Anmelden
Tempo 30 auf allen Gemeindestrassen
Grosshöchstetten:

 

Diesen Herbst wird flächendeckend Tempo 30 eingeführt. Damit werden Fussgängerinnen und Fussgänger künftig auch ohne Zebrastreifen Vortritt haben.


Von Ahornweg bis Zelgweg: Im Dorf Grosshöchstetten darf künftig nur noch mit 30 Stundenkilometern gefahren werden, wie dies im Ortsteil Schlosswil bereits der Fall ist. Nicht tangiert ist die Kantonsstrasse. «Mit dieser einheitlichen, flächendeckenden Lösung sorgen wir für Klarheit. Wenn überall Tempo 30 gilt, ist das für die Bürgerinnen und Bürger einfacher, als wenn die Geschwindigkeit immer wieder ändert», erklärt Gemeindepräsidentin Christine Hofer. Dies auch im Hinblick auf die Vortrittsrechte. In Tempo-30 Zonen haben nämlich die Fussgängerinnen und Fussgänger Vortritt. «Das ist für die Automobilisten sicher die grösste Umstellung.» Bis auf einen werden sämtliche Fussgängerstreifen entfernt, wie Christine Hofer weiter ausführt. «Einzig beim Stegmattkindergarten bleibt er erhalten.» Weiter gelte in der 30er-Zone immer Rechtsvortritt. Dies sei auf den meisten Gemeindestrassen bereits heute so.

Tempo 30 wird überprüft

Bauliche Anpassungen wie Bodenwellen oder Verengungen hat der Gemeinderat nicht vorgesehen. «Mit einfachen Stelen wird der Beginn und das Ende von Tempo 30 signalisiert», erklärt die Gemeindepräsidentin. An manchen Orten werde die Fahrbahn entsprechend markiert. Schikanen würden aber zum Thema, wenn viele Autofahrerinnen und -fahrer zu schnell unterwegs wären. «Wir sind verpflichtet, Messungen vorzunehmen. Je nach Resultat müssten wir nachbessern», sagt Christine Hofer. Diese Messungen seien aber keine Radarkontrollen.

Gegen die Umsetzung von Tempo 30 könnte noch Beschwerde erhoben werden. Christine Hofer rechnet aber nicht damit, obwohl sicher nicht alle einverstanden seien. «In einer Umfrage sprach sich die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger klar dafür aus und an der letzten Gemeindeversammlung wurde der Kredit mit fast 60 Prozent Ja-Stimmen angenommen.» Die Bevölkerung habe sich zudem während der Vernehmlassung und an einem Infoabend zur 30er Zone äussern können.

27.09.2018 :: sbw.
Meistgelesene Artikel
«Die Gegner verzweifeln fast daran»
SCL Tigers:   Verteidiger Federico Lardi sagt im Interview, weshalb ihn die Tabelle nicht interessiert,...
Nidle, Anke, Palme u Söi ufem Bode
Ört u Näme: Im letschte «Ört u Näme» hani vo de Ortsnäme mit «Bode»...
Eine runde Sache – trotz ­Diabetes
­Diabetes: Seit Anfang Jahr treffen sich in Langnau Menschen, um ihre Erfahrungen mit Diabetes auszutauschen....
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr