Anmelden
Die Meister der vielen Tasten
Die Meister der vielen Tasten Wasen: Vor 30 Jahren gründete Hansruedi Reist in Wasen seine eigene Schwyzerörgeliwerkstatt. Mit hochwertigen Orgeln und viel Erfindergeist führte er sein Unternehmen zum Erfolg. 
Es ist ein milder Wintertag, der über dem Dorf Wasen erwacht, aber die beiden Zwillingsbrüder Samuel und Richard merken von diesem sonnigen Morgen nicht viel. Sie sitzen in der Werkstatt ihres Vaters, Hansruedi Reist, und sind mit dem Zusammenbau ganz unterschiedlicher Orgeln beschäftigt. «Unsere Schwyzerörgeli sind alle in Handarbeit gefertigt, jedes ist ein Einzelstück», erklärt Samuel Reist, während er einen wichtigen Aspekt des Klanges erwähnt: «Wir bauen ein-, zwei- und dreichörige Instrumente. Letztere haben einen volleren Klang, da pro Ton mehrere Stimmzungen zu hören sind.» Rund 150 Arbeitsstunden benötigt die Fertigung eines Reist-Örgeli. Die meisten Instrumente werden anhand individueller Kundenwünsche angefertigt, sie sind unverwechselbare Kostbarkeiten.
Ein aktiver Schwyzerörgeli Musiker bestätigte seine Wertschätzung für dieses Instrument gerne: «Mit der Zeit bilden Instrument und Musiker eine Einheit, das Örgeli passt sich dem Wesen und der Spieltechnik des Musikers an.»

Als Mechaniker um die Welt gereist

Dieses Jahr kann die von Hansruedi Reist gegründete Firma «Örgeli Reist & Co» ihr 30-jähriges Bestehen feiern. Im Juli 2013 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und firmiert seither unter dem aktuellen Namen «Reist Örgeli AG». Bei einem Gespräch erinnert sich der Firmengründer an die Anfänge: «Da schon mein Vater Schwyzerörgeli baute, hatte ich früh Kontakt zu diesen Instrumenten, in meinen jungen Jahre interessierten sie mich aber wenig.» Den Emmentaler zog es in die Welt hinaus, er absolvierte eine Ausbildung zum Maschinenmechaniker bei der Mewag AG und reiste als Spezialist für Präzisionsmaschinen und als Instruktor nach Amerika, Kanada und in europäische Länder. «Aber immer, wenn ich wieder nach Hause kam, besuchte ich meinen Vater in der Örgeliwerkstatt», sinniert Hansruedi Reist. Nach und nach begann ihn die Technik dieser Orgel doch noch zu interessieren. Und einige Zeit später begann er sich auch für die Musik zu begeistern, etwa wenn er den «Schmid-Buebe» zuhörte.

Von A-Z selbst gefertigt
«Du musst jetzt nach Hause kommen!», so bat ihn sein Vater Ruedi um seine Hilfe, als er mit der Lieferung bestellter Örgeli in Verzug geriet. Der damals 30-jährige Hansruedi Reist kam und gründete im Jahr 1986 sein eigenes Unternehmen in einer ehemaligen Spenglerei. «Anfänglich fertigte ich zusammen mit meiner Frau
Einzelstücke im Auftrag meines Vaters.» Rückwirkend betrachtet habe sich seit diesem ersten Jahr technisch nicht viel verändert, «aber wir können die Kunden heute mehr verwöhnen mit verschiedenen Modellen und Variationen». Zirka 120 Schwyzerörgeli verlassen pro Jahr die Werkstatt an der Bahnhofstrasse in Wasen und aus dem ehemals kleinen Familienunternehmen ist eine Firma mit 13 Angestellten entstanden. «Schon früher fertigten wir so viele Orgeln pro Jahr, das war möglich weil wir verschiedene Teile wie Knöpfe oder Intarsien einkauften.» Heute würden all diese Teile in Wasen selbst hergestellt. «Unsere Orgeln sind heute von A bis Z selbst gefertigt», bestätigt Hansruedi Reist.

Rock’n’Roll auf dem Schwyzerörgeli
Verschiedene Musikstile sprechen verschiedene Menschen an, das erkannte Hansruedi Reist schon früh. Um junge Menschen zu erreichen, entwickelte er ab 1989 das Turbo-Örgeli. Der Name ist Programm: Dank einer neuen Ventiltechnik und einer flinken Mechanik wird die Stimmplatte direkt angeströmt. Das dreichörige Instrument kann deshalb rascher und mit weniger Kraftaufwand gespielt werden. Und es hat einen vollen und kräftigen Klang. Damit erschloss das Unternehmen dem Örgeli neue Musikstile. Plötzlich waren Rock’n’Roll- und Pop-Melodien zu hören! Und dank dem starken tragenden Klang bleibt das Turbo-Örgeli auch in einem Saal mit 300 Zuhörern gut hörbar, ohne verstärkende Elektronik, die ein spontanes Musizieren verunmöglichen würde. Hansruedi Reist betont aber auch, dass dieses Instrument uneingeschränkt für traditionelle Örgelimusik geeignet ist.

Auf die Bitte eines Kindes gehört
Hansruedi Reist hat von den 30 Jahren mehrheitlich gute Erinnerungen: «Ich habe viel Schönes erlebt und würde es noch einmal so machen.» Natürlich habe es auch Schicksalsschläge gegeben, so etwa den Tod seiner Frau Cornelia im Jahr 2010. Als er damals den Gedanken aussprach, keine Orgeln mehr zu bauen, habe dies ein Mädchen, das in einer Grossformation spielte, gehört und spontan erwidert: «Nein, wir brauchen Dich!» Dieses Erlebnis habe ihn berührt und dazu bewogen, weiterzu-
machen. Jetzt, sechs Jahre später, denkt der 61-Jährige wieder an einen Rückzug aus dem Unternehmen nach – «meine beiden Söhne sowie Adrian Gehri machen ihre Sache sehr gut, so dass ich mich langsam zurückziehen kann.» Mit dem Örgelibau ganz aufhören will der erfinderische Orgelbauer aber noch nicht. Und wenn sich ein Moment bietet, dann greift Hansruedi Reist selbst in die Orgeltasten, sich und anderen zur Freude!

Zum Jubiläum hat das Unternehmen einen neuen Tonträger produziert: «REISTigi Vol.2». 18 Kompositionen, vorgetragen von bekannten Formationen, geben ein aussagekräftiges Bild des vielseitigen Schaffens in der Örgelimusik. Bestellt werden kann die CD auf der Homepage: www.reist-oergeli.ch
09.02.2017 :: Benjamin Stocker-Zaugg
 
Oberdiessbach: Mit einer Testplanung sollen Ideen für eine verdichtete Überbauung auf dem Vogt-Areal...
Konolfingen: Die Landi Aare will am Haldenweg ein Gebäude mit Parkhaus realisieren. Auch Berger Schuhe und...
Sörenberg: Die Bauarbeiten im Skigebiet Rothorn konnten aufgenommen werden, die Bewilligung wurde erteilt....
Langnau: Der Gemeinderat nahm «mit Freude zur Kenntnis», dass Oliver Mischler seine...
Emmental: Am Samstag, 26. August, führt der Bund evangelischer Schweizer Jungscharen (Besj) den ersten...
Langnau: Der Zirkus Chnopf gastierte letzte Woche in Langnau. Das bedeutete für Artist und...
Röthenbach: An der Gemeindeversammlung vom 24. November findet die Ersatzwahl für ein Mitglied der...
Röthenbach: Der Gemeinderat hat für die Beschaffung eines elektronischen Schliesssystems einen...
Langnau: Der Gemeinderat stimmte dem überarbeiteten Entwurf des Leistungsvertrages mit dem Verein...
Trubschachen: «Der Gemeinderat befasst sich oft mit Beitragsgesuchen, welche in der Regel alle...
Röthenbach: Das aktuell gültige Stras-senreglement der Gemeinde Röthenbach stammt aus dem Jahr 1989...
Heimisbach: «Schauen Sie aus dem Fenster, da landet eben ein Soldat mit dem Fallschirm», scherzt...
Hasle: Am «Drösch-Fescht» beim alten Zeughaus in Hasle-Rüegsau waren wiederum mehr...
Grosshöchstetten: Der Juko-Ferienspass für Schulkinder begeisterte mit seinem vielfältigen Programm...
Signau: Der Gemeinderat orientierte über den neusten Stand der Schulstrukturplanung 2024. Die...
Biglen: Am Sonntag, 20. August, ist die Arnistrasse in Biglen wegen Belagsarbeitgen von der Einmündung...
Hasle-Rüegsau: Die Meister & Cie. AG kann neu die Migros beliefern. Top Qualität und der...
Sumiswald: 29 Greenhorns und ihre 19 Stammesältesten trafen sich nahe dem Fort Grasswil zum...
Sumiswald: Sieben Pfadiabteilungen aus der Region Untere Emme/Oberaargau veranstalteten zum ersten Mal ein...
Arni: Daniel Studers Leidenschaft gehört seit Jahren den Natursteinen. Heuer feiert der gelernte...
Trachselwald: Der Gemeinderat setzte die Spezialkommission Schulhaus Thal ein. Dagegen verzichtet er darauf, zwei...
Freimettigen: Dank schönem Sommerwetter fand die Teufmoospredigt in Freimettigen auch in diesem Jahr im...
Grünenmatt: Monika Stettler führt den Dorfladen in Grünenmatt noch bis Ende August, danach soll er...
Escholzmatt-Marbach: Das Erneuerungskonzept des Kantons Luzern sieht vor, dass alle Vermessungswerke gemäss den...
Escholzmatt/Wiggen: Ab dem neuen Schuljahr 2017/18 werden die -Pa-piersammlungen in Escholzmatt und Wiggen nicht...
Schüpfheim: Dank einer neu gegründeten Stiftung kann die Sternwarte Oberberg in Schüpfheim am 30....
Signau: Für Christine und Urs Rindisbacher auf der oberen Oltern in Signau war es eine schöne...
Bowil: Letzten Montag kam es um 18.40 Uhr in Bowil zu einem Verkehrsunfall. Gemäss Mitteilung der...
Oberfrittenbach: In der Nacht auf letzten Sonntag, kurz vor ein Uhr, brannte es in der Aeugstmatt in...
Oberdiessbach: Auf dem «Güggel» besteht eine illegale Bikestrecke. Nun hat sich eine Gruppierung...
Wasen: Der Gasthof Rössli in Wasen soll einen neuen Besitzer erhalten. Wie dem Amtsblatt...
Region Trachselwald: Der Sozial- dienst der Region Trachselwald hat den Nachfolger von Thomas Eggler, der auf 31....
Langnau: Die Langnau Jazz Nights lockten mit einem abwechslungsreichen Programm zahlreiche Besucher an....
Langnau: Der Kulturpreis 2017 geht an den Konzertverein Langnau. Dies ist einer Medienmitteilung der...
Signau: Die Sicherheitsholzerei Pfarrweidli wurde 2015 durchgeführt. Oberhalb des Dorfes Signau, an...
Signau: Der Gemeinderat hat beschlossen, auch für die kommende Saison 2017/18 wieder zwei Saisonkarten...
Sumiswald: Turnusgemäss fand heuer die Bundesfeier am 31. Juli in Sumiswald statt. Dem Fackelumzug durchs...
Lützelflüh:  In den vier Landessprachen und in Englisch begrüsste der Festredner Gerd Albrecht aus...
Trubschachen: Weil bisher im Dorf kein Defibrillator öffentlich zugänglich war, hat der Gemeinderat...
Grosshöchstetten: «Amagong» überzeugt mit afrikanischen Klängen und präzisen Rhythmen. Die...
Walkringen: Zum ersten Mal fand die Nationalfeier in Walkringen dieses Jahr auf der Schwendiweid statt....
Schüpfheim: Zum 17. Mal präsentierte die Jordan Guggenmusik Schüpfheim das Sommernacht-Festival auf...
Konolfingen: Mit einer Sechser Liste startet die SVP-Konolfingen in die diesjährigen...
Trub/Luthern: Dieses Jahr feierte die Bevölkerung von Trub den 1. August in der Nachbargemeinde Luthern....
Brenzikofen: Tilly und Cornelis de Heus verbringen seit beinahe 40 Jahren jeden Sommer in Brenzikofen auf dem...
Langnau: Heftige Windböen am Abend des 1. August haben die unter Schutz stehende Linde hinter dem...
Holzernte: Die Schweizer Holzernte war auch 2016 rückläufig. Mit insgesamt 4,46 Millionen...
Kapo Bern: Bei der Kantonspolizei Bern gingen rund um den 1. August gegen 100 Meldungen wegen Ruhestörung...
Tradition: Am traditionellen 1.-August-Brunch wurden auch dieses Jahr wieder verschiedenste...
Oberdiessbach: Im nächsten Jahr wird in Oberdiessbach zünftig gefeiert. Die Gemeinde wird 800 und das...
Kanton Bern: Ab 4. August können sich Jugendliche mit ihrem Smartphone über Berufe und offene...
Röthenbach: Seit drei Jahren wirten im «Chuderhüsi» Menschen, die auf dem Weg in die...
Emmental: Neun Gemeinden können entscheiden, ob sie bei der Planung für die Schulsozialarbeit...
Langnau: Am zweiten Abend der «Langnau Jazz Nights» begeisterte die Schweizer Big Band...
Langnau: Am 2. August hat der Burgdorfer Lungenspezialist Jörg Salomon am Spital Langnau seine...
Kanton Luzern/Bern: Noch bis Ende August werden diverse Unterhalts- und Neubauarbeiten auf der Bahnstrecke...
Langnau: Der Gemeinderat nahm zur Kenntnis, dass sämtliche beteiligten Gemeinden dem...
Langnau: Der Gemeinderat Langnau stimmte der Verlegung der Kanalisation bei der Sporthalle Oberfeld zu und...
Kanton Bern: Zurzeit verschickt die Steuerverwaltung rund 547’000 Rechnungen für die zweite Rate 2017...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr