Anmelden
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen dank Eigenverbrauch rentieren, werden kaum mehr grosse Anlagen montiert. 

 

«Wir verzichten im Moment darauf, weitere Anlagen zu bauen», sagt Beat Wüthrich, Präsident der Solargenossenschaft Trubschachen. Eigentlich hatte die Genossenschaft vor, nebst dem Dach des Schulhauses Hasenlehn noch einige weitere mit Photovoltaikmodulen zu bestücken. «Wir stehen auf der KEV-Warteliste mit unserer Anlage im Hasenlehn recht weit vorne. Es ist aber nicht sicher, ob wir überhaupt je von der kostendeckenden Einspeisevergütung profitieren können», meint Wüthrich. 

Drei Jahre überbrücken und dann KEV

Als die Genossenschaft 2014 die 800 Quadratmeter grosse Anlage auf dem Schulhaus baute, sah alles danach aus, dass der Bund weitere Photovoltaikanlagen mit KEV-Beiträgen unterstützen wird. «Wir gingen davon aus, dass wir drei Jahre überbrücken müssen», berichtet Wüthrich. Gewartet wird heute noch. Zunächst zahlte die BKW pro Kilowattstunde elf Rappen. Das reichte, um die Anlage betreiben zu können (mit der KEV wäre die Entschädigung bei rund 20 Rappen pro Kilowattstunde gelegen). Der Preis, welcher die BKW bereit war zu zahlen, ging stetig zurück. Auf der Liste des Verbands unabhängiger Energieerzeuger rangiert die BKW Energie AG mit vier Rappen auf dem letzten von 30 Plätzen.  

Kann die Solargenossenschaft allen Verpflichtungen nachkommen? «Wir konnten immer alle Rechnungen begleichen», erklärt Beat Wüthrich. Er kenne aber einige andere Betreiber grosser Photovoltaikanlagen, welche in arge finanzielle Schieflage geraten seien. Dies, weil sie viel Geld inverstierten und für ihre Solarenergie weniger erhielten, als für einen selbsttragenden Betrieb nötig wäre. 

Die Solargenossenschaft Trubschachen hat den Vorteil, dass sie mit ihren 48 Mitgliedern breit aufgestellt ist. Die Genossenschafter haben rund 70’000 Franken in die gut 230’000 Franken teure Anlage investiert. Dennoch: «Es reicht für die Dachmiete und die Zinsen. Wir können die Anlage aber nicht wie geplant innert 15 Jahren abschreiben», so Wüthrich.   

Besserer Preis dank lokalem Label 

Die Solargenosschenschaft Trubschachen kommt nur über die Runden, weil sie ihre Energie durch die «Strom von hier GmbH» zu einem höheren Tarif verkaufen kann. Es ist nicht so, dass die «Strom von hier GmbH» Kabel von den Kraftwerken zu den Kunden verlegt. «Wir vermitteln die Herkunfts-Zertifikate von lokalen Solar- und regionalen Wasserkraftwerken und stellen die Rechnung aus. Die Netzkosten sowie die übrigen Abgaben sind gleich hoch wie bei BKW-Kunden», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Kann ein Kleinunternehmen gegen einen Giganten wie die BKW bestehen? «Wir haben immer mehr Kunden. Unter anderem bezieht die Firma Kambly einen Teil ihrer elektrischen Energie über uns und unterstützt damit die Region», erklärt Knittel. Die Kunden zahlen einen Aufpreis von fünf Rappen pro Kilowattstunde. 

Abklären, wer die Energie übernimmt

Knittel rät Personen, welche eine grössere Photovoltaikanlage planen (über 30 Kilowatt-Peak), vorgängig abzuklären, wer die Energie zu welchen Bedingungen übernimmt. «Besser funktionieren kleinere Anlagen, weil da die selbst genutzte Energie günstiger ist, als jene aus dem Netz», führt Knittel aus (siehe Kasten). 

Die Energie vom eigenen Dach vor Ort nutzen möchte auch die Solargenossenschaft Trubschachen. «Unsere Anlage im Hasenlehn ist noch nicht dafür eingerichtet, weil die Rahmenbedingungen beim Bau so waren, dass ein Eigenverbrauch nicht interessant war», erklärt Wüthrich. «Mittelfristig planen wir den Einbau von Batterien, um die tagsüber verfügbare Energie speichern zu können. Der Preis für die Batterien sinkt stetig, während deren Kapazität immer mehr zunimmt. Die Solarenergie hat trotz allem Zukunft.»  

 

Der Verband unabhängiger Energieerzeuger hält am 25. März ab 10.00 Uhr in Burgdorf seine jährliche GV ab. «PV-Anlagen ohne KEV über 30 KWp» lautet der Schwerpunkt der Tagung, welche für Nichtmitglieder kostenpflichtig ist. Infos: www.vese.ch

 

«Dank Eigenverbrauch rentieren Kleinanlagen»

Kleine Photovoltaikanlagen, etwa auf einem Einfamilienhaus, stehen im Vergleich zu grösseren besser da: «Wenn man einen grossen Teil der Energie selber nutzen kann, rentieren sie wirtschaftlich», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Wenn das Dach saniert werden müsse, biete sich der Einbau einer Anlage an. In einem «normalen» Haushalt könne zirka 30 Prozent der Elektrizität mit Solarenergie vom eigenen Hausdach gedeckt werden. «Wenn man die Installation anpasst, etwa die Waschmaschine nach dem Mittag laufen lässt oder die Wärmepumpe tagsüber lädt, kann der Eigenverbrauch auf bis zu 80 Prozent gesteigert werden.» Und nachts ist man nach wie vor auf externen Strom angewiesen? «Ja, wir bieten aber auch Zertifikate von Kleinwasserkraftwerken an», sagt Knittel. 


 

16.03.2017 :: Bruno Zürcher
 
Sumiswald: Seit vier Jahren bot die Gemeinde Sumiswald den Schweizer Fahrenden bei der Reithalle einen Stand-...
Schüpfheim: Der Wanderweg entlang der Kleinen Emme zwischen Landbrücke und Under-Trüebebach...
Kanton Bern: Der Kanton Bern soll weiterhin mindestens 51 Prozent der Aktien der BKW AG halten. Dies beantragt...
Wasen: Die Versteigerung der Liegenschaft «Rössli» in Wasen lockte zwar rund 40 Personen...
Emmental: Manche Leute erhielten in letzter Zeit Post von der Post. Die Hauszustellung sei in ihrem Fall...
Langnau: Einen Mund, zwei Stimmbänder und Hände, um die Noten zu halten: Mehr brauchts nicht, um...
Eggiwil: Vielerorts nehmen die Fohlenzahlen stetig ab. Davon spürt man im Emmental nicht viel, waren...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat die Eingabetermine der Kandidaturen für die kantonalen Wahlen vom 25....
Kanton Bern: Die Nachfrage nach Sonderschulplätzen nimmt weiterhin zu. Die Gesundheits- und...
Emmental: Sandra Schwarz, Lernende im Spital Emmental, wird Zweite an der diesjährigen Berner...
Emmental: Wie die Volkswirtschaftskommission der Regionalkonferenz Emmental mitteilt, hat sie vier...
Langnau/Trub/Trubschachen: Eine von den Gemeinderäten Langnau, Trub und Trubschachen eingesetzte Arbeitsgruppe hatte den...
Langnau: Seit dem 17. August verfügt das Spital in Langnau über eine neue Notstromanlage. Diese...
Trub: Der Wanderweg von Trub nach Fankhaus soll in mehreren Bauetappen realisiert werden. Dabei packen...
Langnau: Brandschutzmassnahmen in der Berufsschule Langnau können ausgeführt werden. Der...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte der Übertragung von 7000 Betreuungsstunden von der Kinderbetreuung...
Trubschachen: Am letzten Wochenende wurde das 25-jährige Bestehen der Alterssiedlung Trubschachen gefeiert...
Rüegsbach: An einer ausserordentlichen Generalversammlung der Landi Region Aemme stand der Verkauf des alten...
Langnau: Im Rahmen vom «Abejutz» in der Reformierten Kirche konnte der Jugendjodlerchor Langnau...
Lützelflüh: Das Kleinbauernhaus Gumpersmühleberg stand auf Stelzen, um das Erdgeschoss neu bauen zu...
Sumiswald: Auf den Alpweiden der Gemeinde Sumiswald werden jedes Jahr rund 1000 Rinder gesömmert. In der...
Lützelflüh: Zum zweiten Mal spielte Vera Kaa & Band in der Kulturmühle. Mit ihrer unverwechselbaren...
Sumiswald: Die politische Gemeinde Sumiswald, die evangelisch-reformierte Kirche und das evangelische...
Wasen: Ende vergangener Woche wurden landesweit zwei Tage des Schweizer Holzes veranstaltet. So auch in...
Brenzikofen: Im Grabenwald soll mit einem Ausbau der Wald-erschliessung in Zukunft eine effizientere Holzernte...
Landiswil: Maria und Hansueli Ryser führten während Jahrzehnten die Käserei. Nun treten beide...
Konolfingen: Am Sonntag fand im Kirchgemeindehaus im Rahmen des Projektes «Konolfingen glaubt» ein...
Grosshöchstetten: Der Singkreis Zäziwil brachte einige Werke von Mozart zur Aufführung – mit ein paar...
Oberdiessbach: Wird der neue Gemeindepräsident von der FDP, der SVP oder gar von der EVP gestellt? Am Sonntag...
Bowil: Das Projekt Jobtausch soll das gegenseitige Verständnis von Gemeinden der Agglomeration und...
Schüpfheim: In der Zirkuswoche des HPZ Schüpfheim zeigte nicht nur der «Circolino Pipistrello»...
Schüpfheim: «Um den veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung zu tragen, modernisiert die...
Dürrenbach: Die Güterstrasse Dürrenbach-Stäldeligraben wurde umfassend saniert. Das Bauvorhaben...
Escholzmatt-Marbach: Im Gebiet Michlischwand/Längschwand wird eine neue Wasserversorgung realisiert. 27 Parteien...
Escholzmatt: Landwirte sowie Naturschutzfachleute lernten, wie Wisel – damit sind Hermeline und Mauswiesel...
Flühli: Ab Montag, 23. Oktober, befindet sich die Postfiliale in der Gemeindeverwaltung an der Dorfstrasse...
Sörenberg: An der Alpweidstrasse in Sörenberg müssen Kanalisations- und Belagssanierungen...
Flühli-Sörenberg: Der Gemeinderat Flühli-Sörenberg hat die bestehende Gemeindeordnung aus dem Jahr 2007...
Schüpfheim: Bedingt durch das neue Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden, welches am 1. Januar 2018...
Kanton Luzern: Der Kantonsrat stimmt der Änderung des Polizeigesetzes zu. Das Gesetz wird an die praktischen...
Kanton Luzern: Der Luzerner Kantonsrat unterstützt die Offenlegung der Entschädigungen für die...
Sörenberg: In der Rechnung der Bergbahnen Sörenberg AG wird ein Verlust von 40’000 Franken...
Schüpfheim: Der in Deutschland lebende Marokkaner Mohamad Ahansal referierte nicht nur über die...
Schüpfheim: Der Annexbau hinter dem Dorfschulhaus kommt planmässig voran und soll auf Ende Dezember...
Sörenberg: Im Schulhaus Sörenberg wurde im Sommer die Lagerküche saniert und modernisiert. 
Dreikampf: Vor zwei Wochen fand der 42. Berner Dreikampf, organisiert vom UOV Langnau in der Arnisäge...
Leichtathletik: Alle Athleten des LGRL erzielten am Nationalen Bettagsmeeting in Zug ihr bestes Allzeitresultat...
Umwelt: Die Belastung durch Nährstoffe (Stickstoff und Phosphor) und andere unerwünschte...
Wasser: Reichlich Niederschläge, wenig Schmelzwasser aufgrund des Schneemangels und eine...
Kanton Luzern: Die Anzahl der Lernenden ist im Kanton Luzern gestiegen – trotz tiefer Zahlen bei den...
Internet: Eine wirksamere Bekämpfung von Cyberkriminellen, die .swiss- und .ch-Adressen für...
Wiggen: Die Kantonsstrasse soll erneuert und sicherer werden. Der Kanton Luzern plant weiter, ein...
Kanton Luzern: Der Kantonsrat genehmigte endlich das Budget 2017. Damit ist klar, dass rund 5800 Haushalten die...
Rüegsauschachen: Die Kantonspolizei Bern organisiert sich im Raum Rüegsauschachen/Sumiswald neu. Die...
Bärau: Der Reifen- und Servicespezialist Agom hat auf den 1. September die Vianor AG in die Gruppe...
Emmental: Die Auswertung von Fehlermeldungen in Spitälern zeige es: Mitarbeitende, Patientinnen oder...
Langnau: Vor 550 Jahren wurde das Marktrecht für Langnau erstmals urkundlich erwähnt. Am 20. und...
Emmental: Der 12. Slow-up Emmental-Oberaargau am letzten Sonntag war mit 22‘000 Teilnehmern ein voller...
Langnau: Am vergangenen Wochenende fand in Langnau der 80. Ziegen- und Schafmarkt statt. 585 Schafe und 120...
Lützelflüh: Insgesamt 18 Personen wurden von der Gemeinde für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet, 17...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr