Anmelden
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert
Grosse Photovoltaikanlagen werden derzeit kaum installiert Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen dank Eigenverbrauch rentieren, werden kaum mehr grosse Anlagen montiert. 

 

«Wir verzichten im Moment darauf, weitere Anlagen zu bauen», sagt Beat Wüthrich, Präsident der Solargenossenschaft Trubschachen. Eigentlich hatte die Genossenschaft vor, nebst dem Dach des Schulhauses Hasenlehn noch einige weitere mit Photovoltaikmodulen zu bestücken. «Wir stehen auf der KEV-Warteliste mit unserer Anlage im Hasenlehn recht weit vorne. Es ist aber nicht sicher, ob wir überhaupt je von der kostendeckenden Einspeisevergütung profitieren können», meint Wüthrich. 

Drei Jahre überbrücken und dann KEV

Als die Genossenschaft 2014 die 800 Quadratmeter grosse Anlage auf dem Schulhaus baute, sah alles danach aus, dass der Bund weitere Photovoltaikanlagen mit KEV-Beiträgen unterstützen wird. «Wir gingen davon aus, dass wir drei Jahre überbrücken müssen», berichtet Wüthrich. Gewartet wird heute noch. Zunächst zahlte die BKW pro Kilowattstunde elf Rappen. Das reichte, um die Anlage betreiben zu können (mit der KEV wäre die Entschädigung bei rund 20 Rappen pro Kilowattstunde gelegen). Der Preis, welcher die BKW bereit war zu zahlen, ging stetig zurück. Auf der Liste des Verbands unabhängiger Energieerzeuger rangiert die BKW Energie AG mit vier Rappen auf dem letzten von 30 Plätzen.  

Kann die Solargenossenschaft allen Verpflichtungen nachkommen? «Wir konnten immer alle Rechnungen begleichen», erklärt Beat Wüthrich. Er kenne aber einige andere Betreiber grosser Photovoltaikanlagen, welche in arge finanzielle Schieflage geraten seien. Dies, weil sie viel Geld inverstierten und für ihre Solarenergie weniger erhielten, als für einen selbsttragenden Betrieb nötig wäre. 

Die Solargenossenschaft Trubschachen hat den Vorteil, dass sie mit ihren 48 Mitgliedern breit aufgestellt ist. Die Genossenschafter haben rund 70’000 Franken in die gut 230’000 Franken teure Anlage investiert. Dennoch: «Es reicht für die Dachmiete und die Zinsen. Wir können die Anlage aber nicht wie geplant innert 15 Jahren abschreiben», so Wüthrich.   

Besserer Preis dank lokalem Label 

Die Solargenosschenschaft Trubschachen kommt nur über die Runden, weil sie ihre Energie durch die «Strom von hier GmbH» zu einem höheren Tarif verkaufen kann. Es ist nicht so, dass die «Strom von hier GmbH» Kabel von den Kraftwerken zu den Kunden verlegt. «Wir vermitteln die Herkunfts-Zertifikate von lokalen Solar- und regionalen Wasserkraftwerken und stellen die Rechnung aus. Die Netzkosten sowie die übrigen Abgaben sind gleich hoch wie bei BKW-Kunden», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Kann ein Kleinunternehmen gegen einen Giganten wie die BKW bestehen? «Wir haben immer mehr Kunden. Unter anderem bezieht die Firma Kambly einen Teil ihrer elektrischen Energie über uns und unterstützt damit die Region», erklärt Knittel. Die Kunden zahlen einen Aufpreis von fünf Rappen pro Kilowattstunde. 

Abklären, wer die Energie übernimmt

Knittel rät Personen, welche eine grössere Photovoltaikanlage planen (über 30 Kilowatt-Peak), vorgängig abzuklären, wer die Energie zu welchen Bedingungen übernimmt. «Besser funktionieren kleinere Anlagen, weil da die selbst genutzte Energie günstiger ist, als jene aus dem Netz», führt Knittel aus (siehe Kasten). 

Die Energie vom eigenen Dach vor Ort nutzen möchte auch die Solargenossenschaft Trubschachen. «Unsere Anlage im Hasenlehn ist noch nicht dafür eingerichtet, weil die Rahmenbedingungen beim Bau so waren, dass ein Eigenverbrauch nicht interessant war», erklärt Wüthrich. «Mittelfristig planen wir den Einbau von Batterien, um die tagsüber verfügbare Energie speichern zu können. Der Preis für die Batterien sinkt stetig, während deren Kapazität immer mehr zunimmt. Die Solarenergie hat trotz allem Zukunft.»  

 

Der Verband unabhängiger Energieerzeuger hält am 25. März ab 10.00 Uhr in Burgdorf seine jährliche GV ab. «PV-Anlagen ohne KEV über 30 KWp» lautet der Schwerpunkt der Tagung, welche für Nichtmitglieder kostenpflichtig ist. Infos: www.vese.ch

 

«Dank Eigenverbrauch rentieren Kleinanlagen»

Kleine Photovoltaikanlagen, etwa auf einem Einfamilienhaus, stehen im Vergleich zu grösseren besser da: «Wenn man einen grossen Teil der Energie selber nutzen kann, rentieren sie wirtschaftlich», sagt Raoul Knittel von «Strom von hier». Wenn das Dach saniert werden müsse, biete sich der Einbau einer Anlage an. In einem «normalen» Haushalt könne zirka 30 Prozent der Elektrizität mit Solarenergie vom eigenen Hausdach gedeckt werden. «Wenn man die Installation anpasst, etwa die Waschmaschine nach dem Mittag laufen lässt oder die Wärmepumpe tagsüber lädt, kann der Eigenverbrauch auf bis zu 80 Prozent gesteigert werden.» Und nachts ist man nach wie vor auf externen Strom angewiesen? «Ja, wir bieten aber auch Zertifikate von Kleinwasserkraftwerken an», sagt Knittel. 


 

16.03.2017 :: Bruno Zürcher
 
War es Zufall, dass sich in den letzten 30 Jahren mehrere starke Stürme in der Schweiz...
Mit den wärmeren Temperaturen sind auch die Zecken wieder aktiv geworden. An Grashalmen und...
Kulturtipp: Die A-Cappella-Gruppe «Pagare Insieme» treffe mit ihrem neuen Programm «Knapp...
Eggiwil: Er ist bekannt und jedes Jahr wieder von Neuem beeindruckend: Der Blütenzauber, welcher...
Dartboard: Der junge Verein «Steel Dart Amt Entlebuch» ­erweist sich nicht nur ­spielerisch als...
Rüegsau: Aufgrund der guten Erfahrungen aus den Vorjahren hat sich der Gemeinderat für eine Fortsetzung...
Escholzmatt-Marbach: Der Rechnungsabschluss 2017 der Gemeinde Escholzmatt-Marbach zeigt ein positives Resultat. Einem...
Escholzmatt: Die Brass Band Feldmusik Escholzmatt konzertierte am vergangenen Wochenende unter dem Motto...
Escholzmatt: An der Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 wurde der Sonderkredit für den Umbau und die...
Walkringen:   Die Bäckerei- Konditorei Jegerlehner wurde letzten Samstag überraschend...
Langnau: Seit 1949 führt der Samariterverein Langnau in Zusammenarbeit mit der Internationalen...
Rüegsau: Gegenüber dem Budget zeigt die Gemeinderechnung 2017 von Rüegsau eine Besserstellung von...
Hasle-Rüegsau:   An seinem Frühlingskonzert bot der Jodlerklub feinste Jodlerkost in farbiger...
Lützelflüh:   Die Lärmsanierung in der Ranflühmatte bedingt einen grossen baulichen und...
Wasen: Der Gasthof Rössli, der vielen Besuchern bei der Ankunft in Wasen gleich optisch...
Walkringen: Eine Kirche bildet den stilvollen Rahmen und unterstreicht den Ernst des Stücks: «Die...
Trachselwald: Rund 35 Pioniere der Zivilschutzorganisation Trachselwald Plus haben einen Einsatz in den...
Langnau: Im Garten des «Dahlia» Oberfeld sollen Auswärtige Kaninchen halten können....
Langnau: Der Verwaltungsrat der Regionalspital Emmental AG hat entschieden, den Spitalstandort Langnau mit...
Rüderswil: Die Rechnung 2017 schliesst im Gesamthaushalt mit einem Ertragsüberschuss von gut...
Röthenbach: Das Frühlings­konzert des Jodlerklubs Röthen­bach war geprägt durch ein...
Röthenbach: Das Frühlings­konzert des Jodlerklubs Röthen­bach war geprägt durch ein...
Emmental/Entlebuch:
Lützelflüh:   Verwaltungsrat und Bankleitung blickten an der 41. Generalversammlung in Huttwil auf ein...
Eggiwil: «Gemeinsam gehen wir da weiter, wo andere aufhören.» So lautete das Motto am Tag...
Das Emmental im Bild: Hans Scheitlin (1922 – 2002) fand das Motiv für das kleine Ölgemälde von 1979...
Langnau: Die juristischen Personen haben letztes Jahr dreimal so viele Steuern bezahlt wie budgetiert. Das...
Langnau: Am Paket-Automaten «MyPost 24» können während 24 Stunden Pakete abgeholt und...
Konolfingen:  Der Kirchgemeinderat klärt ab, ob beim Kirchlein Holz doch ein modernes WC eingebaut...
Trachselwald: Weil das Schloss Burgdorf umgebaut wird, erhalten Schüler vorübergehend auf Schloss...
Niederhünigen: Die alte Dorflinde wird gefällt, da sie ein Sicherheitsrisiko darstellt. Die IG Linde will aus...
Im Jahr 2017 hat die Kantonspolizei Bern gegenüber dem Vorjahr mehr Verkehrstote verzeichnet....
Im Schachenwald in Lützelflüh wurde letzten Donnerstagnachmittag, 5. April, eine mit...
Der Samschtig-Jass ist zu Besuch im Gasthof zum Kreuz in Sumiswald. Die Bevölkerung kann bei...
Sumiswald: Am Sonntag eröffnete die Museumsbahn Emmental die Saison. Der Nostalgiezug verkehrte zwischen...
Motocross: In Payerne treffen die Motocross-Fahrer auf schwierige Bedingungen: Weicher Boden mit tiefen Rillen...
Unihockey-Cup: Der Turnverein Bärau krönte sich am Samstag zum Unihockey-Cup-Sieger 2018. Nachdem sie...
Snowboardcross: Zum Abschluss der Saison fanden am Wochenende die letzten Wettkämpfe der Europacup- und...
Leichtathletik: Das Staffelteam der LAR (Leichtathletik Rüegs- auschachen) freute sich auf die Eröffnung...
Orientierungslauf: Die Orientierungslauf-Gesellschaft Dachsen führte am Sonntag für fast 1600...
Hornussen:  Petrus meinte es gut mit den Hornussern: Pünktlich zum Meisterschaftsbeginn kamen die...
Schüpfheim/Flühli: Von Montag, 16. April, bis Dienstag, 24. April, werden entlang der Kantonsstrasse K36 im Abschnitt...
Flühli: Der Gemeinderat Flühli zeigt sich enttäuscht über das Urteil des Kantonsgerichts zum...
Schüpfheim: Das Regionale Akkordeonorchester Schüpfheim feierte sein 25-Jahr-Jubiläum mit einem bunt...
Flühli: In der Gemeinde Flühli wurden im letzten Jahr 3207 Kilogramm PET-Getränkeflaschen...
Hilfern: An der Mitgliederversammlung des Vereins Naturfreundehaus Schrattenblick  konnten die...
Marbach:   Der Jodlerklub Schratte Hilfernthal sowie verschiedene Gastformationen überzeugten am...
Schüpfheim: Am Donnerstag, 19. April, findet in Schüpfheim der Frühlingsmarkt statt. Die Durchfahrt...
Oberdiessbach: Ab Freitag, 13. April, um 19 Uhr ist der Bahnübergang auf der Burgdorfstrasse in Oberdiessbach...
Konolfingen: Die Jahresrechnung 2017 schliesst bei einem Aufwand und Ertrag von je rund 37,7 Millionen Franken...
Oberdiessbach:   Im Löwensaal begeisterte die Brass Band Oberdiessbach unter der Direktion von Markus...
Schüpfheim:   Das Adonia-Musical «Esther» berührte Jung und Alt mit seiner biblischen...
Flühli:  Die Erfolgsrechnung der Gemeinde Flühli schliesst für das Jahr 2017 mit einem...
Sumiswald: Die Bernerland Bank kann auch in diesem Jahr ein erfreuliches Geschäftsresultat...
Das Buch ist der Konkurrenz durch neue Medien ausgesetzt. Bisher konnte es sich halten,  wie...
Rüegsauschachen:   Nach rund 25 Jahren übergibt Marie-Louise Brunner ihre Praxis für medizinische...
Affoltern:   Die Verantwortlichen der Ersparniskasse Affoltern blickten auf ein arbeitsintensives und...
Lauperswil: Die beiden langjährigen Feuerbrand-Kontrolleure der Gemeinde Lauperswil, Hans Wälti und...
Lauperswil: Bei strahlendem Frühlingswetter fand letzten Sonntag der schon traditionelle «Chum u...
Sumiswald: Am 8. April fand in der Kirche Sumiswald zum zehnten Mal der Espresso-Gottesdienst statt. Ein Team...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr