Anmelden
Die Mopac Wasen AG lanciert neues Produkt und alte Pläne
Die Mopac Wasen AG lanciert  neues Produkt und alte Pläne Wasen:

Die Mopac Wasen AG ist gut gestartet. Der Besitzer Hans-Ulrich Müller ist mit dem Geschäftsgang im ersten halben Jahr zufrieden und hat viele Pläne für die Zukunft.


 

Unter dem Namen Mopac laufen derzeit zwei Firmen – die eine ist die «Mopac modern packaging AG», welche sich in Nachlassstundung befindet und demnächst liquidiert wird (siehe Artikel Seite 2), die andere die «Mopac Wasen AG». Letztere kann auf positive erste sechs Monate zurückblicken. Die Auffanggesellschaft des Berner Unternehmers Hans-Ulrich Müller übernahm einen Teil des Betriebs, die Gebäude in Wasen und Eriswil sowie rund einen Drittel der Angestellten. Die motivierten Mitarbeitenden waren der Hauptgrund für Müller, sich für die in Schieflage geratene Emmentaler Firma zu engagieren. «Wir diskutierten intensiv, wie die Mopac wieder profitabel werden kann. Alle sind voller Tatendrang und Zuversicht, es schaffen zu können.» 

Eine gesunde Basis finden

Die Strategie sei die gleiche wie für alle produzierenden KMU, die am Standort Schweiz überleben wollten: «Bereiche, die mehr Wertschöpfung versprechen, hinauf-, die anderen hinunterfahren», führt Hans-Ulrich Müller aus. Die Firma habe an gewissen Aufträgen gar nichts mehr verdient. «Das galt es zu ändern.» Entscheidend sei der Dialog mit den Kunden gewesen. «Wir mussten herausfinden, wie viele Kunden vorerst bereit sind, den Preis zu zahlen, den wir heute brauchen. Später wollen wir ihn dank höherer Effizienz wieder senken.» Ein kleiner Teil sei abgesprungen, vor allem ausländische Firmen. Betrug der Exportanteil der Mopac bislang 50 Prozent, sind es aktuell noch 20. Doch jene Kunden, die sie unbedingt hätten halten wollen, seien geblieben, sagt Müller. «Das Ziel muss sein, das Geschäft auf eine gesunde Basis zu stellen.» Die Zahlen des ersten Halbjahres stimmten ihn positiv. Wenn es weiter so gut laufe, erzielten sie in diesem Jahr einen Umsatz von zwölf Millionen Franken. Gerechnet hatte Müller mit weniger als zehn Millionen. Der positive Geschäftsgang führte dazu, dass zehn Leute zusätzlich eingestellt werden konnten. Aktuell sind es 70. 

Zum Vergleich: Die Vorgängerfirma Mopac modern packaging AG erzielte 2016 mit 170 Mitarbeitern einen Umsatz von zirka 25 Millionen Franken. 

Einen Mehrwert bieten

Lieber als über Zahlen spricht der Banker Müller über Innovationen und Visionen. Verpackungen, das Hauptprodukt der Mopac Wasen AG, sollen mehr sein als ein Wegwerfartikel. «Wir wollen nicht austauschbare Produkte herstellen, sondern einen Mehrwert bieten.» Dann sei der Kunde auch bereit, mehr zu zahlen. Eine Verpackung müsse nicht nur qualitativ hochwertig sein, sondern auch ansprechend aussehen. Sie solle multifunktional einsetzbar sein und nach Gebrauch nicht im Abfall landen. «Unsere Glacékübel zum Beispiel werden oft als Aufbewahrungsgefäss verwendet.» Eine weitere Möglichkeit, zu wachsen, sieht Hans-Ulrich Müller im Medizinalbereich. Hier gehe es um hochpräzise, zertifizierte Produkte wie Werkstückträger für automatisierte Abfüllanlagen und Produktionsstrassen. 

Nebst der höheren Wertschöpfung sei es ein weiteres Ziel, die Effizienz in den Abläufen und der Produktion zu steigern, erklärt Hans-Ulrich Müller. Auch hier seien alle Mitarbeitende gefordert. «Manchmal geht es ganz praktisch darum, einen Arbeitsgang mit weniger Handgriffen ausführen zu können.»

Bauprojekt in Wasen reaktivieren

Grosse Hoffnungen für die Zukunft setzt Müller in die von der Mopac entwickelte «Mopacan», eine Konservendose aus Kunststoff. Auch hier steht der Mehrwert an erster Stelle, kann sie doch auch gleich als Kochgefäss in der Mikrowelle eingesetzt werden. Die «Mopacan» werde derzeit am Markt getestet, erste Resultate stimmten zuversichtlich. Sollte der Durchbruch gelingen, müsste die Produktion rasch gesteigert werden können. «Das muss schnell gehen, denn die Konkurrenz schläft nicht.» Um gerüstet zu sein, will Hans-Ulrich Müller ein bereits einmal bewilligtes Baugesuch reaktivieren. Dieses ist vor Jahren abgelaufen, weil nicht gebaut wurde. Es sieht vor, neben der jetzigen Produktionsstätte in Wasen eine zweite Halle zu bauen. «Wir wollen das Projekt so weit vorantreiben, dass wir im Bedarfsfall sofort bauen könnten.» Keine Option sei, den geschlossenen Standort in Eriswil wieder zu aktivieren. Dort sucht Müller eine neue Nutzung.

Bekenntnis zum Emmental

Sein Engagement für die Mopac sieht Hans-Ulrich Müller auch als Bekenntnis zum Industriestandort Emmental. «Es geht darum, diese wichtigen Arbeitsplätze in der Region zu erhalten.» Bereits Anfang der 1990-er Jahre setzte er sich in ähnlicher Weise für die FL Metalltechnik AG in Grünen ein, mit der er nächstes Jahr das 25-Jahre-Jubiläum feiern kann. Auch in der Mopac Wasen AG will er sich längerfristig engagieren. Die Firma befindet sich zu 100 Prozent in Besitz der Familie Müller.  

 

22.06.2017 :: Silvia Ben el Warda-Wullschläger
 
Langnau: Abfallsünder deponieren vermehrt illegal Kehricht. Die Gemeinde Langnau versucht nun, die...
Walkringen: In einem Jahr steht das Dorf unmittelbar vor einem Grossereignis. 5500 Hornusser und 15’000...
Schüpfheim: Zum 14. Mal wird am 23. September die Entlebucher Alpabfahrt durchgeführt. Neu ist der Verein...
Eggiwil: Am Wochenende konnte bei Heidbühl wieder viel alte Technik bestaunt werden. Die ausgestellten...
Kanton Bern: Neu sind mit dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und der Römisch-Katholischen...
Kanton Bern: Die Volkswirtschaftsdirektion hat den Berner Wohlstandindexaktualisiert. Er ergänzt das...
Sumiswald: Zum 25-Jahre-Jubiliäum des Ferienpasses feierten die Kinder und Erwachsenen ein grosses Fest....
Bowil: Unter dem Motto «Wir bauen für die nächste Generation» fand kürzlich der...
Langnau: Die Kuh Nesi auf dem Hof Ober Altenei konnte ihren 20. Geburtstag feiern. Die Jubilarin erfreut...
Langnau: Peter Gerber kann an den Jazz Nights seine humorvollen Bilder präsentieren. Der Künstler...
Grünenmatt: Grünenmatt: Während rund 13 Jahren konnten Eltern ihre Kinder in die Obhut von Käthi...
Wasen: Die beiden Kindergärten sollen in einem gemeinsamen Gebäude am Oeleweg untergebracht...
Zäziwil/Oberthal: Die Oberthalstrasse ist durch ihren kurvenreichen Verlauf nicht ungefährlich. Nun hat der...
Welcome bei uns zu Gast: Während drei Tagen besuchen Samanta Chiesorin und Willian Virgovino die Schweiz. Das Ehepaar...
Walkringen: «Individuelle Abschlüsse für einzigartige Menschen» – in der...
Literatur: Sie waren Zweifler und Bekenner. Acht berühmte Persönlichkeiten teilen die Gemeinsamkeit...
Schüpfheim: 14 Jubla-Scharen aus den deutschsprachgien Gemeinden des Kantons Freiburg verbringen zwei...
Kanton Luzern: In Zusammenhang mit dem Projekt «Organisationsentwicklung 17» wird die freie Schulwahl...
Schüpfheim: Nach der Neukonzeption des Bahnhofplatzes Schüpfheim 2015/16 wurde die Sanierung der beiden...
Schüpfheim: Am 28. Oktober findet der Tag der Luzerner Gemeinden 2017 statt. Lanciert hat diesen Aktionstag mit...
Schüpfheim: Bis 2023 müssen alle Gemeinden ihre Ortsplanung den kantonalen Vorgaben anpassen. Konkret...
Kanton Luzern: Am Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung (BBZN) konnten an der Lehrabschlussfeier in...
Kanton Luzern: Das Personalgesetz soll hinsichtlich der Beendigung des Arbeitsverhältnises aus...
Kanton Luzern: An den Lehrabschlussfeiern der Fachbereiche Gartenbau und Floristik sowie Hauswirtschaft des...
Sörenberg: Über 40 Jahre lang haben Marianne und Hans Emmenegger in Sörenberg geschäftet. Sie...
Ramsei: Zwischen dem 24. Juli und dem 13. August 2017 sind die Strecken Hasle-Rüegsau–Langnau...
Das Fotofallen-Monitoring des Luchses im Gebiet Zentralschweiz Mitte wurde während 60...
Im ersten Halbjahr hat die Nettozuwanderung abgenommen: Unter dem Strich sind 25’526 Personen...
Kanton Luzern: Die Luzerner Polizei hat einen notorischen Raser festgenommen. Der Mann wurde bereits im...
Sörenberg: Alpen zu segnen in den ersten Wochen des Sommers hat eine lange Tradition. Der Brauch ist bei den...
Kanton Bern: Bei der Integration von Ausländerinnen und Ausländern setzt die Regierung künftig...
Langnau: Das Dahlia Lenggen hat für eine Absturzsicherung eine Betonmauer erstellt anstatt eines...
Ramsei/Grünenmatt: In der Nacht von Montag, 17. auf Dienstag, 18. Juli wird der Bahnübergang Gumpersmühle...
Emmental: Den Ernstfall in möglichst realistischem Umfeld üben und miterleben, wie andere Teams...
Trubschachen: Michel Seiler, Besitzer des Mauerhoferhauses, eröffnete den frisch renovierten...
Kanton Bern: Der Regierungsrat des hat die vorgesehene Änderung der Verordnung über die...
Kanton Bern: Die Steuerverwaltung des Kantons Bern bietet auf www.be.ch/steuern/steuern berechnen neu auch einen...
Kanton Bern: Für die Asyl- und Flüchtlingssozialhilfe wird zukünftig die GEF zuständig sein...
Kanton Bern: 172 Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen im Bauhaupt- gewerbe wurden im feierlichen Rahmen ihre...
Emmental: Das Leitmotto im ablaufenden Vereinsjahr vom Rotary-Club Emmental stand unter dem Motto...
Emmenmatt: Eine wundersame Vermählung wird diesen Sommer auf der Moosegg gefeiert: «Die...
Kanton Bern: Der Regierungsrat des Kantons Bern unterstützt es grundsätzlich, dass der Bund...
Kanton Bern: Der Anteil des Kantons Bern am Reingewinn von «Swisslos» beläuft sich für das...
Kanton Bern: Der Kanton Bern unterstützt die sieben öffentlichen regionalen Energieberatungsstellen im...
Emmental: Die Geschäftsleitung der  Regionalkonferenz Emmental hat beschlossen, die Wanderbusse im...
Emmental: Am diesjährigen Grillabend des Jeep Club Emmental in der Waldhütte Wittenbach, Wasen,...
Kanton Bern: Für die Jahre 2017 bis 2020 hat der Regierungsrat einen Beitrag von insgesamt 600’000...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat das grundlegend überarbeitete Polizeigesetz zuhanden des Grossen Rats...
Zollbrück: In der «Brauschüür» wollen Eveline und Stephan Locher die Bierkultur...
Rüderswil: Bei der Grüngutsammelstelle in der Oberey, Zollbrück,  können Äste,...
Röthenbach: Die Arbeiten für die -Sanierung des Feuerweihers Nägelisboden sind abgeschlossen....
Röthenbach: In den letzten beiden Jahren war die Wanderbühne Dr. Eisenbarth stets im Januar mit einem...
Röthenbach: «Der Gemeinderat Röt-henbach hat an seiner letzten Sitzung beschlossen, sich am Projekt...
Emmental: Letzte Woche wurden in Langnau 127 Berufsleute der metallverarbeitenden Industrie aus dem Emmental...
Emmental: Die beiden Nordamerikaner James und Jack Berger erkundeten mit E-Bikes auf der Herzroute das...
Kanton Luzern: Der Regierungsrat lässt kaum ein gutes Haar an der Initiative «Bildungsreformen vor das...
Kanton Luzern: 885 Maturandinnen und Maturanden haben ihre Matura bestanden. Die Anzahl bleibt auf hohem Niveau...
Sumiswald: Nach dem erfolgreichen Prüfungsabschluss zum Gemeindefachmann erhält der stellvertretende...
Sumiswald: Aufgrund der Geschäftsaufgabe der Druckerei all print Sumiswald AG per Ende Juni 2017 musste...
Konolfingen: Wie die Grünliberalen Konolfingen infromieren, haben sie zwei Frauen und drei Männer...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr