Anmelden
Signau wird Schule zentralisieren
Signau:

Sechs von zehn Bürgerinnen und Bürger nahmen am Sonntag das revidierte Schulreglement an. Damit sprachen sie sich für einen zentralen Schul-standort aus.

423 Stimmberechtigte legten ein Ja zum revidierten Schulreglement in die Urne, 278 ein Nein. «Wir haben auf eine so deutliche Zustimmung gehofft. Zur Fortführung unserer Arbeit ist dies einfacher als ein 51- zu 49-Prozent-Entscheid», sagt Gemeindevizepräsident Arno Jutzi. Euphorie löst dieses deutliche Resultat bei ihm jedoch nicht aus. Es gehe nun darum, jene 40 Prozent ins Boot zu holen, die sich gegen einen zentralen Schulstandort ausgesprochen hätten. Wie soll das geschehen? «Wir hoffen, ihnen aufzeigen zu können, dass der zentrale Schulstandort auch Vorteile bringen kann», so Arno Jutzi. Enttäuscht zeigt er sich über die tiefe Stimmbeteiligung von lediglich 34,1 Prozent. «Wahrscheinlich konnten sich im Dorf lebende Bürgerinnen und Bürger, für welche sich nicht viel ändern wird, nicht für den Urnengang motivieren», mutmasst der Gemeindevizepräsident. 



Tagesschule und Kindergarten zuerst

Der Entscheid bedeutet, dass nebst dem bereits nicht mehr betriebenen  Schulhaus Höhe auch jene auf der Mutten, auf Häleschwand und in Schüpbach dicht machen und dafür der Standort in Signau ausgebaut wird. 

Welches sind nun die nächsten Schritte? «Als erstes werden wir uns eine Übersicht verschaffen und Rat holen bei Leuten, die mit der Umsetzung eines solchen Projekts bereits Erfahrung haben», informiert Jutzi. Externe Unterstützung sei nötig, da der Gemeinderat sowohl bezüglich Kapazität als auch Know-how überfordert wäre.

Wenn es nach dem Willen des Gemeinderats geht, wird bereits 2019 das erste Gebäude realisiert. «Am dringendsten benötigen wir Raum für die derzeit in Signau noch nicht angebotene Tagesschule sowie für den Kindergarten. Heute müssen wir die Kindergärteler quer durch die Gemeinde chauffieren», erklärt Jutzi. 

Bis 2024 soll dieses Vorhaben umgesetzt sein. Der Gemeinderat rechnet mit Gesamtkosten von rund acht Millionen Franken. Etwa die Hälfte davon erhofft er aus dem Erlös der nicht mehr benötigten Schulhäuser generieren zu können. 


30.11.2017 :: jhk
Meistgelesene Artikel
Von Langnau nach Rüegsauschachen: Ein Metzgerwechsel im Jakob-Markt
Zollbrück: 22 Jahre führte Rudolf Lüthi von der «Hübeli-Metzg» in Langnau die...
Wohär chönnt äch dr Ortsname «Fälbe» cho? Villech vo...
Die Zahl der Menschen, die Informationen und Neuigkeiten dergestalt zurechtbiegen und...
Dr Heilig Oswaud isch nid grad e Heilige, wo me im erschte Momänt a ds Ämmitau...
Sollten Sie mich demnächst mit einem grossen Kinderwagen in einem Zug oder Bus antreffen, so...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr