Anmelden
Die Meister der vielen Tasten
Die Meister der vielen Tasten Wasen: Vor 30 Jahren gründete Hansruedi Reist in Wasen seine eigene Schwyzerörgeliwerkstatt. Mit hochwertigen Orgeln und viel Erfindergeist führte er sein Unternehmen zum Erfolg. 
Es ist ein milder Wintertag, der über dem Dorf Wasen erwacht, aber die beiden Zwillingsbrüder Samuel und Richard merken von diesem sonnigen Morgen nicht viel. Sie sitzen in der Werkstatt ihres Vaters, Hansruedi Reist, und sind mit dem Zusammenbau ganz unterschiedlicher Orgeln beschäftigt. «Unsere Schwyzerörgeli sind alle in Handarbeit gefertigt, jedes ist ein Einzelstück», erklärt Samuel Reist, während er einen wichtigen Aspekt des Klanges erwähnt: «Wir bauen ein-, zwei- und dreichörige Instrumente. Letztere haben einen volleren Klang, da pro Ton mehrere Stimmzungen zu hören sind.» Rund 150 Arbeitsstunden benötigt die Fertigung eines Reist-Örgeli. Die meisten Instrumente werden anhand individueller Kundenwünsche angefertigt, sie sind unverwechselbare Kostbarkeiten.
Ein aktiver Schwyzerörgeli Musiker bestätigte seine Wertschätzung für dieses Instrument gerne: «Mit der Zeit bilden Instrument und Musiker eine Einheit, das Örgeli passt sich dem Wesen und der Spieltechnik des Musikers an.»

Als Mechaniker um die Welt gereist

Dieses Jahr kann die von Hansruedi Reist gegründete Firma «Örgeli Reist & Co» ihr 30-jähriges Bestehen feiern. Im Juli 2013 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und firmiert seither unter dem aktuellen Namen «Reist Örgeli AG». Bei einem Gespräch erinnert sich der Firmengründer an die Anfänge: «Da schon mein Vater Schwyzerörgeli baute, hatte ich früh Kontakt zu diesen Instrumenten, in meinen jungen Jahre interessierten sie mich aber wenig.» Den Emmentaler zog es in die Welt hinaus, er absolvierte eine Ausbildung zum Maschinenmechaniker bei der Mewag AG und reiste als Spezialist für Präzisionsmaschinen und als Instruktor nach Amerika, Kanada und in europäische Länder. «Aber immer, wenn ich wieder nach Hause kam, besuchte ich meinen Vater in der Örgeliwerkstatt», sinniert Hansruedi Reist. Nach und nach begann ihn die Technik dieser Orgel doch noch zu interessieren. Und einige Zeit später begann er sich auch für die Musik zu begeistern, etwa wenn er den «Schmid-Buebe» zuhörte.

Von A-Z selbst gefertigt
«Du musst jetzt nach Hause kommen!», so bat ihn sein Vater Ruedi um seine Hilfe, als er mit der Lieferung bestellter Örgeli in Verzug geriet. Der damals 30-jährige Hansruedi Reist kam und gründete im Jahr 1986 sein eigenes Unternehmen in einer ehemaligen Spenglerei. «Anfänglich fertigte ich zusammen mit meiner Frau
Einzelstücke im Auftrag meines Vaters.» Rückwirkend betrachtet habe sich seit diesem ersten Jahr technisch nicht viel verändert, «aber wir können die Kunden heute mehr verwöhnen mit verschiedenen Modellen und Variationen». Zirka 120 Schwyzerörgeli verlassen pro Jahr die Werkstatt an der Bahnhofstrasse in Wasen und aus dem ehemals kleinen Familienunternehmen ist eine Firma mit 13 Angestellten entstanden. «Schon früher fertigten wir so viele Orgeln pro Jahr, das war möglich weil wir verschiedene Teile wie Knöpfe oder Intarsien einkauften.» Heute würden all diese Teile in Wasen selbst hergestellt. «Unsere Orgeln sind heute von A bis Z selbst gefertigt», bestätigt Hansruedi Reist.

Rock’n’Roll auf dem Schwyzerörgeli
Verschiedene Musikstile sprechen verschiedene Menschen an, das erkannte Hansruedi Reist schon früh. Um junge Menschen zu erreichen, entwickelte er ab 1989 das Turbo-Örgeli. Der Name ist Programm: Dank einer neuen Ventiltechnik und einer flinken Mechanik wird die Stimmplatte direkt angeströmt. Das dreichörige Instrument kann deshalb rascher und mit weniger Kraftaufwand gespielt werden. Und es hat einen vollen und kräftigen Klang. Damit erschloss das Unternehmen dem Örgeli neue Musikstile. Plötzlich waren Rock’n’Roll- und Pop-Melodien zu hören! Und dank dem starken tragenden Klang bleibt das Turbo-Örgeli auch in einem Saal mit 300 Zuhörern gut hörbar, ohne verstärkende Elektronik, die ein spontanes Musizieren verunmöglichen würde. Hansruedi Reist betont aber auch, dass dieses Instrument uneingeschränkt für traditionelle Örgelimusik geeignet ist.

Auf die Bitte eines Kindes gehört
Hansruedi Reist hat von den 30 Jahren mehrheitlich gute Erinnerungen: «Ich habe viel Schönes erlebt und würde es noch einmal so machen.» Natürlich habe es auch Schicksalsschläge gegeben, so etwa den Tod seiner Frau Cornelia im Jahr 2010. Als er damals den Gedanken aussprach, keine Orgeln mehr zu bauen, habe dies ein Mädchen, das in einer Grossformation spielte, gehört und spontan erwidert: «Nein, wir brauchen Dich!» Dieses Erlebnis habe ihn berührt und dazu bewogen, weiterzu-
machen. Jetzt, sechs Jahre später, denkt der 61-Jährige wieder an einen Rückzug aus dem Unternehmen nach – «meine beiden Söhne sowie Adrian Gehri machen ihre Sache sehr gut, so dass ich mich langsam zurückziehen kann.» Mit dem Örgelibau ganz aufhören will der erfinderische Orgelbauer aber noch nicht. Und wenn sich ein Moment bietet, dann greift Hansruedi Reist selbst in die Orgeltasten, sich und anderen zur Freude!

Zum Jubiläum hat das Unternehmen einen neuen Tonträger produziert: «REISTigi Vol.2». 18 Kompositionen, vorgetragen von bekannten Formationen, geben ein aussagekräftiges Bild des vielseitigen Schaffens in der Örgelimusik. Bestellt werden kann die CD auf der Homepage: www.reist-oergeli.ch
09.02.2017 :: Benjamin Stocker-Zaugg
 
Kiesental: Die neue Gross-ARA ist von Tisch, Münsingen hat den Vertrag mit der Araka AG gekündigt....
Signau: Die Gemeinde plant beim Bahnhof eine «Park-and-Ride»-Anlage. Das hat auch Auswirkungen...
Langnau: Seit 13 Jahren beherbergt Langnau die Rekrutenschule Nachschub/Rückschub aus der Kaserne La...
Emmental: Fünf Gemeinden im Raum Konolfingen führen auf Sommer die Schulsozialarbeit definitiv ein....
Emmental: Ab 1. April 2017 wird Andreas Bütikofer Geschäftsleiter der Spitex Region Lueg. Der...
Kanton Bern: Die Sicherheitskommission begrüsst die Änderung des Gesetzes über das Kantons- und...
Langnau: Der Grosse Gemeinderat stimmte am Montag der Sanierung des Ilfisgrabens einstimmig zu. Er...
Langnau: Der Grosse Gemeinderat gewährt der Biscuitfabrikantenfamilie Kambly aus Trubschachen das...
Langnau: Die drei Sommerlinden auf dem Viehmarktplatz sollen diesen Frühling gefällt werden. Der...
Kanton Bern: In den Verwaltungskreisen Berner Jura und Bern-Mittelland werden die Regierungsstatthalterinnen und...
Kanton Bern: Zur Förderung von Gemeindezusammenschlüssen beantragt der bernische Regierungsrat dem...
Kanton Bern: Die bernische Kantonsregierung beantragt dem Grossen Rat einen Kredit von rund 936’000...
Langna: Das Theaterensemble «Rumpelkammer» entführt Kinder auf eine verspielt-magische...
Langnau: Das Gemeindeparlament hat am Montag dem Parkplatzreglement zugestimmt. Die Gebühren sollen...
Trubschachen: Mit der Änderung der Verordnung über die Angebote zur sozialen Integration soll der...
Langnau: Gemäss Vorgaben des Kantons muss die Gemeinde die überarbeitete Gefahrenkarte in die...
Langnau: Das Parlament will aus Langnau keine Energiestadt machen. Es lehnte eine entsprechende Motion ab....
Langnau: Über 60 Personen trafen sich im Gasthof Bären zur Hauptversammlung des Gewerbevereins...
Signau: Der Gemeinderat will das Mooshüsi mit einer zeitgemässen Ausstattung versehen. Der...
Langnau: Die von den Gemeinden Langnau, Trub und Trubschachen eingesetzte Arbeitsgruppe hat den Auftrag,...
Bärau: Am Samstag organisierte der Kindergartenverein Bärau das traditionelle Kasperlitheater mit...
Langnau: Die Raiffeisenbank Oberes Emmental erzielte im Geschäftsjahr 2016 ein starkes Wachstum bei den...
Eggiwil: Die Ergebnisse der Windmessungen auf dem Girsgrat bestätigen das erwartete Wind-potenzial...
Aeschau: Der Gewerbeverein Eggiwil-Röthenbach sowie der Gewerbeverein der Gemeinde Signau luden am...
Langnau: Grund zur Freude hatten die Mitglieder des Langnauer Orchesters an ihrer Hauptversammlung. Die...
Langnau/Zollbrück: Am 15. März hat der Soroptimist Club Emmental zum Benefiz-Kinoabend mit Apéro in der...
Trubschachen: In der Märzsession des Grossen Rates wird a Angebotskonzept öffentlicher Verkehr 2018 bis...
Hasle: Die zweite Hauptversammlung der im letzten Jahr neu gegründeten EVP Brandis hat am 9....
Sumiswald: Die Weggenossenschaft Teufenbach plant die Sanierung der Zufahrtswege zu den vier bewohnten...
Lützelflüh: Die Kulturmühle ist besetzt von einer holzköpfigen Gesellschaft. Die Holzfiguren schnitzt...
Rüegsau: Der Projektausschuss und der Gemeinderat wollen etwas weniger hoch hinaus – baulich wie...
Lützelflüh: An der HV des Gemeinnützigen Frauenvereins Lützelflüh-Goldbach stellte Samuel...
Sumiswald: Der Kanton unterstützt die Sanierung der «Schoneggstrasse» als periodische...
Sumiswald: Das Stimmvolk genehmigte an der Urnenabstimmung vom 3. März 2013 einen Rahmenkredit über...
Rüegsau: Präsident Samuel Zwygart konnte 34 Mitglieder zur HV der Schützen Rüegsau...
Konolfingen: Mitglieder und Freunde der EVP-Ortspartei trafen sich im Kirchgemeindehaus Konolfingen zur...
Sumiswald: An der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016 haben die Bürger der Sanierung respektive dem...
Rüegsau: Im Rahmen von «500 Jahre Reformation» sprach Maja Zimmermann-Güpfert zum Thema:...
Oberdiessbach: Die Seniorenbühne «Silberdischtle» hat wiederum zugestochen. Mit dem Stück...
Grosshöchstetten: Die Fusionsverhandlungen mit Schlosswil können weitergeführt werden. An der...
Grosshöchstetten: In der «Kühltür» waren für einmal ungewöhnliche Klänge zu...
Grosshöchstetten: Wegen häufiger Defekte in den letzten Jahren soll die Wasserversorgungs-Leitung im Flurweg...
Konolfingen: Wie das Schloss Hünigen in einem Schreiben mitteilt, kommt es in der Geschäftsleitung zu...
Niederhünigen: Von Montag, 27. März, bis zirka 15. Mai, wird auf der Dorfstrasse in Niederhünigen eine...
Kanton Luzern: Auf den 1. April 2017 wird aus dem bisherigen Amt für Gemeinden die Abteilung Gemeinden. Diese...
Schüpfheim: An der Austausch-Sitzung mit dem Gemeinderat stellte Kommandant Patrik Hodel fest, dass die...
Schüpfheim: Der Bevölkerung stehen nach wie vor drei Tageskarten Gemeinde zur Verfügung. Trotz der...
Schüpheim: Am 20. April findet der Frühlingsmarkt statt. Der Gemeinderat hat festgestellt, dass die...
Grosshöchstetten: An den drei Dorfeingängen von Grosshöchstetten wurden Infovitrinen aufgestellt. Darin...
Schüpfheim: Der Verkehrsverbund Luzern legt jährlich die Beiträge der Gemeinwesen an den...
Schüpfheim: Nach der Kündigung des Pachtvertrags durch die Gastgeber Yvonne Bieri und Thomas Dissler wird...
Schüpfheim: Da am Karfreitag die Verkaufsgeschäfte geschlossen sind und die gesetzliche Ladenschlusszeit...
Affoltern: Die Gemeinde Affoltern spendet dem OK des Kantonalen Schwingfestes vom 9. Juli 2017 eine...
Polizei: Die Polizei leistet den Ordnungsdienst neu mit besserem Schutz und in einem neuen Erscheinungsbild,...
Sommerzeit: Am nächsten Sonntag beginnt die Sommerzeit: Um 2.00 Uhr werden in der Schweiz wie in den...
Natur: Die Dohle lebt sowohl auf dem Land wie auch in der Stadt: Sie nistet gerne in alten...
Emmental: Mit Solaranlagen elektrische Energie gewinnen, ist umweltfreundlich. Während kleine Anlagen...
Sörenberg: Sowohl beim Bauprojekt «Zusammenschluss Skigebiete Dorf und Rothorn» wie auch beim...
Langnau: Nebst Walter Sutter, SVP, und Niklaus Müller von der SP wollen auch Thomas Gerber, BDP, sowie...
Bärau: Die Bäckerei/Konditorei Rüegger bleibt auch nach der Pensionierung von Werner...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr