Anmelden
Wenn der Alptraum zum Albtraum wird
Wenn der Alptraum zum Albtraum wird Signau: Es hätte so schön sein können. War es aber nicht. Mit heiterer Note erzählt der Film «Alptraum» von den Härten des Alplebens, bei dem Tiere wie Freundschaften sterben können.
«Seit drei Tagen bin ich trotz Grippe und Kopfschmerzen mit Robin am Zäunen. Ich habe nicht geahnt, wie sehr man der Natur ausgesetzt sein kann», erfährt man im Film über den Ich-Erzähler und Regisseur Manuel Lobmaier. Seinen Freund Robin fragt er im strömenden Regen, was man für ein Typ sein muss, um eine Alp zu machen: «Ein pickelharter Satansbraten mit Waden aus Stahl», antwortet dieser prompt. Heile-Welt-Phantasien sehen anders aus.

Streit auf der Alp

Eine Reaktion auf existierende Alp­filme hatte der Regisseur geplant. Deshalb nahm er seine Kamera mit auf die Alp. Er wollte die Realität jenseits gut gelaunter Alphirten im Sonnenschein auf grünen Wiesen zeigen und das gelang ihm auch hervorragend. Was er jedoch nicht geplant hatte, war, dass sein Film letzten Endes zu einem Beziehungsfilm wurde. Zu einem filmischen Tagebuch der Entfremdung zweier langjähriger Freunde. Was als gemeinsames  Abenteuer geplant war, wurde während vier Monaten zur menschlichen Bewährungsprobe auf allen Ebenen. Die beiden Männer mussten nicht nur physisch, sondern auch psychisch weit über ihre Grenzen gehen. Kräftezehrende Wetterbedingungen, Unfälle von Tieren und die gemeinsame Zuneigung zu einer Frau rissen im Laufe des Sommers eine unüberbrückbare Kluft zwischen die beiden.
Mutig, lachend und musizierend traten sie ihr gemeinsames Abenteuer an, bis sie sich vor laufender Kamera über unabgewaschene Teller stritten. «Wir haben versucht, die Alten zu sein und konnten es nicht mehr», erzählt Manuel Lobmaier im Rückblick. Am Ende blieb nur eines - einander nach 15-jähriger Freundschaft loszulassen.

Die Wahrheit zeigen
Die Freundschaft zwischen Manuel Lobmaier und des Signauers Christian Baumgartner ermöglichte eine Vorpremiere des Films im Kino Roxy in Signau. Der Feuerschalenbauer bewunderte den Mut seines Freundes, seine persönliche Geschichte mit der Öffentlichkeit zu teilen und holte ihn ins Emmental. Das musikalische Rahmenprogramm des Abends übernahm der Regisseur zusammen mit zwei Mitgliedern seiner Band «Katze Steffan & das Lügenorkestar» gerade selbst. Nach dem Film stand er dem Publikum Rede und Antwort. Für den berührendsten Moment sorgte dabei Hans Wüthrich, ein Emmentaler Hirte, der schon auf 40 Alpsommer zurückblicken kann. Er gratulierte Manuel Lobmaier zu seinem Film «Alptraum». «Es gibt schöne, aber auch harte Momente auf der Alp. Der Film zeigt einmal die Wahrheit», sagte er anerkennend.

«Alptraum. Das letzte Abenteuer», seit 9. Februar im Kino, demnächst im Kino Roxy, in Signau.
16.03.2017 :: Stephanie Schmid
Meistgelesene Artikel
Hanf-Zigaretten aus Emmentaler Cannabis
Zollbrück: Hanf-Zigaretten, die nicht berauschen, boomen. Eine Firma aus Zollbrück springt auf den Trend...
Nachfolger für die Liechti Kältetechnik
Langnau: Die Liechti Kältetechnik AG geht in neue Hände über.Inhaber Peter Stucki hat sie an...
Die Karriere von Beat Feuz erwandern
Bumbach: Der Fanklub Beat Feuz eröffnete am Samstag den «Themenweg Beat Feuz», und viele...
«Diese Zeit werde ich nie vergessen»
SCL Tigers: Im morgigen Heimspiel treffen die SCL Tigers auf Überraschungsleader Freiburg. Der Emmentaler...
Ein Grauen erfasste mich, als ich mal wieder meinen Namen googelte. Vielleicht ist es Eitelkeit,...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr