Anmelden
Versuch: Mobile Palliative Care
Kanton Bern:

Wie können mobile Dienste gefördert werden, die schwer kranke und sterbende Menschen ausserhalb eines Spitals oder einer spezialisierten Institution betreuen und pflegen? Zur Beantwortung dieser Frage will die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) des Kantons Bern einen Modellversuch starten. «Der erste Schritt ist die Durchführung eines Bewerbungsverfahrens für interessierte mobile Palliativdienste, das im nächsten Herbst gestartet werden soll», informiert die GEF. Im Fokus für den Modellversuch stünden die fachliche Beratung, die Unterstützung in der Koordination von Leistungen, die spezifische Fort- und Weiterbildung sowie die gezielte Beratung und Unterstützung von nahestehenden Bezugspersonen. Primäre Zielgruppe der mobilen Palliativdienste sind gemäss GEF Hausärztinnen und Hausärzte, freiberufliche Gesundheitsfachpersonen, Spitex-Organisationen sowie Personal von Alters- und Pflegeheimen, stationären Behinderteninstitutionen, der stationären oder ambulanten Suchthilfe sowie der stationären Akutversorgung.

08.02.2018 :: pd.
Meistgelesene Artikel
Welche Anrede benützen Sie, wenn Sie beten – ob laut oder leise? Gott? Vater? Jesus?...
Die beide Höf Aesch u vorder Liechtgut sy urschprünglich eis Heimet gsy u hei zur...
Woni z ersch Mau im Saau im oberschte Stock vor Wirtschaft Chrummhouzbad im Heimisbach bi ghocket,...
Die Anfrage dieser Zeitung, ob ich wohl geruhe, weiterhin zu kolumnisieren, zeitigte diesmal...
Wie Sie ja wahrscheinlich wissen, wohne ich in der Agglomeration Berns. Die Stadt und die...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr