Anmelden
Die Mopac Wasen AG lanciert neues Produkt und alte Pläne
Die Mopac Wasen AG lanciert  neues Produkt und alte Pläne Wasen:

Die Mopac Wasen AG ist gut gestartet. Der Besitzer Hans-Ulrich Müller ist mit dem Geschäftsgang im ersten halben Jahr zufrieden und hat viele Pläne für die Zukunft.


 

Unter dem Namen Mopac laufen derzeit zwei Firmen – die eine ist die «Mopac modern packaging AG», welche sich in Nachlassstundung befindet und demnächst liquidiert wird (siehe Artikel Seite 2), die andere die «Mopac Wasen AG». Letztere kann auf positive erste sechs Monate zurückblicken. Die Auffanggesellschaft des Berner Unternehmers Hans-Ulrich Müller übernahm einen Teil des Betriebs, die Gebäude in Wasen und Eriswil sowie rund einen Drittel der Angestellten. Die motivierten Mitarbeitenden waren der Hauptgrund für Müller, sich für die in Schieflage geratene Emmentaler Firma zu engagieren. «Wir diskutierten intensiv, wie die Mopac wieder profitabel werden kann. Alle sind voller Tatendrang und Zuversicht, es schaffen zu können.» 

Eine gesunde Basis finden

Die Strategie sei die gleiche wie für alle produzierenden KMU, die am Standort Schweiz überleben wollten: «Bereiche, die mehr Wertschöpfung versprechen, hinauf-, die anderen hinunterfahren», führt Hans-Ulrich Müller aus. Die Firma habe an gewissen Aufträgen gar nichts mehr verdient. «Das galt es zu ändern.» Entscheidend sei der Dialog mit den Kunden gewesen. «Wir mussten herausfinden, wie viele Kunden vorerst bereit sind, den Preis zu zahlen, den wir heute brauchen. Später wollen wir ihn dank höherer Effizienz wieder senken.» Ein kleiner Teil sei abgesprungen, vor allem ausländische Firmen. Betrug der Exportanteil der Mopac bislang 50 Prozent, sind es aktuell noch 20. Doch jene Kunden, die sie unbedingt hätten halten wollen, seien geblieben, sagt Müller. «Das Ziel muss sein, das Geschäft auf eine gesunde Basis zu stellen.» Die Zahlen des ersten Halbjahres stimmten ihn positiv. Wenn es weiter so gut laufe, erzielten sie in diesem Jahr einen Umsatz von zwölf Millionen Franken. Gerechnet hatte Müller mit weniger als zehn Millionen. Der positive Geschäftsgang führte dazu, dass zehn Leute zusätzlich eingestellt werden konnten. Aktuell sind es 70. 

Zum Vergleich: Die Vorgängerfirma Mopac modern packaging AG erzielte 2016 mit 170 Mitarbeitern einen Umsatz von zirka 25 Millionen Franken. 

Einen Mehrwert bieten

Lieber als über Zahlen spricht der Banker Müller über Innovationen und Visionen. Verpackungen, das Hauptprodukt der Mopac Wasen AG, sollen mehr sein als ein Wegwerfartikel. «Wir wollen nicht austauschbare Produkte herstellen, sondern einen Mehrwert bieten.» Dann sei der Kunde auch bereit, mehr zu zahlen. Eine Verpackung müsse nicht nur qualitativ hochwertig sein, sondern auch ansprechend aussehen. Sie solle multifunktional einsetzbar sein und nach Gebrauch nicht im Abfall landen. «Unsere Glacékübel zum Beispiel werden oft als Aufbewahrungsgefäss verwendet.» Eine weitere Möglichkeit, zu wachsen, sieht Hans-Ulrich Müller im Medizinalbereich. Hier gehe es um hochpräzise, zertifizierte Produkte wie Werkstückträger für automatisierte Abfüllanlagen und Produktionsstrassen. 

Nebst der höheren Wertschöpfung sei es ein weiteres Ziel, die Effizienz in den Abläufen und der Produktion zu steigern, erklärt Hans-Ulrich Müller. Auch hier seien alle Mitarbeitende gefordert. «Manchmal geht es ganz praktisch darum, einen Arbeitsgang mit weniger Handgriffen ausführen zu können.»

Bauprojekt in Wasen reaktivieren

Grosse Hoffnungen für die Zukunft setzt Müller in die von der Mopac entwickelte «Mopacan», eine Konservendose aus Kunststoff. Auch hier steht der Mehrwert an erster Stelle, kann sie doch auch gleich als Kochgefäss in der Mikrowelle eingesetzt werden. Die «Mopacan» werde derzeit am Markt getestet, erste Resultate stimmten zuversichtlich. Sollte der Durchbruch gelingen, müsste die Produktion rasch gesteigert werden können. «Das muss schnell gehen, denn die Konkurrenz schläft nicht.» Um gerüstet zu sein, will Hans-Ulrich Müller ein bereits einmal bewilligtes Baugesuch reaktivieren. Dieses ist vor Jahren abgelaufen, weil nicht gebaut wurde. Es sieht vor, neben der jetzigen Produktionsstätte in Wasen eine zweite Halle zu bauen. «Wir wollen das Projekt so weit vorantreiben, dass wir im Bedarfsfall sofort bauen könnten.» Keine Option sei, den geschlossenen Standort in Eriswil wieder zu aktivieren. Dort sucht Müller eine neue Nutzung.

Bekenntnis zum Emmental

Sein Engagement für die Mopac sieht Hans-Ulrich Müller auch als Bekenntnis zum Industriestandort Emmental. «Es geht darum, diese wichtigen Arbeitsplätze in der Region zu erhalten.» Bereits Anfang der 1990-er Jahre setzte er sich in ähnlicher Weise für die FL Metalltechnik AG in Grünen ein, mit der er nächstes Jahr das 25-Jahre-Jubiläum feiern kann. Auch in der Mopac Wasen AG will er sich längerfristig engagieren. Die Firma befindet sich zu 100 Prozent in Besitz der Familie Müller.  

 

22.06.2017 :: Silvia Ben el Warda-Wullschläger
 
Sumiswald: Seit vier Jahren bot die Gemeinde Sumiswald den Schweizer Fahrenden bei der Reithalle einen Stand-...
Schüpfheim: Der Wanderweg entlang der Kleinen Emme zwischen Landbrücke und Under-Trüebebach...
Kanton Bern: Der Kanton Bern soll weiterhin mindestens 51 Prozent der Aktien der BKW AG halten. Dies beantragt...
Wasen: Die Versteigerung der Liegenschaft «Rössli» in Wasen lockte zwar rund 40 Personen...
Emmental: Manche Leute erhielten in letzter Zeit Post von der Post. Die Hauszustellung sei in ihrem Fall...
Langnau: Einen Mund, zwei Stimmbänder und Hände, um die Noten zu halten: Mehr brauchts nicht, um...
Eggiwil: Vielerorts nehmen die Fohlenzahlen stetig ab. Davon spürt man im Emmental nicht viel, waren...
Kanton Bern: Der Regierungsrat hat die Eingabetermine der Kandidaturen für die kantonalen Wahlen vom 25....
Kanton Bern: Die Nachfrage nach Sonderschulplätzen nimmt weiterhin zu. Die Gesundheits- und...
Emmental: Sandra Schwarz, Lernende im Spital Emmental, wird Zweite an der diesjährigen Berner...
Emmental: Wie die Volkswirtschaftskommission der Regionalkonferenz Emmental mitteilt, hat sie vier...
Langnau/Trub/Trubschachen: Eine von den Gemeinderäten Langnau, Trub und Trubschachen eingesetzte Arbeitsgruppe hatte den...
Langnau: Seit dem 17. August verfügt das Spital in Langnau über eine neue Notstromanlage. Diese...
Trub: Der Wanderweg von Trub nach Fankhaus soll in mehreren Bauetappen realisiert werden. Dabei packen...
Langnau: Brandschutzmassnahmen in der Berufsschule Langnau können ausgeführt werden. Der...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte der Übertragung von 7000 Betreuungsstunden von der Kinderbetreuung...
Trubschachen: Am letzten Wochenende wurde das 25-jährige Bestehen der Alterssiedlung Trubschachen gefeiert...
Rüegsbach: An einer ausserordentlichen Generalversammlung der Landi Region Aemme stand der Verkauf des alten...
Langnau: Im Rahmen vom «Abejutz» in der Reformierten Kirche konnte der Jugendjodlerchor Langnau...
Lützelflüh: Das Kleinbauernhaus Gumpersmühleberg stand auf Stelzen, um das Erdgeschoss neu bauen zu...
Sumiswald: Auf den Alpweiden der Gemeinde Sumiswald werden jedes Jahr rund 1000 Rinder gesömmert. In der...
Lützelflüh: Zum zweiten Mal spielte Vera Kaa & Band in der Kulturmühle. Mit ihrer unverwechselbaren...
Sumiswald: Die politische Gemeinde Sumiswald, die evangelisch-reformierte Kirche und das evangelische...
Wasen: Ende vergangener Woche wurden landesweit zwei Tage des Schweizer Holzes veranstaltet. So auch in...
Brenzikofen: Im Grabenwald soll mit einem Ausbau der Wald-erschliessung in Zukunft eine effizientere Holzernte...
Landiswil: Maria und Hansueli Ryser führten während Jahrzehnten die Käserei. Nun treten beide...
Konolfingen: Am Sonntag fand im Kirchgemeindehaus im Rahmen des Projektes «Konolfingen glaubt» ein...
Grosshöchstetten: Der Singkreis Zäziwil brachte einige Werke von Mozart zur Aufführung – mit ein paar...
Oberdiessbach: Wird der neue Gemeindepräsident von der FDP, der SVP oder gar von der EVP gestellt? Am Sonntag...
Bowil: Das Projekt Jobtausch soll das gegenseitige Verständnis von Gemeinden der Agglomeration und...
Schüpfheim: In der Zirkuswoche des HPZ Schüpfheim zeigte nicht nur der «Circolino Pipistrello»...
Schüpfheim: «Um den veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung zu tragen, modernisiert die...
Dürrenbach: Die Güterstrasse Dürrenbach-Stäldeligraben wurde umfassend saniert. Das Bauvorhaben...
Escholzmatt-Marbach: Im Gebiet Michlischwand/Längschwand wird eine neue Wasserversorgung realisiert. 27 Parteien...
Escholzmatt: Landwirte sowie Naturschutzfachleute lernten, wie Wisel – damit sind Hermeline und Mauswiesel...
Flühli: Ab Montag, 23. Oktober, befindet sich die Postfiliale in der Gemeindeverwaltung an der Dorfstrasse...
Sörenberg: An der Alpweidstrasse in Sörenberg müssen Kanalisations- und Belagssanierungen...
Flühli-Sörenberg: Der Gemeinderat Flühli-Sörenberg hat die bestehende Gemeindeordnung aus dem Jahr 2007...
Schüpfheim: Bedingt durch das neue Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden, welches am 1. Januar 2018...
Kanton Luzern: Der Kantonsrat stimmt der Änderung des Polizeigesetzes zu. Das Gesetz wird an die praktischen...
Kanton Luzern: Der Luzerner Kantonsrat unterstützt die Offenlegung der Entschädigungen für die...
Sörenberg: In der Rechnung der Bergbahnen Sörenberg AG wird ein Verlust von 40’000 Franken...
Schüpfheim: Der in Deutschland lebende Marokkaner Mohamad Ahansal referierte nicht nur über die...
Schüpfheim: Der Annexbau hinter dem Dorfschulhaus kommt planmässig voran und soll auf Ende Dezember...
Sörenberg: Im Schulhaus Sörenberg wurde im Sommer die Lagerküche saniert und modernisiert. 
Dreikampf: Vor zwei Wochen fand der 42. Berner Dreikampf, organisiert vom UOV Langnau in der Arnisäge...
Leichtathletik: Alle Athleten des LGRL erzielten am Nationalen Bettagsmeeting in Zug ihr bestes Allzeitresultat...
Umwelt: Die Belastung durch Nährstoffe (Stickstoff und Phosphor) und andere unerwünschte...
Wasser: Reichlich Niederschläge, wenig Schmelzwasser aufgrund des Schneemangels und eine...
Kanton Luzern: Die Anzahl der Lernenden ist im Kanton Luzern gestiegen – trotz tiefer Zahlen bei den...
Internet: Eine wirksamere Bekämpfung von Cyberkriminellen, die .swiss- und .ch-Adressen für...
Wiggen: Die Kantonsstrasse soll erneuert und sicherer werden. Der Kanton Luzern plant weiter, ein...
Kanton Luzern: Der Kantonsrat genehmigte endlich das Budget 2017. Damit ist klar, dass rund 5800 Haushalten die...
Rüegsauschachen: Die Kantonspolizei Bern organisiert sich im Raum Rüegsauschachen/Sumiswald neu. Die...
Bärau: Der Reifen- und Servicespezialist Agom hat auf den 1. September die Vianor AG in die Gruppe...
Emmental: Die Auswertung von Fehlermeldungen in Spitälern zeige es: Mitarbeitende, Patientinnen oder...
Langnau: Vor 550 Jahren wurde das Marktrecht für Langnau erstmals urkundlich erwähnt. Am 20. und...
Emmental: Der 12. Slow-up Emmental-Oberaargau am letzten Sonntag war mit 22‘000 Teilnehmern ein voller...
Langnau: Am vergangenen Wochenende fand in Langnau der 80. Ziegen- und Schafmarkt statt. 585 Schafe und 120...
Lützelflüh: Insgesamt 18 Personen wurden von der Gemeinde für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet, 17...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr