moosegg, welcher...
Langnau: Der Gemeinderat hat beschlossen, den Verkaufspreis für eine SBB-Tageskarte per 1. Juli von...
Langnau: Für den Auftrag zur Planung und Gestaltung der Friedhofanlage bewilligte der Gemeinderat...
Region Trachselwald: Thomas Eggler, Leiter des Sozialdienstes Region Trachselwald (SRT), übernimmt per 1. November...
Sumiswald: Letzte Woche feierte der Viehzuchtverein Sumiswald 1 eine Premiere. Erstmals fand die...
Lauperswil: Die Rechnung 2016 schliesst im Gesamthaushalt mit einem Aufwandüberschuss von 542'800 Franken...
Sumiswald: Die Jahresrechnung 2016 schliesst bei einem Gesamtaufwand und -ertrag von 18,2 Millionen Franken...
Heimisbach: Rolf Marti hatte seine ersten öffentlichen Auftritte 1982. 1992 gehörte er zu den...
Sumiswald: Die Raiffeisenbank Unteremmental kann auf ein gutes Jahr zurückblicken. Karen Widmer löst...
Hasle-Rüegsau: Die Uraufführung «Schtärnenacht» von Hannes Fuhrer bereicherte das...
Zäziwil: Die Familie Grunder will einen hohen Zaun errichten, um ihre Kirschen und Zwetschgen zu...
Heimisbach: Am 1. April organisierte der Ortsverein Trachselwald-Heimisbach im Mehrzweckgebäude das...
Lützelflüh: In der Woche vom 3. bis 7. April absolvierten rund 20 Pioniere der Zivilschutzorganisation...
Sumiswald: Der im Einsatz stehende Occasion-Salzstreuer (Typ Boschung) zum LKW Iveco muss altershalber ersetzt...
Zäziwil: Seit über neun Jahren ist Elsa Nyffenegger (SVP) Mitglied des Gemeinderates; seit 2011 amtet...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr