Anmelden
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen dank Eigenverbrauch rentieren, werden kaum mehr grosse Anlagen montiert. 

 

«Wir verzichten im Moment darauf, weitere Anlagen zu bauen», sagt Beat Wüthrich, Präsident der Solargenossenschaft Trubschachen. Eigentlich hatte die Genossenschaft vor, nebst dem Dach des Schulhauses Hasenlehn noch einige weitere mit Photovoltaikmodulen zu bestücken. «Wir stehen auf der KEV-Warteliste mit unserer Anlage im Hasenlehn recht weit vorne. Es ist aber nicht sicher, ob wir überhaupt je von der kostendeckenden Einspeisevergütung profitieren können», meint Wüthrich. 

Drei Jahre überbrücken und dann KEV

Als die Genossenschaft 2014 die 800 Quadratmeter grosse Anlage auf dem Schulhaus baute, sah alles danach aus, dass der Bund weitere Photovoltaikanlagen mit KEV-Beiträgen unterstützen wird. «Wir gingen davon aus, dass wir drei Jahre überbrücken müssen», berichtet Wüthrich. Gewartet wird heute noch. Zunächst zahlte die BKW pro Kilowattstunde elf Rappen. Das reichte, um die Anlage betreiben zu können (mit der KEV wäre die Entschädigung bei rund 20 Rappen pro Kilowattstunde gelegen). Der Preis, welcher die BKW bereit war zu zahlen, ging stetig zurück. Auf der Liste des Verbands unabhängiger Energieerzeuger rangiert die BKW Energie AG mit vier Rappen auf dem letzten von 30 Plätzen.  

Kann die Solargenossenschaft allen Verpflichtungen nachkommen? «Wir konnten immer alle Rechnungen begleichen», erklärt Beat Wüthrich. Er kenne aber einige andere Betreiber grosser Photovoltaikanlagen, welche in arge finanzielle Schieflage geraten seien. Dies, weil sie viel Geld inverstierten und für ihre Solarenergie weniger erhielten, als für einen selbsttragenden Betrieb nötig wäre. 

Die Solargenossenschaft Trubschachen hat den Vorteil, dass sie mit ihren 48 Mitgliedern breit aufgestellt ist. Die Genossenschafter haben rund 70’000 Franken in die gut 230’000 Franken teure Anlage investiert. Dennoch: «Es reicht für die Dachmiete und die Zinsen. Wir können die Anlage aber nicht wie geplant innert 15 Jahren abschreiben», so Wüthrich.   

Besserer Preis dank lokalem Label 

Die Solargenosschenschaft Trubschachen kommt nur über die Runden, weil sie ihre Energie durch die «Strom von hier GmbH» zu einem höheren Tarif verkaufen kann. Es ist nicht so, dass die «Strom von hier GmbH» Kabel von den Kraftwerken zu den Kunden verlegt. «Wir vermitteln die Herkunfts-Zertifikate von lokalen Solar- und regionalen Wasserkraftwerken und stellen die Rechnung aus. Die Netzkosten sowie die übrigen Abgaben sind gleich hoch wie bei BKW-Kunden», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Kann ein Kleinunternehmen gegen einen Giganten wie die BKW bestehen? «Wir haben immer mehr Kunden. Unter anderem bezieht die Firma Kambly einen Teil ihrer elektrischen Energie über uns und unterstützt damit die Region», erklärt Knittel. Die Kunden zahlen einen Aufpreis von fünf Rappen pro Kilowattstunde. 

Abklären, wer die Energie übernimmt

Knittel rät Personen, welche eine grössere Photovoltaikanlage planen (über 30 Kilowatt-Peak), vorgängig abzuklären, wer die Energie zu welchen Bedingungen übernimmt. «Besser funktionieren kleinere Anlagen, weil da die selbst genutzte Energie günstiger ist, als jene aus dem Netz», führt Knittel aus (siehe Kasten). 

Die Energie vom eigenen Dach vor Ort nutzen möchte auch die Solargenossenschaft Trubschachen. «Unsere Anlage im Hasenlehn ist noch nicht dafür eingerichtet, weil die Rahmenbedingungen beim Bau so waren, dass ein Eigenverbrauch nicht interessant war», erklärt Wüthrich. «Mittelfristig planen wir den Einbau von Batterien, um die tagsüber verfügbare Energie speichern zu können. Der Preis für die Batterien sinkt stetig, während deren Kapazität immer mehr zunimmt. Die Solarenergie hat trotz allem Zukunft.»  

 

Der Verband unabhängiger Energieerzeuger hält am 25. März ab 10.00 Uhr in Burgdorf seine jährliche GV ab. «PV-Anlagen ohne KEV über 30 KWp» lautet der Schwerpunkt der Tagung, welche für Nichtmitglieder kostenpflichtig ist. Infos: www.vese.ch

 

«Dank Eigenverbrauch rentieren Kleinanlagen»

Kleine Photovoltaikanlagen, etwa auf einem Einfamilienhaus, stehen im Vergleich zu grösseren besser da: «Wenn man einen grossen Teil der Energie selber nutzen kann, rentieren sie wirtschaftlich», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Wenn das Dach saniert werden müsse, biete sich der Einbau einer Anlage an. In einem «normalen» Haushalt könne zirka 30 Prozent der Elektrizität mit Solarenergie vom eigenen Hausdach gedeckt werden. «Wenn man die Installation anpasst, etwa die Waschmaschine nach dem Mittag laufen lässt oder die Wärmepumpe tagsüber lädt, kann der Eigenverbrauch auf bis zu 80 Prozent gesteigert werden.» Und nachts ist man nach wie vor auf externen Strom angewiesen? «Ja, wir bieten aber auch Zertifikate von Kleinwasserkraftwerken an», sagt Knittel. 


 

16.03.2017 :: Bruno Zürcher
 
Langnau: Der Theaterverein «Kultur i.ch» führte das Stück «Chäserei i dr...
Trubschachen: Die heurige Kunstausstellung Trubschachen war so erfolgreich wie keine zuvor. Dennoch zieht die...
Kanton Bern: Im August 2018 startet die Vorlehre-Integration. Sie bietet Flüchtlingen und vorläufig...
Emmental: Seit Dienstag wird in den Gemeinden Hasle, Oberburg und Burgdorf mit Bohrungen der Baugrund...
Emmental: Tony Schmid, CEO des Spitals Emmental, konnte im Gasthof Kreuz in Sumiswald den meisten der...
Langnau: Mit einer Show aus einem Guss überzeugten «die Prinzen» ihr Publikum in der...
Trubschachen: Der Gemeinderat hat einen Kredit für die Einführung einer...
Trubschachen: In der Gemeinde sind täglich drei unpersönliche Generalabonnemente (GA) in Form von...
Emmental: Die Regionalkonferenz Emmental befasste sich mit der Schaffung von regionalen Arbeitszonen (RAZ)....
Gelesen: «Mannskram» heisst das neue Buch von Roger Strub. Der Titel ist Programm, denn es geht...
Kanton Bern: Die Gesundheits- und Sozialkommission (GSoK) empfiehlt dem Grossen Rat einstimmig, den Kredit...
Bärau: Die Sanierungsarbeiten an der Ramsernbrücke sind in vollem Gange. Dass bei einer...
Emmental: Der Verwaltungsrat der Regionalspital Emmental AG hat entschieden, sich an der Easy Cab AG, einem...
Langnau: Draussen tobte der erste Wintersturm. In der Kirche verwandelte sich musikalische Trauer über...
Rüderswil/Lauperswil: Die Gemeinden Lauperswil und Rüderswil sowie die vier Ortsvereine führen bereits zum...
Konolfingen: Das traditionelle Risottoessen der EVP Konolfingen vermochte eine grosse Schar Mitglieder und...
Lützelflüh: Im Pintli Flühlenstalden stellte Hans Schmidiger sein neustes Buch «Y auso» vor....
Dürrenroth: Der Landgasthof Bären lud zu einem Krimi-Dinner. Bei einem auserlesenen Menü wurden die...
Langnau: Am Wochenende beschenkte der Allianz Posaunenchor sein Publikum mit drei Konzerten. Anschliessend...
Trubschachen: Im Rahmen der Finanz- und Budgetplanung habe sich die Umweltkommission vertieft mit den...
Lützelflüh: Aus dem Kafihüsli an der Alpenstrasse duftete es verlockend. Die Frauen des...
Schüpbach: Mit Tänzen, Liedern und einem aussergewöhnlichen Theater gelang der Trachtengruppe...
Rüderswil: Verena Brunner aus Lützelflüh wurde vom Gemeinderat als neue Friedhofgärtnerin sowie...
Langnau: Bei schönstem Herbstwetter präsentierten die Schafzüchter des Vereins Langnau-Gohl...
Rüegsauschachen: Die Stimmung im Jugendwerk Brandis ist ausgelassen. Der Kreativ-Nachmittag bietet ein...
Hasle: «Der allgemeine Haushalt der Gemeinde schliesst mit einem prognostizierten...
Sumiswald: 103 Personen besuchten Anfang November die Hauptversammlung der Waldbesitzer von Sumiswald und...
Trubschachen: Jede Gemeinde ist verpflichtet, eine ständig erreichbare Alarmempfangsstelle zu betreiben. Mit...
Rüderswil: Der sanfte Klang der Blockflöte vermag Menschen zu inspirieren, das zeigte sich bei dem...
Im Alten Bärenssal in Lagnau ist das Werk von Helen Balmer zu sehen. Für die in Langnau...
Walkringen: Die Emmentaler Liebhaberbühne feierte Premiere des Stücks «Geld und Geist» im...
Biglen: Die Musikkapelle Leutasch weilte für ein gemeinsames Konzert mit der Musikgesellschaft Biglen...
Zäziwil: Seit 25 Jahren lädt die Musikgesellschaft Eintracht alle zwei Jahre zu ihrer beliebten...
Langnau: An der ersten Sitzung des neugewählten Gemeinderates wurde die Departementsverteilung für...
Zäziwil: Der Wasserverbund Kiesental braucht einen zweiten Wasserbezugsort und führt im Gmeis...
Gohl: Der Gedenknachmittag, der auf grosses Interesse stiess, wurde mit Schulmusik von damals aus der...
Mit dem ersten Schneefall beginnt für viele Vögel eine harte Zeit. Zwar sind Vögel,...
Die Zeit der ersten Schneeflocken ist auch die Zeit von vereisten Strassen und Autoscheiben. An...
Wenn die Tage kürzer werden, besteht die Gefahr, dass Fussgänger mit dunkler Kleidung...
Langnau: Rollschuhe anziehen, in ein buntes Outfit steigen und die Party kann losgehen: Im November findet...
Eggiwil: Am letzten Freitag boten die beiden Komiker Gilbert und Oleg magische, artistische und musikalische...
Langnau: Zum Themenabend «Friedrich Schiller und Wilhelm Tell» mit Gabriel Anwander lud am...
Rüderswil: Bei einem Aufwand von knapp 7,95 Millionen Franken und einem Ertrag von fast 7,65 Millionen Franken...
Gohl: Die Trachtengruppe Gohl bot den Zuschauern letzten Samstag einen unterhaltsamen Abend in Langnau....
Rüderswil: Die Gemeinde Rüderswil stellt weiterhin zwei Tageskarten-Gemeinde zur Verfügung, wie der...
Schüpbach: An der Reithalle im Hübelischachen prangt das Logo der Kühni AG. Ernst und Ulrich...
Langnau: Der ehemalige Werkhof der Stämpfli AG an der Burgdorfstrasse soll zurückgebaut werden....
Langnau: Das Los hat entschieden: Hannes Stämpfli (BDP) darf weiterhin im Gemeindeparlament...
Rüderswil: Rosmarie Sommer erfüllte sich zu ihrem runden Geburtstag einen besonderen Wunsch: Sie...
Langnau: Die Badi erhält einen neuen Unterwasserreinigungsroboter. Der Gemeinderat genehmigte den...
Hasle: Mit einem musikalischen Leckerbissen wurde das von der Kirchgemeinde organisierte Haslifest...
Dürrenroth: Alexandra und Jürg Kaderli haben das «Gartenfenster» von Oberönz nach...
Eggiwil: Der Jodlerklub Bärgfründe Eggiwil bot an seinem Konzert und Theater eine vielseitige...
Wasen: Der kleine, aber feine Hobby-Märit in Wasen ist in den acht Jahren seines Bestehens zu einer...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte der Übernahme der Trägerschaft im Objektschutzwaldprojekt...
Oberdiessbach: Das Budget sieht ein Defizit vor. Wegen der Feierlichkeiten zum 800-Jahr-Jubiläum der Gemeinde...
Grosshöchstetten/Schlosswil: Der Regierungsrat des Kantons Bern hat dem Zusammenschluss der Einwohnergemeinden...
Linden: Für die Amtszeit vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2021 haben sich sechs der bisherigen...
Lützelflü: Freitagabend – in der Kulturmühle Lützelflüh brennt ein warmes Licht....
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr