Anmelden
Wenig Lawinenopfer
Wintersport:

Nun ist es amtlich: Der Winter 2016/17 war ausgesprochen schneearm und warm. «An vielen Orten lag nur sehr kurze Zeit durchgehend Schnee», schreibt das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung in einer Medienmitteilung. 

Während vor allem Wintersportorte unter dem Schneemangel litten, hatte der milde Winter auch Vorteile: «Das SLF gab die niedrigste Gefahrenstufe 1 (gering) fast doppelt so häufig heraus wie in den letzten zehn Jahren. Die höheren Gefahrenstufen 2 (mässig), 3 (erheblich) und 4 (gross) erschienen dafür rund ein Fünftel weniger häufig als üblich.»

Diesen Winter starben bis Ende April sieben Personen in Lawinen. «Das sind rund 65 Prozent weniger als die durchschnittlich 20 Todesopfer der letzten 20 Jahre», ist der Medienmitteilung weiter zu entnehmen. Im Unterschied zu den letzten acht Wintern starben dieses Jahr nie mehrere Personen in derselben Lawine. «Einige Personen dürften auch einfach Glück gehabt haben: Denn es wurden doch 148 Personen von Lawinen erfasst», hält das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung fest.



18.05.2017 :: pd.
Meistgelesene Artikel
Kolumne: Meine Freude war gross, als ich den Brief eines grossen Discounters erhielt, in dem ein Gutschein...
Singen im Songline-Musical und  Kindern etwas weitergeben
Rüegsau: Bei einer Probe des diesjährigen Songline-Musicals sangen 126 Kinder und Jugendliche vom Leben...
Ei grossi bärneschi Erfindig ir Chuchi geit nid uf die herrschaftlechi Chuchi vo de...
Junge Gärtnerin gibt in SRF-Sendung «Hinter den Hecken» Tipps
Lauperswil: Als Expertin in der Sendung «Hinter den Hecken» gibt Céline Gurtner Tipps zu...
Dä Ortsname kenne nume no weni Lüt
Bimene Haar wäri dä Ortsname, wos hüt drum geit, äue für geng verlore...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr