Anmelden
Wie d Bärner Platte isch erfunge worde

Ei grossi bärneschi Erfindig ir Chuchi geit nid uf die herrschaftlechi Chuchi vo de gnädige Herre zrügg, nämlich d Bärner Platte. Es isch aaznää, dass das Gricht imene «Frässbedli» im Ämmitau isch bekannt worde. Bärner Platte isch aber o 1798 im Gaschthus zum Chrüz z Wohle kochet worde, wo me die tapfere Bärner Soudate churzfrischtig het müesse verpflege. Me heig aus zämegsuecht, wo me i de Burehüser drumum heig gfunge. Drum die grossi Uswau vo Fleisch u Gmües. Ds erschte druckte Rezäpt vonere Bärner Platte fingt me aber ersch um 1850.

Im Bärner Chochbuech vo 1749 finge mir e Schwyzer Chöschtlechkeit zum erschte Mau: D Serwela! D Nationauwurscht isch öppe um die Zyt o erfunde worde. Das isch o so, wüu denn die erschte Fleischwöuf sy ufcho. Die Serwela het me denn aber säuber müesse mache. Hie ds Rezäpt vo 1749: «Nimme gebutzte Rinderdärm, mit nachfolgendem gefüllt, und zu Würsten gemacht: nimm Speck und Schweinefleisch, oder wann du willst Schaf- oder anders Fleisch, hacke es wohl, nimm Salz, Pfefferpulver, weissen Wein, Nägelipulver, Majoran, Lauch oder Zwibelen, nimme dann auch ein wenig frisches schweinigs Blut, knette alles wohl untereinander, thue es in die Därme Wursts-Weise, hernach räuche sie im Camin etwelche Tage, koche sie im Wasser, thu zuletzt ein wenig Wein daran: Sie behalten sich ein Monat lang gut, wann sie schon gekocht sind.» 

Die Serwela het me no mit em Fleischwouf gmacht. Ersch vo 1900 a sy de die hütige «Cutter» gmacht worde, zum Byspiu o mit Maschine vor Langnouer Firma Liechti. 

I weiss afe, wenn me weli Läbensmittu ygfüehrt het. Auso Härdöpfu – u drmitt o d Röschti – sy gemäss de Chochbüecher im Ämmitau nid vor em Jahr 1770 bekannt worde. I dene Jahr isch e Hungersnot gsy u me het gässe, was gwachse isch, u d Härdöpfu sy cho, o we ds Wätter grusig isch gsy u ds Chorn nid het wöue grate. Teigware sy hieume nid vor de 1920er-Jahr ufchoo. Vorhär het me zwar das z Italie scho kennt, aber die wäre vieu z tüür gsy. 

26.04.2018 :: Hans Minder, Lokalhistoriker
Meistgelesene Artikel
«Mehr Zeit für die Familie, ­darauf freue ich mich sehr»
Schwingen: Nach seinem Rücktritt vom Spitzensport redet der dreifache Eidgenosse Matthias Siegenthaler...
Töggeli Club feiert mit dem OpenAir- Turnier sein 20-jähriges Bestehen
Tischfussball: Am OpenAir--Turnier des Töggeli Clubs Emmental -wurden nicht nur intensive Duelle ausgetragen,...
«Eigentlich bin ich eine kleine Perfektionistin»
Escholzmatt: Lina Krummen-acher ist fasziniert von der Kunst des Schönschreibens. Die Schreibutensilien...
Kolumne: So heisst es im berühmten Jodellied von Franz Stadelmann. Immer wieder begegnet man diesem...
Ich hätte eine andere Überschrift wählen können – wie etwa: «Das...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr