Anmelden
Versuch: Mobile Palliative Care
Kanton Bern:

Wie können mobile Dienste gefördert werden, die schwer kranke und sterbende Menschen ausserhalb eines Spitals oder einer spezialisierten Institution betreuen und pflegen? Zur Beantwortung dieser Frage will die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) des Kantons Bern einen Modellversuch starten. «Der erste Schritt ist die Durchführung eines Bewerbungsverfahrens für interessierte mobile Palliativdienste, das im nächsten Herbst gestartet werden soll», informiert die GEF. Im Fokus für den Modellversuch stünden die fachliche Beratung, die Unterstützung in der Koordination von Leistungen, die spezifische Fort- und Weiterbildung sowie die gezielte Beratung und Unterstützung von nahestehenden Bezugspersonen. Primäre Zielgruppe der mobilen Palliativdienste sind gemäss GEF Hausärztinnen und Hausärzte, freiberufliche Gesundheitsfachpersonen, Spitex-Organisationen sowie Personal von Alters- und Pflegeheimen, stationären Behinderteninstitutionen, der stationären oder ambulanten Suchthilfe sowie der stationären Akutversorgung.

08.02.2018 :: pd.
Meistgelesene Artikel
kolumne - Monika Gfeller: Nun schreibe ich hier meine erste Kolumne. Nur, was soll ich schreiben? Beim meditativen Socken...
Mehr als nur ein Scharfschütze
SCL Tigers: Eero Elo hat einen Lauf, der Stürmer traf zuletzt in drei Partien nacheinander. Ob der Finne...
Wie zu Grossvaters Zeiten
Pferdeschlitten im Wald: Um geschlagenes Holz aus dem unerschlossenen Wald zu transportieren, spannen Schang-nauer...
«So ein Fest wollen wir jetzt auch»
SCL Tigers: Die SCL Tigers kommen ihrem ganz grossen Ziel, der zweiten Playoff-Qualifikation der...
Die Ortsnäme sy Schnee vo geschter
Ört u Näme: Früecher aube, da hets de no anger Wintere gä! Das ghört me geng wieder vo de eutere...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr