Anmelden
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen dank Eigenverbrauch rentieren, werden kaum mehr grosse Anlagen montiert. 

 

«Wir verzichten im Moment darauf, weitere Anlagen zu bauen», sagt Beat Wüthrich, Präsident der Solargenossenschaft Trubschachen. Eigentlich hatte die Genossenschaft vor, nebst dem Dach des Schulhauses Hasenlehn noch einige weitere mit Photovoltaikmodulen zu bestücken. «Wir stehen auf der KEV-Warteliste mit unserer Anlage im Hasenlehn recht weit vorne. Es ist aber nicht sicher, ob wir überhaupt je von der kostendeckenden Einspeisevergütung profitieren können», meint Wüthrich. 

Drei Jahre überbrücken und dann KEV

Als die Genossenschaft 2014 die 800 Quadratmeter grosse Anlage auf dem Schulhaus baute, sah alles danach aus, dass der Bund weitere Photovoltaikanlagen mit KEV-Beiträgen unterstützen wird. «Wir gingen davon aus, dass wir drei Jahre überbrücken müssen», berichtet Wüthrich. Gewartet wird heute noch. Zunächst zahlte die BKW pro Kilowattstunde elf Rappen. Das reichte, um die Anlage betreiben zu können (mit der KEV wäre die Entschädigung bei rund 20 Rappen pro Kilowattstunde gelegen). Der Preis, welcher die BKW bereit war zu zahlen, ging stetig zurück. Auf der Liste des Verbands unabhängiger Energieerzeuger rangiert die BKW Energie AG mit vier Rappen auf dem letzten von 30 Plätzen.  

Kann die Solargenossenschaft allen Verpflichtungen nachkommen? «Wir konnten immer alle Rechnungen begleichen», erklärt Beat Wüthrich. Er kenne aber einige andere Betreiber grosser Photovoltaikanlagen, welche in arge finanzielle Schieflage geraten seien. Dies, weil sie viel Geld inverstierten und für ihre Solarenergie weniger erhielten, als für einen selbsttragenden Betrieb nötig wäre. 

Die Solargenossenschaft Trubschachen hat den Vorteil, dass sie mit ihren 48 Mitgliedern breit aufgestellt ist. Die Genossenschafter haben rund 70’000 Franken in die gut 230’000 Franken teure Anlage investiert. Dennoch: «Es reicht für die Dachmiete und die Zinsen. Wir können die Anlage aber nicht wie geplant innert 15 Jahren abschreiben», so Wüthrich.   

Besserer Preis dank lokalem Label 

Die Solargenosschenschaft Trubschachen kommt nur über die Runden, weil sie ihre Energie durch die «Strom von hier GmbH» zu einem höheren Tarif verkaufen kann. Es ist nicht so, dass die «Strom von hier GmbH» Kabel von den Kraftwerken zu den Kunden verlegt. «Wir vermitteln die Herkunfts-Zertifikate von lokalen Solar- und regionalen Wasserkraftwerken und stellen die Rechnung aus. Die Netzkosten sowie die übrigen Abgaben sind gleich hoch wie bei BKW-Kunden», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Kann ein Kleinunternehmen gegen einen Giganten wie die BKW bestehen? «Wir haben immer mehr Kunden. Unter anderem bezieht die Firma Kambly einen Teil ihrer elektrischen Energie über uns und unterstützt damit die Region», erklärt Knittel. Die Kunden zahlen einen Aufpreis von fünf Rappen pro Kilowattstunde. 

Abklären, wer die Energie übernimmt

Knittel rät Personen, welche eine grössere Photovoltaikanlage planen (über 30 Kilowatt-Peak), vorgängig abzuklären, wer die Energie zu welchen Bedingungen übernimmt. «Besser funktionieren kleinere Anlagen, weil da die selbst genutzte Energie günstiger ist, als jene aus dem Netz», führt Knittel aus (siehe Kasten). 

Die Energie vom eigenen Dach vor Ort nutzen möchte auch die Solargenossenschaft Trubschachen. «Unsere Anlage im Hasenlehn ist noch nicht dafür eingerichtet, weil die Rahmenbedingungen beim Bau so waren, dass ein Eigenverbrauch nicht interessant war», erklärt Wüthrich. «Mittelfristig planen wir den Einbau von Batterien, um die tagsüber verfügbare Energie speichern zu können. Der Preis für die Batterien sinkt stetig, während deren Kapazität immer mehr zunimmt. Die Solarenergie hat trotz allem Zukunft.»  

 

Der Verband unabhängiger Energieerzeuger hält am 25. März ab 10.00 Uhr in Burgdorf seine jährliche GV ab. «PV-Anlagen ohne KEV über 30 KWp» lautet der Schwerpunkt der Tagung, welche für Nichtmitglieder kostenpflichtig ist. Infos: www.vese.ch

 

«Dank Eigenverbrauch rentieren Kleinanlagen»

Kleine Photovoltaikanlagen, etwa auf einem Einfamilienhaus, stehen im Vergleich zu grösseren besser da: «Wenn man einen grossen Teil der Energie selber nutzen kann, rentieren sie wirtschaftlich», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Wenn das Dach saniert werden müsse, biete sich der Einbau einer Anlage an. In einem «normalen» Haushalt könne zirka 30 Prozent der Elektrizität mit Solarenergie vom eigenen Hausdach gedeckt werden. «Wenn man die Installation anpasst, etwa die Waschmaschine nach dem Mittag laufen lässt oder die Wärmepumpe tagsüber lädt, kann der Eigenverbrauch auf bis zu 80 Prozent gesteigert werden.» Und nachts ist man nach wie vor auf externen Strom angewiesen? «Ja, wir bieten aber auch Zertifikate von Kleinwasserkraftwerken an», sagt Knittel. 


 

16.03.2017 :: Bruno Zürcher
 
Emmental/Entlebuch: Weil die Bauern einen grossen Teil des Heugrases früh mähen konnten, mussten weniger...
Konolfingen: Die Stimmberechtigten sprachen sich recht knapp für die flächendeckende Einführung...
Walkringen: Die Stimmberechtigten ermächtigen den Gemeinderat von Walkringen, Käufer für zwei...
Kanton Luzern: Mit 67,5 Prozent Nein-Stimmen ist die Gesetzesvorlage zur Halbierung der kantonalen...
Kanton Luzern: Das Stimmvolk sagt Nein zu einer Steuererhöhung von 1,6 auf 1,7 Einheiten. Nur 45 Prozent...
Emmental: Die Regionalkonferenz Emmental hat im vierten Geschäftsjahr die gesteckten Ziele weitgehend...
Kanton Bern: Im Zusammenhang mit einer Beschwerde der Gemeinde Köniz hat das Verwaltungsgericht...
Emmental: Seit 2010 informieren Ärztinnen und Ärzte des Spitals Emmental aus allen Fachgebieten in...
Langnau: Die Brandschutzmassnahmen in der Sekundarschule Langnau können ausgeführt werden. Der...
Kanton Bern: Die Stimmberechtigten des Kantons Bern haben den Projektierungskredit für die...
Kanton Bern: An den Gesamterneuerungswahlen der Regierungsstatthalter vom 21. Mai wurde im Verwaltungskreis...
Trub: Um 100 Mitglieder der acht Samaritervereine des ehemaligen Amtsbezirkes Signau absolvierten die...
Schangnau: Auf dem «Arche-Hof» im Hubel bei Familie Kathrin und Beat Gerber wurde das...
Langnau: Die Reihe «Kunst im alten Bärensaal» geht mit den Werken von Madeleine Ryser in...
Langnau: Das Programm der diesjährigen Langnau Jazz Nights vom 25. bis 29. Juli steht fest....
Langnau: Der Gemeinderat bewillig-te die Sanierung des Flachdachs des Hallenbades und den dafür...
Langnau: Der Gemeinderat genehmigte die Sanierung des Parkplatzes Nordwest beim Berufsschulhaus und...
Langnau: Der Gemeinderat verabschiedete das überarbeitete Räumliche Entwicklungskonzept zuhanden...
Trubschachen: Die zweite Austragung des «Bretzeli-Fest» bei Kambly zog vergangenes Wochenende mehrere...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte dem neuen Mietvertrages zwischen der Einwohnergemeinde Langnau und dem...
Langnau: Das Jahreskonzert des Musikvereins Langnau-Trubschachen stand unter dem Motto...
Rüderswil: In Niederbach wird eine Basisstufe für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte der Verlegung der heutigen Werkräume der Real- und Primarschule vom...
Langnau/Zollbrück: Kaum sind die Zimmer im Neubau des Dahlia Oberfeld eingeweiht und das neue Haus Süd im Dahlia...
Sumiswald: Seit dem Auszug des Alterszentrums Sumiswald vor einem Jahr steht das Schloss leer. Nun soll es in...
Wasen: Die Maiennacht-Modeschau von Lüthi Look – als erste Openair-Modeschau geplant –...
Trub: Die Gemeindeversammlung am 19. Mai wurde lediglich von 18 Stimmberechtigten besucht....
Hasle: Die Spitex Region Lueg verzeichnete zehn Prozent mehr Pflegestunden. Weil es in der...
Hasle: Letztes Wochenende bauten 49 junge Baumeister aus kleinen Holzklötzchen meterhohe Türme,...
Sumiswald: Mit 193 Jahren ist die «Sumiswalder» die älteste eigenständige Krankenkasse...
Sumiswald: Der Ornithologische Verein (OV) Sumiswald und Umgebung organisierte ein Stelldichein der Jungtiere....
Heimisbach: Der ehemalige Kunstturner Lucas Fischer und die Journalistin Katrin Sutter lasen in der...
Appenberg: «Trouvaillen» lautete das Motto des «Meyefeschts» der Trachtengruppe...
Oberdiessbach: Aus Anlass -seines 85. Geburtstags zeigt Paul Freiburghaus in der Galerie Heubühne...
Konolfingen: Das Baugesuch für das neue Feuerwehrmagazin an der Bernstrasse 29 ist eingereicht. Im...
Grosshöchstetten: Raper Manuel Liniger heizte in der «Kühltür» mit seiner Band Manillio...
Konolfingen: Der Kirchenchor Konolfingen begeisterte mit einem speziellen Chorkonzert in der reformierten Kirche...
Biglen: Mit der Fahne des TV Biglen konnte, nach 44 Jahren, an Festen kein Staat mehr gemacht werden. 
Escholzmatt: Was gab es da letzten Samstag an den 68 Ständen nicht alles zu entdecken: Gefilztes,...
Kanton Luzern: Die Dienststelle -Soziales und Gesellschaft und der Verband der Luzerner Gemeinden  erstellten...
Konolfingen: Auf Schloss Landshut erhielten jene Jungjäger ihr langersehntes Brevet, die an den...
Stalden: 1892 gründete der Hotelier Cäsar Ritz die Berner-alpen Milchgesellschaft in der damaligen...
Schüpfheim: An ihrer ersten GV blickte die neue WPZ Schüpfheim AG auf einen gelungenen Umwandlungsprozess...
Schüpfheim: Guntram Stamm ist als Präsident der SP im Entlebuch zurückgetreten. An der GV der...
Escholzmatt: Am 1. Mai fand die 54. Generalversammlung der Gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft Escholzmatt...
Escholzmatt-Marbach: Bevor mit dem Umbau des Alterheimes Sunnematte begonnen wurde, erstellte der neu gegründete...
Schüpfheim: Sven Dahinden ist am Schweizerischen Drummer- und Percussionisten-Wettbewerb Zweiter auf dem...
Schüpfheim: Der neue Sandplatz, das Wetterglück und das abwechslungsreiche Programm boten an den...
Flühli: Die Wasserversorgung genehmigt den Vertrag mit der Gemeinde. Eine Analyse empfiehlt, die...
Sörenberg: Die Moorlandschaften auf der Rossweid oder die 360°-Panorama-Aussicht vom Brienzer Rothorn...
Sörenberg: Der Jodlerklub Echo vom Sörenberg feierte seinen 75. Geburtstag mit einem vielseitigen...
Schüpfheim: Der Rock’n’roll-Club «Take it easy» lud sein Publikum zu einer Kreuzfahrt...
Langnau: Die Swiss-Flipper-Tour wandert auch 2017 durch 15 Coop-Einkaufscenter. Noch bis am 27. Mai kann im...
Luzern: Die Luzerner Lebensmittelkontrolle hat 6622 Lebensmittel, Trinkwasser und Gebrauchsgegenstände...
Seltene Tiere und Pflanzen finden in Berner Kiesgruben einen Lebensraum. Die Kiesfirmen...
Lützelflüh/Rüegsau: Lützelflüh soll künftig mit Wasser aus Rüegsau versorgt werden. Dies, weil die...
Emmental: Der Betreiber der «Huskyfarm» wird das Urteil des Verwaltungsgerichts am Bundesgericht...
Langnau: Die Spitex Region -Emmental bezieht diese Woche neue Räume im ehemaligen BKW-Gebäude an...
Langnau: Unter dem Motto «Liebes Leben» rückt die reformierte Kirchgemeinde in acht...
Kanton Bern: Bis im Jahr 2030 möchte der Kanton Bern fünf Prozent der Waldfläche als...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr