Anmelden
Unverhältnismässig und unwirtschaftlich

Leserbrief zum Bericht «Steht das 45-jährige Freibad vor dem Ende oder lebt es neu auf?»

Grosshöchstetten ist unbestritten eine attraktive Gemeinde am Rand der Agglomeration von Bern. Dass diese Attraktivität von einem Freibad abhängig sein soll, löst bei mir völliges Unverständnis aus. Im Gegenzug würde das heissen, dass alle Gemeinden, die über kein Freibad verfügen, vollkommen unattraktiv sind. Das Initiativkomitee, das mit dem
Slogan «Was vor Jahren geschaffen wurde, und noch heute Anklang findet, darf nicht zerstört werden» Werbung macht, scheint stehen geblieben zu sein. Hinzu kommt, dass eine Renovation bestimmt nicht den gewünschten
Erfolg bringt.Wenige nutzen – viele zahlen; unter diesem Motto würde ich dieses Vorhaben einordnen. Fazit: Wir haben wichtigere Probleme zu lösen, als der Nostalgie nachzutrauern. 


22.02.2018 :: Thomas Witschi, Grosshöchstetten
Meistgelesene Artikel
«Mehr Zeit für die Familie, ­darauf freue ich mich sehr»
Schwingen: Nach seinem Rücktritt vom Spitzensport redet der dreifache Eidgenosse Matthias Siegenthaler...
Kolumne: So heisst es im berühmten Jodellied von Franz Stadelmann. Immer wieder begegnet man diesem...
«Eigentlich bin ich eine kleine Perfektionistin»
Escholzmatt: Lina Krummen-acher ist fasziniert von der Kunst des Schönschreibens. Die Schreibutensilien...
Ich hätte eine andere Überschrift wählen können – wie etwa: «Das...
Paschtete mit Lerche! Wünsche e Guete!
Es isch scho no spannend, dass grad d Paschtete beliebt sy gsy. By üs gits das ender...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr