Anmelden
Die Mopac Wasen AG lanciert neues Produkt und alte Pläne
Die Mopac Wasen AG lanciert  neues Produkt und alte Pläne Wasen:

Die Mopac Wasen AG ist gut gestartet. Der Besitzer Hans-Ulrich Müller ist mit dem Geschäftsgang im ersten halben Jahr zufrieden und hat viele Pläne für die Zukunft.


 

Unter dem Namen Mopac laufen derzeit zwei Firmen – die eine ist die «Mopac modern packaging AG», welche sich in Nachlassstundung befindet und demnächst liquidiert wird (siehe Artikel Seite 2), die andere die «Mopac Wasen AG». Letztere kann auf positive erste sechs Monate zurückblicken. Die Auffanggesellschaft des Berner Unternehmers Hans-Ulrich Müller übernahm einen Teil des Betriebs, die Gebäude in Wasen und Eriswil sowie rund einen Drittel der Angestellten. Die motivierten Mitarbeitenden waren der Hauptgrund für Müller, sich für die in Schieflage geratene Emmentaler Firma zu engagieren. «Wir diskutierten intensiv, wie die Mopac wieder profitabel werden kann. Alle sind voller Tatendrang und Zuversicht, es schaffen zu können.» 

Eine gesunde Basis finden

Die Strategie sei die gleiche wie für alle produzierenden KMU, die am Standort Schweiz überleben wollten: «Bereiche, die mehr Wertschöpfung versprechen, hinauf-, die anderen hinunterfahren», führt Hans-Ulrich Müller aus. Die Firma habe an gewissen Aufträgen gar nichts mehr verdient. «Das galt es zu ändern.» Entscheidend sei der Dialog mit den Kunden gewesen. «Wir mussten herausfinden, wie viele Kunden vorerst bereit sind, den Preis zu zahlen, den wir heute brauchen. Später wollen wir ihn dank höherer Effizienz wieder senken.» Ein kleiner Teil sei abgesprungen, vor allem ausländische Firmen. Betrug der Exportanteil der Mopac bislang 50 Prozent, sind es aktuell noch 20. Doch jene Kunden, die sie unbedingt hätten halten wollen, seien geblieben, sagt Müller. «Das Ziel muss sein, das Geschäft auf eine gesunde Basis zu stellen.» Die Zahlen des ersten Halbjahres stimmten ihn positiv. Wenn es weiter so gut laufe, erzielten sie in diesem Jahr einen Umsatz von zwölf Millionen Franken. Gerechnet hatte Müller mit weniger als zehn Millionen. Der positive Geschäftsgang führte dazu, dass zehn Leute zusätzlich eingestellt werden konnten. Aktuell sind es 70. 

Zum Vergleich: Die Vorgängerfirma Mopac modern packaging AG erzielte 2016 mit 170 Mitarbeitern einen Umsatz von zirka 25 Millionen Franken. 

Einen Mehrwert bieten

Lieber als über Zahlen spricht der Banker Müller über Innovationen und Visionen. Verpackungen, das Hauptprodukt der Mopac Wasen AG, sollen mehr sein als ein Wegwerfartikel. «Wir wollen nicht austauschbare Produkte herstellen, sondern einen Mehrwert bieten.» Dann sei der Kunde auch bereit, mehr zu zahlen. Eine Verpackung müsse nicht nur qualitativ hochwertig sein, sondern auch ansprechend aussehen. Sie solle multifunktional einsetzbar sein und nach Gebrauch nicht im Abfall landen. «Unsere Glacékübel zum Beispiel werden oft als Aufbewahrungsgefäss verwendet.» Eine weitere Möglichkeit, zu wachsen, sieht Hans-Ulrich Müller im Medizinalbereich. Hier gehe es um hochpräzise, zertifizierte Produkte wie Werkstückträger für automatisierte Abfüllanlagen und Produktionsstrassen. 

Nebst der höheren Wertschöpfung sei es ein weiteres Ziel, die Effizienz in den Abläufen und der Produktion zu steigern, erklärt Hans-Ulrich Müller. Auch hier seien alle Mitarbeitende gefordert. «Manchmal geht es ganz praktisch darum, einen Arbeitsgang mit weniger Handgriffen ausführen zu können.»

Bauprojekt in Wasen reaktivieren

Grosse Hoffnungen für die Zukunft setzt Müller in die von der Mopac entwickelte «Mopacan», eine Konservendose aus Kunststoff. Auch hier steht der Mehrwert an erster Stelle, kann sie doch auch gleich als Kochgefäss in der Mikrowelle eingesetzt werden. Die «Mopacan» werde derzeit am Markt getestet, erste Resultate stimmten zuversichtlich. Sollte der Durchbruch gelingen, müsste die Produktion rasch gesteigert werden können. «Das muss schnell gehen, denn die Konkurrenz schläft nicht.» Um gerüstet zu sein, will Hans-Ulrich Müller ein bereits einmal bewilligtes Baugesuch reaktivieren. Dieses ist vor Jahren abgelaufen, weil nicht gebaut wurde. Es sieht vor, neben der jetzigen Produktionsstätte in Wasen eine zweite Halle zu bauen. «Wir wollen das Projekt so weit vorantreiben, dass wir im Bedarfsfall sofort bauen könnten.» Keine Option sei, den geschlossenen Standort in Eriswil wieder zu aktivieren. Dort sucht Müller eine neue Nutzung.

Bekenntnis zum Emmental

Sein Engagement für die Mopac sieht Hans-Ulrich Müller auch als Bekenntnis zum Industriestandort Emmental. «Es geht darum, diese wichtigen Arbeitsplätze in der Region zu erhalten.» Bereits Anfang der 1990-er Jahre setzte er sich in ähnlicher Weise für die FL Metalltechnik AG in Grünen ein, mit der er nächstes Jahr das 25-Jahre-Jubiläum feiern kann. Auch in der Mopac Wasen AG will er sich längerfristig engagieren. Die Firma befindet sich zu 100 Prozent in Besitz der Familie Müller.  

 

22.06.2017 :: Silvia Ben el Warda-Wullschläger
 
Vergangenen Sonntagabend kam es auf der Schwändistrasse bei Schüpfheim zu einem...
«Bei einer Kontrolle von Vogelfutter wurden Verunreinigungen mit gentechnisch...
Die Importe von Nahrungsmitteln haben sich seit 1990 pro Kopf von 344 auf 499 Kilo erhöht. Den...
Die drei Gründungsmitglieder von der Band «Bullfrogs», Stephu Winzeler, Oli...
Oberthal: Gerhard Tschan und Tinu Heiniger sorgten mit ihrem Programm «Heiniger-Abend mit Tschan»...
Biglen: An seinen Adventskonzerten am Wochenende führte der Kirchenchor Biglen zusammen mit Solisten...
Grosshöchstetten: Michael von der Heide unterhielt in der «Kühltür» während zweier Stunden...
Heimisbach: Grosse, kleine, schmucke und ganz besondere Weihnachtsmärkte locken in diesen Wochen...
Oberdiessbach: Im Dorfkern ist das Parkieren künftig nicht mehr frei. Die Gemeindeversammlung hatte nichts...
«Es knospt unter den Blätternw das nennen sie Herbst», schrieb die deutsche...
Die «Swiss-Rock’n’Roll-Confederation» führte im Forum Sumiswald den...
Grosshöchstetten: An der letzten Gemeindeversammlung vor der Fusion mit Schlosswil wurden zwei Kreditbegehren...
Trachselwald: Ganze drei Stunden wurde an der Gemeindeversammlung am letzten Donnerstag über das neue...
Arni: Demolierte Verkehrstafeln und stabile Finanzen waren Themen an der Gemeindeversammlung in Arni....
Sumiswald: Die Generalversammlung der Fischezen-Genossenschaft Griesbach stimmte einer Totalrevision ihrer...
Sumiswald: Die Jahresrechnung der Wasserversorgungsgenossenschaft Sumiswald schliesst mit einem Gewinn von...
Rüegsau: Das Feuerwehrmagazin kann ausgebaut, die Brücke bei der Winterseistrasse ersetzt und die...
Rüegsau: Der Gemeinderat Rüegsau hat Martina Blaser als Gemeindeschreiber-Stellvertreterin...
Langnau: Der zweite Kammermusikabend in Langnau mit der Pianistin Marlis Walter und dem Cellisten Yves...
Lützelflüh: Der Verein Kulturmühle Lützelflüh organisiert seit 25 Jahren Konzerte und...
Trachselwald: Am 10. Dezember be-grüsste Käthi Gfeller, Präsidentin des Kirchgemeinderates, zum...
Lützelflüh: Der Liedermacher und Geschichtenerzähler Linard Bardill begeisterte eine grosse Kinderschar in...
«Vielmehr soll das, was ihr sagt, gut, angemessen und hilfreich sein; dann werden eure Worte...
Sumiswald: An der Burgergemeindeversammlung wurde der Verkauf des Heimwesens Bösigerberg diskutiert. Der...
Zollbrück: 22 Jahre führte Rudolf Lüthi von der «Hübeli-Metzg» in Langnau die...
Zollbrück: 22 Jahre führte Rudolf Lüthi von der «Hübeli-Metzg» in Langnau die...
Langnau: Aus dem Pfarrhaus wird ein Verwaltungsgebäude der Kirchgemeinde Langnau. Die...
Oberthal, Trubschachen, Escholzmatt-Marbach, Linden, Eggiwil, Dürrenroth und Bowil schreiben...
Langnau: Der Musikverein Langnau-Trubschachen veranstaltete mit der Kaderemusic in der Kirche Langnau ein...
Lauperswil: Die Stimmberechtigten folgten trotz eines Rückweisungsantrages dem Gemeinderat und...
Trub: Der Gemeinderat orientierte an der Gemeindeversammlung über den Stand der Schulplanung....
Schangnau: Ab kommendem Jahr wird Kaminfegermeister Stefan Hiltbrunner aus Langnau zusammen mit seinen...
Eggiwil: Die Präsidentin Christine Jenni durfte 15 Stimmberechtigte zur Kirchgemeindeversammlung...
Langnau: Auf dem Viehmarktplatz mussten im April drei Winterlinden gefällt werden. Die Stähli...
Langnau: Revisionen von Ortsplanungen scheinen in Langnau eine Daueraufgabe zu sein. Das Parlament...
Langnau: Die Gemeinde kauft das ehemalige Notspital unter der Turn-halle beim Sekundarschulhaus. Der...
Langnau: «Eine ältere Person will unserer Gemeinde Geld spenden», orientierte Gemeinderat...
Langnau: Der Grosse Gemeinderat bewilligte einen Kredit von 200’000 Franken für ein neues...
Rüderswil: Im Gemeindehaus können statt zwei Wohnungen Schulräume eingebaut werden. Ob später...
«Stocker» kennt me hüt nume no aus Familiename. Me cha aber no guet erahne,...
Kanton Bern: Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland will «Jobtausch der Gemeindepräsidien»...
Langnau: An der Gemeinde wird es nicht liegen, wenn das zweite Eisfeld (wider Erwarten) nicht gebaut werden...
Bob: Die Sensation ist perfekt: Clemens Bracher aus Wasen fährt in Winterberg im Zweierbob zu...
In den Jahren 2011 bis 2015 sind in den vier Kantonen Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden pro Jahr im...
Von morgen Freitag, 8. Dezember, bis Silvester, werden wieder viele Freiwillige von Nez Rouge Bern...
26 Schulen und Kindergärten aus dem ganzen Kanton Bern haben sich um den Gestaltungspreis von...
Grosshöchstetten: Samichlaus und Schmutzli hörten sich am Weihnachtsmarkt geduldig die Verslein der Kleinen an...
Schüpfheim: Ein hochstehendes Konzert boten die farbenfrohen Musiker der Band «UnglauBlech» in...
Schüpfheim: Die Gemeindeversammlung genehmigte den Kredit für den Erweiterungsbau des Feuerwehrmagazins....
Escholzmatt-Marbach:   Das Schulhaus Windbühlmatte erhält einen Anbau und wird saniert. Die...
Kanton Luzern: Die Luzerner Regierung empfiehlt dem Kantonsrat die Initiative «Für eine sichere...
Linden: Ab 2018 gibt es keine ständigen Kommissionen mehr, wie an der Gemeindeversammlung entschieden...
Oberthal: Die Gemeinde rechnet mit sinkenden Steuererträgen, eine Steuererhöhung ist aber kein...
Biglen: Das Budget von Biglen schliesst im Allgemeinen Haushalt mit einer Null ab. Darin sind aber...
Sollten Sie mich demnächst mit einem grossen Kinderwagen in einem Zug oder Bus antreffen, so...
Bernhard Antener : Bernhard Antener wird sich am Montag letztmals im Gemeindeparlament fürseine Geschäfte...
Sumiswald: Der Gemischte Chor Sumiswald hat dieses Jahr kein Konzert einstudiert. An dieser Stelle wurde ein...
Brenzikofen: Rudolf Gerber und Yusuf Simsek wurden von der Gemeindeversammlung neu in den Gemeinderat...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr