Anmelden
Wo einst ein Chutzen stand
Wo einst ein Chutzen stand

1839 aquarellierte der Sumiswalder Johannes Scheidegger (1777 bis 1858) den Blick über die Lushütte (vorne) zum Napf hin, dahinter Pilatus und rechts der markante Fürstei. Der Künstler hielt einen frühen Triangulationspunkt auf dem Napf fest. Dort standen die Wacht- oder Alarmfeuer, die so genannten Chutzen. Auf diesen gründet wohl die Tradition der 1.-Augustfeuer. 

 

Das Emmental im Bild 

In Zusammenarbeit mit der Roth-Stiftung Burgdorf publiziert die «Wochen-Zeitung» Werke aus der Sammlung der Stiftung.

26.07.2018 ::
Meistgelesene Artikel
«Eine aufwändige, aber schöne Arbeit»
Herbligen: Thailändische Küche im Kiesental: Zwei Frauen gründeten auf einem Bauernhof eine...
Spektakel vor dem Schloss
Oberdiessbach: Mitglieder der Brass Band Oberdiessbach spielten vor der Kulisse des Schlosses einen Krimi....
Einige scheinen noch zu schlafen. Andere sind wach und mehr oder minder geschäftig. Am...
«Recycling ist ein Wachstumsmarkt – wir müssen mehr Platz schaffen»
Bigenthal: Die Reinhard Recycling AG leidet unter Platznot. Nun will sie auf ihrem Areal eine grosse Halle,...
«Die Köhlerei soll nicht vergessen gehen»
Trubschachen: Am Fest «Läbigs Bruuchtum» können alte und traditionelle Handwerke...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr