Anmelden
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen dank Eigenverbrauch rentieren, werden kaum mehr grosse Anlagen montiert. 

 

«Wir verzichten im Moment darauf, weitere Anlagen zu bauen», sagt Beat Wüthrich, Präsident der Solargenossenschaft Trubschachen. Eigentlich hatte die Genossenschaft vor, nebst dem Dach des Schulhauses Hasenlehn noch einige weitere mit Photovoltaikmodulen zu bestücken. «Wir stehen auf der KEV-Warteliste mit unserer Anlage im Hasenlehn recht weit vorne. Es ist aber nicht sicher, ob wir überhaupt je von der kostendeckenden Einspeisevergütung profitieren können», meint Wüthrich. 

Drei Jahre überbrücken und dann KEV

Als die Genossenschaft 2014 die 800 Quadratmeter grosse Anlage auf dem Schulhaus baute, sah alles danach aus, dass der Bund weitere Photovoltaikanlagen mit KEV-Beiträgen unterstützen wird. «Wir gingen davon aus, dass wir drei Jahre überbrücken müssen», berichtet Wüthrich. Gewartet wird heute noch. Zunächst zahlte die BKW pro Kilowattstunde elf Rappen. Das reichte, um die Anlage betreiben zu können (mit der KEV wäre die Entschädigung bei rund 20 Rappen pro Kilowattstunde gelegen). Der Preis, welcher die BKW bereit war zu zahlen, ging stetig zurück. Auf der Liste des Verbands unabhängiger Energieerzeuger rangiert die BKW Energie AG mit vier Rappen auf dem letzten von 30 Plätzen.  

Kann die Solargenossenschaft allen Verpflichtungen nachkommen? «Wir konnten immer alle Rechnungen begleichen», erklärt Beat Wüthrich. Er kenne aber einige andere Betreiber grosser Photovoltaikanlagen, welche in arge finanzielle Schieflage geraten seien. Dies, weil sie viel Geld inverstierten und für ihre Solarenergie weniger erhielten, als für einen selbsttragenden Betrieb nötig wäre. 

Die Solargenossenschaft Trubschachen hat den Vorteil, dass sie mit ihren 48 Mitgliedern breit aufgestellt ist. Die Genossenschafter haben rund 70’000 Franken in die gut 230’000 Franken teure Anlage investiert. Dennoch: «Es reicht für die Dachmiete und die Zinsen. Wir können die Anlage aber nicht wie geplant innert 15 Jahren abschreiben», so Wüthrich.   

Besserer Preis dank lokalem Label 

Die Solargenosschenschaft Trubschachen kommt nur über die Runden, weil sie ihre Energie durch die «Strom von hier GmbH» zu einem höheren Tarif verkaufen kann. Es ist nicht so, dass die «Strom von hier GmbH» Kabel von den Kraftwerken zu den Kunden verlegt. «Wir vermitteln die Herkunfts-Zertifikate von lokalen Solar- und regionalen Wasserkraftwerken und stellen die Rechnung aus. Die Netzkosten sowie die übrigen Abgaben sind gleich hoch wie bei BKW-Kunden», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Kann ein Kleinunternehmen gegen einen Giganten wie die BKW bestehen? «Wir haben immer mehr Kunden. Unter anderem bezieht die Firma Kambly einen Teil ihrer elektrischen Energie über uns und unterstützt damit die Region», erklärt Knittel. Die Kunden zahlen einen Aufpreis von fünf Rappen pro Kilowattstunde. 

Abklären, wer die Energie übernimmt

Knittel rät Personen, welche eine grössere Photovoltaikanlage planen (über 30 Kilowatt-Peak), vorgängig abzuklären, wer die Energie zu welchen Bedingungen übernimmt. «Besser funktionieren kleinere Anlagen, weil da die selbst genutzte Energie günstiger ist, als jene aus dem Netz», führt Knittel aus (siehe Kasten). 

Die Energie vom eigenen Dach vor Ort nutzen möchte auch die Solargenossenschaft Trubschachen. «Unsere Anlage im Hasenlehn ist noch nicht dafür eingerichtet, weil die Rahmenbedingungen beim Bau so waren, dass ein Eigenverbrauch nicht interessant war», erklärt Wüthrich. «Mittelfristig planen wir den Einbau von Batterien, um die tagsüber verfügbare Energie speichern zu können. Der Preis für die Batterien sinkt stetig, während deren Kapazität immer mehr zunimmt. Die Solarenergie hat trotz allem Zukunft.»  

 

Der Verband unabhängiger Energieerzeuger hält am 25. März ab 10.00 Uhr in Burgdorf seine jährliche GV ab. «PV-Anlagen ohne KEV über 30 KWp» lautet der Schwerpunkt der Tagung, welche für Nichtmitglieder kostenpflichtig ist. Infos: www.vese.ch

 

«Dank Eigenverbrauch rentieren Kleinanlagen»

Kleine Photovoltaikanlagen, etwa auf einem Einfamilienhaus, stehen im Vergleich zu grösseren besser da: «Wenn man einen grossen Teil der Energie selber nutzen kann, rentieren sie wirtschaftlich», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Wenn das Dach saniert werden müsse, biete sich der Einbau einer Anlage an. In einem «normalen» Haushalt könne zirka 30 Prozent der Elektrizität mit Solarenergie vom eigenen Hausdach gedeckt werden. «Wenn man die Installation anpasst, etwa die Waschmaschine nach dem Mittag laufen lässt oder die Wärmepumpe tagsüber lädt, kann der Eigenverbrauch auf bis zu 80 Prozent gesteigert werden.» Und nachts ist man nach wie vor auf externen Strom angewiesen? «Ja, wir bieten aber auch Zertifikate von Kleinwasserkraftwerken an», sagt Knittel. 


 

16.03.2017 :: Bruno Zürcher
 
Kiesental: Die neue Gross-ARA ist von Tisch, Münsingen hat den Vertrag mit der Araka AG gekündigt....
Signau: Die Gemeinde plant beim Bahnhof eine «Park-and-Ride»-Anlage. Das hat auch Auswirkungen...
Langnau: Seit 13 Jahren beherbergt Langnau die Rekrutenschule Nachschub/Rückschub aus der Kaserne La...
Emmental: Fünf Gemeinden im Raum Konolfingen führen auf Sommer die Schulsozialarbeit definitiv ein....
Emmental: Ab 1. April 2017 wird Andreas Bütikofer Geschäftsleiter der Spitex Region Lueg. Der...
Kanton Bern: Die Sicherheitskommission begrüsst die Änderung des Gesetzes über das Kantons- und...
Langnau: Der Grosse Gemeinderat stimmte am Montag der Sanierung des Ilfisgrabens einstimmig zu. Er...
Langnau: Der Grosse Gemeinderat gewährt der Biscuitfabrikantenfamilie Kambly aus Trubschachen das...
Langnau: Die drei Sommerlinden auf dem Viehmarktplatz sollen diesen Frühling gefällt werden. Der...
Kanton Bern: In den Verwaltungskreisen Berner Jura und Bern-Mittelland werden die Regierungsstatthalterinnen und...
Kanton Bern: Zur Förderung von Gemeindezusammenschlüssen beantragt der bernische Regierungsrat dem...
Kanton Bern: Die bernische Kantonsregierung beantragt dem Grossen Rat einen Kredit von rund 936’000...
Langna: Das Theaterensemble «Rumpelkammer» entführt Kinder auf eine verspielt-magische...
Langnau: Das Gemeindeparlament hat am Montag dem Parkplatzreglement zugestimmt. Die Gebühren sollen...
Trubschachen: Mit der Änderung der Verordnung über die Angebote zur sozialen Integration soll der...
Langnau: Gemäss Vorgaben des Kantons muss die Gemeinde die überarbeitete Gefahrenkarte in die...
Langnau: Das Parlament will aus Langnau keine Energiestadt machen. Es lehnte eine entsprechende Motion ab....
Langnau: Über 60 Personen trafen sich im Gasthof Bären zur Hauptversammlung des Gewerbevereins...
Signau: Der Gemeinderat will das Mooshüsi mit einer zeitgemässen Ausstattung versehen. Der...
Langnau: Die von den Gemeinden Langnau, Trub und Trubschachen eingesetzte Arbeitsgruppe hat den Auftrag,...
Bärau: Am Samstag organisierte der Kindergartenverein Bärau das traditionelle Kasperlitheater mit...
Langnau: Die Raiffeisenbank Oberes Emmental erzielte im Geschäftsjahr 2016 ein starkes Wachstum bei den...
Eggiwil: Die Ergebnisse der Windmessungen auf dem Girsgrat bestätigen das erwartete Wind-potenzial...
Aeschau: Der Gewerbeverein Eggiwil-Röthenbach sowie der Gewerbeverein der Gemeinde Signau luden am...
Langnau: Grund zur Freude hatten die Mitglieder des Langnauer Orchesters an ihrer Hauptversammlung. Die...
Langnau/Zollbrück: Am 15. März hat der Soroptimist Club Emmental zum Benefiz-Kinoabend mit Apéro in der...
Trubschachen: In der Märzsession des Grossen Rates wird a Angebotskonzept öffentlicher Verkehr 2018 bis...
Hasle: Die zweite Hauptversammlung der im letzten Jahr neu gegründeten EVP Brandis hat am 9....
Sumiswald: Die Weggenossenschaft Teufenbach plant die Sanierung der Zufahrtswege zu den vier bewohnten...
Lützelflüh: Die Kulturmühle ist besetzt von einer holzköpfigen Gesellschaft. Die Holzfiguren schnitzt...
Rüegsau: Der Projektausschuss und der Gemeinderat wollen etwas weniger hoch hinaus – baulich wie...
Lützelflüh: An der HV des Gemeinnützigen Frauenvereins Lützelflüh-Goldbach stellte Samuel...
Sumiswald: Der Kanton unterstützt die Sanierung der «Schoneggstrasse» als periodische...
Sumiswald: Das Stimmvolk genehmigte an der Urnenabstimmung vom 3. März 2013 einen Rahmenkredit über...
Rüegsau: Präsident Samuel Zwygart konnte 34 Mitglieder zur HV der Schützen Rüegsau...
Konolfingen: Mitglieder und Freunde der EVP-Ortspartei trafen sich im Kirchgemeindehaus Konolfingen zur...
Sumiswald: An der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016 haben die Bürger der Sanierung respektive dem...
Rüegsau: Im Rahmen von «500 Jahre Reformation» sprach Maja Zimmermann-Güpfert zum Thema:...
Oberdiessbach: Die Seniorenbühne «Silberdischtle» hat wiederum zugestochen. Mit dem Stück...
Grosshöchstetten: Die Fusionsverhandlungen mit Schlosswil können weitergeführt werden. An der...
Grosshöchstetten: In der «Kühltür» waren für einmal ungewöhnliche Klänge zu...
Grosshöchstetten: Wegen häufiger Defekte in den letzten Jahren soll die Wasserversorgungs-Leitung im Flurweg...
Konolfingen: Wie das Schloss Hünigen in einem Schreiben mitteilt, kommt es in der Geschäftsleitung zu...
Niederhünigen: Von Montag, 27. März, bis zirka 15. Mai, wird auf der Dorfstrasse in Niederhünigen eine...
Kanton Luzern: Auf den 1. April 2017 wird aus dem bisherigen Amt für Gemeinden die Abteilung Gemeinden. Diese...
Schüpfheim: An der Austausch-Sitzung mit dem Gemeinderat stellte Kommandant Patrik Hodel fest, dass die...
Schüpfheim: Der Bevölkerung stehen nach wie vor drei Tageskarten Gemeinde zur Verfügung. Trotz der...
Schüpheim: Am 20. April findet der Frühlingsmarkt statt. Der Gemeinderat hat festgestellt, dass die...
Grosshöchstetten: An den drei Dorfeingängen von Grosshöchstetten wurden Infovitrinen aufgestellt. Darin...
Schüpfheim: Der Verkehrsverbund Luzern legt jährlich die Beiträge der Gemeinwesen an den...
Schüpfheim: Nach der Kündigung des Pachtvertrags durch die Gastgeber Yvonne Bieri und Thomas Dissler wird...
Schüpfheim: Da am Karfreitag die Verkaufsgeschäfte geschlossen sind und die gesetzliche Ladenschlusszeit...
Affoltern: Die Gemeinde Affoltern spendet dem OK des Kantonalen Schwingfestes vom 9. Juli 2017 eine...
Polizei: Die Polizei leistet den Ordnungsdienst neu mit besserem Schutz und in einem neuen Erscheinungsbild,...
Sommerzeit: Am nächsten Sonntag beginnt die Sommerzeit: Um 2.00 Uhr werden in der Schweiz wie in den...
Natur: Die Dohle lebt sowohl auf dem Land wie auch in der Stadt: Sie nistet gerne in alten...
Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen...
Sörenberg: Sowohl beim Bauprojekt «Zusammenschluss Skigebiete Dorf und Rothorn» wie auch beim...
Langnau: Nebst Walter Sutter, SVP, und Niklaus Müller von der SP wollen auch Thomas Gerber, BDP, sowie...
Bärau: Die Bäckerei/Konditorei Rüegger bleibt auch nach der Pensionierung von Werner...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr