Anmelden
Wo einst ein Chutzen stand
Wo einst ein Chutzen stand

1839 aquarellierte der Sumiswalder Johannes Scheidegger (1777 bis 1858) den Blick über die Lushütte (vorne) zum Napf hin, dahinter Pilatus und rechts der markante Fürstei. Der Künstler hielt einen frühen Triangulationspunkt auf dem Napf fest. Dort standen die Wacht- oder Alarmfeuer, die so genannten Chutzen. Auf diesen gründet wohl die Tradition der 1.-Augustfeuer. 

 

Das Emmental im Bild 

In Zusammenarbeit mit der Roth-Stiftung Burgdorf publiziert die «Wochen-Zeitung» Werke aus der Sammlung der Stiftung.

26.07.2018 ::
Meistgelesene Artikel
Neues Lied fürs Emmental
Emmental: In einem neuen Lied werden die schöne Landschaft und kulinarische Produkte des Emmentals...
«Jeder in unserer Mannschaft hat das gleiche Ziel: Profi-Eishockey-Spieler in der NLA werden»
SCL Young Tigers:   Das Ziel ist klar: sie wollen Profi-Eishockey- Spieler werden. Auch wenn Keijo Weibel,...
Kinder und Jugendliche auf der  Suche nach dem besten Zug
Trubschachen: Der Schachklub bietet seit 50 Jahren Jugendschachkurse an. Das Training vermittelt Theorie und gibt...
Bundesrat Schenk erhält einen Platz
Signau: Auf dem Bahnhofplatz wird zurzeit gebaut: Es entsteht ein kleiner Park mit Ruhebänken, einem...
30. Napf- Marathon
Im Bild: Auch wenn die Strecken des Napf-Marathons immer hart und herausfordernd sind, so war es bei dem...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr