Anmelden
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen dank Eigenverbrauch rentieren, werden kaum mehr grosse Anlagen montiert. 

 

«Wir verzichten im Moment darauf, weitere Anlagen zu bauen», sagt Beat Wüthrich, Präsident der Solargenossenschaft Trubschachen. Eigentlich hatte die Genossenschaft vor, nebst dem Dach des Schulhauses Hasenlehn noch einige weitere mit Photovoltaikmodulen zu bestücken. «Wir stehen auf der KEV-Warteliste mit unserer Anlage im Hasenlehn recht weit vorne. Es ist aber nicht sicher, ob wir überhaupt je von der kostendeckenden Einspeisevergütung profitieren können», meint Wüthrich. 

Drei Jahre überbrücken und dann KEV

Als die Genossenschaft 2014 die 800 Quadratmeter grosse Anlage auf dem Schulhaus baute, sah alles danach aus, dass der Bund weitere Photovoltaikanlagen mit KEV-Beiträgen unterstützen wird. «Wir gingen davon aus, dass wir drei Jahre überbrücken müssen», berichtet Wüthrich. Gewartet wird heute noch. Zunächst zahlte die BKW pro Kilowattstunde elf Rappen. Das reichte, um die Anlage betreiben zu können (mit der KEV wäre die Entschädigung bei rund 20 Rappen pro Kilowattstunde gelegen). Der Preis, welcher die BKW bereit war zu zahlen, ging stetig zurück. Auf der Liste des Verbands unabhängiger Energieerzeuger rangiert die BKW Energie AG mit vier Rappen auf dem letzten von 30 Plätzen.  

Kann die Solargenossenschaft allen Verpflichtungen nachkommen? «Wir konnten immer alle Rechnungen begleichen», erklärt Beat Wüthrich. Er kenne aber einige andere Betreiber grosser Photovoltaikanlagen, welche in arge finanzielle Schieflage geraten seien. Dies, weil sie viel Geld inverstierten und für ihre Solarenergie weniger erhielten, als für einen selbsttragenden Betrieb nötig wäre. 

Die Solargenossenschaft Trubschachen hat den Vorteil, dass sie mit ihren 48 Mitgliedern breit aufgestellt ist. Die Genossenschafter haben rund 70’000 Franken in die gut 230’000 Franken teure Anlage investiert. Dennoch: «Es reicht für die Dachmiete und die Zinsen. Wir können die Anlage aber nicht wie geplant innert 15 Jahren abschreiben», so Wüthrich.   

Besserer Preis dank lokalem Label 

Die Solargenosschenschaft Trubschachen kommt nur über die Runden, weil sie ihre Energie durch die «Strom von hier GmbH» zu einem höheren Tarif verkaufen kann. Es ist nicht so, dass die «Strom von hier GmbH» Kabel von den Kraftwerken zu den Kunden verlegt. «Wir vermitteln die Herkunfts-Zertifikate von lokalen Solar- und regionalen Wasserkraftwerken und stellen die Rechnung aus. Die Netzkosten sowie die übrigen Abgaben sind gleich hoch wie bei BKW-Kunden», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Kann ein Kleinunternehmen gegen einen Giganten wie die BKW bestehen? «Wir haben immer mehr Kunden. Unter anderem bezieht die Firma Kambly einen Teil ihrer elektrischen Energie über uns und unterstützt damit die Region», erklärt Knittel. Die Kunden zahlen einen Aufpreis von fünf Rappen pro Kilowattstunde. 

Abklären, wer die Energie übernimmt

Knittel rät Personen, welche eine grössere Photovoltaikanlage planen (über 30 Kilowatt-Peak), vorgängig abzuklären, wer die Energie zu welchen Bedingungen übernimmt. «Besser funktionieren kleinere Anlagen, weil da die selbst genutzte Energie günstiger ist, als jene aus dem Netz», führt Knittel aus (siehe Kasten). 

Die Energie vom eigenen Dach vor Ort nutzen möchte auch die Solargenossenschaft Trubschachen. «Unsere Anlage im Hasenlehn ist noch nicht dafür eingerichtet, weil die Rahmenbedingungen beim Bau so waren, dass ein Eigenverbrauch nicht interessant war», erklärt Wüthrich. «Mittelfristig planen wir den Einbau von Batterien, um die tagsüber verfügbare Energie speichern zu können. Der Preis für die Batterien sinkt stetig, während deren Kapazität immer mehr zunimmt. Die Solarenergie hat trotz allem Zukunft.»  

 

Der Verband unabhängiger Energieerzeuger hält am 25. März ab 10.00 Uhr in Burgdorf seine jährliche GV ab. «PV-Anlagen ohne KEV über 30 KWp» lautet der Schwerpunkt der Tagung, welche für Nichtmitglieder kostenpflichtig ist. Infos: www.vese.ch

 

«Dank Eigenverbrauch rentieren Kleinanlagen»

Kleine Photovoltaikanlagen, etwa auf einem Einfamilienhaus, stehen im Vergleich zu grösseren besser da: «Wenn man einen grossen Teil der Energie selber nutzen kann, rentieren sie wirtschaftlich», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Wenn das Dach saniert werden müsse, biete sich der Einbau einer Anlage an. In einem «normalen» Haushalt könne zirka 30 Prozent der Elektrizität mit Solarenergie vom eigenen Hausdach gedeckt werden. «Wenn man die Installation anpasst, etwa die Waschmaschine nach dem Mittag laufen lässt oder die Wärmepumpe tagsüber lädt, kann der Eigenverbrauch auf bis zu 80 Prozent gesteigert werden.» Und nachts ist man nach wie vor auf externen Strom angewiesen? «Ja, wir bieten aber auch Zertifikate von Kleinwasserkraftwerken an», sagt Knittel. 


 

16.03.2017 :: Bruno Zürcher
 
Langnau: Abfallsünder deponieren vermehrt illegal Kehricht. Die Gemeinde Langnau versucht nun, die...
Walkringen: In einem Jahr steht das Dorf unmittelbar vor einem Grossereignis. 5500 Hornusser und 15’000...
Schüpfheim: Zum 14. Mal wird am 23. September die Entlebucher Alpabfahrt durchgeführt. Neu ist der Verein...
Eggiwil: Am Wochenende konnte bei Heidbühl wieder viel alte Technik bestaunt werden. Die ausgestellten...
Kanton Bern: Neu sind mit dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und der Römisch-Katholischen...
Kanton Bern: Die Volkswirtschaftsdirektion hat den Berner Wohlstandindexaktualisiert. Er ergänzt das...
Sumiswald: Zum 25-Jahre-Jubiliäum des Ferienpasses feierten die Kinder und Erwachsenen ein grosses Fest....
Bowil: Unter dem Motto «Wir bauen für die nächste Generation» fand kürzlich der...
Langnau: Die Kuh Nesi auf dem Hof Ober Altenei konnte ihren 20. Geburtstag feiern. Die Jubilarin erfreut...
Langnau: Peter Gerber kann an den Jazz Nights seine humorvollen Bilder präsentieren. Der Künstler...
Grünenmatt: Grünenmatt: Während rund 13 Jahren konnten Eltern ihre Kinder in die Obhut von Käthi...
Wasen: Die beiden Kindergärten sollen in einem gemeinsamen Gebäude am Oeleweg untergebracht...
Zäziwil/Oberthal: Die Oberthalstrasse ist durch ihren kurvenreichen Verlauf nicht ungefährlich. Nun hat der...
Welcome bei uns zu Gast: Während drei Tagen besuchen Samanta Chiesorin und Willian Virgovino die Schweiz. Das Ehepaar...
Walkringen: «Individuelle Abschlüsse für einzigartige Menschen» – in der...
Literatur: Sie waren Zweifler und Bekenner. Acht berühmte Persönlichkeiten teilen die Gemeinsamkeit...
Schüpfheim: 14 Jubla-Scharen aus den deutschsprachgien Gemeinden des Kantons Freiburg verbringen zwei...
Kanton Luzern: In Zusammenhang mit dem Projekt «Organisationsentwicklung 17» wird die freie Schulwahl...
Schüpfheim: Nach der Neukonzeption des Bahnhofplatzes Schüpfheim 2015/16 wurde die Sanierung der beiden...
Schüpfheim: Am 28. Oktober findet der Tag der Luzerner Gemeinden 2017 statt. Lanciert hat diesen Aktionstag mit...
Schüpfheim: Bis 2023 müssen alle Gemeinden ihre Ortsplanung den kantonalen Vorgaben anpassen. Konkret...
Kanton Luzern: Am Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung (BBZN) konnten an der Lehrabschlussfeier in...
Kanton Luzern: Das Personalgesetz soll hinsichtlich der Beendigung des Arbeitsverhältnises aus...
Kanton Luzern: An den Lehrabschlussfeiern der Fachbereiche Gartenbau und Floristik sowie Hauswirtschaft des...
Sörenberg: Über 40 Jahre lang haben Marianne und Hans Emmenegger in Sörenberg geschäftet. Sie...
Ramsei: Zwischen dem 24. Juli und dem 13. August 2017 sind die Strecken Hasle-Rüegsau–Langnau...
Das Fotofallen-Monitoring des Luchses im Gebiet Zentralschweiz Mitte wurde während 60...
Im ersten Halbjahr hat die Nettozuwanderung abgenommen: Unter dem Strich sind 25’526 Personen...
Kanton Luzern: Die Luzerner Polizei hat einen notorischen Raser festgenommen. Der Mann wurde bereits im...
Sörenberg: Alpen zu segnen in den ersten Wochen des Sommers hat eine lange Tradition. Der Brauch ist bei den...
Kanton Bern: Bei der Integration von Ausländerinnen und Ausländern setzt die Regierung künftig...
Langnau: Das Dahlia Lenggen hat für eine Absturzsicherung eine Betonmauer erstellt anstatt eines...
Ramsei/Grünenmatt: In der Nacht von Montag, 17. auf Dienstag, 18. Juli wird der Bahnübergang Gumpersmühle...
Emmental: Den Ernstfall in möglichst realistischem Umfeld üben und miterleben, wie andere Teams...
Trubschachen: Michel Seiler, Besitzer des Mauerhoferhauses, eröffnete den frisch renovierten...
Kanton Bern: Der Regierungsrat des hat die vorgesehene Änderung der Verordnung über die...
Kanton Bern: Die Steuerverwaltung des Kantons Bern bietet auf www.be.ch/steuern/steuern berechnen neu auch einen...
Kanton Bern: Für die Asyl- und Flüchtlingssozialhilfe wird zukünftig die GEF zuständig sein...
Kanton Bern: 172 Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen im Bauhaupt- gewerbe wurden im feierlichen Rahmen ihre...
Emmental: Das Leitmotto im ablaufenden Vereinsjahr vom Rotary-Club Emmental stand unter dem Motto...
Emmenmatt: Eine wundersame Vermählung wird diesen Sommer auf der Moosegg gefeiert: «Die...
Kanton Bern: Der Regierungsrat des Kantons Bern unterstützt es grundsätzlich, dass der Bund...
Kanton Bern: Der Anteil des Kantons Bern am Reingewinn von «Swisslos» beläuft sich für das...
Kanton Bern: Der Kanton Bern unterstützt die sieben öffentlichen regionalen Energieberatungsstellen im...
Emmental: Die Geschäftsleitung der  Regionalkonferenz Emmental hat beschlossen, die Wanderbusse im...
Emmental: Am diesjährigen Grillabend des Jeep Club Emmental in der Waldhütte Wittenbach, Wasen,...
Kanton Bern: Für die Jahre 2017 bis 2020 hat der Regierungsrat einen Beitrag von insgesamt 600’000...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat das grundlegend überarbeitete Polizeigesetz zuhanden des Grossen Rats...
Zollbrück: In der «Brauschüür» wollen Eveline und Stephan Locher die Bierkultur...
Rüderswil: Bei der Grüngutsammelstelle in der Oberey, Zollbrück,  können Äste,...
Röthenbach: Die Arbeiten für die -Sanierung des Feuerweihers Nägelisboden sind abgeschlossen....
Röthenbach: In den letzten beiden Jahren war die Wanderbühne Dr. Eisenbarth stets im Januar mit einem...
Röthenbach: «Der Gemeinderat Röt-henbach hat an seiner letzten Sitzung beschlossen, sich am Projekt...
Emmental: Letzte Woche wurden in Langnau 127 Berufsleute der metallverarbeitenden Industrie aus dem Emmental...
Emmental: Die beiden Nordamerikaner James und Jack Berger erkundeten mit E-Bikes auf der Herzroute das...
Kanton Luzern: Der Regierungsrat lässt kaum ein gutes Haar an der Initiative «Bildungsreformen vor das...
Kanton Luzern: 885 Maturandinnen und Maturanden haben ihre Matura bestanden. Die Anzahl bleibt auf hohem Niveau...
Sumiswald: Nach dem erfolgreichen Prüfungsabschluss zum Gemeindefachmann erhält der stellvertretende...
Sumiswald: Aufgrund der Geschäftsaufgabe der Druckerei all print Sumiswald AG per Ende Juni 2017 musste...
Konolfingen: Wie die Grünliberalen Konolfingen infromieren, haben sie zwei Frauen und drei Männer...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr